Andapa

1640 – Andapa

Die Region Andapa gehört zu der ca. 24.000 km² grossen SAVA-Region an der Nordostküste Madagaskars. In dieser Region liegen die Städtchen Sambava, Antalaha, Vohémar und Andapa.

 

Die Stadt Andapa liegt in Luftlinie ungefähr 70 km südwestlich der Vanillestadt Sambava und ist über die kurvenreiche RN 3b und entlang des langen Lokoho Flusses erreichbar (also insgesamt ca. drei Stunden Autofahrt). Die Landschaft zeigt sich hier vielseitig und saftig grün: zahlreiche Reisfelder, Bananenhaine und Kokosplantagen, malerischen Dörfern und rauschenden Flussläufen ….

Andapa ist eine merkwürdige Mischung aus Wildweststadt mit kleinen Holzhäusern, die rundum von Reisfeldern und dahinter von dichtem Regenwald eingeschlossen sind. Diese Gegend gehört zu den regenreichsten Regionen an der Nordostküste der Insel. Die schöne Stadt liegt am südlichen Endpunkt der guten Asphaltstrasse, die von Sambava in vielen Windungen zum einmaligen und regenreichen Marojejy Naturreservat führt. Dieser Naturpark beherbergt viele endemische Pflanzen und in den verschiedenen Höhenstufen finden wir alles, von undurchdringlichem Regenwald bis zur Gebirgsvegetationen auf über 2000 m Höhe. Der Ausflug nach Andapa ist sehr beliebt schon wegen der ca. 100 km kurvenreichen Autostrecke, die über einen Pass durch die atemberaubende Landschaft mit spektakulären Ausblicken führt. Die Fahrzeit beträgt rund drei Stunden je nach Länge der Fotopausen unterwegs.

Der Bergregenwald von Marojejy (wörtlich übersetzt “wo es viel regnet“) mit mehr als 2000 Arten von endemischen Pflanzen stellt eines der artenreichsten Biotope der Welt dar. Der Eingang zu diesem einmaligen Reservat, das bis auf gut 2100 m Meereshöhe aufsteigt, liegt rund 40 km von Andapa entfernt, die man in einer Stunde bewältigen kann, so dass man dieses tiefgrüne Naturjuwel ab dieser schönen und faszinierenden Stadt erkunden kann.

Neben der direkten Nähe zu diesem sehr beliebten Naturschutzgebiet bietet Andapa verschiedene Wander- und Trekkingmöglichkeiten für die abenteuerlustigen Reisegäste und Naturforscher, denn die umliegenden Berge sind unerforschtes Gebiet, das es zu entdecken gibt. Es gibt interessante Ausflüge abseits der grossen Strasse zu den Dörfern des Tsimihety-Volkstamms mit seinen Sitten und Bräuchen. Dazu gehört auch unsere Themenreise “wandern und geniessen im Land der Vanille“, denn diese Gegend zählt zum weltweit grössten Anbaugebiet für dieses “schwarze Gold“ Madagaskars.

Unerschrockene Wanderer mit guter Kondition, die tagelang auf jeglichen Komfort verzichten können und gleichzeitig keine Anstrengungen durch schlammige Wanderwege scheuen, starten ab Andapa einen ca. 4-bis 8-tägigen Fussmarsch durch die tropische, geheimnisvolle Halbinsel Masoala mit hohen Baumriesen und zahlreichen wilden Wasserfällen bis zur Küstenstadt Maroantsetra und erleben so die Schönheiten der Region.

Die Lokalführer zeigen den Reisenden unterwegs gerne die zahlreichen Kräuter, Blüten und Rinden dieser Naturapotheke. Leider ist das Thema Abholzung ein riesiges Problem auf der ganzen Insel, aber besonders am Rand dieses grossen Naturschutzgebiets. Viele von den ursprünglichen Waldflächen sind bereits ganz verschwunden und zahlreiche noch bestehende Waldgebiete werden stark gerodet, für Wanderfeldbau, für Brennholz, für Baumaterial. Aber das grösste Problem sind wohl die Holzhändler, die illegal die Edelhölzer wie Rosenholz, Ebenholz, Mahagoni und Palisander aus den Wäldern holen und damit viel Geld machen, obwohl dies in den Schutzgebieten von der Regierung strikt verboten ist.

Im fruchtbaren Talkessel rund um Andapa erstreckt sich das zweitgrösste und riesige Reisanbaugebiet Madagaskars, umgeben von dichtem Regenwald. Ein grosser Teil der madagassischen Reisproduktion stammt von hier. Die Felder werden mit Hilfe von langen Kanälen bewässert und wieder trocken gelegt, denn weder Berge noch Wälder unterbrechen die unendlich weite Ebene. Generell ist die Region mit reichen Niederschlägen bedacht, so dass die Bedingungen für den Anbau der teuren Exportprodukte, wie die wertvolle Vanille, dem aromatischen Kaffee, die wohlriechenden Gewürznelken und dem sehr beliebten Pfeffer extrem günstig sind. Dass die regenreiche Gegend rund um Andapa wirklich fruchtbar ist, sieht man schon von der Strasse aus: die Vanille, Gemüsefelder und Früchte aller Art wie Litchis, Mangos, Zuckerrohr, Kokosnüsse und Bananen…

Dank der klimatischen Bedingungen und der fruchtbaren Böden stellt Andapa auch wirtschaftlich eine Besonderheit dar. Viele Landstriche wurden durch einwandernde Tsimihety-Volksgruppen und andere Stämme aus dem Hochland besiedelt. Neben der hier ansässigen Betsimisaraka-Volksgruppe (der Volkstamm, dessen Angehörige sich nicht trennen lassen) und der eingewanderten Tsimihety-Ethnie (die, die sich nicht die Haare schneiden) ist Andapa auch ein Siedlungsgebiet der Chinesen, deren Vorfahren am Anfang der 20. Jahrhundert für den Bau der Eisenbahnlinie (vom Hochland bis zur Hafenstadt Tamatave) auf der Insel eingetroffen sind.

Reisegäste, die ein paar Tage in der erholsamen Stadt Andapa verweilen, können einen Ausflug über die verschlungenen Fusspfade bis zu den Stromschnellen und faszinierenden Wasserfällen des Lokoho-Flusses unternehmen oder die zahlreichen, aus Palmwedeln gebauten Häuser in den Dörfern und in der verwunschenen Umgebung entdecken. Dabei spazieren sie durch die vielen Dörfer mit den lachenden Kindern oder tauchen ein in das madagassische Landleben und kommen in Kontakt mit den gastfreundlichen Eingeborenen.

In der Region wächst eine der besten Vanille-Qualitäten heran. Die Reisenden können dann eine geführte Wanderung durch die Vanillepflanzungen unternehmen und je nach Saison die Vanilleverarbeitung in verschiedenen Stadien mitverfolgen. Der Prozess der Vanilleherstellung ist wirklich sehr komplex und von der Blüte bis zur fertigen Vanille dauert es fast ein ganzes Jahr.

Die Wanderung führt auch durch fruchtbare Plantagen, in denen Kaffee und andere Gewürze wie Nelken oder Pfeffer gedeihen. Der Qualitätskaffee der verbreiteten Kaffeesträucher “Coffea arabica“ und “Coffea robusta“, eingeführt aus der Nachbarinsel La Réunion (damals Bourbon Insel genannt), wird ausschliesslich aus den Samen vollreifer Früchte gewonnen. Das Klima und die Bodenbeschaffenheit der Ostküste sind geradezu ideal für die Kaffeesträucher, die aber die direkte Sonneneinstrahlung wenig schätzen. So befinden sich diese Sträucher auf den Plantagen meist unter Schattenbäumen. Während der Reifezeit werden die roten Kaffeekirschen gepflückt und in der Sonne getrocknet. Kaffee wird dann auf der ganzen Insel meist schwarz und stark gezuckert getrunken.

Juli 2021, geschrieben von Bodo, PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Print Friendly