Archiv der Kategorie: Reiseerlebnisse

In der Rubrik Reiseerlebnisse finden Sie Berichte und Erfahrungen unserer Reisenden sowie von uns selbst. Seien Sie gespannt und folgen regelmässig unseren spannenden und abenteuerlichen Erzählungen.

Nationalpark Isalo

2230 Der Nationalpark Isalo

Der Nationalpark Isalo zieht den Reisenden und den Naturliebhaber in seinen Bann wegen der wunderbaren Schluchten, Gewässern und der vielfältigen Fauna und Flora.

Der Nationalpark Isalo liegt ca. 250 km nordöstlich der Küstenstadt Tulear am Kanal von Mozambique und etwa 680 km südwestlich der Hauptstadt Madagaskars und gilt als eine der bedeutendsten Zwischenstationen und ein landschaftlicher Höhepunkt für alle Reisenden auf der gut ausgebaute RN7.

Das Isalo-Gebirge erstreckt sich südlich des Hochlands über das Plateau von Ihorombe und hat eine Länge von ca. 100 km. Das ganze Gebiet ist bereits im Jahre 1962 als Nationalpark deklariert worden und umfasst etwa 81’500 Hektar erodiertes Sandsteinmassiv. Der sehr fotogene Nationalpark besticht durch seine einzigartigen Sandsteinformationen und die vielfältige und eigene Pflanzenwelt.
Der ortskundige Reiseführer des Parks erklärt gerne die interessante Herkunft des Namens Isalo. Der portugiesische Einwanderer namens Salomon kurz genannt “Salo“ ist in dieser Region im 16. Jahrhundert eingetroffen und verheiratete sich mit der Häuptlingstochter des dortigen Bara-Volkstamms. Aus dieser Ehe wurde später ein mächtiger Stamm und die Gegend wurde “Berge des Salos“ genannt. Beweis für diese Geschichte ist eine mehrtägige abenteuerliche Trekkingtour zur “Grotte der Portugiesen“. Diese Höhle im weichen Sandstein wurde von diesen Portugiesen gegraben.

Die Landbewohner in Isalo erzählen eine zweite Version über die Entstehung dieser “Portugiesengrotte“ in den westlichen Ausläufern des Isalo Gebirges. Sie meinen die Ureinwohner in Madagaskar, die sogenannten „Vazimba“ hätten hier Unterschlupf gefunden, nachdem sie sich gezwungen sahen, sich vor den herandrängenden östlichen und westlichen Ethnien des Landes zurückziehen.

Der Weg zu dieser ehemaligen portugiesischen Ansiedlung ist sehr eindrucksvoll aber auch anstrengend denn Auf- und Abstiege mit Höhenunterschieden von 400 bis 500 m sind zu bewältigen. Diese historische und gleichzeitig archäologische Trekkingtour ist daher nur für Abenteuerlustige zu empfehlen, sie werden aber belohnt mit einer grandiosen Landschaft, der einmalige Pflanzenwelt des Isalo Gebirges und die völlige Unberührtheit der Natur.

Nationalpark Isalo
Ausgangspunkt aller Ausflugsziele ist das Dorf Ranohira. Wörtlich bedeutet dies “Wasser der Lemuren“, denn in den Schluchten, Bächen, Quellen und Oasen dieser trockenen Gebirgsmassive haben die darin lebenden Lemuren ein Refugium gefunden. Ranohira liegt inmitten der Savannenlandschaft an der Grenze des Parks und ist somit ideal gelegen.
Der Nationalpark von Isalo gilt als der meistbesuchte Park entlang der Nationalstrasse RN7 im Süden der Insel. Er ist auch der einzige Park, der nicht nur zu Fuss, sondern auch mit dem Geländewagen zu erkunden ist. Das Betreten des Parks ist nur mit den lokalen Führern erlaubt und der Eintritt sowie die Führergebühr wird wie in allen anderen Naturparks und Reservaten im Parkbüro einkassiert. Bemerkenswert in diesem Nationalpark sind die gut gekennzeichneten Wanderwege, die in Bezug auf Dauer und Schwierigkeitsgrade unterschiedlich sind:

Es ist immer empfehlenswert, sehr früh am Morgen aufzubrechen um die Anstiege in der prallen Sonne zu vermeiden. Trockene Savannen prägen im Allgemein die Landschaft von Isalo und 40% des Gebirgsmassives sind von Trockenwäldern bedeckt. Die Regenfälle setzen normalerweise im Monat Oktober ein und dauern bis in den Monat März an. Den Rest des Jahres hindurch herrscht trockenes und schwüles Wetter, also müssen die Besucher bei allen Wandertouren genügend Trinkwasser, Sonnencreme und eine Kopfbedeckung mitnehmen.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Wie kaum eine Gegend in Madagaskar ist Isalo zum Wandern geeignet. Die Lokalguides vor Ort können verschiedene Rundweg von 2 bis 3 Stunden, halb- oder ganztägige Wandertouren, je nach Interesse der Reisegäste anbieten. Im Vergleich zu den anderen Ausflugszielen ist die abwechslungsreiche „Namaza Wandertour“ mit leichter Schwierigkeitsstufe sehr zu empfehlen. Vom Dorf Ranohira bis zum Parkplatz dauert der Transfer mit dem Geländewagen ca. eine halbe Stunde. Sie liegt wunderbar abgeschieden an einer kleinen Oase und an einem spärlichen Trockenwald. In der Nähe des Rast- und Campingplatzes halten sich Gruppen der tagaktiven Lemuren auf: die schönen Kattas mit ihrem schwarz-weiss geringelten Schwanz, die flinken Larvensifakas und die grunzenden Rotstirnmakis. Auch verschiedene Vögel, Schmetterlinge und Eidechsen lassen sich hier finden.

Nationalpark Isalo
Der Rastplatz Namaza ist der Startpunkt für verschiedene Ausflugsziele. Die Wandertouren dauern ca. 2 bis 3 Stunden und gehen an schönen Felsformationen vorbei und führen durch mehrere Flussbetten bis man zur üppigen und grünen Seite der Oase gelangt. Entweder nimmt man den Weg zur beliebten “Nymphenkaskade“ oder den Abstecher zum erfrischenden “Schwarzen und Blauen Schwimmbad“.

Die Route zur “Cascade des Nymphes“ ist ein sehr beliebter Wanderweg, schon wegen der kühlen Schatten in dieser Oase und der üppigen grünen Seite des Parks mit dichter Vegetation, dazu das gelb-orangefarbene Sandsteinmassiv unter dem blauen Himmel. Der “Nymphen Wasserfall“ speist einen kristallklaren Bach, der seinen Weg zwischen den Schluchten, Felsen und Sandbänke sucht und schliesslich in die beiden Schwimmbecken „Schwarzer Pool“ und „Blauer Pool“ fällt, deren Tiefe des Wassers sich voneinander unterscheiden. Über Felsen und Sandbänke überquert man den kleinen Bach und Fluss und plötzlich springt das Quellwasser ins blau schimmernde Wasserbecken, ein paar Minuten später schiesst das Wasser weiter in den nächsten “Schwarzen Pool“. Er liegt im Schatten eines Felsüberhangs, darum auch der Name mit der dunklen Farbe. Das Rauschen der zahlreichen Wasserfälle begleitet die Besucher während dieser eindrucksvollen Wandertour. Der Weg ist zwar glitschig aber am Ende wird die Anstrengung mit diesen beiden einladenden Naturpools belohnt. Dieser Teil von Isalo wird als Süsswasserspeicher der Region bezeichnet. Früher haben die hier fallenden Regen tiefe Schluchten und Canyons gegraben, so dass diese von zahlreichen Flüssen durchzogen sind.

Zweifellos gehört auch das “natürliche Schwimmbad“ zur grossen und am meisten besuchten Attraktion in dieser Felsenlandschaft. Man fährt zunächst ca. 5 km auf einer Piste bis zu einem Parkplatz westlich von Ranohira. Der Wanderweg führt später durch landschaftlich schöne Sandsteinformationen und einmalige Felslandschaften zu einer Oase, wo sich das ganze Jahr über klares, frisches Quellwasser in einer tiefen Senke sammelt.
Dieses “Piscine Naturelle“ liegt wunderschön umringt von Schraubenpalmen und das Wasserbecken im Felsen wird das ganze Jahr über mit frischem Wasser versorgt.
Nach einer warmen Trekkingtour kann man hier ein erfrischendes Bad nehmen und im Schatten dieses idyllischen Flecks wird das Picknick-Mittagessen serviert.

Nationalpark Isalo
Der Park ist extrem vielseitig mit seiner Trockenvegetation: verschiedene Arten von Pachypodien (oder Dickfüsse), Zwergbaobabs, Aloen, Euphorbien, Didieraceen… sie alle haben sich gut dem heissen und trockenen Klima in dieser Landesregion angepasst. Typisch für diese endemischen Sukkulenten-Pflanzen ist ihre Fähigkeit, lange Trockenperioden zu überstehen, weil die Pflanze in den Fasern ihres kugeligen Rumpfes Wasser speichern können. In den Flusstälern und den Oasen gedeiht auch eine prachtvolle tropische Feuchtvegetatione wie Palmen, Schraubenpalmen oder die verschiedenartigen Farne… Unterwegs sieht man oben in den Felswänden die heiligen Grabhöhlen der Bara-Vorfahren.

Trotz der trockenen Savannenlandschaft, beherbergt der Park zahlreiche endemische Tiere. Natur- und Tierliebhaber mit ein bisschen Abenteuerlust kommen hier voll auf ihre Kosten, denn neben der vielfältigen trockenen Vegetation tummeln sich hier die “Weissen Sifakas“, und die Rotstirnmakis in ihrer natürlichen Umgebung. Die Familie der Kattas springt von Baum zu Baum, sie sind mit ihren langen schwarz-weiss geringelten Schwänzen unverkennbar. Auch kleine endemische Felsreptilien fühlen sich im Isalo-Nationalpark wohl. Die ortskundigen Reisführer sind auch in der Lage, die getarnten Geckos sowie die braunen Chamäleons und die ungiftigen Schlangen zu finden. Um die Wanderung von diesem „Naturpool“ noch etwas zu erweitern, ist der etwa zweistündige Wanderweg “Crest Trail“ zu empfehlen, der als Rundweg von der Route abzweigt. Vom Aussichtspunkt auf der Bergkuppe aus sieht man weite Felsenformationen und die endlose Savanne mit dem Tapia Wald. Von hier aus lassen sich faszinierende Landschaftsbilder machen.

Nationalpark Isalo
Wer noch Zeit und Musse hat, kann gern am nächsten Tag weiter zum “Tal der Affen“ und zum “Tal der Ratten“ weitergehen. Zuerst fährt man aber wieder mit dem Geländewagen ca. 16 km von Ranohira in nördlicher Richtung bis zum Eingang des Parks. Beide Canyons befinden sich direkt am Fusse des bizarren Sandsteinmassivs und liegen auf dem gleichen Weg, der parallel zu den Flanken des Gebirgsmassivs verläuft. Nach ca. drei Stunden Wanderzeit kommt man zum “Tal der Lemuren“. Ein Bach schlängelt sich über die zahlreichen Klippen gesäumt mit endemischen Schraubenpalmen oder “Pandanus“. Frühmorgens kommen zwischen den steil aufragenden Felswänden grosse Familiengruppen von Kattas und tanzenden Sifaka an einen kleinen Wasserfall zum Trinken. Damals hätte gern ein Merina-König aus dem Hochland in dieser Schlucht gebadet, musste dann aber darauf verzichten, als er eine Gruppe von Lemuren entdeckte. Er meinte, dass das Wasser nur für die Lemuren geeignet wäre, nicht für die Menschen. So entsteht damals der Name des Dorfes “Lemuren-Schlucht“ oder Ranohira auf madagassisch.

Die Tagestour zum “Tal der Lemuren“ kann man sehr gut mit der zweiten Wandertour in den Canyon des Rats (Ratten-Schlucht) kombinieren, weil beide Schluchten nicht weit voneinander liegen. Der spärliche Trockenwald ist besonders interessant für Tierliebhaber, ein kleiner, fliessender Bach ist ein Refugium für die endemischen Eisvögel, Paradiesschnäpper, Felsendrosseln und auch für seltene Froscharten. Der Pfad entlang der Savanne und der bizarren Felsformationen mit Canyons und Höhlen ist von endemischen Sukkulenten-Pflanzen wie die blassrote Aloe, die Elefantenfussgewächse, Tapiabäumen und Palmen gesäumt.

Nationalpark Isalo
Bei diesen erlebnisreichen Wandertouren wirkt die Landschaft wie aus einer anderen Welt. Der Nationalpark besteht aus unzähligen kleinen und grossen Tafelbergen, die aus vielfarbigen Gesteinsschichten in fantastischen Formen zusammengesetzt sind. Je nach Sonneneinstrahlung ändern sich die Farben des Gesteins. Die bizarre Ausgestaltung der unterschiedlichen Gesteinsschichten mit Sand und Kalk gelten als “Markenzeichen“ des Isalo-Nationalparks. Im Laufe der Jahrhunderte sind die verschiedenen Landschaften durch Erosion entstanden und die erodierten Felsgebilde erhielten später von den Einheimischen bildhafte Bezeichnungen.

Nicht weit von dem Luxushotel Relais de La Reine liegt etwa 12 km südlich von Ranohira eine Felsenloch genannt “das Fenster von Isalo“. Es ist eine Felsformation, die wegen ihrer Gestalt als “Fenster“ bezeichnet wird. Es ist ein besonderes Erlebnis, am späten Nachmittag zu dieser dreieckigen Felsenöffnung zu fahren, durch die die Sonne, kurz bevor sie untergeht, mit ihren letzten Strahlen erscheint.

Bei der Weiterfahrt nach Tulear, sieht man links der Nationalstrasse RN7 einen steil aufragenden Felsen, die einst die Fantasie der Landbewohner anregte. Sie behaupteten, dass es sich um “die Königin von Isalo“ handelte, eine Naturskulptur geformt vom Wind und Regen, die tatsächlich einer sitzenden Königin mit Krone ähnelt.

Nationalpark Isalo
Das geologische Museum oder „Isalo Interpretaion Center“ liegt ausserhalb Ranohira, nicht weit vom Fenster entfernt. Das Gebäude gehört ebenfalls zum Nationalpark und der Besuch ist für die Besucher kostenlos. Die interessante Ausstellung berichtet ausführlich über die Entstehungsgeschichte dieser beeindruckenden Sandsteinformationen mit Bildern über die Tafelberge und die zahlreichen Fossilien, auch über die Sitten und Bräuche der Bara-Ethnien und natürlich über die Geschichte des Nationalparks. Eine Theorie erzählt, dass das Gestein während der “Jurazeit“ entstanden ist und der Erosionsprozess im Laufe der Jahre die bizarren und unglaublichen Felsskulpturen und Schluchten geformt hat. In dieser Berglandschaft mit zerklüfteten Schluchten aber auch mit Graslandschaften als Weidegebiete leben hauptsächlich die Bara-Volkstämme. Diese Nomaden leben von der Zebuzucht und sie treiben ihre Herden über die endlos erscheinenden Grasebenen.

Die Abgeschiedenheit dieses Nationalparks macht den Reiz dieses Ortes aus. Ganz besonders bei den Zeltübernachtungen unter dem funkelnden südlichen Sternenhimmel ist das wirklich ein einmaliges Gefühl. Wer “das Kreuz des Südens“ noch nie gesehen hat, kann es in dieser südliche Region Madagaskars betrachten!

November 2020; geschrieben von Bodo PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Nationalpark Andringitra

2220 – Der Nationalpark von Andringitra

Die Gebirgwelten von Andringitra begeistern schon seit langem die Bergwanderer und die Kletterfreunde. Dieses Bergmassiv aus Granitfelsen und mit den Quellen zahlreicher Wasserläufe liegt im südöstlichen Teil des Hochlandes, etwa 47 km von Ambalavao entfernt und bedeckt eine grosse Fläche von ca. 32’000 ha.

Der Nationalpark Andringitra wurde im Jahre 1999 zum Nationalpark erklärt und steht seit 2007 auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes. Es handelt sich um ein Bergmassiv aus Gneis- und Granitfelsen mit einem völlig einzigartigen Biotop, sehr reich an Fauna und Flora. Andringitra bedeutet “wo die Berge den Himmel berühren“. Der 2’658m hohe Pic Boby oder “Pic Imarivolanitra“ ist der zweithöchste Gipfel Madagaskars. In diesem Park erwarten die Bergwanderer eine einzigartige Kombination aus Steinkuppeln und geologischen Formationen, sowie auch endemische Sukkulenten in einer der prägnantesten Landschaften Madagaskars.

Eine holprige Piste ab der Stadt Ambalavao führt zu den beiden Zugängen des Andringitra Nationalparks. Einerseits durch eine abwechslungsreiche Landschaft entlang malerischer Dörfer bis zum Dorf Namoly, andererseits von der Abzweigung der Nationalstrasse RN7, ca. 37 km Richtung Südwesten bis zum Tsaranoro Tal. Die Temperaturen variieren stark auf der Bergspitze und sie kann bis auf 7° C in der Nacht fallen, so ist es wirklich empfehlenswert, warme Kleidung für den frischen Abend und einen Daunenschlafsack für die Zeltübernachtung im Park mitzunehmen.

Dieser Park markiert die Grenze zwischen zwei wichtigen Bevölkerungsgruppen, den fleissigen Betsileo, sehr bekannt als Reisanbauer mit kunstvoll terrassierten Reisfeldern im Norden und der zähen Bara-Volkstämme, die Ethnie der Zebuzüchter und Hirten im Süden.

Nationalpark Andringitra
Die Anfahrt ab der Stadt Ambalavao bis zur Andringitras Bergwelt ist nur mit einem guten Geländewagen möglich. Sie ist abenteuerlich schon wegen der staubigen Piste mit Schlaglöchern, doch der Ausblick über das Gebirge und das Umland und die einmaligen Terrassenkulturen der Betsileo-Stämme sind unvergesslich. Das Dorf Namoly ist der Ausgangspunkt aller Wandertouren und gleichzeitig der Eingang in dieses Naturschutz­gebiet.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Viele Wanderrouten wurden für die naturinteressierten Bergwanderer mit Hilfen der ausgebildeten Lokalguides ausgearbeitet. Diese ortskundigen Führer sprechen französisch und englisch und haben viele Kenntnisse über die wertvollen Heilpflanzen und -Kräuter in diesem Schutzgebiet. Mit ihren unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden kann jeder Besucher in Begleitung dieser örtlichen Guides samt Gepäckträger die Schönheit dieses geheimnisvollen Bergmassivs entdecken und auch vielen Lemuren begegnen. Folgende Wandertouren sind gut miteinander kombinierbar, je nach der Dauer des gesamten Aufenthalts im Nationalpark:

Der Wanderweg “Imarivolanitra“ wörtlich übersetzt “nahe des Himmels“ entspricht genau dieser Beschreibung wegen des Aufstiegs bis zum zweithöchsten Gipfels Madagaskars. Das hügelige Plateau liegt auf 2’100 m Meereshöhe und ist von tiefen Schluchten durchzogen. Die höchste Erhebung, der Pic Boby mit 2.658 m über dem Meeresspiegel, bietet mit seinen Steinkugeln und einem 360 Grad Ausblick atemberaubende Erlebnisse. Diese Trekkingtour ist bestimmt für die “bergtauglichen“ Wanderer. Diese Tour Imarivolanitra mit 28 km Fussmarsch nimmt ab Ambalavao mindestens 2 Tage in Anspruch. Sie kann gut mit den Rundwegen “Asaramanitra“, “Diavolana“ und “Imaitso“ kombiniert werden.

Nationalpark Andringitra
Der Rundweg “Asaramanitra“ bedeutet auf madagassisch der heilige Ort. Er führt durch bewaldetes Gelände mit endemischen Pflanzen, die typisch sind in dieser Region. Unterwegs läuft man an einer grossen Grotte vorbei, die damals den einheimischen Viehdieben als Unterschlupf diente. Später führt der Weg zu den beiden heiligen und legendären Wasserfällen “Riandahy“ (Wasserfall des Königs, ca. 300m hoch) und “Riambavy“ (Wasserfall der Königin, ca. 250 m hoch).

Hier erfährt man die mündlich überlieferte Geschichte dieser heiligen Wasserfälle: ein kinderloses Königspaar wandte sich verzweifelt an einen Medizinmann. Dieser riet den beiden, ein schwarzes Zebu bei diesen heiligen Wasserfällen zu opfern. Ihr Kinderwunsch wurde dann nach diesem Ritual erfüllt und so wurden sie später kinderreich, die Königin konnte 10 Jahre lang viele Kinder zur Welt bringen. Auf dieser historischen Tour hat man auch einen Einblick in die grüne Landschaft mit vielen Pflanzen, die typisch in dieser Region sind.

Der Rundweg “Diavolana“ bedeutet “Vollmond“ und ist wohl die schönste Wandertour im Nationalpark von Andringitra. Der Name “Vollmond“ stammt von den Formen der rundlichen und buckligen Felsenformationen auf diesem Hochplateau, sie sind besonders eindrucksvoll für die Fotografen. Der Aufstieg ist zwar anstrengend aber die Bergwanderer werden mit der überwältigenden Schönheit der abwechslungsreichen Landschaft belohnt. Von einem schönen Rastplatz aus hat man einen Blick auf die oben genannten heiligen Wasserfälle “Riandahy“ und “Riambavy“ und je nach Lust und Laune kann man im kalten Wasser ein erfrischendes Bad nehmen. Die neugierigen Katta-Lemuren tummeln sich auf den mit Moosen und Flechten bewachsenen Felsen.

Die “Imaitso“-Wandertour bedeutet wörtlich “der Grüne“, so wie die Landschaft und der unberührte Nebelwald an der Ostseite des Parks. In diesem Naturschutzgebiet leben Katta-Lemuren, die bekanntesten Vertreter der Lemuren auf ganz Madagaskar, Vögel wie die “blaue Madagaskar-Fruchttaube“, Reptilien wie das Nasenchamäleon (Calumma nasuta) und zahlreiche Insekten ungestört. Tierliebhaber kommen wirklich auf ihre Kosten. Dieses Ausflugsziel hat keine grossen Steigungen und ist daher für alle Reisenden zugänglich.

Nationalpark Andringitra
An der östlichen Seite des Andringitra Nationalparks liegt der zweite Eingang im Tsaranoro-Tal. Dieser Teil des Bergmassivs ist bestimmt für Kletterer und Gleitschirmflieger, aber natürlich auch für Trekking-Fans und Bergwanderer. Beim ca. 2-stündigen Aufstieg auf das nahe gelegene Bergmassiv in Form eines Chamäleons hat man einen weiten und spektakulären Panoramablick auf das Andringitra-Massiv und auf den hohen Gipfel “Pic Boby“. In diesen Höhenlagen gedeihen viele verschiedene Vegetationstypen wie Sukkulenten, Sträucher, Flechten, Moose, Orchideen und Kalanchoen, die an den Hängen blühen und allen Winden trotzen. Da die Temperaturen in diesen Höhen oft unter dem Gefrierpunkt liegen, müssen alle Pflanzen entsprechend frostresistent sein.

Der Andringitra Nationalpark ist auch besonders bekannt durch heiligen Berge, reicher Geschichte und die Kultur der Betsileo- und Bara-Ethnien, die in dieser Region leben. Das mythologische Gebirge “Ambondrombe“ ist Sitz der Ahnen und des Schöpfers “Zanahary“, und ist somit mit unzähligen Tabus oder “Fadys“ belegt. Insgesamt ist der Park für seine Weite und seine Einsamkeit und vor allem für seine Ruhe sehr berühmt.

November 2020; geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

 

Antsirabe – Fianarantsoa

2100 Antsirabe – Fianarantsoa

Unsere heutige Etappe führt uns nach Fianarantsoa, die Hochlandstadt des Betsileo-Volkstammes.

Diese drittgrösste Volksgruppe Madagaskars hat viel Talent: Reisbauer, Kunsthandwerker, Backsteinhersteller und noch viel mehr…. Lassen wir uns diese Multitalente heute entdecken!

Wir verlassen schweren Herzens Antsirabe, die “Stadt der Edelsteine“ und fahren auf der Hauptverbindungstrasse RN7 Richtung Südwestküste weiter. Heute fahren wir rund 245 km bis Fianarantsoa, der Hauptstadt der Betsileo-Volkstämme. Kurvenreich schlängelt sich die Strasse durch Reisfelder, grüne Gebirgszüge und pittoreske Hochlanddörfer.

Dieser Streckenabschnitt zwischen Antsirabe und Fianarantsoa bietet wirklich viel Abwechslung an Landschaften und Leuten. Am Anfang bewundern wir bereits die kunstvoll angelegten Reisfelder, die besten Landschaftsarchitekten und Reisbauern von ganz Madagaskar sind nämlich die Betsileo, sie sind die Spezialisten für die Terrassenkultur auf der ganzen Insel.

Nach ein paar Kilometern durchfahren wir eine schöne Gebirgslandschaft, gesäumt mit Kiefern-, Pinien und Eukalyptuswäldern. Ca. 70% des abgeholzten Holzes auf der Insel werden leider fürs Kochen verwendet. Schliesslich benutzt ein Grossteil der Stadt- und auch der Landbewohner auf der ganzen Insel Holzkohle als Brennstoff zum Kochen. Als Nebenberuf sind die meisten Bauern auch als Holzkohlemacher tätig. Zeugen davon sind die weissen Säcke, gefüllt mit Holzkohle am Rand jeder Nationalstrasse, die bereit zum Verkauf sind. Auf Madagaskar sagt man, dass das gekochte Essen mit Holz oder Holzkohle viel besser schmeckt als auf dem Gasherd zubereitet!

Antsirabe – Fianarantsoa
Unterwegs stossen wir öfter auf die schwer beladenen Zebu-Karren. Sie transportieren verschiedene Produkte wie Reis, Gemüse und vor allem Holzkohle in die nächste Stadt. Besonders während der Reisernte müssen sie den Reis und das Reisstroh zum Dorf bringen, deswegen sind diese Karren in dieser Zeit viel unterwegs. Oft müssen die Bauern das Dorf früh verlassen und bilden lange Konvois, da hat ein Bauer einen Grossauftrag ergattert und alle helfen mit, die Ware rechtzeitig abzuliefern. Meistens sind sie 2 bis 3 Tage unterwegs bis sie die Stadt erreichen, so sind mehrere Karren überdacht, damit die Fahrer drinnen übernachten können.

Wir durchfahren auf 1’500 Meter über dem Meeresspiegel Nadelwälder, die einen Geruch nach Kiefern, Eukalyptuswälder, Pinien und Kräutern verbreiten. Wieder bergab führt die Strasse zum Fluss Mania, der zwei Drittel der Breite Madagaskars durchquert, bevor er in den grossen Tsiribihina-Fluss an der Südwestküste mündet.

Nach ein paar Kilometern erreichen wir die Stadt Ambositra (wörtlich heisst dies, «wo es viele Rinder gibt»). Links und rechts sehen wir in den Bergen und Tälern zahlreiche Reisterrassen, denn die Betsileo (wörtlich übersetzt die „Fleissigen“, oder „die zu zahlreich, um besiegt zu werden“) sind sehr leistungsfähige Reisbauern. Viele Bauern arbeiten auch sonntags auf dem Feld, die starken Zebus pflügen den ganzen Tag den Boden, die Frauen stehen stundenlang im schlammigen Feld und stecken die Reissetzlinge in Reihen… eine Knochenarbeit!


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Die Betsileo bewohnen hauptsächlich das südliche Hochland und so wie die Merina-Stämme, sind sie auch Nachfahren malaiisch indonesische Einwanderer. Beide Kulturen sind sehr ähnlich, denn die Betsileo errichten wie die Merina grosse steinerne Familiengräber und praktizieren auch die Zweite Bestattung (famadihana) während des kühlen Südwinters zwischen Juli und September.

Antsirabe – Fianarantsoa
Die typischen malerischen Betsileo-Dörfer am Fuss der Gebirge oder umgeben von grossen Reisfeldern lassen sich unterwegs immer wieder bestaunen und fotografieren. Diese Volksgruppe wohnt in einfachen traditionellen Backsteinhäusern ohne Schornstein, bei denen der Rauch durch das Fenster oder durch das Strohdach abzieht. Die Farben und Holzbalkone sind den Merina-Häuser sehr ähnlich.

Auf den Holzbalkonen wird Mais zum Trocknen aufgehängt und auf dem Hof wird die stärkeliefernde Nutzpflanze Maniok auf Bastmatten ausgelegt. Auch wenn die Betsileo als “tüchtige Bauern“ bezeichnet werden, reicht die Reisernte für die normalen Bauern leider nicht bis zur nächsten Ernte, so pflanzen sie zusätzlich noch Maniok, Süsskartoffeln, Taro… für den Eigenbedarf an. Daneben prägen auch noch endlose Obst- und Gemüsefelder die schöne Landschaft. Die Kinder sitzen am Strassenrand und verkaufen die reifen Früchte je nach Saison: die süss sauren Pok Pok Früchte, die saftigen Mangos, die leckeren Orangen oder die wohl riechenden Passionsfrüchte…

Bei einem Zwischenstop in Ambositra können wir feststellen, dass die Stadt als das Zentrum für kunstvolle Holzschnitzereien oder Einlegearbeiten aus farbigem Holz gilt. Bei einem Besuch in einer der Kunstwerkstätten erhalten wir Einblick in die fachmännisch geschnitzten Holzarbeiten, alle noch mit traditionellen Methoden gearbeitet. Entlang der Strasse finden wir zahlreiche Geschäfte mit verschiedenen Kunstarbeiten: kleine Figuren, Statuen, Masken, Töpfe, aus verschieden Hölzern. Das Fanorona-Brettspiel ist auch ein schönes Andenken. Man spielt es in Madagaskar fast so häufig wie in Europa das Schachspiel aber mit ganz anderen Regeln.

Ambositra ist auch Ausgangspunkt für Bergwandertouren zu den Zafimaniry-Volkstämmen, die berühmten Schnitzkünstler in der Region. Diese ethnische Gruppe ist dem Betsileo Stamm nahe verwandt. Ihre hölzernen Hütten, Fenster und Türen sind mit wunderschönen Schnitzereien verziert und ihre geschmackvollen Holzarbeiten erinnern besonders an arabische und afrikanische Länder. Wir können hier den Zafimaniry-Holzschnitzern bei der Arbeit zuschauen und direkt bei ihnen die Souvenirs oder Mitbringsel für zu Hause erstehen. Es ist wirklich bewundernswert, wie mit ganz einfachen Mitteln feine Einlegearbeiten ausgesägt und ineinander gepasst werden. Aus Edel- oder Naturholz werden auch geschmackvolle Statuen, Kerzenhalter oder viele andere Gegenstände hergestellt.

Nach dem Besuch dieser Handwerksstätten bewegen wir uns weiter auf dem Weg nach Süden. Bei der Weiterfahrt erhalten wir wieder einen tollen Ausblick über die ockerfarbenen und braunen Hochlandhäuser zwischen den grünen Reisterrassen: Die meisten Häuser der Betsileo sind aus Lehm oder Ziegel gebaut. Ein Backsteinhaus ist immer noch ein Symbol des Wohlstandes.

Die harte Arbeit der Backsteinarbeiter in der prallen Sonne ist bewundernswert. In der Trockenzeit zwischen Mai und Oktober werden die vielen lehmigen Reisfelder im Hochland zu Backstein-Fabriken umfunktioniert. Gern kann der Fahrer am Strassenrand spontan halten und die Arbeiter fragen, ob wir bei den verschiedenen Arbeitsschritten der Ziegelherstellung zuschauen und auch fotografieren dürfen. Der Ton oder die laterithaltige Erde werden aus dem Reisfeld eimerweise in Haufen gesammelt, dann mit Flusswasser gemischt und in eine hölzerne Pressform gedrückt. Schliesslich werden die geformten Backsteine einer neben dem anderen ausgebreitet und an der Sonne tagelang getrocknet. Nach ein paar Tage wird ein riesiger Backsteinstapel mit Hohlräumen aufgeschichtet und angefeuert. Viele Familien leben das ganze Jahr von diesem Handwerk, auch eine gute Einnahmsquelle neben dem Reisanbau!

Antsirabe – Fianarantsoa
Etwa 80 km nach Ambositra taucht das schöne Städtchen Ambohimahasoa (wörtlich bedeutet dies “das nützliche Dorf“) auf. Die Strasse führt durch wellige Hügel, durchzogen von reisbebauten Talsenken. Was wir bereits vor Ambositra gesehen haben, wird hier zur eigentlichen Traumlandschaft, nach jeder Kurve erscheint ein neues Bild, die Gebirgsregion schön terrassiert mit Gemüse oder Früchten und die Reisterrassen in verschiedenen grünen Schattierungen. Diese terrassierten Reisfelder erinnern wirklich an die fremden Landschaften in Indonesien und Malaysia. Dies beweist, dass diese ethnische Gruppe aus dem südostasiatischen Raum kam und die Kunst des Reisterrassenanbaus von dort mitgebracht hat und noch immer sehr gut beherrscht. Tatsache ist, dass diese Gegend wirklich als Reiskammer Madagaskars im Süden gilt.

Endlich kommen wir an unserem heutigen Ziel an: Fianarantsoa (wörtlich übersetzt “wo man das Gute lernt“) ist seit dem 19. Jahrhundert die Hauptstadt des Betsileo-Landes. Das dicht besiedelte Kernland von Fianarantsoa liegt auf einem Hochplateau und erstreckt sich entlang der RN7. Fianarantsoa ist auch der Ausgangspunkt der erlebnisreichen Zugfahrt vom Hochland bis zur Südostküste, eine unvergessliche Reise in die Vergangenheit, dabei werden wir natürlich viel von den Sitten und Bräuchen anderer Volksgruppen in Madagaskar kennen lernen!

November 2020, geschrieben von Fanasina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Antsirabe und Umgebung

2020 Antsirabe und Umgebung

Wer zwei oder Tage zur Verfügung hat, sollte die Umgebung der Thermalstadt Antsirabe erkunden. Die beiden Kraterseen Tritriva und Andraikiba westlich der Stadt gehören zu den beliebten Ausflugszielen und wie fast alle Gewässer auf der ganzen Insel sind beide mit vielen Legenden und Tabus verbunden.

Die Nationalstrasse 34 führt von Antsirabe durch fruchtbare Reis- und Gemüsefelder nach Westen und nach ca. 7 km biegt man ausserhalb der Stadt nach links ab und hier geht es zu den beiden sagenumwobenen Kraterseen Andraikiba und Tritriva.

Der kreisrunde Andraikiba Kratersee mit einem Umfang von 4 km war während der Königszeit ein geschätzter Badesee. Während der Kolonialzeit und bis zum Jahre 1980 war hier ein wichtiges Wassersportzentrum für Wasserski und ein Segelclub der Wohlhabenden aus Antsirabe und sogar für die Oberschicht aus der Hauptstadt Antananarivo.

Seit der See als Trinkwasserreservoir für die nahe gelegene Stadt Antsirabe genutzt wird, sind die Wassersportaktivitäten beendet worden.

Die Gebäude samt Umkleidekabinen und ein Sprungsturm von damals sind bis heute übriggeblieben. Der See ist aber noch immer ein idyllischer Ort für die Wochenendausflügler. Besonders zu Ostern oder zu Pfingsten picknicken die Bewohner aus Antsirabe hier. Andraikiba ist auch ein Treffpunkt der vielen Steinverkäufer aus den umliegenden Dörfern. Am Ufer des Andraikiba Kratersee befinden sich darum viele Souvenirläden, besonders für Schmuck oder Gegenstände aus Edel- und Halbedelsteinen.

Mündlich wird die Legende von einem Mann mit zwei Geliebten überliefert, der sich nicht entscheiden konnte, welche von den beiden Frauen er heiraten sollte. So schloss er eine Wette ab: diejenige, die den See in beide Richtungen am schnellsten durchqueren konnte, sollte seine Favoritin sein. Die erste Geliebte, die von ihm schwanger war, ertrank leider bei dieser Wette. In dem letzten Moment konnte sie verzweifelt noch schreien: ”Veloma, efa kiba“, wörtlich übersetzt heisst das „Lebewohl, ich sterbe“. Ab diesem Tag wurde der See „Andraikiba“ genannt.

Der Kratersee ist immer noch mit “Fady“ oder Tabu belegt. Schweinefleisch darf man hier nicht essen und Seidentücher darf man hier nicht waschen. “Fady“ sind Tabu-Vorschriften, jeder (Touristen so wie die Einheimischen) sind verpflichtet diese einzuhalten. Wer ein “Fady“ bricht, könnte krank werden, es könnte ihm ein Unglück zustossen oder er könnte sogar sterben. Deswegen bedeutet “Fady“ unglücksbringend, unheilvoll. Die meisten Madagassen halten sich automatisch an alle “Fady“ im Dorf oder an Gewässern, sie stehen in der Regel in direkter Beziehung zu den Ahnen.

Antsirabe und Umgebung
Die gleiche Staubpiste führt auf ca. 10 km durch zahlreiche malerische Dörfer mit Gemüsefeldern und vorbei an winkenden Kindern. Unterwegs stösst man auch öfter auf Rinderherden oder auf Zebukarren. Am Eingang zum Tritriva Kratersees muss man eine Eintrittskarte lösen und einen Lokalführer anheuern. Von hier aus wird man von einer grossen Kinderschar und vielen Steinverkäufern mit Fossilien, Halbedelsteinen und verschiedenen Souvenirs bis zum Parkplatz begleitet. Von diesem Parkplatz aus hat man einen grandiosen Rundblick über die Hochebene von Antsirabe und die umliegenden Dörfer.

Auf einem Rundweg um den Tritriva Kratersees kann man sich ein gutes Bild von diesem Naturjuwel machen. Die kurze Wandertour durch die Kieferwälder rund um den 1’880 m hoch gelegenen Kratersee mit dunkler smaragdgrüner Farbe und umgeben von steilen Felswänden, ist wirklich beeindruckend und spektakulär. Erstaunlicherweise hat der See die Form der Insel Madagaskars.

Seine Tiefe erreicht 160 m und wegen des seltsamen Verhaltens seines Wasserspegels, der umgekehrt proportional zur Regenmenge sinkt und steigt, ist dieser einzigartige Vulkansee interessant. Dieses geheimnisvolle Phänomen bezieht sich auf seinen madagassischen Namen “Tritriva“: „Tritri“ bedeutet wörtlich hoch und „iva“ heisst niedrig. Während der Trockenzeit steigt merkwürdigerweise das Wasserniveau des Sees, dagegen senkt er sich wieder während der Regenzeit.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Die Geschichte der zwei Geliebten Ravolahanta und Rabeniomby (analog der Version von Romeo und Julia auf Deutsch) ist mit diesem Kratersee verknüpft. Man erzählt sich, dass die Familien des Liebespaars gegen die Eheschliessung waren, denn das Mädchen Ravolahanta stammte aus einer königlichen Familie, der Junge dagegen aus einer bescheidenen Familie. Als die beiden Familien angesichts der unterschiedlichen sozialen Schichten die Verbindung untersagten, stürzten sie sich gemeinsam in den See.

Der Lokalführer erzählt auch von der mysteriösen Tatsache, dass, wenn schwerwiegende Ereignisse in Madagaskar auftreten, die Farbe des Sees auf rot wechsle.

Wie so oft an heiligen Plätzen, ist es auch hier untersagt, oder eben “Fady“ Schweinefleisch zu essen.

Antsirabe und Umgebung
Zurück auf der RN34 und ca. 22 km von Antsirabe entfernt, kann man die Kleinstadt Betafo (wo es viele Dächer gibt/ bzw. wo es viele Dörfer gibt) in einer halben Stunde erreichen. In einem Tal, an sanften Vulkankegeln vorbei, fährt man durch die vulkanische Hügellandschaft zwischen schön terrassierten Reisfeldern und Gemüsegärten hindurch. Die Technik der Reisterrassen an den Berghängen ist hier sehr ausgeprägt und pittoresk. Betafo ist eine schöne Ortschaft mit einem kleinen Marktplatz (der Markt findet jeden Montag statt). Auch ein Abstecher zum Stausee Tatamarina lohnt sich, um sich einen herrlichen Blick über die weite Ebene zu verschaffen. Die Hochlandarchitektur in der Stadt Betafo ist auffallend schön und ein Besuch der Gedenksteine (“Vatolahy“), errichtet für die damaligen kriegsführenden Herrscher, erweist sich als interessant. Die herrlichen Wasserfälle von Antafofo mit einer Höhe von 20 Meter laden zu einem schönen Spaziergang ein. Auf einer Anhöhe befinden sich die Rova (alter Königpalast) und das Grab des einstigen Königs dieser Region. Das alte Thermalbad befindet sich 3 km von Betafo entfernt, mit einfacher und rudimentärer Unterkunft, aber noch immer mit heissem Wasser, in dem man gegen ein Eintrittsgeld baden kann.

Antsirabe und Umgebung
Ca. 25 km südlich von Antsirabe auf der Nationalstrasse RN7 liegt der Mont Ibity mit 2’244 m Höhe. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für Pflanzenliebhaber in der Region Vakinankaratra. Diese Berglandschaft ist sehr bekannt, nicht nur für wegen der Vielfältigkeit der Pflanzen- und Sukkulentenarten, sondern auch, weil man hier Bergkristalle und Edelsteine wie Turmaline oder Berylle in Höhlen und Minen schürft. Der Aufstieg ist angenehm und dauert etwa 3 Stunden je nach persönlicher Kondition. Auf diesen erlebnisreichen Wandertouren geht man an verschiedenen Dörfern und alten Königsgräber vorbei. In dieser spektakulären Landschaft findet man Wasserfälle, natürliche Pools und Höhlen.

Wandern, fotografieren, die mysteriösen Legenden und Geschichten der Kraterseen und der heiligen Orte hören, die Kultur und das tägliche Leben der Dorfbewohner kennen lernen, dies alles gehört zu den reichhaltigen Erlebnissen in der Region rund um diese schöne Wasserstadt.

November 2020, geschrieben von Michaël PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Antsirabe

2010 Die Stadt Antsirabe

Antsirabe, die drittgrösste Stadt Madagaskars, liegt etwa 170 km südlich der Hauptstadt Antananarivo an der Nationalstrasse Nummer 7 (RN 7).

Antsirabe liegt mitten in der Region Vakinankaratra, die derzeit etwa 3 Millionen Menschen beherbergt. Vakinankaratra ist eine der 22 Regionen, in die Madagaskar administrativ aufgeteilt ist. 

Antsirabe ist auch ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen dem Hochland und der RN 34 Richtung Südwesten nach Miandrivazo und weiter ins „Land der Baobabs“.

Das Herz der Region von Vakinankaratra liegt inmitten eines fruchtbaren Beckens auf etwa 1’500 m über dem Meeresspiegel, umgeben von bis zu 2’300 m hohen Bergen zwischen 4 erloschenen Vulkanen. Antsirabe gehört zu den kältesten Regionen des Hochlandes.

Die Stadt Antsirabe wurde um 1872 vom norwegischen Missionar Rosaas gegründet. Aufgrund des kühlen Klimas und der Heilkräfte der Thermalquellen blieben viele Norweger längere Zeit in dieser Stadt. Der Stadtname kommt von den madagassischen Wörtern Any, sira und be (das bedeutet wörtlich “wo es Salz im Überfluss gibt“), wegen des salzhaltigen, gesunden Wassers und wegen der Qualität der Böden und Gewässer, die sehr reich an Mineralsalzen sind. Die Legende erzählt auch, dass damals eine grosse Menge an Steinsalz in der südlichen Region abgebaut wurde.

Wegen der kühlen Bergluft und seiner Thermalquellen wird die Stadt auch das “Vichy Madagaskars“ genannt. Schon im 19. Jahrhundert waren den Merina-Monarchen die heilsame Wirkung der Thermalquellen bekannt, auch die Kolonisten und die Missionare kamen regelmässig zu diesem beliebten Erholungs- und Kurort.

Noch heute sprudelt die warme Thermalquelle in den kleinen See Ranomafana (wörtlich bedeutet es “heisses Wasser“) und zur Zeit geniesst die medizinische Abteilung für rheumatische Erkrankungen oder Leberprobleme in diesem Kur- und Heilzentrum noch immer einen hervorragenden Ruf und die Kuren sind vor allem preiswert.

Symbol dieser “guten alten Zeit“ bleibt das riesige “Kolonialhotel Des Thermes“ nahe der Thermalquelle, gebaut im Jahr 1897. Dieses imposante Hotel diente in den 1950er Jahren als Exilsitz dem König Mohammed V. aus Marokko. Die breite, mit Jakaranda-Bäumen gesäumten Allee, die schnurgerade zum alten Kolonialbahnhof führt, die Baustile der zahlreichen Kolonialvillen inmitten riesiger Parks, die historischen Bauwerke wie die katholische Kathedrale oder die alten Gebäude der Themalbäder (beide auch von den norwegischen Missionaren erbaut) künden von der einstigen Bedeutung dieses früheren Kurortes.

Noch heute ist die Hauptstadt der Region Vakinankaratra eine wohlhabende Stadt, schon wegen des fruchtbaren vulkanischen Bodens und wegen der Nähe zur Hauptstadt Antananarivo. Das Wirtschaftsleben beruht auf den hier ansässigen Industriebetrieben, die vielen Leuten Arbeitsplätze bieten. Auf dem Weg zu den beiden Kraterseen Tritriva und Andraikiba liegt die grösste Bierbrauerei des Landes. Das THB (Three Horses Bier) wird nämlich hier gebraut. Die 3 roten Pferdeköpfe sind sehr beliebt bei den Bierkennern.

Es werden auch Baumwolltücher in Textilfabriken hergestellt, dann gibt es die Zigarettenmanufaktur, die Seifen- und Zementfabrik. Sie alle sind am Stadtrand entlang der Nationalstrasse RN7 Richtung Süden angesiedelt.

Einige milchverarbeitende Betriebe, die Joghurt, Butter, Käse oder Sahne herstellen, sind auch in dieser Industriestadt. Der bekannten Käserei “bei Betty“ kann man einen Besuch abstatten. Betty ist Schweizerin und vor 45 Jahren für ihre Missionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen in Madagaskar eingetroffen. Inzwischen hat sie sich für die Käseherstellung wie Raclette-Käse oder Swiss Mutschli spezialisiert.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Auf einem Stadtrundgang durch die breiten Avenuen im Stadtzentrum darf man den grossen Monolithen oder Steinstele mit den “Wappen“ der 18 verschiedenen Volkstämme nicht verpassen.

Die sozialen und kulturellen Bräuche und die alltäglichen Aktivitäten jeder dieser Bevölkerungsgruppe unterscheiden sich je nach der Region: die meisten sind Bauern, Viehzüchter oder Hirten an den südlichen Küsten oder im nördlichen Binnenland, die Küstenbewohner sind hauptsächlich Fischer oder Seeleute.

Das übliche und praktische Transportmittel in dieser Thermalstadt ist bis heute die Rikscha geblieben. Das Wort stammt ursprünglich aus dem japanischen Wort „jinrikisha“ und bedeutet wörtlich “von Menschen angetriebenes Fahrzeug“. Die Rikschas wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts von den Chinesen zuerst in der Hafenstadt Tamatave eingeführt. Während der Kolonialzeit nannten die Franzosen diese Transortmittel “Pousse-Pousse“, weil diese damals von einer Person gezogen und von einer zweiten von hinten geschoben wurde, daher ihr Name wörtlich “schieb, schieb“.

Antsirabe wurde dann im Laufe der Zeit als die “Stadt der Rikschas“ bezeichnet. Tausende von Rikschas verkehren Tag und Nacht durch die Stadt sogar bis in die Vororte, so dass diese leuchtend roten, grünen, blauen Farben der Rikschas mit ihren einfallsreichen Namen und die Fahrgeschicklichkeit der Rikscha-Männer sofort in die Augen stechen.

Die Rikschas sind auch für die Einheimischen das beliebte und preiswerte Transportmittel. Jeden Tag fahren die Hausfrauen damit zum Markt, einige Familienväter begeben sich damit zur Arbeit und die viele Schulkinder nehmen dieses Verkehrsmittel auf ihrem Weg zur Schule.

Die Mineralienfreunde besuchen gerne diese “Stadt der Edelsteine“. Die Umgebung von Antsirabe birgt eine unglaubliche Vielfalt an Schmucksteinen: Rosenquarze, Aquamarine, Rubine, Berylle und vor allem die berühmten Turmaline stammen von hier.

In den umliegenden Bergen werden auch wertvolle Mineralien wie Kristall, Aquamarine, Smaragde und Rubine gefunden. Ein Besuch der Steinschleiferei und des Edelsteinmarktes, sowie eine Wandertour und den Besuch der Fundorte im Bergmassiv Mont Ibity könnte man je nach Interesse der Reisegäste ins Reiseprogramm einbauen. Die Berglandschaft ca. 25 km südlich von Antsirabe ist nicht nur für die Vielfältigkeit der Pflanzenarten bekannt, sondern auch für die seltenen Edelsteine wie Turmalin oder Berylle, die in den Höhlen und Minen geschürft werden.
Kenner können natürlich schöne und seltene Stücke erstehen, als Kugeln, ungeschliffene Stücke oder als fein verarbeitete Schmuckstücke.

In der Werkstatt von Miniature Mamy in der Nähe des Parc de l’Est werden schöne Andenken wie Miniatur-Pousse-Pousse, Mini-Fahrräder oder Motorräder aus Recycling-Produkten wie gebrauchte Getränke- oder Blechdosen, elektrische Geräte, Telefondraht oder Gummireifen angefertigt.

In einem kleinen Betrieb in der Nähe können wir auch live die verschiedenen Herstellungsschritte mitverfolgen, wie aus den groben Zebuhörnern schöne und feine Schmuckstücken wie Haarspangen, Halsketten und andere dekorative Objekte werden. Auch nützliche Utensilien wie Gabel oder Löffel, Schalen, usw. werden hergestellt, sie zeigen den Einfallsreichtum der madagassischen Bastler, denn auf der ganzen Insel wird nichts weggeworfen, alles wird einer neuen Verwendung zugeführt.

Wer samstags in dieser schönen Stadt vorbeikommt, sollte auch den bunten und lebendigen Samstagsmarkt (wörtlich heisst er “Tsenan’Asabotsy“) nicht entgehen lassen!

Es ist der grösste Markt in der Gegend unter freiem Himmel, ein regelmässiger Treffpunkt der Bauern, die ihre Produkte ohne Zwischenhandel an die Käufer zu bringen versuchen, eine malerische Attraktion und ein einmaliges Erlebnis mit unglaublicher Vielfalt an Farben und Gerüchen: ein Gewirr von mehreren hundert Ständen mit Gemüse und Obst, zahlreichen Heilkräutern, diverses Geflügel, Stoffe, Garküchen, kurzum alles, was die Madagassen in ihrem Alltag gebrauchen. Die Bauern kommen natürlich auch hierher, um die letzten Nachrichten zu tauschen: „inona ny vaovao?“ (wörtlich bedeutet dies: Was gibt’s Neues?), ein Ausdruck der Wissensbegierde. Im Allgemeinen beginnt auch jeder ein Gespräch mit der madagassischen Grussformel “Vaovao?“

November 2020; geschrieben von Bodo PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Nosy Mitsio

1960 – Nosy Mitsio

Der Mitsio Archipel besteht aus 13 kleinen Inseln und diese liegen etwa 60 km nordöstlich der Hauptinsel Nosy Be. Zu diesen Inseln gehören die Grande Mitsio, Nosy Ankarea, Nosy Lava, Nosy Tsarabanjina und die vier Brüder.

Diese Inselgruppe liegt so weit von der Parfüminsel entfernt, dass sich ein Besuch nur lohnt, wenn die Badeurlauber oder die Taucher für einen Besuch mindestens 3 Tage einplanen. Viele Hotels und Reiseagenturen auf Nosy Be organisieren die Bootsfahrten und die Nosy Tsarabanjina kann man auch mit dem Wasserflugzeug erreichen.

Der Mitsio Archipel (oder die unbekannte Insel) liegen ca. 60 km nordöstlich von Nosy Be und hat viele Inseln, die aus Felsen und Untiefen bestehen, die das Meer aufschäumen lassen. Die wichtigsten Archipelinseln sind Tsarabanjina, “Les Quatres Frères“ oder die “4 Brüder“, Nosy Ankarea und schliesslich die wichtigste und grösste Mitsio. Entlang vieler herrlichen Buchten erstrecken sich breite Sandstrände, traumhafte Landschaft mit üppiger, tropischer Vegetation mit wunderschönen Orchideen, unzähligen Lianen und mit endemischen Affenbrotbäumen.

Nosy Mitsio“ oder “Grande Mitsio“ liegt im Zentrum mehrerer kleiner bis winziger Inseln, die menschenleere und bräunliche Sandstrände haben, andererseits gibt es auch strahlend weisse Strände aus reinem Korallensand.

Nosy Mitsio
Wie der Name sagt, ist Grande Mitsio die grösste Insel mit einigen Fischerdörfern. Diese Hauptinsel des Archipels ist 12 km lang und 3 km breit, liegt nicht weit von der Küste entfernt und erhebt sich bis auf ca. 200 m über dem Meeresspiegel. Sie unterscheidet sich von den anderen Nebeninseln durch die brauen Basaltformationen. An der Küste befinden sich ein paar abgeschiedene Fischerdörfer, die von der Zivilisation abgeschieden sind.

Vulkanisch entstandene Felsenformationen ragen im Inselinneren von Grande Mitsio auf und sind von Wald bedeckt. Die ehemaligen Könige der Antakarana-Volksgruppe (wörtlich die aus der Ankarana Karstformationen) mussten im 19. Jahrhundert vor der Invasion der Merina-Armee auf die Insel flüchten. Ursprünglich haben sie sich in die Labyrinthen und Grotten der Ankarana-Tsingy zurückgezogen. Nach paar Wochen fühlten sie sich dort nicht mehr in Sicherheit, so sind sie mit Segelbooten bis zum Mitsio Archipel weitergezogen. Grabstätten verschiedener Könige mit ihren Nachfahren befinden sich auf der Nachbarinsel Nosy Tsarabanjina.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Wenn die Reisegäste mit dem Boot von Süden kommen, werden sie als erstes auf die schöne Tsarabanjina Insel treffen. Tsarabanjina bedeutet auf Madagassisch “die Insel des weissen Sandes“. Sie ist von einem bezaubernden Korallenriff umgeben, in dem viele bunte Fische herumschwimmen. Der Meeresboden reflektiert das Licht in einem Mosaik aus leuchtenden Farben von Smaragd bis Dunkelblau und ist ein unvergleichlich schönes Tauchrevier. Im Nordwesten von Tsarabanjina stehen die Monolithen der „4 Brüder“, die senkrecht 20 bis 30 m in einem Viereck aus dem Wasser aufsteigen. Mit etwas Glück und je nach Saison kann man auf einer Bootsfahrt einige Meeresbewohner wie Mantas, Haie, Wale, Buckelwale oder Delfine sehen.

Nosy Mitsio
Eine äusserst exklusive Lodge auf Tsarabanjina mit schneeweissem Sandstrand und mit türkisblauem Meer verspricht den Urlaubern Luxus pur inmitten tropischer Vegetation. Dieses Resort mit allem Komfort ist bestimmt für Paare, die die Ruhe und Entspannung suchen (für die Flitterwochen zum Beispiel). Eine Tauchbasis mit guten Schnorchel- und Tauchausrüstungen und ein Katamaran stehen zur Verfügung der Reisegäste. Ausser Schnorcheln und Tauchen können die Badeurlauber auch verschiedene Sportaktivitäten wie Wasserski, Segeln oder verschiedene Bootstouren kombiniert mit Vogelbeobachtung zu den Nachbarinseln unternehmen, so dass auch bei mehreren Tagen oder bei einer Woche Aufenthalt in diesem geschmackvoll eingerichteten Ressort keine Langweile aufkommt. Die Köche sind es gewohnt, aus allen erdenklichen Fischvariationen und aus den frisch gefangenen Meeresfrüchten Menüs mit mehreren Gängen und verschiedenen Spezialitäten zu zaubern. Dabei kommen die verwöhnten Gaumen der Feinschmecker voll auf ihre Kosten.

Nicht weit von der Tsarabanjina Insel ragen vier grosse Granitfelsen aus dem Meer. Sie heissen “die 4 Brüder“ und gelten als die schönsten Tauchreviere dieses Archipels. Bemerkenswert sind hier die aussergewöhnlichen geologische Formationen aus Basaltsäulen, die vom Meereswasser erodiert sind. Grosse Fische wie Haie, Mantas sowie Wale, Delfine, Schildkröten usw. können die Taucher hier treffen. Die Felskuppen der 4 Brüder sind die Lieblingsorte von zahlreichen Vögeln, wo sie ihre Nester bauen und ungestört ihre Eier brüten.

Nosy Ankarea mit 238 m über dem Meeresspiegel ist sie die Insel des Archipels, die am höchsten aus dem Meer ragt. Diese kleine Insel liegt nur 5 Minuten mit dem Schnellboot nordwestlich von Nosy Mitsio entfernt und ist auch mit schönen Sandstränden und mit breiten Korallenriffen umgeben. Im Vergleich zu den anderen Nebeninsel ist sie ganz mit Wald bedeckt. Die beste Zeit zum Tauchen ist ab Monat Mai bis Oktober.

Nosy Mitsio
Nördlich von Grande Mitsio liegt das auffallende Eiland “Nosy Lava“ mit nur 3,5 km Länge und 1,5 km Breite. Der höchste Punkt liegt auf 160 m. Sie liegt ganz im Norden des Mitsio-Archipels und ist auch von artenreicher Vegetation bedeckt. Sie besitzt ein traumhaftes Korallenriff und bei Ebbe entdeckt man eine strahlend weisse Sandbank. Ein fischreicher Korallengarten umgibt sie in nur wenigen Metern Tiefe.

Im Ganzen ist dieser Archipel bekannt als ein Schnorchelparadies mit unberührten Korallenriffen und glasklarer Unterwasserwelt. Viele Jachten suchen hier auch Angelplätze für das Hochseefischen. Wanderungen durch die reizvollen Landschaften machen den Aufenthalt auf diesen Inseln zu einem Naturerlebnis für alle Altersgruppen.

November 2020; geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Nosy Tanikely

1940 – Nosy Tanikely

Diese Nebeninsel ist ein wahres Schnorchel- und Tauchparadies mit glasklarem türkisfarbenem Wasser, mit gut erhaltenem Korallenriff unmittelbar vor dem feinen weissen Sandstrand. Nosy Tanikely liegt ca. 7 km von Andoany bzw. von Hell Ville, der Hafenstadt der Hauptinsel Nosy Be oder auch von dem lebhaftem Fischerdorf Ambatoloaka entfernt. Von dort fahren regelmässig viele Ausflugsboote zu diesen traumhaften Stränden südlich der Parfüminsel.

Tanikely auf madagassisch oder “Tanihely“ im Sakalava-Dialekt bedeutet wörtlich “die kleine Insel. Die Insel ist ein Naturschutzgebiet und gehört seit September 2011 zu den kleinsten Marineparks Madagaskars mit nur ca. 200 ha Fläche. Das klare Wasser rund um dieses wunderschöne Marine Schutzgebiet ist ein absolutes Paradies für Schnorchler und Taucher. Rund um die Insel sieht man die einzigartige Meeresflora und -fauna. In dieser Traumwelt wimmelt es von tropischen, bunten Fischen wie die Feuerfische aber auch Grossfische und viele Krabben oder Lobster. Selbst beim Schnorcheln sieht man die schönen Seesterne und die verschiedenen Korallen lassen einem staunen. Mit etwas Glück kann man auch grosse Meeresschildkröten lautlos dahingleiten sehen.

Dank der klaren und ruhigen Unterwasserwelt kommen auch Anfänger, die noch nie geschnorchelt haben oder getaucht sind, wirklich auf Ihre Kosten. Auch die vorgelagerten Riffe mit ihren Fischschwärmen sind ein ideales Gebiet zum Tauchen und Schnorcheln. Wie schon erwähnt, steht die Unterwasserwelt unter strengem Naturschutz, so ist Fischen und Harpunieren natürlich strikt verboten, damit die natürliche Vielfalt erhalten bleibt.
Nosy Tanikely
Auch von der Nachbarinsel Nosy Komba (wörtlich die Lemureninsel) kann man diese Schnorchel- und Tauchinsel in wenigen Minuten erreichen. Aus diesen Gründen organisieren viele Hotels und Reiseveranstalter auf Nosy Be diese kombinierbaren und sehr beliebten Tagesausflüge. Kurz nach dem Frühstück besuchen die Reisegäste die possierlichen Mohrenmakis in der Nähe des Fischerdorfs auf Nosy Komba, gegen 10 Uhr verlassen sie diese erholsame Insel und fahren mit dem Motorboot weiter nach Nosy Tanikely. Gegen Mittag nehmen sie das Picknick am Strand ein und tauchen oder schnorcheln den ganzen Nachmittag bevor sie nach Nosy Be zurückfahren. Das reichliche Picknick wird unter schattenspendenden Bäumen serviert und gehört zum Highlight dieser Exkursion. Hier können die Gäste die schmackhaften madagassischen Grilladen kennenlernen. Die Köche zaubern aus den frisch gefangenen Fischen, Krabben, Langusten oder Garnelen vielfältige Gerichte mit frischen Gewürzen, man wird sie lange nicht vergessen!


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Nosy Tanikely
Ausser einem Leuchtturm gibt es auf dieser unbewohnten Insel natürlich keine weitere Infrastruktur. Der historische Leuchtturm steht, wie auf der Nachbarinsel Nosy Iranja, in der Mitte von Nosy Tanikely. Er wurde im Jahr 1908 auf den 47 Meter hohen Gipfel erbaut. Von hier aus hat man einen Panoramablick über die vorgelagerte Insel Nosy Be und die Schönheit der Inselwelt. Bei der kurzen Wanderung zu diesem Leuchtturm trifft man meist ein paar Gruppen von tagaktiven Lemuren. In der Nähe des Leuchtturms stehen auch grosse Bäume, die ein beliebter Schlafplatz zahlreicher Flughunde sind.

Bei Ebbe können die Gäste die schöne Insel zu Fuss umrunden und die Sehenswürdigkeit am Strand entdecken.

Mit seinen hervorragenden Schnorchelgründen und seinem weissen Sandstrand eignet sich diese idyllische Insel Nosy Tanikely für die Sonnenhungrigen. Deswegen gehört sie unter den vielen Nebeninseln rund um Nosy Be zu der am meisten besuchten Insel.

November 2020; geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Nosy Iranja

1930 – Nosy Iranja

Nosy Iranja liegt ca. 50 km südwestlich der Hauptinsel Nosy Be, nicht weit vom Eingang der berühmten “Bucht der Russen“ entfernt und gehört zu den fünf Inseln, die den Archipel Mitsio bilden. Wegen dieser Entfernung lohnt es sich, ein paar Urlaubstage auf dieser Traumhaften Insel zu verbringen. Die Fahrt mit dem Schnellboot dauert ab der Parfüminsel Nosy Be etwa 2 bis 3 Stunden und ca. 4 bis 6 Stunden mit dem Segelboot. Die Insel gilt vor allem als Nistplatz seltener Meeresschildkröten und die unvergleichlich schönen Tauchgebiete sind ein wahres Paradies für Unterwasser­freunde.

Iranja bedeutet auf madagassisch “die Schildkröte“. Diese Reptilien legen regelmässig ihre Eier am Strand dieser abgelegenen Insel ab, daraus stammt der Name “die Insel der Schildkröten“. Viele Reisegäste zelten gerne in Strandnähe, um die nächtliche Eiablage dieser Tiere zu beobachten. Dieses einmalige Naturschauspiel beim Rauschen des Ozeans ist eines der schönsten und seltensten Erlebnisse auf einer Madagaskarreise!

Diese Perle im indischen Ozean besteht aus zwei Inseln: Nosy Iranja Be oder “die grosse Iranja Insel“ und Nosy Iranja Kely oder “die kleine Iranja Insel“. Sie sind verbunden durch eine lange schneeweisse Sandbank im türkisgrünen Meerwasser.

Mit dieser Besonderheit und dem Charme dieser beiden Insel ist sie zweifellos die Schönste der umliegenden Nebeninsel rund um Nosy Be. Bei Ebbe ist der Kontrast zwischen dem feinen weissen Sandstrand und dem blauen Ozean besonders beeindruckend: eine unvergessliche Postenkartenidylle. Der einmalige Ozeanausblick und ein Spaziergang über die schmale Sandbank sind atemberaubend schön und die langsam untergehende Sonne ist ein unvergessliches Spektakel und besonders eindrucksvoll.

Schon wegen der langen Überfahrt lohnt sich diese Ausflugstour, die sich gut mit einem kurzen Zwischenstopp an der “Russischen Bucht“ an der Spitze der Halbinsel südwestlich von Nosy Be kombinieren lässt. Diese schöne Bucht ist ein Geheimtipp für die begeisterten Taucher. Auch eine Segel- und Erkundungstour in diese westliche Richtung ist ein Erlebnis besonderer Art für abenteuerlustigen Reisegäste.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt ca. 26°C, so dass das Klima für Urlauber, wie auch für Taucher immer angenehm bleibt. Nosy Iranja ist besonders bekannt für ihre Unterwasserwelt und dank des glasklaren Meereswassers ist sie auch ein idealer Ort zum Schnorcheln. Iranja geniesst, wie alle ihre Nachbarinseln bei den Tauchern einen guten Ruf. Es ist fantastisch, in welchen Schwärmen die vielen Korallenfische in neonblau, zitrusgelb, grellrot, dunkelorange und anderen auffälligen Farben zwischen Delphinen, Rochen, Mantas, Stachelrochen, Riffhaien, Papageienfischen und Buckelwalen herumschwimmen.

Die beeindruckenden Buckelwale aus der Antarktis halten sich zwischen Mitte Juli bis Mitte September gerne in diesem warmen Gewässer auf. Sie kommen zur Paarung und zur Geburt ihrer Jungen aus der weiten und kalten Antarktis bis zu den vielen Nebeninseln rund um Madagaskar. Es ist ein einmaliges Naturschauspiel diese grazilen Ozeanriesen zu bewundern. Diese Buckelwalbeobachtungen gehören zu den ganz besonderen Madagaskarerlebnissen, die die grosse Insel zu bieten hat.

Der schöne Leuchtturm auf Nosy Iranja wurde vom berühmten Bauingenieur Gustav Eiffel entworfen und Anfang des 20. Jahrhunderts hier errichtet. Vom Leuchtturm aus hat man einen fantastischen Blick auf die bescheidenen Hütten der Antakarana- und Sakalava-Fischer, auf den nahegelegenen grünen Regenwald und auf die umliegenden kleinen Inseln. In Begleitung des lokalen Reiseführers hat man einen Einblick über ihr bescheidenes Alltagsleben weit weg von der Zivilisation. Hier leben die Einheimischen von der Hand in den Mund, hauptsächlich vom Fischfang. Hier besteht auch die Möglichkeit, mit dem Schnellboot einen Tagesausflug zu den nahegelegenen Inseln Nosy Mitsio und Ankarea zu unternehmen. Die Vogelkundler kommen auch auf ihre Kosten, denn verschiedene Vögel wie Seeschwalben, Reiher und Seeadler sind hier beheimatet.

Von Juli bis September, wenn der Passatwind aus dem Norden Madagaskars bläst, ist die ideale Zeit für die verschiedenen Wassersportarten rund um Nosy Iranja. Zur grössten Freude der Sportler, denn sie können hier tagelang Windsurfen und Wasserski fahren.

Das bezaubernde Foto der beiden Inseln von Nosy Iranja, die mit der langen und feinen Sandbank verbunden sind, findet man auf vielen Postkarten, auf Prospekten und in Reisekatalogen über Madagaskar.

November 2020; geschrieben von Bodo PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Diego Suarez Antsiranana

1860 – Diego Suarez (Antsiranana) Stadt und Umgebung

Die Bucht von Diego Suarez ist die zweitgrösste der Welt nach der von Rio de Janeiro. Die Stadt Diego Suarez liegt in der Nordspitze Madagaskars und ist entweder mit dem Flugzeug oder auf dem Landweg über die Asphaltstrasse RN6 erreichbar. Diese grosse Hafenstadt bietet mehrere Ausflugsmöglichkeiten und ist ein Paradies für Wassersportler.

Die Herkunft des Stadtnamens Diego Suarez hat 2 Versionen. Einige Historiker berichten, dass der portugiesische Seefahrer namens Diego Diaz in der traumhaft schönen Bucht offiziell um 1545 seinen Fuss auf den madagassischen Boden setzte.

Andere behaupten, dass die zwei Portugiesen Diego Diaz und Fernando Suarez als erste Europäer am 10. August 1500 unfreiwillig in Madagaskar landeten. Das ursprüngliche Reiseziel dieser Seemänner war Indien, doch ein heftiger Wirbelsturm beendete ihre Seereise an der Nordspitze der Insel Madagaskar. Aus den beiden Namen Diego und Suarez ist der Name der Stadt zusammengesetzt.

Im 16. Jahrhundert erkannten die Piraten und die europäischen Seemächte den strategischen Wert dieser schönen Bucht und um diese Zeit begann auch die goldene Zeit der Piraterie in Madagaskar. Diese Periode ist mit der Geschichte der Piratenrepublik “Libertalia“ im 17. Jahrhundert verbunden. Die Bucht von Diego galt damals als die Piratenrepublik Libertalia, eine sagenhafte aber auch utopische Republik, wo Gleichheit und Solidarität unter den Seeräubern herrschen sollte.

Diego Suarez Antsiranana
Im Auftrag des Generalgouverneurs Joseph Gallieni vergrösserte Colonel Joffre am Anfang der 20. Jahrhundert die Hafenanlage Diego Suarez, so wurde diese Stadt während der Kolonialzeit eine wichtige Handelsbasis. Bemerkenswert in dieser grossen Stadt sind die breiten Strassen, die schönen Kolonialgebäude, die imposanten Steinhäuser, eine Mischung aus arabischer Altstadt und europäischer Kolonialarchitektur, die sich von allen anderen Städten auf der ganzen Insel unterscheidet. Während der Kolonialzeit wurden viele französischen Fremdenlegionären hier angesiedelt. In den 1960er-Jahren sorgte auch die französische Militärbasis dafür, dass sich die Infrastruktur in und um die Stadt gut entwickelte. Erst ab 1972, also 12 Jahre nach der Unabhängigkeit rückten die letzten französischen Truppen aus Diego Suarez ab und 1975 wurde die Stadt in Antsiranana umbenannt. Bis heute bleibt aber der abgekürzte Spitzname Diego sehr beliebt und geläufig.

Antsiranana bedeutet wörtlich übersetzt “der grosse Hafen“. Sie ist der drittgrösste Hafen Madagaskars nach Tamatave an der Nordostküste und Mahajanga an der Nordwestküste der Insel. Heute dient der Hafen der Küstenschifffahrt, um landwirtschaftliche Produkte und Meeresfrüchte von der Nordküste nach anderen Küstenstädten Madagaskars wie Toamasina (Tamatave), Nosy Be, Mahajanga …. zu bringen.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Im Laufe der Jahre ist sie eine kosmopolitische Stadt geworden. Neben der hier lebenden Antakarana sind andere Ethnien wie Merina, Sakalava, Antanosy in die Stadt eingewandert. Auch viele Geschäftsleute aus den Inseln der Komoren, aus Indien, aus Europa und aus China haben sich hier angesiedelt. Wegen dieses aussergewöhnlich bunten Völkergemischs gehört die Stadt Antsiranana bis heute zu der am dichtesten besiedelten Region im Norden. Ein grosser Teil der hier lebenden Antakarana sind islamischen Glaubens, so ist die Stadt Zentrum einer grossen muslimischen Gemeinde im Norden von Madagaskar.

In dieser kosmopolitischen Stadt schlendern die Antakarana-Frauen über den Markt mit ihren bunten Tüchern oder „Lamba oany“. Sie halten hier ein kleines Schwätzchen mit ihren Nachbarn aus den Komoren in ihren langen weissen Dschellabas.

Auf dem grossen Marktplatz finden wir viele Heilkräuter und Medizinpflanzen, zahlreiche Gemüsesorten, verschiedene Früchte sowie frische und getrocknete Meeresfrüchte.

Diego Suarez Antsiranana
Der nördliche Stadtteil am Hafen ist ein guter Ausgangspunkt, um zum Stadtzentrum mit den grossen Verwaltungsgebäuden, den zahlreichen Geschäften und den verschiedenen Hotels und Restaurants zu gelangen. An der Rue Richelieu liegt die Ruine des ehemaligen Luxushotels “Hotel des Marines“, Goldsucher und Edelsteinjäger haben hier einst Ihr Geld ausgegeben. Eine Statue zu Ehren von Maréchal Joffre liegt nicht weit vom Hafen, von hier aus hat man einen schönen Blick auf die Bucht.

Eine Autofahrt von Diego aus Richtung Osten führt nach der ersten Kurve zur schönen Bucht mit Diegos Zuckerhut. Wegen seiner einzigartigen, schönen kreisrunden Form haben die Franzosen diesen Vulkankegel “Pain de Sucre“ genannt. Er ist ein Wahrzeichen der Stadt geworden. Angehörige der Königsfamilie aus Diego Suarez fahren mit der Piroge zu diesem heiligen Zuckerhut oder auf madagassisch „Nosy Lonjo“ und halten dort gelegentlich rituelle Zeremonien ab. Die „Vazahas“ oder Fremden und die anderen Ethnien dürfen diese “Tabu Insel“ nicht betreten, da sie königliche Gräber beherbergt.

Die weitere Fahrt verläuft bald durch eine trockene Savannenlandschaft und vom Weiten sieht man schon die typischen Baobabs des Nordens. Nach ca. 7 km erkennt man bereits den “Berg der Franzosen“ oder “Montagne des Francais“, der bis auf ca. 450 m über Meeresspiegel ansteigt. Viele französische Soldaten sind hier ums Leben gekommen, als sie im Jahre 1942 gegen die englischen Truppen gekämpft haben, daher die Bezeichnung: “Berg der Franzosen“. Die Wanderung zu diesem Felsabhang mit Grotten und Höhlen führt durch interessante Trockenwaldvegetation mit Sukkulenten wie Pachypodien, Euphorbien, Aloen und Dornengebüsch. Unterwegs stösst man auf einige Exemplare der schönen Baobabs typisch im Norden der Insel: die extrem seltenen Adansonia Suarezensis.

Heute ist der Montagne des Francais ein beliebtes Ausflugsziel für Botaniker und für Kletterer. Der Aufstieg ist zwar ermüdend aber man wird mit einem atemberaubenden Ausblick auf den Zuckerhut, auf die vielen Buchten und auf die umliegende Landschaft mit Baobabs belohnt.

Diego Suarez Antsiranana
Sehr reizvoll gelegen ist der berühmte Strand von Ramena (die “rote Prinzessin“), ca.20 km östlich der Hafenstadt Diego Suarez. Dieses grosse Fischerdorf ist ein beliebter Erholung- und Badeort der Einheimischen und der Besucher. Die Fischer erzählen hier gern viele Geschichte über die Wildwestatmosphäre, auch über die Fremdenlegion während der Kolonialzeit, die ihr Wochenenden regelmässig an diesem ruhigen Strand verbracht haben.

Der weisse und feine Sandstrand wird von schattenspendenden Kokospalmen, von zahlreichen Fischerhütten, verschiedenen Restaurants und hübschen Wochenend- und Strandhäuser der wohlhabenden Stadtbewohner gesäumt. Das Fischerdorf Ramena ist sehr beliebt an Feiertagen und viele Hotels organisieren Bootsexkursionen zu den naheliegenden Buchten, ein idealer Ausgangspunkt zum Wind- und Kitesurfen, sowie für Bootstouren zum “Smaragdmeer“ oder “Mer d’Emeraude“.

Einer der beliebtesten Bootsausflüge ab dem Ramena-Strand ist das Smaragdmeer. Diese Bucht ist wegen eines dichten Korallenriffs vor Haien geschützt und ist einer der schönsten Tauchplätze in der Umgebung. Schneeweisser Sand reflektiert das fast ganzjährige Sonnenlicht in allen Türkis und Smaragdtönen in der flachen Lagune, die gegen die Wucht der Wellen, zusätzlich durch die vielen vorgelagerten Inseln Nosy Diego, Nosy Lava, Nosy Suarez und Nosy Antalibe geschützt ist.

Ein Tagesausflug mit Geländewagen ab Ramena Richtung Cap Miné (vermintes Cap) ist ebenfalls ein schönes Ausflugsziel für Ruhesuchende. Diese abenteuerliche Autofahrt auf einer Sandpiste geht zu den drei idyllischen Buchten “Les trois Baies“ am Indischen Ozean. Zuerst geht es entlang der ersten Bucht “Baie des Dunes“, dann geht es weiter zur nächsten attraktiven Bucht der Wildtauben “Baie des Pigeons“ und schliesslich gelangt man zur “Bucht der Sakalava“. Diese letzte Bucht ist das ganze Jahr windig und daher ein bevorzugter Ort für Windsurfer.

Diese drei menschenleeren Buchten mit feinem, weissem Sandstrand laden zum Entspannen, Baden, Schnorcheln und (Wind-) Surfen oder einfach zum Faulenzen ein. Man muss ausreichend Trinkwasser, Sonnenschutz und Proviant mitnehmen.

Diego Suarez Antsiranana
Nördlich der Stadt, ca. 30 km von Diego Suarez entfernt liegt auf einem vieleckigen Felsblock eine alte Befestigungsanlage namens Windsor Castle. Der 391m über dem Kanal von Mosambik gelegene Aussichtspunkt an der Nordspitze der Insel war eine gute Festung der französischen Marinesoldaten und der englischen Truppen während der Kolonialzeit.

Kurzum: mit seinem warmen Klima, mit seinen zahlreichen Ausflugszielen und mit seinen unvergleichlichen feinen Sandstränden ist diese ehemalige Kolonialstadt Diego Suarez einen Urlaub wert.

Oktober 2020; geschrieben von: Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Nationalpark von Montagne d‘Ambre

1850 – Der Nationalpark von Montagne d‘Ambre

Der Nationalpark Montagne d’Ambre gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Region Diana im Norden von Madagaskar. Dieses Nebelwaldreservat befindet sich etwa 65 km südlich der Hafenstadt Diego Suarez und gilt als das meistbesuchte und am leichtesten zugängliche Naturschutzgebiet im Norden.

Der Nationalpark von Montagne d’Ambre ist ein Höhepunkt auf einer Entdeckungsreise an die Nordspitze der Insel. Die Anfahrt vom Stadtzentrum Diego Suarez dauert ca. 2 Stunden. Zuerst geht es über eine asphaltierte Strasse durch eine hügelige und trockene Landschaft, die bis zum grossen Dorf Joffreville (Ambohitra auf madagassisch) führt. Je nach Jahreszeit werden regelmässig leckere und frisch geerntete Früchte am Strassenrand angeboten: dazu gehören die süssen Papayas, die saftigen Litschis, die schmackhaften Bananen oder die leckeren Mangos. Die gelb roten Mangos aus Diego Suarez gehören zu den besten Mangos von ganz Madagaskar. Sie stammen nämlich aus der regenreichen und fruchtbaren Gegend an der Nordküste der Insel und sind besonders saftig und vor allem ohne Fasern. Diese wohlschmeckenden Früchte werden in den Monaten August bis Dezember hier im Norden der Insel geerntet.

Der Erholungsort Joffreville war am Anfang der Kolonialzeit ein Stützpunkt der französischen Fremdlegionäre vor allem wegen der angenehmen kühlen Luft und des Wasserreichtums. Der berühmte General Joffre war auf Befehl des Generalgouverneurs von Madagaskar Joseph Gallieni für die Befestigung der Hafenstadt Diego verantwortlich. Er errichtete später einen grossen Lagerplatz für ca. 2500 französische Soldaten in dieser Bergregion. Mit der kühlen Bergluft eignete sich diese Station als Wochenenderholungsort für die erschöpften Soldaten, daher der Name des hübschen Ferienortes Joffreville in den 1950er Jahren.

Dieses Kleinstädtchen liegt zwischen der trockenen Hitze der Grosstadt Diego Suarez und dem kühlen und feuchten Klima des Regenwaldreservates von Montagne d’Ambre. Hier siedelten sich auch Bauern von der Insel La Réunion an, liessen es sich in diesem schönen und erholsamen Ort mit kühler Bergluft sehr gut gehen und pflanzten in dieser fruchtbaren und regenreichen Region verschiedene Gemüse- und Obstsorten an.

Nachdem die Fremdenlegionäre, die französischen Herrschaften und die Gemüsebauern abgezogen waren, wirkte das Dorf mit kreolischen Holzhäusern und mit Hütten in allen möglichen Stilen seit Mitte der 1990er Jahre verlassen und ungepflegt. Heutzutage sieht man nur Reste dieser einstigen prachtvollen Blumengärten und Gemüseplantagen, die die Franzosen jahrelange gepflegt hatten. Einige der zerfallenen Kolonialhäuser wurde von den Einheimischen renoviert. In Joffreville ist jüngst aus einem umgebauten Kolonialhaus ein schönes Gasthaus mit viel Charme und schönen Standardzimmer geworden, mit atemberaubendem Blick auf den nahen Wald. Es gibt auch ein paar einfachere Gastzimmer für weniger anspruchsvolle Reisegäste.

Nationalpark von Montagne d‘Ambre
Nach ca. 5 km erreicht man das Büro des Madagaskars Nationalparks, dort erhält man einen Überblick über die verschiedenen Wanderwege zu den beeindruckenden landschaftlichen Schönheiten des Parks wie zu den faszinierenden Wasserfällen, den wunderschönen Kraterseen oder dem artenreichen Lehrpfad “Botanischen Weg“.

“Montagne d’Ambre“ bedeutet wörtlich übersetzt Bernsteingebirge. Es geht hier um die Namen der Blüten bestimmter Bäume, die gut in diesen Bergregionen gedeihen und von Weitem bernsteinfarben leuchten. Dank des vulkanischen Ursprungs ist die Gegend des Bernsteingebirges besonders fruchtbar und so beherbergt der Park einige der schönsten Bergnebelwälder Madagaskars. Seit der Verwalter des Parks die Regie von einem WWF Projekt übernommen hat, wurden lange Pisten durch den grossen Park für Fahrzeuge bis zur  “Waldstation von Roussettes“ gebaut, wo sich auch Campingmöglichkeiten und ein Rastplatz befindet.

Der Park wurde im Jahr 1958 eingerichtet und umfasst die Bergregionen eines vulkanischen Gebirges von 800 bis 1’475 m Höhe über dem Meeresspiegel. Der ganze Naturpark erstreckt sich auf etwa 230 km², davon gehören 48 km² zum “Reserve Special de la Forêt d’Ambre“. Der Nationalpark Montagne d’Ambre erstreckt sich über eine Fläche von 182 km² und ist einer der ältesten offiziellen Nationalparks an der Nordspitze der grossen Insel.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Dank des vulkanischen Ursprungs liegen in diesem Naturschutzgebiet insgesamt 6 Kraterseen. Der Park selbst ist sehr bekannt für seinen Wasserreichtum, über 30 Quellen der umliegenden Region entspringen hier. Der schöne Park liefert Trinkwasser für die Bewohner des Umlands. Wasserfälle und kleine Kaskaden zählen zu den Naturschönheiten des Parks. Einige davon gelten für die Einheimischen als Tabus und sollten nicht von Touristen betreten werden.

Nationalpark von Montagne d‘Ambre
Die meisten Tageswanderungen starten von der “Waldstation von Rousettes“ aus und führen zur Petite Cascade oder “heilige Kaskade“. Vogelliebhaber sollten unbedingt diese kurze Strecke zu Fuss bewältigen, denn unterwegs besteht die Möglichkeit Vogelarten wie Paradiesfliegenschnäpper, Gabelschwanzdrongos und weitere endemischen Vöge zu entdecken. An dieser “heiligen Kaskade“ gibt es einen kleinen Opferplatz mit einer spirituellen Bedeutung für die “Antakarana-Volksgruppe“, deswegen ist Baden hier streng verboten. Der kleine Wasserfall mündet in ein Bassin mit idyllischer farngesäumter Grotte. Hier ist der beste Ort, die schönen farbigen Malachit-Eisvögel (Kingfisher oder „Corythornis vintsioides“) bei der Jagd auf kleine Fische zu beobachten.

Der Lehrpfad “Sentier Botanique“ ist für die botanisch Interessierten sehr empfehlenswert. Die enorme Vielfalt und Dimensionen der Bäume, sowie die Fülle der Heilpflanzen, machen die Wanderung so faszinierend. Der Nationalpark beherbergt eine enorm artenreiche Vegetation. Im Park werden ca. 1000 fremde und endemisch Baumarten registriert. Unmengen Schraubenpalmen, seltene Orchideenarten, zahlreiche Schlingpflanzen und beeindruckenden Farnbäume säumen die Wanderwege in diesem dichten Waldgebiet. Vorbei an der kleinen ruhigen “Kaskade Antakarana“ werden die Besucher auf einer Tageswanderung vom fröhlichen Chor der Vogelstimmen und der Rufe der Lemuren begleitet. Der kompetente Reiseführer gibt unterwegs detaillierte Auskünfte über die wichtigen Heilpflanzen, den wilden Pfeffer, die saftig grünen Moose und Flechten, die schönen Lianen und Schlingpflanzen und die endemischen Baumarten und wertvollen Edelhölzer wie Palisander.

Besonders beliebt ist die Wanderung zum “Lac Vert oder Petit Lac“, denn im Vergleich zu den anderen Wanderwegen ist er leicht zu erreichen. Dieser flaschengrüne See liegt einsam im Wald nicht weit von der Petite Cascade entfernt. Der grüne See spielt eine wichtige Rolle für das Leben der Stadtbewohner von Diego Suarez, denn er dient als Wasserreservoir für die ganze Stadt. Nach dem langen Marsch kann man sich an diesem hübschen Ort das Picknick-Mittagessen gönnen.

Der Nationalpark von Montagne d’Ambre ist ein wahres Paradies für die Tierfreunde. Entlang des Lehrpfades zeigt den Lokalguide die winzigen Erdchamäleons wie die Brookesia tuberculata, die auf einem Daumennagelplatz nehmen könnten, die grossen und endemischen „Calumma ambreense“, die bizarre Blattschwanzgeckos (Uroplatus), von denen einige Arten nur in diesem Park vorkommen. Andere farbenfrohen Arten von Chamäleons sind hier sehr gut zu fotografieren, dazu gehören die furcifer petteri, furcifer timoni und die Brookesia antakarana, …

Nationalpark von Montagne d‘Ambre
Zweifellos gehört “La grande Cascade“ oder die “Grosse Kaskade“ beim Sommet d’Ambre (1475 m) zur beliebtesten Attraktion im Bernsteingebirge. Die Wanderwege hier her verlangen eine gute körperliche Konstitution, denn wegen der ständigen Regenfälle ist der steile Pfad besonders rutschig. Belohnt wird man mit einem bezaubernden Blick vom Aussichtspunkt aus: das Wasser stürzt fast 80 m in die Tiefe. Öfter trifft man einige Schlangen wie die riesigen Madagaskar-Hakennasennatter (Liotherodon madagascariensis) oder auf madagassisch “menarana“ (die sich tagsüber auf den Wegen sonnen). Diese grossen Schlangen erreichen eine Länge von bis zu 1,80 m und haben dann die Dicke eines menschlichen Unterarms. Sie ernähren sich von Reptilien z.B. kleine Frösche oder von den Baby-Lemuren, besonders die igelartigen Tenreks zählen zu ihrer häufigsten Beute. Obwohl diese Schlangen ungiftig sind, sind sie bei den Einheimischen unbeliebt, denn neben dem Unterholz und den Höhlen in den Regenwäldern gehören die Gärten und selbst die Hüttendörfer der Einheimischen zu ihrem Lebensraum. Insgesamt sind die Amphibien und die Reptilien überaus artenreich und sehr häufig durch endemische Formen vertreten.

Vom höchsten Punkt des Nationalparks hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Naturschönheit dieser dichten Wäldern mit ihren zahlreichen kleinen Kaskaden und natürlich auf die Umgebung der nahegelegenen Stadt Diego Suarez oder Antsiranana.

Der Parkt beherbergt noch andere Lemuren, darunter die tagaktive Braunen Sandford-Makis und die Kronenmakis. Die Männchen des Braunen Sanford Makis haben auffallend weiss-beige Ohrbüschel und einen Backenbart gleicher Farbe, der ihre schwarzen Gesichter umrahmt. Die Weibchen haben keinen Backenbart aber ein graues Gesicht.
Die gekrönten Lemuren (Eulemur Coronatus) erhielten diese Bezeichnung nach dem schwarzen Dreieck auf der Stirn (wie eine kleine Krone). Die Männchen haben ein rötlichbraunes Fell mit einem weissen Bauch, dagegen haben die Weibchen graue Rücken und graue Schwänze und eine kleine rote Tiara auf der Stirn. Diese tagaktiven Lemuren ernährten sich zwischen August und Dezember von den süssen Früchten wie Mangos und Litschis am Rand des Parks.

Nationalpark von Montagne d‘Ambre
Natürlich sind die kleinsten Lemuren Madagaskars, die niedlichen Mausmakis hier gut zu beobachten. Sie gehören zu den kleinsten Primaten der Welt und mit etwa 50 Gramm haben sie ein Federgewicht. Man kann sie mit Bananenstückchen füttern, die man auf kleine Stöckchen aufspiesst. Sie sind vergleichsweise leicht zu finden, wenn man nachts mit einer Taschenlampe die Waldränder nach ihren gelborangen Augen absucht, die wie Rückstrahler leuchten.

Der nachtaktive Aye-Aye, der unter anderem von Insektenlarven im Holz lebt, ist in diesem Park beheimatet. Das Fingertier, wie es auf Deutsch heisst, hat einen gedrungenen Leib, kurze Beine, ein struppiges Fell und fledermausartige Ohren. Hinzu kommen starke Nagezähne und ein extrem langer Mittelfinger, mit dem er Insekten und Larven aus Gängen im Holz der Bäume kratzt. Dieses Fingertier gilt als eines der seltsamsten Tiere auf unserem Planeten. Über 100 Jahre gab es auch den Wissenschaftlern Rätsel auf, welcher Tierfamilie dieses harmlose Ungeheuer zuzurechnen sei.

Nach einer anstrengenden Autofahrt durch den Norden Madagaskars kann man sich hier am Montagne d’Ambre einen erfrischenden und erholsamen Aufenthalt gönnen. Das Klima im Park ist im Gegensatz zu Diego Suarez kühl und angenehm, daher ist er ein geeigneter und schöner Ort, um Energie zu tanken!

November 2020; geschrieben von: Fanasina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch