Schlagwort-Archive: Fort Dauphin

Andohahela Nationalpark

2730 – Nationalpark von Andohahela

Der Nationalpark von Andohahela befindet sich im extremen Südosten von Madagaskar in der Region Anosy.

 Man erreicht den Nationalpark von Andoahela auf der Nationalstrasse RN13 von Fort Dauphin aus in Richtung Westen. Dieses Schutzgebiet liegt inmitten der Ausläufer des Gebirgszuges, der sich von Norden nach Süden zieht. Wegen seiner Vielfältigkeit ist er ein ganz besonderer Nationalpark, denn er beherbergt verschiedene Waldtypen. Hier findet man den endemischen Primär-Dornenwald, einen Trockenwald und ebenso tropischen Feuchtwald.

Dieser Park beherbergt eine grosse Vielfalt an Ökosystemen und bildet den Übergang zwischen dem Süden und dem Osten Madagaskars. Wegen der Mischvegetation findet man hier viele Pflanzenarten wie Baobabs, Orchideen, Aloen, Pachypodien, Dreieckspalmen, Tamarinden und viele andere tropische Pflanzen. Auch die Tierwelt ist vielfältig vertreten mit Lemuren, Reptilien und Vögeln.

Andohahela Nationalpark
An der Klimascheide treffen die verschiedenen Vegetationstypen messerscharf aufeinander: der feuchte Ostküstenregenwald und die typische Trockenvegetation des heissen Südens. Mit 76.000 ha Fläche und Höhen bis 1957 m bietet dieser Park verschiedene Wandertouren wie Tsimelahy, Mangatsiaka oder Allée des Sifaky, Manangotry und Malio.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Tsimelahy ist die von den Reisenden am meisten gewählte Tour, denn es ist die leichteste Tour. Im Gebiet des Übergangswaldes sind einige Baobabs und eine schöne, rosagefärbte Granitschlucht zu sehen. Auf dem Fussmarsch findet man nicht nur zahlreiche Pachypodien und andere endemische Pflanzen, sondern auch einen wunderschönen natürlichen Pool. Auf dieser Wandertour begegnet man immer wieder der berühmten Dreieckspalme (Dypsis decaryi), die es nur in dieser Region gibt. Aber auch die Landschaft geizt nicht mit ihren Reizen.

Andohahela Nationalpark
Eine andere Tour ist Mangatsiaka oder Ihazofotsy. Die Besonderheit in dieser Zone ist der trockene Wald, der durch die ursprüngliche Vegetation des Südens kennzeichnet ist. Auf dieser Wandertour kann man am frühen Morgen Lemuren wie Larvensifakas (Propithecus verreauxi), Vögel und Reptilien in grosser Zahl beobachten.

Im südöstlichen Teil des Parks liegt die Zone des Regenwaldes. Hier hat man ein ganz besonderes Erlebnis, denn hier dominiert ein feuchtes Klima. Diese Tour wird seltener begangen, einerseits wegen der anstrengenden Anfahrt. andererseits wegen der Länge der Tour. Es ist ein Auf und Ab über steile Wege und Stege. Die 25 km lange Tour macht man besser in zwei Tagen und campiert in Malio.

Andohahela Nationalpark
90% der Pflanzen in diesem Park werden auch in der Medizin verwendet. Tatsächlich gehören diese Pflanzen zum Alltagsleben der Einheimischen. Wurzeln, Rinde, Blätter, Blüten werden gegen verschiedene Krankheiten verwendet. In den Dörfern kennt jeder die Verwendung der Heilpflanzen, und diese Kenntnisse werden von Generation zu Generation weitergegeben.

Februar 2021, geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Fort Dauphin und Umgebung

2710 – Fort Dauphin und Umgebung

Die Stadt Fort Dauphin liegt auf einer Halbinsel in der Region von Anosy im Südosten Madagaskars.

Mit dem Flugzeug ab Antananarivo oder ab Tuléar ist Fort Dauphin leicht erreichbar. Mühsamer ist die Erreichbarkeit über die Strasse, denn die Nationalstrassen nach Fort Dauphin sind alle in schlechtem Zustand. Die Lage dieser schönen Stadt lädt zu einem Besuch ein: sie ist von drei Seiten vom Meer und von zahlreichen wunderschönen Stränden umgeben.

 Neben Diego Suarez, ganz im Norden, ist auch Fort Dauphin, ganz im Süden, eine reizvolle Stadt. In diesem Gebiet herrscht wegen des Meereswindes und der umliegenden Gebirgsketten ein angenehmes Klima mit genügend Niederschlag. Daher ist Fort Dauphin ein beliebter Besuchsort, sowohl für Gäste aus dem Ausland wie auch für die Madagassen selbst.

Der ursprüngliche Name dieser schönen Stadt ist Toalagnaro oder Tolanaro. Aber seit dem ersten Kolonialversuch der Franzosen im Jahre 1642, trägt die Stadt den Kolonialnamen Fort Dauphin: Im Auftrag der Ostindiengesellschaft, auf Madagaskar eine Kolonie zu gründen, hatten die Franzosen zuerst in der Bucht von Ste. Luce, die etwa 50 km nördlich von Fort Dauphin liegt, geankert. Nach wenigen Monaten waren einige Franzosen an Malaria gestorben und sie entschieden sich, zur Bucht Tolanaro umzuziehen. Heute ist Sainte Luce (Ste. Luce) ein traumhafter Badestrand mit weissem Sand. Hier lohnt es sich die Fischerdörfer oder auch das kleine geschützte Naturreservat mit Lemuren von Monsieur de Heaulme zu besuchen.

Fort Dauphin und Umgebung
Die neue grosse Bucht lag für die Franzosen sehr günstig, denn der ständige Wind vom Meer verhinderte die Ausbreitung der Malaria. So errichteten sie eine Festung auf der strategisch günstigen Halbinsel. Die Siedlung nannten sie Fort Dauphin zu Ehre des französischen Thronfolgers und späteren Königs Ludwig XIV. Dieser erste Kolonisierungsversuch scheiterte jedoch, denn die Franzosen jagten Sklaven und verkauften sie nach Mauritius. Deswegen wurden sie von den Einheimischen massakriert und verjagt.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Bereits 1674 kehrten die Kolonisten zurück und versuchten zunächst eine gute Beziehung mit der hier lebenden Antanosy-Volksgruppe aufzubauen. Nach und nach nahmen die Franzosen das Land der Antanosy in Besitz und verkauften die einheimische Bevölkerung wiederum als Sklaven nach Mauritius. Jetzt gab es grosse Auseinandersetzungen zwischen den beiden. Die Einheimischen töteten viele Kolonisten und wollten ihre Festung stürmen. Die Überlebenden flohen hinter die befestigten Mauern, bis sie endlich mit dem Segelschiff „Blanc Pigeon“ flüchten konnten.

Später wurde Fort Dauphin ein beliebter Stützpunkt von Piraten, die Schiffe auf den Handelswegen nach Indien überfielen. Die Seeleute konnten sich in der Region leicht mit Lebensmitteln eindecken. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich Fort Dauphin rasant zu einer bedeutenden Stadt, vor allem wegen der damaligen Sisalplantage. Im Jahr 1975 erhielt die kleine Kolonialstadt ihren madagassischen Namen Tolagnaro, Tôlanaro oder Taolanaro zurück. Der Kolonialname ist aber auch heute noch sehr populär.

Fort Dauphin und Umgebung
In Tolanaro lebt der Volkstamm der Antanosy, was wörtlich übersetzt “die auf der Insel leben“ heisst. Das Volk Antanosy kam ursprünglich aus der Gegend von Bezaha bei Tuléar. Es verliess jedoch seinen angestammten Ort, um der Herrschaft des Volksstammes der Merina zu entgehen. Ein Teil der Antanosy sind aber auch Nachfahren der afrikanischen oder melanesischen Einwanderer. Deswegen zeigen ihre Bräuche starke arabische Einflüsse und sie haben Kenntnisse über die Astrologie und die Naturmedizin. Heute leben sie vom Fischfang, der Rinderzucht und der Landwirtschaft wie dem Maniok- und Reisanbau. Wie alle Ethnien in Madagaskar haben auch die Antanosy ihre eigenen Sitten und Bräuche: eine sichtbare Tradition ist für sie zum Beispiel, dass die Männer nur Zebus als Brautgeld für die Frauen schenken sollen. Es ist für sie auch normal, dass die Männer mehrere Frauen haben.

Die Ruinen des Forts haben die lokalen Behörden in Fort Dauphin inspiriert, ein historisches Museum zu gründen. Wer sich für die Geschichte der Stadt interessiert ist, muss unbedingt das Museum Anosy im “Fort Flacourt“ besuchen. Im Museum wird die Geschichte und Kultur des Volksstammes Antanosy, sowie die Geschichte des Forts, welches 1643 unter Gouverneur Flacourt gegründet wurde, erklärt.

Landschaftlich hat die ursprünglich vulkanische Bucht viel zu bieten. Beim Stadtrundgang bewundert man die grüne Bergkette im Hintergrund. Wegen des fruchtbaren Umlandes besitzt Tolanaro einen lebendigen und reich mit Gemüse und Obst gefüllten Markt. Auf den bunten und farbfrohen Märkten “Bazaribe“ und “Bazarikely“ findet man verschiedene Verkaufsstände mit reifen und frischen Mangos, Ananas, Papayas, Kokosnüsse, Jackfrüchte, Litschis, Orangen, Mandarinen, Bananen usw. Fort Dauphin ist wirklich ein wahres Paradies von Früchten!

Fort Dauphin ist Ausgangspunkt zu zahlreichen Ausflugszielen in der näheren Umgebung.

Neben der Ruine der militärischen Festung während der Kolonialzeit, die bis heute noch in der Bucht von Fort Dauphin zur Besichtigung einlädt, hat diese ehemalige Kolonialstadt eher wenige spektakuläre Sehenswürdigkeiten. Besuchenswert ist das “Fort der Portugiesen“ auf der Ilôt Portugais, die sich etwa 10 km südwestlich von Fort Dauphin befindet, es ist per Boot oder per Piroge mit den Fischern entlang des Sees „Vinanibe“ erreichbar. Vor den Franzosen versuchten zunächst die Portugiesen hier eine befestigte Siedlung zu errichten. Diese Festung sei das älteste von Europäern erbaute Gebäude Madagaskars. Auf der kleinen Insel befinden sich viele Gräber der ersten Portugiesen, die hier in Fort Dauphin um 1504 ankamen. Die Ruine des Forts, auch “Tranovato“ genannt (was wörtlich „Haus aus Stein“ heisst), zeugt noch heute von der damaligen Anwesenheit der Portugiesen. Heute leben auf der Insel einige einheimische Familien mit ihren Rinderherden.

Die Domaine de la cascade, ein etwa 9 km westlich vom Stadtzentrum Fort Dauphins entfernt liegender privater Naturpark, ist berühmt für seine Obstplantage. Die üppige Vegetation, die Baumschule und besonders ein idyllischer Wasserfall machen diesen Naturpark zu einem kleinen Paradies. Hier hat man die Auswahl, ob man eine kleine Wanderung durch den privaten Park unternimmt, oder einfach ein erfrischendes Bad nimmt.

Sehenswert ist auch der bis auf 529 m über dem Meeresspiegel aufsteigende Hausberg, Pic Saint Louis. Dieser liegt etwa 2 km ausserhalb der Stadt in Antanifotsy. Es ist sinnvoll, die Wanderung in den frühen Morgenstunden in Angriff zu nehmen, um die Mittagshitze bergauf zu vermeiden. Beim Aufstieg auf den Pic Saint Louis kann man die berühmten “Ravinala“ oder “Ravenala madagascariensis“, den “Baum der Reisenden“, sowie andere in Madagaskar endemische Pflanzen, wie Aloen und Orchideen bewundern. Der ca. 90-minütige Aufstieg wird belohnt mit einem grossartigen Rundblick auf die Stadt, das Fischerdorf Evatraha und die Bucht von Lokaro.

Zu empfehlen ist der Besuch des botanische Gartens Saiady. Er wird vor allem botanisch interessierte Reisenden begeistern. Diese private Naturanlage erstreckt sich über einen Hügel mit etwa 35 ha Fläche auf der RN 12a etwa 10 km nördlich der Stadt. Die artenreiche Vegetation des südlichen Madagaskars, wie der Baum der Reisenden, Palmen, Orchideen, Nepenthes madagascariensis (fleischfressende Kannenpflanzen), Pachypodien, Palisander, Bambus, Baobabs, Didieraceen, die Pflanzen des Trockenwaldes, gedeihen hier in der gepflegten Gartenanlage. Daneben tummeln sich hier im Freien auch verschiedene Lemuren wie Sifakas, Varis, Makis, und Katta. Auch Krokodile, kleinere Reptilien und Vögel kann man hier gut beobachten.

Eine Wandertour durch das Nahampoana Reservat ist ein wunderschönes Erlebnis für Naturfreunde. Dieses etwa 7 km vom Stadtzentrum liegende Reservat wurde im Jahr 1990 gegründet. Auf einem etwa 50 ha grossen Gelände tummeln sich zahlreiche Lemuren, Reptilien, darunter sogar Schildkröten und viele Vogelarten. Beim Besuch lernt man natürlich auch die vielfältige Vegetation des Südens kennen. Ein Tagesausflug zum privaten Reservat von Nahampoana ist lohnend, es ist jedoch auch möglich, eine Nachtwanderung durch das Reservat zu unternehmen.

Die Stadt verfügt über einige schöne weisse Strände mit zahlreichen luxuriösen Hotels. Die schönsten Strände findet man am Ende der Schiffswrackbucht und in der “Baie de Gallion“ oder “Galionsbucht“, die aus zwei Traumstränden besteht: der Filao-Strand und die grünbewachsene Baie de Libanona. Die Wassersportler, wegen des starken Wellengangs besonders die Surfer, kommen hier auf ihre Kosten.

Fort Dauphin und Umgebung
Einen schönen Tagesausflug auf dem beschaulichen Süsswasserkanal nördlich der Stadt kann man jedem Reisenden warm empfehlen. Am Ende des Kanals und der riesigen Schiffswrackbucht liegt das malerische Fischerdorf Evatraha (was wörtlich übersetzt “beinahe Insel“ heisst), von wo sich ein über 10 km langer, weisser Sandstrand bis Toliara erstreckt. Dieser paradiesische und ruhige Ort mit natürlichen Pools und Süsswasserkanälen lädt zum Baden und Schnorcheln ein. Von Evatraha aus wandert man auf schmalen Pfaden durch hügeliges Waldgebiet und nach etwa 1 km erreicht man die riesige Bucht von Lokaro. Die Halbinsel von Lokaro, mit ihren natürlichen Kanälen und Lagunen, bietet sich zum Baden an. In den einsamen Buchten in der Umgebung befinden sich zahlreiche kleine Fischerdörfer, wo man die Lebensweise, die Sitten und Bräuche des Antanosy-Volkstammes kennenlernt.

Am Rand der Hafenstrasse „Avenue de Maréchal Foch“ liegen viele Geschäfte und Souvenirländen, hier findet man die Mitbringsel für die Lieben zu Hause. Die Einheimischen stellen verschiedene Produkte aus Sisal her, wie Hüte, Gürtel, Taschen, und kleine Hausdekorationen. Die Gegend um Fort Dauphin ist besonders bekannt für ihre riesigen Sisal-Plantagen und es gibt eine grosse Fabrik zur Verarbeitung dieses natürlichen Materials. Die Sisal-Pflanze gehört zu den Agaven und stammt ursprünglich aus Mexiko. Sie wurde von den Franzosen nach Madagaskar gebracht und hier angebaut.

Die Ruhesuchenden kommen in dieser kleinen, abgelegenen Stadt am “Ende der Welt“ wirklich auf ihre Kosten. Neben den langen schönen und weissen Stränden und den verschiedenen Buchten, umgeben von grünen Palmen und üppiger Vegetation, bietet Fort Dauphin verschiedene Ausflüge zu den unterschiedlichen Nationalparks an, um die artenreiche Fauna und Flora des trockenen Südens Madagaskars zu entdecken.

Januar 2021, geschrieben von Fanasina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Manakara – Farafangana – Fort Dauphin

2700 – Manakara – Farafangana – Fort Dauphin

Nach dem mehrtägigen Aufenthalt in Manakara und einem Ausflug auf dem Süsswasserkanal Pangalanes reisen wir jetzt auf der langen und berühmten Nationalstrasse RN12 südwärts Richtung Fort Dauphin.

Unterwegs passieren wir mehrere Städtchen wie Vohipeno, Farafangana, Vangaindrano, Manambondro und Manantenina. Zwischen Manakara und Farafangana ist die Strasse noch asphaltiert und in gutem Zustand. Ab Vangaindrano ist sie dann nur noch eine schlechte Piste. Wir werden eine aussergewöhnliche Reise mit 10 Flussquerungen (Fähren) in den tiefen Südosten Madagaskars erleben. Diese Strecke ist ein Muss für Leute, die das Abenteuer suchen.

Ab Manakara fahren wir ca. 40 km südwärts bis Vohipeno. Es ist das Zentrum und die Hauptstadt der Antaimoro-Ethnie. Die Antaimoro – wörtlich übersetzt “die, die an der Küste leben“ – sind eine der etlichen Ethnien im Südosten Madagaskars. Ihre Vorfahren sind im 12. und 14. Jahrhundert aus einem arabischen Land eingewandert. Sie waren die ersten Madagassen, die lesen und schreiben konnten.

Manakara – Farafangana – Fort Dauphin
Im Dorf Ivato-Savana ca. 5 km östlich von Vohipeno wohnt der Antaimoro-König in seinem königlichen Palast „Fenovola“ (wörtlich übersetzt “voller Geld“). Ein Besuch beim König der Antaimoro ist wirklich ein Erlebnis, etwas Aussergewöhnliches. Vor dem Besuch muss man aber einigen Rituale befolgen: zuerst bei den Dorfbewohnern und dem Dorfchef nachfragen, ob ein Besuch möglich ist, denn man muss einen Passierschein bekommen und gleichzeitig eine Gebühr bezahlen. Ausserdem braucht es eine Flasche Rum. Der Besuch beginnt dann mit einem Spaziergang entlang des Flusses Matitanana (wörtlich übersetzt “Fluss ohne Arm“). Der König wohnt in einem grossen Holzhaus mit drei heiligen Säulen und man muss die Schuhe ausziehen bevor man das Haus betritt. Hier beim König werden alte Handschriften in “Sorabe“ auf Antaimoro-Papier aufbewahrt. Es sind heilige Schriften, die von Zauberern, Angehörigen der hohen Kasten und Adeligen bis heute gelesen werden. Das Sorabe ist die Sprache ihrer Vorfahren. Viele Leute befragen noch heute den König oder seine Berater, um persönliche Probleme zu lösen. Wer noch die Königsgräber besuchen möchte, muss noch einmal eine Gebühr bezahlen und die Ahnen befragen, ob es möglich ist.

70% der Dorfbewohner in dieser Region sind Muslime, so sieht man oft Moscheen in den grösseren Orten


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Die Strasse ab Vohipeno ist immer noch eine gute Asphaltstrasse. Nach ca. 50 km überqueren wir einen Fluss. Etwas flussaufwärts liegt das Flussdorf Tangainony, wo es sich gut ein oder mehrere Tage verweilen lässt. Es ist ein idealer Ort für ausgedehnte Spaziergänge, auf denen wir das Alltagsleben der Einheimischen miterleben können. Wir sehen Zebus auf den Weiden oder kleine Kaffeepflanzungen und natürlich Reisfelder. Bei einem Handwerker besuchen wir die Frauen und beobachten, wie sie mit geübten Händen Hüte und Körbe aus Strohbast flechten. In Tangainony gibt es leider kein Hotel.

Manakara – Farafangana – Fort Dauphin
Wir können aber auch ab Vohipeno in gut einer Stunde durch eine grüne Agrarlandschaft entlang des Pangalanes-Kanals den einst beliebten Badeort Farafangana erreichen. Dieser Ort (übersetzt “am Ende der Welt“) ist eine kleine Stadt, in der wir nur sehr wenige Touristen treffen. Es ist eine Stadt mit grosser regionaler Ausstrahlung, denn hier gibt es Verwaltung, Gymnasium, Tankstellen, Banken, Krankenhäuser usw. Auch der Markt ist reichhaltig mit Kaffee, Gewürznelken, Pfeffer, Reis, Früchten usw.

Ab Farafangana wird die Strasse immer schlechter, da der Asphalt viele Löcher aufweist. 30 km südlich von Farafangana finden wir das grosse Spezial-Reservat von Manombo. Mit rund 5000 ha ist dieses Reservat bekannt für Lemuren wie den Weisskragenmaki oder Eulemur cinereiceps, etliche Vogelarten sowie Frösche und Reptilien.

Ca. 75 km südlich von Farafangana, immer auf der Nationalstrasse RN12, erreichen wir das Städtchen Vangaindrano (übersetzt “wo es Wasser zu kaufen gibt“). Dieser sehr fruchtbare Ort liegt inmitten grüner Plantagen und an einem Fluss. Montags findet der Markt statt: Reis, Maniok, Süsskartoffeln, Tropenfrüchte sowie Exportprodukte wie Vanille, Gewürznelke, Gewürze und Kaffee werden hier angeboten. Wie überall ist hier ebenfalls die Rikscha (das Pousse-pousse) das Hauptverkehrsmittel. Ab Vangaindrano wird die Strasse zur Piste. Ca. 85 km südwestlich von Vangaindrano liegt das Dorf Midongy Atsimo, wo sich ein National Park befindet, der aber wegen seiner sehr schlechten Zufahrt schwer erreichbar ist.

Wir setzen unsere Reise über mehrere Flüsse fort. Hier gibt es keine Brücken. Die Überquerung der Flüsse ist nur mit Fähren möglich. Die 10 Fähren sind in ziemlich gutem Zustand. Einige Fähren werden noch mit einer Handkurbel betrieben, andere sind motorisiert. Wenn es keinen Treibstoff mehr gibt, werden sie an einem Drahtseil auf die andere Seite gezogen. Bereits 20 km südlich von Vangaindrano ist die erste Fähre über den Lac Masianaka.

Manakara – Farafangana – Fort Dauphin
56 km südlich von Vangaindrano fahren wir in den ersten grösseren Ort Manambondro ein, an dessen Ortseingang sich eine Menge Gräber befinden. Der Ort ist ein typischer Küstenort mit Hütten aus Falafa (Material von der Fächerpalme). Später von Manambondro bis Manantenina benötigt man viel Zeit für die Fahrt, denn zwischen diesen beiden Dörfern gibt es einige schwierige Passagen über Granitfelsen. Später ist die Piste erdig, sie wird aber zu einer schmierigen Seifenpiste wenn es regnet. Im Ort Sandravinany gibt es einen schönen Strand. Auf der gesamten Strecke begleiten uns im Westen malerische Gebirgsketten.

Zwischen Sandravinany und Manantenina müssen wir drei Fähren benützen: Befasy, Esama und Manambato. Für diese Strecke von ca. 50 km muss man mindestens 5 Stunden Zeit einrechnen. In Manantenina gibt es ein einfaches Hotel. Zwischen Manantenina und Fort Dauphin ist die Piste sandig oder steinig aber relativ gut, wir fahren durch viele wasserführende Bachbette (Furten).

Die Strecke zwischen Manantenina und Fort Dauphin (107 km) zu bewältigen dauert sicher 8 Stunden, mit 5 Fähren. Die Benützung der Fähren ist im Prinzip gratis, aber man gibt in der Regel 1000 Ar Trinkgeld. Die Strasse führt teilweise über Granitfelsen und es gibt mehrere schwierige Passagen. Über ein ständiges Auf und Ab nähern wir uns der Stadt Fort Dauphin, auf madagassisch Tolagnaro. Fort Dauphin liegt auf einer Halbinsel und ist auf drei Seiten vom Meer umgeben. Ab Fort Dauphin sind mehrere Exkursionen möglich: Bucht von Lokaro, Evatra, Reservat von Nahampoana, Botanischer Garten Saiadi usw.

Die rund 1300 km lange Strecke von Manakara bis Fort Dauphin ist wirklich aussergewöhnlich, oft ändert sich die Landschaft und gleichzeitig lernen wir verschiedene Kulturen kennen.

Januar 2021, geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Nahampoana Reservat

Reservat Nahampoana Madagaskar

Das Nahampoana Reservat liegt 7 Kilometer nordöstlich von Fort Dauphin / Tolagnaro und ist ein nur wenig besuchter, alter, botanischer Garten, der nicht ohne Grund oft als ein wahres Naturjuwel bezeichnet wird!

Es ist möglich von der Stadt aus einen Tagesflug zum Nahampoana Reservat zu unternehmen, aber noch lohnender ist es, wenn Sie eine oder zwei Nächte im Reservat übernachten.

Das Hotel bietet Doppel- und Familienzimmer an und liegt inmitten eines schönen Gartens (innerhalb des Reservats). Der Standard ist einfach, aber dennoch gut. Das Restaurant befindet sich im Hauptgebäude und bei schönem Wetter wird das Essen auch draussen im Garten (wenn gewünscht, im Schatten einer der vielen grossen Bäume) serviert. Die Veranda im Hauptgebäude bietet Sitzgelegenheiten und lädt dazu ein, nicht nur die schöne Aussicht über den Garten zu geniessen, sondern auch, um einfach nur die Seele baumeln zu lassen.

Hotel und Reservat Nahampoahana

Das Reservat hat eine Grösse von 50 ha und bietet verschiedene Wanderwege, auf denen Sie die Fauna, die ein Mix aus Pflanzen aus dem Osten und Süden Madagaskars, kennenlernen können.

So finden Sie hier zum Beispiel den Ravinala (auch Baum der Reisenden genannt), Pachypodien, den Niaoulibaum (Eukalyptusart), fleischfressende Kannenpflanzen, die Dreieckspalme (Dypsis decaryi – in dieser Region endemisch) und viele weitere Arten, die Monsieur Dauphin im unten eingefügten Film (auf Französisch) näher beschreibt.

Zusätzlich zu den vielen Pflanzenarten, gibt es unterschiedliche Tiere in Nahampoana Reservat. So können Sie an einem Rundgang teilnehmen, auf dem Sie verschiedene Arten von Lemuren, Vögeln und Reptilien beobachten können.  Wenn Sie noch weiteren Tieren im Reservat begegnen möchten, dann ist eine Nachtwanderung nach Einbruch der Dunkelheit sehr zu empfehlen. Denn hier hilft Ihnen Ihr Guide auch die nachtaktiven Tiere im Schutz von Ästen und Blättern zu entdecken.

Neben Wanderungen, wird im Park auch eine kleine Bootsfahrt angeboten. Im Folgenden finden Sie hierzu ein paar Bilder:

Fort Dauphin, Reservat Nahampoana

Wenn auch Sie, während Ihrer nächsten Madagaskarreise, gerne diesen ruhigen Ort besuchen möchten, kontaktieren Sie uns gerne. Wir stellen Ihnen ein abwechslungsreiches Reiseprogramm ganz individuell entsprechend Ihrer Wünsche zusammen.