Archiv der Kategorie: Verkehr

zug

Mit dem Dschungel-Express durch den Regenwald in Madagaskar

Startet der Zug wie geplant um 07.00 Uhr pünktlich oder nicht, das ist an einem Tag wie diesem Nebensache. Ab dem Moment, an dem man den Bahnhof betritt, befindet man sich in einer eigenen Welt. Einer Welt mit vielen neuen Geräuschen, farbenfrohen Menschen, vielleicht ein paar Tieren, vielen Gütern und sicherlich auch mit einigen bekannten oder unbekannten Duftnoten.

«Mora-mora», das madagassische Wort mit der Bedeutung «langsam-langsam», wird an einem Tag wie diesem grossgeschrieben und ohne eine grosse Portion Gelassenheit und gleich viel Abenteuerlust und Neugier, sollte man nicht einmal ein Ticket kaufen.

Es kann sein, dass der Zug wirklich 1 Minute vor 07.00 Uhr startet, so dass es sich lohnt, früh genug am Bahnhof zu sein. Als Tourist empfiehlt es sich in der Hochsaison auch, Tickets im Voraus zu kaufen, um sicherzustellen, dass man wirklich mitfahren darf. Am besten, man ergattert ein Ticket für einen Sitz in Fahrrichtung links, wenn man vom Hochland an die Ostküste Madagaskar fahren möchte. So hat man unterwegs die beste Aussicht, da fast alle Bahnhöfe auf der linken Seite zu sehen sind.

Am Sitzplatz angekommen kann es gut sein, dass man sich mehr zu Hause fühlt als gedacht: nicht nur die Sitze erinnern an die Heimat, auch ein Schild an der Wand lässt einen leicht die Frage stellen, wo man sich wohl gerade befindet.

sbb-jungelexpress

Jeder Schweizer hat solch ein Schild wohl mehrmals gesehen. Wie lange es jedoch her ist, dass man lediglich Fr. 20,- entrichten musste, sollte man „vergessen“ haben ein Ticket zu kaufen, das wissen nur die Wenigsten.

SBB hat auf unsere Nachfrage dies geantwortet:  Wir haben etwas nachgeforscht und folgendes herausgefunden:
In der SBB-Zeitung resp. im SBB-Nachrichtenblatt konnten wir in den Jahren 1976 und 1986 eine jeweilige Angabe finden. Im Jahre 1976 wurde eine Busse von 10 Franken erhoben. Bis ins Jahr 1986 stieg die Busse auf 30 Franken an. Vermutlich wurde eine Erhöhung auf 20 Franken in den 80ern gemacht.
Falls Sie gerne selbstständig eine umfassendere Recherche machen möchten, können Sie gerne bei SBB Historic im Lesesaal in Windisch vorbei gehen.‎ Öffnungszeiten und Standort finden Sie unter 
https://www.sbbhistoric.ch/…/stan…/archive-windisch.html.

Unterwegs von Fianarantsoa nach Manakara, einer Fahrt, die über 47 Brücken und durch 48 Tunnel führt, geht es sehr langsam voran. Die ganze Strecke ist nur 163 Kilometer lang, aber gleichwohl braucht der Zug meist 15 Stunden, wenn nicht mehr, bis er an der Küste ankommt. Unterwegs werden an vielen Bahnhöfen kurze und auch längere Stopps eingelegt und je nach Aufenthaltsdauer hat man die Möglichkeit, das Alltagsleben der Einheimischen zu beobachten und auch in Kontakt mit ihnen zu treten.

Für unterwegs sollte man zusätzlich genügend zu trinken mitführen und eine Jacke für den Abend. Zudem sollten auch genügend Speicherplatz und Strom für die Kamera mitgenommen werden – sprich, mindestens eine extra voll aufgeladene Batterie. Schon vor der Abfahrt haben die meisten Touristen bereits viele Fotos gemacht und es wäre schade, wenn man unterwegs nicht alles festhalten kann, wenn man gerne fotografiert. Die Reise ist sehr abwechslungsreich und unterwegs fährt man durch das einzige Teegebiet im Madagaskar, durch den Regenwald mit seinen vielen Dörfern, die zum Teil nur mit der Eisenbahn erreichbar sind und kommt am Abend im Dunkeln in Manakara, einer Küstenstadt, an. Da es in Madagaskar sehr früh dunkel wird, erreicht man die letzten Bahnhöfe erst nach Einbruch der Dunkelheit. Auch wenn die Dörfer keinen Strom haben, wird man gleichwohl etwas sehen. Wie die Dorfbewohner dieses Problem dann lösen und einem trotzdem zeigen können, was sie einem alles verkaufen wollen, das verraten wir noch nicht – dass muss man selber erleben. Wie es tönt, kann man unten anhören und vielleicht bekommt man gleichzeitig ein kleines Bild im Kopf davon, wie es aussehen könnte.


Was sich wirklich lohnt unterwegs zu probieren ist der Kobaravina / Bananenkuchen https://issuu.com/ellenspinnlerhelmersen/docs/kobaravina, der von mehreren der fliegenden Händler verkauft wird. Auch andere lokale Spezialitäten werden je nach Bahnhof und Gegend angeboten. Wichtig ist hier, dass man im Voraus viele kleine Noten der Landeswährung Ariary zur Seite gelegt hat für diesen Tag. Die meisten Lebensmittel (Kuchen, Obst etc.), die man unterwegs kaufen kann, kosten zwischen 100 – 200 Ariary pro Stück. Ein Kilo Bananen 1000 – 2000 Ariary. Wenn man dann mit 10.000 oder 5.000 Ariary bezahlen möchte, haben die Händler selten Wechselgeld.

Irgendwann nach 12-13-14-15-16……. Stunden erreicht man Manakara, total müde, aber mit einem Kopf voll von Bildern und einem Herz voll von Erinnerungen. Das Einzige, das man nun gerne machen will, ist schlafen. Und wenn man ein Hotel direkt am Meer gebucht hat, dann wird das Meeresrauschen einen in den Schlaf begleiten, gemischt mit dem Ton im Kopf, «kadunk, kadunk, kadunk», von der langen Zugfahrt.

 

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin
Westküste

Als Backpacker Madagaskar entdecken!

Wenn Sie Lust haben, Madagaskar ganz hautnah und barfuss mit dem Rucksack auf eigene Faust zu erleben und auch gern zusammen mit den Einheimischen zu reisen, dann kann eine Entdeckungstour als Backpacker in Madagaskar für Sie das richtige sein. Mit im Gepäck braucht man unbedingt viel Toleranz, Geduld und Abenteuerlust. Wenn Sie dies haben und auch nichts dagegen haben, ganz eng zusammen mit vielen unbekannten Menschen und manchmal auch Tieren zu reisen – dann los ins Abenteuer Madagaskar.

 

Wir im Madagaskarhaus Basel sind das Informations- und Reisezentrum für Madagaskar und erhalten somit immer wieder Fragen zum Thema backpacken in Madagaskar zumeist von jungen Leuten, die Madagaskar auf diese Weise erleben möchten.

 

Grundsätzlich ist es möglich, Madagaskar mit dem Rucksack und öffentlichen Verkehrsmitteln zu bereisen. Hier ein paar Punkte, die dabei zu beachten sind:

 

  • Eine Backpackreise in Madagaskar muss gut vorbereitet werden.
  • Man braucht viel Zeit für eine Reise durch die Insel, die über 14-Mal grösser als die Schweiz und 1,5-Mal grösser als Deutschland ist.
  • Planen sie auch genügend Zeit für Unvorhergesehenes ein! Eine Planung nur aufgrund der Landkarte zu machen, ist unrealistisch.
  • Madagaskar ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die Infrastruktur ist weit entfernt von jener in Europa. Darum ist eine gute Planung das A und O.
  • Man muss nicht unbedingt Madagassisch lernen, um im Land reisen zu können. Aber mit Englisch kommt man ausserhalb der Touristenspots nicht weit. Französisch ist von grossem Vorteil, speziell, wenn man sich ausserhalb der Coca-Cola-Route RN7, der meist bereisten Nationalstrasse, bewegen möchte.
  • Es ist möglich mit einem der vielen Taxi-Brousse (Minibusse) das Land zu bereisen. Achten sie darauf, dass sie KEINE zu langen Strecken auf einmal fahren und NIE nach Ausbruch der Dunkelheit unterwegs sind. Probieren sie im Voraus zu recherchieren, welche Taxi-Brousse-Anbieter zuverlässig sind und welche sie am liebsten vermeiden sollen. Taxi-Brousse ist ein Härtetest für Reisende, die keine Angst haben.
  • Begeben Sie sich früh am Morgen zu den Bussstationen, um einen Platz zu bekommen. Wenn möglich, am Vorabend ein Busticket und einen Sitzplatz reservieren.
  • Das Gepäck kommt meistens oben auf den Dachgepäckträger. Es ist sehr lohnenswert, IMMER einen Regenschutz zu benutzen für das Gepäck. Dies schützt nicht nur gegen Regen, sondern auch gegen Staub und Schmutz. Den Tagesrucksack mit den Wertsachen IMMER mit sich im Bus mittragen.
  • Aussteigen geht immer, aber leider nicht überall das Einsteigen. Viele Taxi-Brousse fahren erst los, wenn sie gefüllt sind – also wird der Fahrplan nicht immer eingehalten. Unterwegs lohnt es sich nicht auszusteigen, wenn man etwas Interessantes am Strassenrand besuchen möchte, denn man weiss nie, wann der nächste Bus mit einem freien Sitz vorbeifahren wird.
  • Berechnen sie genügend Zeit für eventuelle Überraschungen wie Pneu- oder Autopannen. Ein solches Erlebnis wird sicher im Erinnerung bleiben, wenn Sie genügend Zeit eingeplant haben – aber nicht, wenn Sie im schlimmsten Fall ihren Rückflug in die Heimat verpassen und ein neues und überteuertes Flugticket kaufen müssen.
  • Suchen sie sich Hotels aus, die schliessbare Türen und Fenster haben.
  • Lassen sie NIE Wertsachen im Zimmer herumliegen (nur im Safe).
  • Mit einem guten Reiseführer und einem Handy im Gepäck können sie auch im Voraus unterwegs Hotelzimmer reservieren, wenn Sie wissen, dass sie erst gegen Abend am nächsten Ort ankommen werden.
  • Bei Zugfahrten müssen Sie beachten, dass die Züge nur 1 bis 2 Male pro Woche fahren und falls Sie spontan unterwegs aussteigen möchten, um ein Dorf anzuschauen, es gut sein kann, dass der Zug weiterfährt, bevor Sie wieder eingestiegen sind. Darum, immer in der Nähe des Zuges bleiben und wenn Sie vor Ort bleiben möchten, versichern Sie sich, wann der nächste Zug planmässig kommen soll (was nicht unbedingt heisst, dass es dann auch wie geplant kommt).
  • An vielen Orten kann man Bargeld abheben, aber an noch viel mehr Orten (oder bei Stromausfällen) gibt es diese Möglichkeit nicht. Darum, immer genügend Bargeld in Lokalwährung mitnehmen und unterwegs schauen, dass Sie genügend kleine Geldscheine haben für Einkäufe unterwegs (Obst, Wasser etc.)
  • Taschendiebe gibt es leider wie im viele anderen Ländern mittlerweile auch in Madagaskar. In den grösseren Städten müssen sie extra gut auf Ihre Sachen aufpassen und nicht zum Beispiel mit viel Bargeld und einer Kamera auf den Strassen in der Hauptstadt Antananarivo herumlaufen.

 

 

Wie können wir von PRIORI Reisen ihre Backpackerreise ein bisschen angenehmer und einfacher machen?

 

  • Wenn Sie bei uns ihre Internationale Flugtickets buchen, profitieren sie von unserem kostenlosen Sanft landen-Paket. Dies beinhaltet den Abholdienst am Flughafen in Antananarivo und die erste Übernachtung/Frühstück und in Ihrem Namen werden fünf Bäume gepflanzt.
  • Sie können auch gerne am ersten Tag in Madagaskar in unserem Hauptbüro vor Ort in Antananarivo vorbeischauen. Hier können Sie gegen eine kleine Gebühr eine Simkarte mit einer lokalen Telefonnummer ausleihen. So können sie einfacher unterwegs Hotels im voraus kontaktieren.
  • Wenn sie Inlandflüge im voraus oder unterwegs buchen möchte, sind wir von der PRIORI Antananarivo ebenfalls behilflich.
  • Sie können auch ihre Kontaktdaten im Büro deponieren (auch eine zusätzliche Sicherheit für die Daheimgebliebenden).
  • Radfahrer können ihre Flugverpackungen kostenlos in den PRIORI-Büros deponieren.

 

Wie kann den Einstieg ins Land noch einfacher gemacht werden?

 

  • Viele unserer Backpackerkunden buchen für die ersten Tagen ein Auto mit Fahrer/Guide. So profitieren sie vom Wissen des ortskundigen Fahrers. Der Fahrer kann zeigen, welches Taxi-Brousse-Unternehmen das sicherste ist, wie man ein Busticket kauft und wo das Taxi-Brousse überhaupt losfährt. Er kann auch erklären, dass man in einem Hotely zwar essen, aber nicht schlafen kann und wieviel man für ein Kilo Bananen am Markt wirklich zahlen sollte und vieles vieles mehr. Wenn man sich einen Fahrer am Anfang für 1-2-3 Tage leistet, wird dies garantiert eine grosse Hilfe für die restliche Reise sein.

 

  • Es gibt auch Kunden, die einen Teil der Reise (Hotels, Auto oder Inlandflüge) im Voraus gebucht haben wollen. Hier können wir mit allem behilflich sein!

 

Für Fragen nehmen sie gerne Kontakt mit uns auf unter info@priori.ch , wir sind HIER und DORT vor Ort!

Backpacker_mini

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin
Madagaskar-Strassenkarte_Carte-de-Madagascar-FTM-detail

Madagaskar Landkarten – wo geht’s lang?

Madagaskar ist eine grosse Insel – sehr gross sogar, 1,5 mal so gross wie Deutschland. Und doch gibt es keine aktuelle Madagaskar-Landkarte.

 

FTM-Strassenkarte-Madagaskar_Carte-de-Madagascar-FTMDas ‘Foiben-Taosarintanin’i Madagasikara’ (FTM), das nationale Karteninstitut in Antananarivo, veröffentlicht die beste Strassenkarte für Madagaskar: In der faltbaren Übersichtskarte “Carte Routiere” wird Madagaskar im Massstab 1:2’000’000 in handlicher Grösse dargestellt. Dies ist zumeist ausreichend für eine Madagaskar-Reise. Berge, Strassen und Flussläufe und auch die Distanzen sowie einige Nationalparks sind sichtbar. Für Trekkingtouren oder Navigation auf See ist diese Karte hingegen nicht geeignet.
Die aktuelle 14. Edition der FTM-Strassenkarte ist von 2005.  Die Auflistung der ‘Flugplätze’, die in der Legende auch Flugfelder genannt werden ist nicht mehr aktuell, denn viele davon sind heute einfach nicht mehr in Betrieb. Auch der Grenzverlauf zwischen den heute festgelegten 22 madagassischen Regionen ist nicht eingezeichnet.Die FTM-Karte ist die Mutter aller Madagaskar-Karten und wurde oft übernommen, auch von anderen Verlagen – oft wurden auch Fehler mit übernommen.

Eine eigenständige Landkarte Madagaskars gibt es z.B. aus Russland in kyrillischer Schrift.  Sie wurde während der sozialistischen Zeiten in Madagaskar von der damaligen UdSSR angefertigt und sehr präzise, wenn auch nicht mehr ganz aktuell. Im Internet ist diese Karte immer noch präsent.

Das nationale Karteninstitut FTM publiziert neben der Strassenkarte auch 12 Detailkarten im Massstab 1:500’00 von Madagaskar mit hoher Detailgenauigkeit. Auch Madagaskar-Karten im Massstab 1:100’000 sind erhältlich, allerdings sind nicht alle Regionen abgedeckt. Zudem gibt es ein paar thematische Karten, wie z.B. eine gute wandgrosse geologische Karte (kann hilfreich für Mineraliensammler sein) und Spezialkarten (z.B. zum Thema Landwirtschaft oder klimatische Gegebenheiten), die für Schulen geeignet sind.

Der ‘Atlas de Madagascar’ der Geografenvereinigung Madagaskars im Grossbuchformat ist bis heute ein wichtiges Werk, das seit 1960 erschien und heute sogar in Antiquariaten nur noch selten zu finden ist. Auf rund 60 Themenkarten wurde Madagaskar im Massstab 1:4 Mio. dargestellt.

Seit wenigen Jahren bieten verschiedene nicht-madagassische Unternehmen Madagaskar-Kartenmaterial in elektronischer Form an. Die Karten zeigen Madagaskars Verkehrswege sehr genau und sind sogar für Wanderungen geeignet – jedoch unter Vorbehalt, blind vertrauen sollte man ihnen nicht, denn auch sie bergen teils irreführende Informationen, die bei Trekkings in abgelegene Regionen Madagaskars lebensgefährlich sein können.

Madagaskar-Strassenkarte_Carte-de-Madagascar-FTM-detailNatürlich ist Madagaskar auch auf ‘Google Earth’ in zum Teil erstaunlich detaillierter Auflösung erfasst. Aber auch hier ist es nicht ratsam, sich bei geplanten Wanderungen ab der Routen ausschliesslich auf diese Informationen zu verlassen.

Die gebräuchlichste Karte Madagaskars, die ‘Carte Routière’ im Massstab 1:2’000’000 ist erhältlich bei FTM in Antananarivo und kann auch im Madagaskarhaus in Basel bezogen werden.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin
Pousse-Pousse-Transport-Ziehwagen-Madagaskar-PRIORI-Reisen

Madagaskars Fortbewegungsmittel – Das “Pousse Pousse”

Pousse-Pousse-Transport-Ziehwagen-Madagaskar-PRIORI-ReisenPousse Pousse sind madagassische Zieh-Rikschas mit überdachten Sitzbänken, meist bunt bemalt und mit einfallsreichen Namen benannt.

Antsirabe im Hochland Madagaskars ist die Hauptstadt der Pousse Pousse. 3000 dieser Gefährte finden sich hier, dazu rund zwanzig Werkstätten, die sich auf den Bau der Pousse-Pousse spezialisiert haben.

Jedes Pousse Pousse erhält von der Stadtverwaltung ein Nummernschild, der laufende und ziehende “Fahrer” muss zu Beginn seiner Tätigkeit beweisen, dass er sich unfallfrei im oft hektischen Verkehrsgewühl bewegen kann.

Die Pousse-Pousse-Fahrer verstehen die Welt nicht, wenn “reiche” Europäer es vorziehen, zu Fuss durch die Stadt zu laufen, anstatt sich bequem ziehen zu lassen. Werden doch selbst kleine Schulmädchen damit zur Schule gebracht.

Madagaskar-PoussePousse-Antsirabe

Pousse Pousse Madagaskar

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin
taxi_brousse_Madagascar PRIORI 12

Ein Tag im Taxi Brousse in Madagaskar

Mit dem öffentlichen Verkehrsmittel durch Madagaskar zu reisen ist ein Abenteuer. Der Alltag eines Taxi Brousse-Fahrers in Madagaskar ist lang und anstrengend. Anhand einer Fotoserie möchten wir vermitteln, wie eine Taxi Brousse Fahrt von Antananarivo nach Tulear aussieht – für Reisende und für den Fahrer:

Taxi Brousse Bus in Madagaskar Antananarivo

Taxi Brousse Station in Antananarivo

  • Es gibt verschiedene Busbahnhöfe in Antananarivo. Wir befinden uns auf dem Taxi-Brousse-Bahnhof für die Fahrten in Richtung Süden. Hier treffen wir den Fahrer Faly und seinen weißen Mazda-Bus. Er wartet auf Gäste und beläd den Dachträger des Busses. Gefahren wird, wenn der Bus voll ist. Auch wenn eine Abfahrtszeit angegeben ist, wird sie sehr flexibel gehandhabt.

 

 

 

 


 

Taxi Brousse Madagaskar Ticket

Unterwegs müssen Bescheinigungen gezeigt werden.

  • Jeder Fahrgast erhält ein Ticket. Aber auch das Fahrzeug erhält eine Bescheinigung der ATT, dass die Höhe des Dachgepäcks eingehalten wurde. Eingetragen sind auch das Nummernschild und der Zielort der Fahrt. Nur mit diesem  Papier in der Hand darf sich der Taxi-Brousse-Fahrer auf die Reise machen. Unterwegs gibt es an den Ortsein- und -ausgängen Polizei-Kontrollen.

 

 

 

 

 


 

Taxi Brousse Gepäck Antananarivo Madagaskar

Das Beladen eines Taxi Brousse ist eine Kunst für sich.

  •  Die Madagassen transportieren Waren aller Art mit den Taxi Brousse – Lebensmittel, Tiere, Autoteile oder Hausrat. Auf den Gepäckstücken muss der Name des Besitzers stehen (wenn er mitreist). Wenn ein Gepäckstück nur mitgeschickt wird muss der Name des Empfängers vermerkt werden. Wichtig ist, dass das Gepäck gleichmässig geladen und gut mit Schnüren gefestigt wird. Eine Plane schützt es gegen Regen und Staub.

 

 

 

 


 

Taxi Brousse Madagaskar

Madagassen sind gut im Stillsitzen und Warten. Dies hilft im Taxi Brousse.

  •  In den Buschtaxis sitzen die Passagiere eigentlich zu dritt in einer Reihe – meistens sind es aber vier oder fünf. Viel Platz hat man also nicht, gutes Sitfleisch ist gefragt. Man hat keinen Anspruch auf einen eigenen Platz – man arrangiert sich.

 

 

 

 

 


 

Madagaskar Taxi Brousse Fahrer

Der Taxi Brousse Fahrer Faly

  • Der Taxi Brousse Fahrer Faly ist glücklich mit “seinem” Bus. Dieser ist mit Baujahr 2006 für madagassische Verhältnisse noch neu und in gutem Zustand. Der Bus-Besitzer ist verantwortlich für die Papiere (Zulassung, Lizenz, Versicherung) und den Unterhalt. Der Fahrer muss sich um den Rest kümmern: Er bekommt das Geld für die Fahrkarten und bezahlt alle anfallenden Kosten auf der Strecke, wie Treibstoff, zweiten Fahrer, Autowäsche. Dem Besitzer muss er pro Rundtour (Tana – Tulear – Tana) 200.000 Ariary (etwa 60 Euro) geben.

 

 

 


 

Strasse Madagaskar Nässe Regen Taxi Brousse

Fahrt durch den Regen mit einem Taxi Brousse in Madagaskar

  • Gefahren wird bei jedem Wetter. Bei Nässe können die Strassenbeläge gefährlich rutschig werden – bei wenig Profil ist dies oft verhängnisvoll. Die Strasse Richtung Süden ist nach Ihosy oft schnurgerade, aber mit einigen Kuppen. Oft sieht man nicht, was einen dahinter erwartet. Es kann passieren, dass Ziegen- oder Zebuherden, Ochsenkarren oder Fussgänger die Strasse in Besitz genommen haben.

 

 

 

 

 


 

Essen Madagaskar Hotely Taxi Brousse

Reis ist der Hauptteil jedes madagassischen Essens – auch unterwegs.

  • Unterwegs gibt es einige Pausen – Pipi-Halt und Essenstops wechseln sich ab. Da es in den kleinen Hotelys (madagassische Garküchen) an der Straße oft keine richtigen Toiletten gibt gehen viele Reisende einfach unterwegs hinter einen Busch. Es wird ein Restaurant unterwegs angesteuert, das mit dem Schild der jeweiligen Kooperative gekennzeichnet ist, bei der Falys Wagen registriert ist. Das Standard-Menü besteht aus viel Reis, wenig Fleisch und etwas Saucenbrühe sowie die scharfe Sakay-Sauce zum nachwürzen. Die Preise sind auf einer Tafel angeschrieben – meist in der alten Währung (Franc Malgache).

 

 

 


 

Taxi Brousse Fahrer Madagaskar

Faly kassiert die neuen Gäste ab.

  • In Tuléar angekommen, wird zuerst abgeladen. Anschließend checkt Faly im Hotel der Kooperative ein und nimmt eine Dusche. Jetzt genehmigt sich der Chauffeur ein Bier, unterwegs wird Wasser oder Cola getrunken. Sein Gesicht ist von Müdigkeit gezeichnet. Am nächsten Morgen geht es dann zurück nach Antananarivo – mit neuen Passagieren und Gepäck.

 

 

 

 

 

 

 


 

Worauf sollten Reisende achten bei Taxi-Brousse Fahrten in Madagaskar?
Lesen Sie doch auch unseren Bericht zu Taxi Brousse in Madagaskar.

Noch mehr Eindrücke gefällig? Schauen Sie sich doch unser Video zu Taxi-Brousse in Madagaskar an:

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin
Dschungel Express Madagaskar Eisenbahn

Madagaskar per Eisenbahn erkunden – Dschungel-Express hautnah

Madagaskars Eisenbahn-Netz ist auch heute noch in Teilstücken befahrbar. Für Reisende sind diese Touren einzigartig und ein ganz besonderes, authentisches Erlebnis. PRIORI kann Ihnen alle Infos rund um die möglichen Bahnfahrten in Madagaskar geben – Fahrpläne, Tickets und Reiseprogramme.

Die Strecke des FCE-Dschungel-Express von Fianarantsoa bis Manakara wurde während der französischen Kolonialzeit bis 1936 errichtet. Auf 163 Kilometern schlängeln sich die eingleisigen Schienen 1100 Höhenmeter durch den feucht-grünen Dschungel hinab zur Ostküste. Die Bahn der madagassischen Gesellschaft FCE überquert dabei 47 Brücken und durchfährt 48 Tunnel. Für Reisende bieten sich auf der Fahrt wunderschöne Ausblicke und tiefe Einblicke in kleine Dörfer und das Leben der Menschen, die den Zug hauptsächlich als Transportmittel für Waren benutzen. Viele der Orte auf der Strecke sind durch Straßen nicht erreichbar. Geduld und Ausdauer sind jedoch gefragt, denn wann der Zug das Meer erreicht ist nie ganz sicher. 

Impressionen liefert die SWR-Reportage Eisenbahn-Romantik zu Madagaskars Dschungel-Express.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin
Ein Sammeltaxi für die geteerten Strassen. Dies ist der übliche Transportweg der Madagassen für Überlandfahrten.

Transport – Madagaskars Herausforderung

Madagaskar ist zum grossen Teil sehr ländlich. Transport bleibt das grosse Problem der Insel. Auch für Besucher.

 

Ochsenkarren Madagaskar. Bis heute ist Madagaskars Infrastruktur nur stellenweise gut ausgebaut.

Ochsenkarren in Madagaskar. Copyright PRIORI 2014.

 

Zebukarren auf einer roten Sandpiste in Madagaskar. Copyright: PRIORI Reisen

Zebukarren auf einer der vielen roten Sandpisten in Madagaskar.

 

Öffentlicher Sammelbus - Taxi-Brousse - in Madagaskar

Ein öffentlicher Sammelbus – genannt Taxi-Brousse – in Madagaskar

 

Sandpiste in Madagaskar. Die meisten Straßen sind nicht geteert.

Sandpiste in Madagaskar. Die meisten Straßen sind nicht geteert.

 

Ein Sammeltaxi für die geteerten Strassen. Dies ist der übliche Transportweg der Madagassen für Überlandfahrten.

Ein Sammeltaxi für die geteerten Strassen. Dies ist der übliche Transportweg der Madagassen für Überlandfahrten.

 

Alter französischer Wagen auf einer typisch madagassischen Straße.

Einer der vielen alten französischen Wagen auf einer typisch madagassischen Straße.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin