Archiv der Kategorie: Musik und Kultur

Tropischer Carnaval in Madagaskar

Im Juni ist Carnaval in Madagaskar. Dann versammeln sich die Leute in den Städten zum gemeinsamen Fest. Seit einigen Jahren nun sucht nun Antananarivo, die Hauptstadt Madagaskars, dieses kulturelle Event auf sich zu konzentrieren. Demnach findet der grösste Carnaval des Landes nun zum dritten Mal in Antananarivo statt und dies natürlich in der Innenstadt. Drei Tage lang wird gefeiert.

Kernstück ist der Umzug mit Repräsentanten aus den verschiedenen Landesteilen. Früher lag der Schwerpunkt eher auf den 18 offiziellen Ethnien, heute präsentieren sich die 22 Regionen, in die Madagaskar administrativ unterteilt ist. Da tanzen also die Antandroy aus dem tiefen Süden, es gehen die Sakalava aus dem Osten in rhythmischem Takt vorbei, es finden sich Leute aus der Vanilleregion SAVA und Morondava vertritt die Bevölkerung des Menabe. Das Hauptevent ist eine lange und farbenfrohe Parade unzähliger Gruppen.  Jede Formation ist in regionaltypische Kleider gehüllt. Der lange Menschenwurm tanzt, singt, trommelt und lächelt sich stundenlang durch die engstehende Menschenmenge.

Das Ereignis wird von den Tourismusverbänden organisiert und soll die Madagassen einander näherbringen, aber auch die kulturellen Variationen der grossen Insel im Indischen Ozean aufzeigen. Daher – wie immer bei Veranstaltungen – hängt überall die rot-weiss-grüne Fahne Madagaskars. Die Zahl tausend hat ja in der Geschichte von Antananarivo, der ‘Stadt der Tausend’, eine lange Tradition und so sollen es dieses Jahr tausend Musiker, Artisten und Künstler aller Art sein, die am Festival teilnehmen. Nur selten, aber immerhin, auch Gaukler und Stelzenläufer. Tatsache ist, die Strassen der Innenstadt sind wie ein Fluss durchzogen von Farbe und Bewegungen.

Begleitet werden die drei Tage durch Marktstände, Essensbuden und natürlich von Konzerten, die jeweils mehrere tausend Leute anlocken. Viele der Konzerte sind gratis und die unter freiem Himmel aufgebauten Bühnen haben grossen Zulauf. Die lockere Ambiance mit viel Musik wird unterstrichen durch Alkohol. Doch der madagassische Carnaval ist kein Besäufnisfest wie anderswo.

Der madagassische Carnaval ist auch ein Fest für die Kinder. Dabei legen die Eltern Wert darauf, mit ihren Kleinen in festlicher Kleidung durch die Menge zu bummeln. Natürlich nehmen auch die vielen Vereine, Nichtregierungsorganisationen und kleinen Hilfswerke den Anlass zur Gelegenheit, sich und ihre Projekte zu präsentieren. Rund 400 Stände berichten so über Hygiene, Ernährung, Verhütung und vieles mehr. Carnaval auch für Autofreunde. Eine Parade aus Oldtimern war der technische Hingucker dieses Jahres. In Madagaskar finden sich ja nach wie vor Fahrzeuge im Einsatz, die anderswo im Museum stehen. Aber es gibt auch engagierte Sammler, die ihre Lieblingsstücke fachgerecht restaurieren und pflegen. Nur die Taxis und die arbeitende Bevölkerung liebt dieses Ereignis etwas weniger. Denn während Tagen ist die Innenstadt komplett abgesperrt. Sie leidet sowieso ganzjährig unter Dauerstau und Verkehrsstress.

Auch sonst unterscheidet sich der Carnaval in Madagaskar von Veranstaltungen ähnlicher Art anderswo auf der Welt Der Gebrauch von Masken und Verkleidung ist so gut wie nicht präsent. Vielleicht zieht sich mal jemand eine Perücke mit roten Basthaaren an oder malt sich sein Gesicht mit Farbe. Also kein Vergleich zu den strengen Sitten einer Basler Fasnacht, wo militärisch koordinierte Musiktruppen in ausgearbeiteten Masken durch die Stadt marschieren. Kein Vergleich auch zum kultisch-archaischen Fasnacht in Luzern, wo sich urchige Musik chaotisch dann doch zu einer seltsam schrillen Harmonie trifft. Aber auch kein Vergleich mit Köln, wo pointierte Kurzpräsentationen das Salz des Faschings ausmachen. Auch der tropische Carnaval von Rio mit seinen Sambatänzen und höchst augenfälligen Kleidungen voller Sex und Erotik ist mit dem eher nüchternen Volksfest in Madagaskar nichts zu vergleichen.

In Madagaskar ist die Fasnacht eher ein Fest für alle Bevölkerungsschichten, das die grosse Diversität der kulturellen Landschaft aufzeigt. Carneval hat in der Tradition Madagaskars keine Wurzeln. Aber seit wenigen Jahrzehnten bemühen sich Gruppierungen, vor dem Beginn des madagassischen Winters um ein kulturelles Ereignis. Das Wort Carnaval ist vielleicht ein falsches Wort dazu, aber es hat sich eingebürgert.

Madagaskars Volksstämme

Madagaskar ist vielseitig – landschaftlich, bezüglich seiner einmaligen Flora und Fauna, und auch kulturell.

In Madagaskar leben 18 ethnische Volksgruppen. Alle sprechen – mehr oder weniger – die gleiche Sprache: Madagassisch. Alle blicken – weitgehend – auf den gleichen kulturellen Hintergrund. Dabei gibt es regional unterschiedliche Sitten, Traditionen und Bräuche.

Madagaskar_Mann_HochlandDie grösste Volksgruppe in Madagaskar sind die Merina im Hochland, gefolgt von den Betsimi-saraka an der Ostküste und den Betsileo im südlichen Hochland. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung Madagaskars gehören zu einer dieser drei Ethnien.

Die viehhaltenden Sakalava sind eine weitere grosse Gruppe, die sich entlang der Westküste angesiedelt hat.

Madagaskar_Fischerdorf-VezoEbenfalls an der Westküste Madagaskars leben die Vezo, das Fischervolk. Man sagt: „Die Vezo leben mit dem Gesicht zum Meer und dem Rücken zum Land.“ Die Vezo sind ein kleines halbnomadisches Volk, das an der südlichen Westküste, zwischen Tulear und Morondava, lebt. Ihre Bindung zum Meer ist sehr eng: es ist Arbeitsplatz und Lebensraum, Versorgungsweg und Schutz gegen Feinde. Bis heute leben die Vezo sehr traditionell. Männer wie Frauen fischen auf offener See mit Harpune, Netz und Speer. Ihre Boote werden laka genannt; sie sind Arbeitsplatz und Transportmittel, sowie während der Wanderphasen auch ihr Zuhause.

Madagaskar-Ostküste_Bauern-mit-Mandarinen

Madagsakars Theater – Hira Gasy

Der Hira Gasy ist Madagskars traditionelles Musik-, Tanz- und Gesangstheater, das zu festlichen Anlässen im Freien stattfindet. Hira Gasy ist eine wichtige Kulturform in Madagaskar, die meist in den Dörfern des Hochlands zu finden ist. „Hira Gasy“ bedeutet so viel wie „gesungenes Drama“. Die farbenfrohen und impulsiven Darbietungen vereinen Musik, Gesang und Tanz mit viel Gestik und Mimik zu einem Schauspiel, das durchwoben ist von Sprichwörtern, Weisheiten und Andeutungen. Auch heute noch haben die Stücke neben Unterhaltungswert einen Bildungsauftrag und nehmen Bezug auf gesellschaftliche Themen. Auch Reisende können jederzeit an Aufführungen teilnehmen und so einen Einblick in Madagskars kulturelle Vielfalt erhalten.

Einen Vorgeschmack bringt vielleicht auch dieser kleine Clip einer Hira Gasy-Vorstellung in Antananarivo:

Madagaskars Hochland musikalisch

Musik spielt in Madagaskar eine große Rolle. Dabei hat jede Region der Insel eigene Rhythmen und musikalische Richtungen.

Musik Madagaskar Gitarre Hochland Jonny Rafa

Die Musik des Hochlands ist indonesisch geprägt, mit feinen und eher ruhigen Gesängen. Oft sind die Texte tiefsinnig, melancholisch und sehr melodisch. Sie geben Ideen, Erlebnisse und auch kritische Töne zum madagassischen Alltag wider. Dabei wird die bildhafte madagassische Sprache vielseitig eingesetzt.  Oft werden traditionelle Instrumente, wie Valiha (auch Bambuszither genannt, mit Saiten versehenes Bambusrohr), Kabosy (gitarrenähnliches Instrument mit zwei bis sechs Saiten) und Aponga (fellbespannte Trommeln) eingesetzt. Die Lieder passen zur besonderen, ruhigen Stimmung des Hochlands. 

Bis heute wird auch die Pop-Musik des madagassischen Hochlands von traditionellen Stilen beeinflusst. Zu den bekanntesten Vertretern dieser madagassischen Musik zählen Eric Manana und Dama sowie Rossy. Daneben gibt es viele weitere hörenswerte madagassische Musiker und Musikgruppen.

Zusammen mit dem madagassischen Künstler und Musiker Jonny Rafa hat PRIORI ein Homestay-Projekt begonnen: Reisende können Jonnys Familie in der Nähe von Antsirabe besuchen, zwei Tage dort verbringen und tief in das madagassische Landleben eintauchen.

Eine madagassische Hutschneiderin

Strohhüte sind Kulturgut in Madagaskar. Sie werden aus den Blättern der Rafia-Palme hergestellt, welche fast auf der ganzen Insel wächst. Es gibt Strohhüte in verschiedenen Farben, Formen und Größen – mit Krempe und ohne , als Kopfschutz bei der Feldarbeit oder kunstvoll geschmückt für den sonntaglichen Kirchengang und Familienfeste. Verschiedene Regionen Madagaskars haben auch unterschiedliche Hut-Stile…Madagasen können so schon am Hut gut erkennen, woher der Andere kommt. Bis heute werden die Hüte in Handarbeit produziert.

Famadihana – Madagaskars Ehrung der Verstorbenen

Einzigartiges kulturelles Ritual und bedeutendes Familienfest in Madagaskar – die Leichenumwendung, Famadihana genannt, ist ein ganz besonderes Spektakel.

Vor allem im zentralen Hochland der Insel findet dieser Brauch bis heute in den Wintermonaten zwischen Juli und September statt. Er besiegelt die Verbindung zwischen Tod und Leben, die für die Madagassen eine zentrale Rolle spielt. Die Verstorbenen sind allgegenwärtig.

Während der Famadihana werden die Familien-Grabstätten geöffnet. Die Verstorbenen, in weißen Leinen-Tüchern (Lamba mena) gehüllt,  werden herausgenommen, geehrt und mit neuen Tücher ausgestattet. Zu keinem Zeitpunkt sieht man dabei die Körper. Die Zeremonie ist Familienzusammenkunft und Dorffest, Gäste sind willkommen. Am dritten Tag einer Totenumbettung führen Musikgruppen traditionelle Musik, Tanz und Theaterstücke (Hira Gasy) vor.

Kreatives Madagaskar – authentische Souvenirs

Bunte Stände mit Handwerk und Souvenirs neben einer Strasse in Madagaskar
Handwerk an der Strasse RN7 in Madagaskar

Madagaskar ist ein Handwerks- und Tüftlerland.

Davon können Sie sich überzeugen, wenn Sie auf der Suche nach Souvenirs, Geschenken oder Handwerk sind.

In jeder Region der Insel gibt es verschiedene Prägungen und Produkte, immer aber handgefertigt und meist sehr kreativ.

Da gibt es die bekannten Miniatur-Blechautos und –fahrräder aus alten Dosen hergestellt und angemalt, Holzdöschen mit Schnitzereien, Töpfe, Pfannen und Figuren aus Aluminium, Taschen, Mappen und Einkaufskörbe aus Rafia-Palmenblättern geflochten in verschiedensten Farben und Ausführungen. Im südlichen Hochland findet man Strohhüte in allen möglichen Formen und Farbkombinationen, bestickte Tischdecken und Servietten ebenso wie Kochschürzen mit madagassischen Motiven. Seidenschals gewebt aus madagassischer Seide und handgeschöpftes Papier mit Blumen. In Antananarivo finden sich in Analakely viele Straßenverkäufer mit selbstgemachten Stempel, die auch mit eigenen Motiven beauftragt werden können. Edelsteine und Silberschmuck, ätherische Öle und Seifen, Vanille und Pfeffer, die Liste an kreativen Mitbringseln aus Madagaskar lässt sich viel weiter fortsetzen. So vieles wird auf der Insel selbst produziert und (noch) wenig aus China importiert. Als Reisender kann man diese Chance nutzen und lokales Handwerk für wirklich authentische Mitbringsel unterstützen.

Beim Souvenir-Kauf sollten Sie sich immer vergewissern, dass die Ausfuhr des Artikels nicht verboten ist.

Dies gilt bei Steinen oder Muscheln ebenso, wie für Holzprodukte, die eventuell aus gefährdeten Arten produziert wurden. Fragen Sie nach einer Rechnung – besonders für Produkte mit Wert.

Für den Transport lohnt es sich, zerbrechliche Produkte im Voraus gut einzupacken. Allerdings so, dass Sie bei eventuellen Kontrollen am Flughafen noch leicht vorgewiesen können, was sich im Paket befindet. Das Handgepäck muss nach den geltenden Regeln der Airlines gepackt sein und darf die vorgegebenen Maße nicht überschreiten.

Holzdosen-Madagaskar-Souvenirs-Handwerk-PRIORI-Reisen
Madagassische Holzdöschen mit filigranen Motiven
Körbe-Handwerk-Rafia-Madagaskar-Souvenirs-PRIORI-Reisen
Bunte geflochtene Schachteln aus Rafia, handgefertigt in Madagaskar
Rafia-Baobab-Handwerk-Souvenirs-Madagaskar-PRIORI-Reisen
Kleine Figuren aus Rafia, in Form von Baobabs und Chamäleons
Rafia-Taschen-Dosen-Madagaskar-Handwerk-PRIORI-Reisen
Taschen, Kästchen und ein Solitärspiel mit Edelstein-Figuren aus Madagaskar
Blechautos-Souvenirs-Handwerk-Madagaskar-Miniatur-PRIORI-Reisen
Die bekannten bunten Miniatur Blechautos und -mofas aus alten Dosen kommen aus Antsirabe, Madagaskar