Schlagwort-Archive: Sainte Marie

Gedanken zu „Dem Lied des Meeres“, Madagaskar

Meine Liebe zu „Dem Lied des Meeres“

Das Lied des Meeres - zwei madagassische Kinder fischen an der Küste von Madagaskar

Ich sitze draussen vor meinem Bungalow und lausche das Meer zu. Jede kleine Welle, die auf den Strand zurollt, zaubert eine wohlbekannte schöne Melodie in meine Ohren und fühlt sich an wie Balsam für meine Seele. Manche kommen ganz leise an und andere zerschellen mit viel Kraft. Im selben Moment kommt der Nachtwächter vorbei. Er befindet sich gerade auf seinem Heimweg und wollte mir noch kurz einen schönen Tag wünschen. Als Nachtwächter hat er eine lange Nacht hinter sich, angefangen mit seiner Schicht um 18 Uhr abends, hat er erst jetzt, kurz nach 6 Uhr morgens, endlich seinen wohlverdienten Feierabend.
Die Wellen nehmen sich hingegen nie frei! Auch wenn es draussen auf dem Meer ganz still aussieht, kommen oder gehen sie ganz leise, so wie der Mond sie führt. 6 Stunden und 14 Minuten benötigt das Meer für die Flut und ein paar Minuten weniger für die Ebbe.
Hier auf der kleinen Insel Sainte Marie, an der Ostküste von Madagaskar, kann man die Gezeiten gut erkennen und auch gleichzeitig schön beobachten, wie die Menschen diese Meereszyklen in ihr eigenes Leben einbauen. Bei Ebbe gehen die Menschen an den Strand und suchen nach etwas Essbarem. Kinder stöbern meistens nach Krustentieren, die Erwachsenen hingegen, welche kein eigenes Boot besitzen, versuchen mit ihren Fischernetzen alleine oder zu zweit ihre Beute im Wasser zu ergattern. Ob auch diese «dem Lied des Meeres» während ihrer Arbeit lauschen, so wie ich es gerade tue oder haben sie sich bereits so sehr an diesen wundervollen Ton gewöhnt, dass sie ihn wohlmöglich gar nicht mehr wahrnehmen?
Ich glaube sie hören das Meer immer noch, aber anders als ich!
Für die Einheimischen scheint dieser Ton mehr wie ein Botschafter zu sein, der Mitteilungen an sie weitergibt, aber auch gleichzeitig wie ein Ratgeber, der ihnen erzählt, was sie an diesem Tag tun können und was nicht. Ist die Melodie des Meeres zu stark, wird es keinen Ausflug geben, um mit den kleinen Pirogen Fische zu fangen und spielt sie ganz leise, können sie ohne Bedenken ihre Kinder an den Strand schicken, um nach Muscheln und Krabben zu suchen.
Könnte es auch so sein, dass die Gezeiten das Leben der Einheimischen entschleunigt? Ich glaube schon, dass es so ist! Niemand kann die Gezeiten des Meeres steuern oder beeinflussen, daher muss der Mensch sie so nutzen wie sie fallen. Eventuell ist auch das genau der Grund, warum die Menschen hier entlang der Küste einen besonders ruhigen Lebensstil pflegen, welcher uns Touristen immer wieder so besonders gut gefällt. «Mora mora, langsam, langsam» ist eine der ersten Wörter und Philosophien, die einem in Madagaskar beigebracht werden.

Im nächsten Moment komme ich raus aus meinen Gedanken und beobachte den Horizont. Dort erkenne ich viele kleine Fischerboote, zugleich stellt sich mir die Frage, ob es die Fischer sind, die bereits bei Sonnenaufgang rausgefahren sind, um etwas zu fangen oder gehören diese Boote zu denen, die gestern Abend bereits mit Lampions das Festland verlassen haben?
Am Abend breitet sich oft ein regelrechtes Lichtermeer draussen in der Dunkelheit des Meeres aus. Viele Fischer versuchen ihr Glück, mit dem Licht der Lampions Fische anzulocken und diese mit ihren Netzen zu fangen. Dieser Trick scheint aufzugehen, denn nachts gibt es so viele Lichter auf dem Meer, dass es für uns Touristen manchmal so ausschaut, als ob dieses Schauspiel nur ganz alleine für uns arrangiert würde. Diese tanzenden Lichter kombiniert mit dem leisen Meeresrauschen wirken wie ein harmonisch, beruhigendes, gut abgestimmtes Musikstück auf mich…
Versteht ihr nun, warum ich das Lied des Meeres so sehr liebe?

Gedanken an einen frühen Morgen auf der Insel Sainte Marie, Madagaskar.
Ellen

Buckelwale in Madagskar – Whale Watching und Wal-Festival

Jedes Jahr Mitte Juni tauchen die ersten Buckelwale (Megaptera novaeangliae) vor der Küste Madagaskars auf.

Die Wale verbringen die Monate November bis Mai rund um den Südpol, bevor sie in die warmen Gewässer der Subtropen ziehen, um hier ihre Kälber zur Welt zu bringen. Die bis zu 16 Meter langen Meeressäuger werden jährlich ab Juni an der Südspitze Madagaskars gesichtet. Einige ziehen dann weiter der madagassischen Westküste entlang und sind  in der Region um Tulear und Maintirano zu sichten. Ein Großteil der Tiere – etwa 500 bis 1000 Wale – schwimmt östlich von Madagaskar, an der Insel Sainte Marie vorbei in Richtung Norden, um in der Bucht von Antogil zu kalben. Durch die beständigen Südostwinde ist das relativ flache Wasser in dieser von der Halbinsel Masoala eingesäumten Bucht meist trüb und bildet einen geschützten Ort für die Meeressäuger und ihrer dort geborenen Kälber. Im September ziehen die Wale und die rund fünf Meter langen Jungtiere wieder in die arktischen Gewässer zurück.

Whalewatching in Madagaskar von Juli bis September

Buckelwal Madagaskar Sainte Marie PRIORI ReisenBesonders in der etwa 60 Kilometer langen Meeresenge zwischen der kleinen Insel Sainte Marie und dem madagassischen Festland sind die Tiere sehr nah am Land und Walbeobachtungen (whale watching) sind ein eindrückliches Naturspektakel für Reisende und Einheimische gleichermaßen. Wer sich in der Zeit zwischen Juli und September an Orten der Küste Madagaskars, auf der Masoala-Halbinsel oder auf der Insel Sainte Marie aufhält, der kann ein ganz besondere Erlebnis hautnah erleben:

Die Buckelwale kommunizieren untereinander mittels ihrer Sprünge, Rufe und Flossenbewegungen. Die Brustflossen der rund um Madagaskar anzutreffenden Buckelwale sind um einiges grösser als bei den rund 80 anderen Wal-Arten, die es auf der Welt gibt. Ihr regelmässiges Auftauchen ist daher sehr eindrücklich und fotogen. Als Säugetiere müssen Wale zum atmen regelmäßig an die Wasseroberfläche kommen. Beim Ausatmen stoßen die Meeressäuger jedes Mal meterhohe Fontänen aus. So entsteht eine einmalige Choreographie und eine unvergessliche Erfahrung, an der Reisende teilhaben können.

Von Ambodifotatra, der kleinen Inselhauptstadt von Sainte-Marie, und von Maoantsetra am Eingang zur Masoala-Halbinsel bieten verschiedene Anbieter Tagesausflüge zur Walbeobachtung an. Aber auch von der Küste Sainte Maries können die Wale sehr gut beobachtet werden.

Schutz der Buckelwale in Madagaskar

Buckelwal Flosse Madagaskar Walbeobachtung PRIORI ReisenDie Insel Sainte Marie setzt sich seit den 1990er Jahren verstärkt für den Schutz der Buckelwale ein. Denn die Tiere sind eine bedeutende Touristenattraktion. Die Organisation MEGAPTERA (www.megaptera.org) setzt sich für den Schutz der Säuger ein. Seit 2009 gibt es daneben den Verein CétaMada, der ein Forschungsprogramm für Buckelwale betreibt und in dem sich touristische Akteure der Insel für den Walschutz, verantwortungsvolle Walbeobachtungen, die Erhaltung des Lebensraums der Meeressäuger und die Aufklärung der lokalen Bevölkerung einsetzen.

Walfestival und Walmuseum in Sainte-Marie erleben

Jedes Jahr im Juli veranstalten die Organisationen und die Tourismusunternehmen auf der Insel Sainte Marie das Festival der Wale (festival de la baleine). Im Jahr 2015 wird das Fest vom 4. Bis 11. Juli stattfinden. Auch ein kleines Museum zu den Buckelwalen informiert über das Leben und die Migration der Tiere.


Wer die Buckelwale einmal erlebt hat, wird den Anblick und den Gesang dieser faszinierenden Tiere nicht mehr vergessen. PRIORI Reisen gibt gerne Auskunft und organisiert Ihre Reise zu Madagaskars Walen!

Buckelwal Flosse im Meer vor der Insel Sainte Marie Madagaskar

Madagaskars Strände

Die Insel Madagaskar hat mit ihren 4800 Küstenkilometern zahlreiche kilometerlange Strände zu bieten. Nur wenige sind touristisch erschlossen und erreichbar. Nach aufregenden Touren im Hochland, Tierbeobachtungen in Regenwäldern oder ausgiebigen Wanderungen in den Nationalparks laden Madagaskars Strände zum Erholen, Entspannen, Schnorcheln und Tauchen ein. Je nach Reiseroute gibt es in allen Regionen der Insel verschiedene Möglichkeiten für einen Strandurlaub am Indischen Ozean im Osten oder am Kanal von Mosambik im Westen.

PRIORI hat ein paar madagassische Strand-Inspirationen für Sie zusammengestellt:

Strand und Palmen auf der Île aux Nattes, Madagaskar.
Île aux Nattes, Madagaskar
Mangily Ifaty Beach Madagaskar
Strand von Mangily, Madagaskar
Sonnenuntergang Strand Madagaskar
Sonnenuntergang an einem Strand im Westen Madagaskars
Strand Insel Sainte Marie Madagaskar
Strandimpression auf der Insel Sainte Marie, Madagaskar
Zebukarren am Strand von Madagaskar
Zebukarren am Strand von Madagaskar
Stand Insel Sainte Marie Madagaskar
Strand auf der Insel Sainte Marie, Madagaskar