Schlagwort-Archive: Vohipeno

Manakara – Farafangana – Fort Dauphin

2700 – Manakara – Farafangana – Fort Dauphin

Nach dem mehrtägigen Aufenthalt in Manakara und einem Ausflug auf dem Süsswasserkanal Pangalanes reisen wir jetzt auf der langen und berühmten Nationalstrasse RN 12 südwärts Richtung Fort Dauphin.

Unterwegs passieren wir mehrere Städtchen wie Vohipeno, Farafangana, Vangaindrano, Manambondro und Manantenina. Zwischen Manakara und Farafangana ist die Strasse noch asphaltiert und in gutem Zustand. Ab Vangaindrano ist sie dann nur noch eine schlechte Piste. Wir werden eine aussergewöhnliche Reise mit 10 Flussquerungen (Fähren) in den tiefen Südosten Madagaskars erleben. Diese Strecke ist ein Muss für Leute, die das Abenteuer suchen.

Ab Manakara fahren wir etwa 40 km südwärts bis Vohipeno. Es ist das Zentrum und die Hauptstadt der Antaimoro-Ethnie. Die Antaimoro – wörtlich übersetzt “die, die an der Küste leben“ – sind eine der etlichen Ethnien im Südosten Madagaskars. Ihre Vorfahren sind zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert aus einem arabischen Land eingewandert. Sie brachten die Kunst des Lesens und Schreibens (mit arabischen Schriftzeichen) mit.  Somit sind sie historisch die ersten Madagassen, die lesen und schreiben konnten.

Manakara – Farafangana – Fort Dauphin
Im Dorf Ivato-Savana rund fünf Kilometer östlich von Vohipeno wohnt der Antaimoro-König in seinem königlichen Palast „Fenovola“ (wörtlich übersetzt “voller Geld“). Ein Besuch beim König der Antaimoro ist wirklich ein Erlebnis, etwas Aussergewöhnliches. Vor dem Besuch muss man aber einigen Rituale befolgen: zuerst bei den Dorfbewohnern und dem Dorfchef fragen, ob ein Besuch möglich ist, denn man muss einen Passierschein bekommen und gleichzeitig eine Gebühr bezahlen. Ausserdem braucht es eine Flasche Rum. Der Besuch beginnt dann mit einem Spaziergang entlang des Flusses Matitanana (wörtlich übersetzt “Fluss ohne Arm“). Der König wohnt in einem grossen Holzhaus mit drei heiligen Säulen. Man muss die Schuhe ausziehen, bevor man das Haus betritt. Hier beim König werden alte Handschriften in “Sorabe“ auf Antaimoro-Papier aufbewahrt. Es sind heilige Schriften, die von Zauberern, Angehörigen der hohen Kasten und Adeligen bis heute gelesen werden. Das Sorabe ist die Sprache ihrer Vorfahren. Viele Leute befragen noch heute den König oder seine Berater, um persönliche Probleme zu lösen. Wer noch die Königsgräber besuchen möchte, muss noch einmal eine Gebühr bezahlen und die Ahnen fragen, ob ein Besuch der Gräber möglich ist.

70% der Dorfbewohner in dieser Region sind traditionellerweise Muslime, so sieht man oft Moscheen in den grösseren Orten. Zudem hat die intensive islamische Missionierung zu einer deutlichen Moslemisierung geführt.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Die Strasse ab Vohipeno ist immer noch eine gute Asphaltstrasse. Nach 50 km überqueren wir einen Fluss. Etwas flussaufwärts liegt das Flussdorf Tangainony, wo es sich gut ein oder mehrere Tage verweilen lässt. Es ist ein idealer Ort für ausgedehnte Spaziergänge, auf denen wir das Alltagsleben der Einheimischen miterleben können. Wir sehen Zebus auf den Weiden oder kleine Kaffeepflanzungen und natürlich Reisfelder. Bei einem Handwerker besuchen wir die Frauen und beobachten, wie sie mit geübten Händen Hüte und Körbe aus Strohbast flechten. In Tangainony gibt es leider kein Hotel.

Manakara – Farafangana – Fort Dauphin
Wir können aber auch ab Vohipeno in gut einer Stunde durch eine grüne Agrarlandschaft entlang des Pangalanes-Kanals den einst beliebten Badeort Farafangana erreichen. Dieser Ort (übersetzt “am Ende der Welt“) ist eine kleine Stadt, in die kaum Touristen gelangen. Doch Farafangana hat eine grosse regionale Ausstrahlung, denn hier gibt es Verwaltung, Gymnasium, Tankstellen, Banken, Krankenhäuser. Auch der Markt ist reichhaltig mit Kaffee, Gewürznelken, Pfeffer, Reis, Früchten. Und natürlich mit allen Waren des täglichen Bedarfs für die weit verstreute Landbevölkerung der Umgebung.

Ab Farafangana wird die Strasse immer schlechter, da der Asphalt viele Löcher aufweist. 30 km südlich von Farafangana finden wir das grosse Spezial-Reservat von Manombo. Mit rund 5000 ha ist dieses Reservat bekannt für Lemuren wie den Weisskragenmaki oder Eulemur cinereiceps, etliche Vogelarten sowie Frösche und Reptilien.

Rund 75 km südlich von Farafangana, immer auf der Nationalstrasse RN 12, erreichen wir das Städtchen Vangaindrano (übersetzt “wo es Wasser zu kaufen gibt“). Dieser sehr fruchtbare Ort liegt inmitten grüner Plantagen und an einem Fluss. Montags findet der Markt statt: Reis, Maniok, Süsskartoffeln, Tropenfrüchte sowie Exportprodukte wie Vanille, Gewürznelken, Gewürze und Kaffee werden hier angeboten. Wie überall ist hier ebenfalls die Rikscha (das Pousse-pousse) das Hauptverkehrsmittel. Ab Vangaindrano wird die Strasse zur Piste. Etwa 85 km südwestlich von Vangaindrano liegt das Dorf Midongy Atsimo, wo sich ein Nationalpark befindet, der aber wegen seiner sehr schlechten Zufahrt schwer erreichbar ist. In diesem unscheinbaren Landstädtchen wuchs übrigens der beste Fotograf Madagaskars, Pierrot Men, auf.

Wir setzen unsere Reise über mehrere Flüsse fort. Hier gibt es keine Brücken. Die Überquerung der Flüsse ist nur mit Fähren möglich. Die 10 Fähren sind in ziemlich gutem Zustand. Einige Fähren werden noch mit einer Handkurbel betrieben, andere sind motorisiert. Wenn es keinen Treibstoff mehr gibt, wird die Plattform an einem Drahtseil auf die andere Seite gezogen. Bereits 20 km südlich von Vangaindrano ist die erste Fähre über den Lac Masianaka.

Manakara – Farafangana – Fort Dauphin
56 km südlich von Vangaindrano fahren wir in den ersten grösseren Ort Manambondro ein, an dessen Ortseingang sich eine Menge Gräber befinden. Der Ort ist ein typischer Küstenort mit Hütten aus Falafa (Material von der Fächerpalme). Später von Manambondro bis Manantenina benötigt man viel Zeit für die Fahrt, denn zwischen diesen beiden Dörfern gibt es einige schwierige Passagen über Granitfelsen. Später ist die Piste erdig, sie wird aber zu einer schmierigen Seifenpiste, wenn es regnet. Im Ort Sandravinany gibt es einen schönen Strand. Auf der gesamten Strecke begleiten uns im Westen malerische Gebirgsketten.

Zwischen Sandravinany und Manantenina müssen wir drei Fähren benützen: Befasy, Esama und Manambato. Für diese Strecke von rund 50 km muss man mindestens fünf Stunden Zeit einrechnen. In Manantenina gibt es ein einfaches Hotel. Zwischen Manantenina und Fort Dauphin ist die Piste sandig oder steinig, aber relativ gut, wir fahren durch viele wasserführende Bachbette (Furten).

Die Strecke zwischen Manantenina und Fort Dauphin (107 km) zu bewältigen, dauert sicher acht Stunden, mit fünf Fähren. Die Benützung der Fähren ist im Prinzip gratis, aber man gibt den Fährenmännern in der Regel etwas Trinkgeld. Die Strasse führt teilweise über Granitfelsen und es gibt mehrere schwierige Passagen. Über ein ständiges Auf und Ab nähern wir uns der Stadt Fort Dauphin, auf madagassisch Tolagnaro. Fort Dauphin liegt auf einer Halbinsel und ist auf drei Seiten vom Meer umgeben. Ab Fort Dauphin sind mehrere Exkursionen möglich: Bucht von Lokaro, Evatra, Reservat von Nahampoana, Botanischer Garten.

Die rund 1300 km lange Strecke von Manakara bis Fort Dauphin ist wirklich aussergewöhnlich, oft ändert sich die Landschaft und gleichzeitig lernen wir verschiedene Kulturen kennen.

Januar 2021, geschrieben von Koloina, PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Manakara

2640 – Manakara und seine Umgebung

Die kleine Stadt Manakara an der Südostküste liegt 590 km von der Hauptstadt Antananarivo entfernt, am Ende der Eisenbahnstrecke, die das Hochland mit der Küstenstadt verbindet.


Manakara ist auch gut erreichbar über die RN12 oder auch über die berühmte Wasserstrasse des “Pangalanes-Kanals“. Die üppige Blütenpracht und die vielen exotischen Früchte im Überfluss sind eine Folge des feuchtwarmen Klimas an der Südostküste und machen die Stadt zu einem reizvollen Ziel für jeden Madagaskar Reisenden.

Die Stadt Manakara ist eine grosszügig angelegte Stadt, mit breiten Strassen und Villen in ausgedehnten Gärten. Manakara ist der Hauptort der heutigen Region Fitovinany. Vor der Fertigstellung der Eisenbahnlinie war Manakara bis im Jahre 1936 eine unbedeutende Fischersiedlung an der Südostküste. Nach der Inbetriebnahme der Zugstrecke Fianarantsoa Côte-Est entwickelte sie sich rasant zu einem grossen Handelszentrum. Die Eisenbahnlinie ab Fianarantsoa nach Manakara oder in umgekehrter Richtung mit der Meterspurbahn gilt als eine unvergessliche Zugreise auf der Insel.

Manakara
Manakara besitzt nach Tamatave den zweitgrössten Ostküstenhafen am Indischen Ozean, vom dem aus Kaffee, Vanille, Pfeffer, Nelken und andere wichtigste Exportwaren in andere Landesteile verschifft werden. Das feucht warme Gebiet rund um Manakara ist sehr fruchtbar und reiche Chinesen und Einheimische betreiben grosse Plantagen mit Nelken, Pfeffer, Litschis und Kaffee. Auch die Importwaren und die Konsumgüter für die Verwaltungshauptstadt Fianarantsoa werden hier angelandet und mit dem Zug oder mit Lastwagen ins Hochland transportiert.

Die Stadt teilt sich in zwei grosse Quartiere auf. Der erste und westliche Teil heisst “Tanambao“, wörtlich übersetzt “die neue Stadt“ und liegt auf dem Festland, wo sich das Verwaltungszentrum, der Bahnhof, die Taxi Brousse Haltestelle, der grosse Markt, die meisten Hotels und einige Kirchen befinden.

Zum östlichen Teil auf der langgestreckten Insel “Manakara be“ oder “grosses Manakara“ gelangt man mit der bunten Rikscha, das häufigste öffentliche Verkehrsmittel in dieser flachen Küstenstadt. Diese zweite Stadt liegt am Nordende einer langgestreckten Insel, die schön zwischen dem Kanal von Pangalanes im Westen und dem Indischen Ozean im Osten liegt und durch eine – jetzt kaputte – Eisenbrücke mit dem Festland verbunden war. Eine neue Brücke ist im Bau. Bis sie fertiggestellt ist, benutzen die Fussgänger eine Fähren-Piroge und die Autos machen einen Umweg über eine schmale Notbrücke beim ehemaligen Hafen. Während der Kolonialzeit bauten die Franzosen ihre schönen Villen hier. Die reichen chinesischen Grund- und Plantagenbesitzer bevorzugen auch heute noch diesen angenehmen Stadtteil am Meer. Heute haben sich verschiedene Banken, staatliche Verwaltungen und andere Büros hier niedergelassen. Entlang der Allee mit den hohen Filaos-Bäumen liegen zahlreiche Hotels und Restaurants mit Meeresblick. Leider werden die palmengesäumten Alleen regelmässig von den Wirbelstürmen zwischen Januar und März zerstört. Besonders geschätzt wird die schöne Landschaft entlang des Kanals von Pangalanes mit seinen reizvollen Fischerdörfern.

Manakara
Der Antaimoro-Volkstamm (wörtlich: “die Volksgruppe, die an der Küste lebt“) stammt aus einem arabischen Land und ist etwa im 12. – 14. Jahrhundert hier nach Madagaskar eingewandert. Nach den mündlichen Überlieferungen war zu jener Zeit der berühmte Ramakararo, ein Sultan aus Mekka, der Gründer dieser Volksgruppe. Seitdem findet die arabische Kultur an diesem Küstenabschnitt Madagaskars grosses Interesse. Diese Ethnie hat ihren islamischen Glauben beibehalten und hat sich in der Zwischenzeit mit der einheimischen Bevölkerung vermischt. So sind die Leute Moslem und glauben gleichzeitig an die Macht der Ahnen, was sie entscheidend von den anderen Bevölkerungsgruppen auf der ganzen Insel unterscheidet. Sie gelten als ganz besonders gebildete Leute, denn sie sind fähig, den Dialekt der madagassischen Sprache in arabischen Schriftzeichen, dem “Sorabe“ (die “alte Sprache“) niederzuschreiben. Sie sind auch bekannt als respektierte Sterndeuter und Wahrsager, die bis heute immer noch von der Familie bei wichtigen Angelegenheiten konsultiert werden. Sie bestimmen die geeigneten Tage und den richtigen Zeitpunkt nach dem Mondkalender für die wichtigen Ereignisse wie die Grundsteinlegung des Hauses oder für Familienfeste wie Hochzeit, Beschneidung oder Totenumbettung. Sie gelten auch als fähige Heiler, da sie viele Kenntnisse über die zahlreichen Medizin- und Heilpflanzen in Madagaskar besitzen. Sie sind auch berühmt für die Herstellung des Papiers Antaimoro. Auf diesem speziellen und handgeschöpften Papier aus Maulbeerbaumrinde werden die „Sorabe“ niedergeschrieben. Diese teilweise sehr alten Schriftstücke gehören zu den wertvollsten Kulturgütern der Insel.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Heutzutage haben sie immer noch ihren eigenen König in der Kleinstadt Vohipeno, ca. 30 km südlich von Manakara. Das Dorf Vohipeno gilt als das bedeutende Zentrum der Antaimoro-Volksgruppe. Dieses malerische Dorf ist interessant wegen seines hübschen und lebhaften Marktes und ist besonders bekannt für die viele Flechtarbeiten wie bunte Körbe, Matten, Taschen, Hüte aus Binsen, aus den Blättern des Baums der Reisenden oder des Raphia-Bastes.

Manakara
Der Kanal von Pangalanes ist vom Indischen Ozean nur ein paar Hundert Meter entfernt, er verläuft auf einer Länge von rund 700 km immer parallel zur Ostenküstenlinie Madagaskars und verbindet die natürlichen Flüsse, Seen und Lagunen in diesen Regionen zu einem Kanal. Von der ursprünglichen Strecke sind derzeit leider nur noch 430 km schiffbar, weil Schlingpflanzen, Wasserhyazinthen und andere Pflanzen den Wasserweg stellenweise praktisch unpassierbar machen. Neben der Bahnlinie FCE ist diese Wasserstrasse ein zweiter wichtiger Transportweg an der Ostküste.

Der Kanal war während der Kolonialzeit ein beliebter Schmugglerweg, er beginnt in der Nähe der wichtigen Hafenstadt Tamatave und führt bis nach Farafangana weit im Süden. Er spielt auch eine grosse Rolle für die Bewässerung der Felder, versorgt die Küstenbewohner mit Trinkwasser und dient natürlich als Süsswasserfischlieferant. Verschiedene Waren und Baumaterialien von Manakara aus, aber auch Produkte wie Reis, Kaffee, Bananen und Gewürze werden entlang dieser langen Wasserstrasse zu den nächsten Dörfern und Märkten transportiert, die nicht über Strassen erreichbar sind.

Eine gemächliche Bootstour ab Manakara bis Mananjary oder eine Pirogenfahrt auf dieser Wasserstrasse zählt zu den erlebnisreichen Unternehmungen in der Küstenstadt Manakara. Bei einem solchen Ausflug erzählt der Lokalguide über die Sitten und Bräuche der Antaimoro- und Antaisaka-Küstenbewohner, über die Legenden der heiligen Krokodile, die in diesem Kanal wohnen und die von den Einheimischen besonders respektiert werden.

An den Rand des Kanals von Pangalanes schmiegen sich kleine malerische Fischerdörfer. Unterwegs kann man das Alltagsleben der gastfreundlichen Küstenbewohner kennen lernen. Früh am Morgen versuchen die Männer ihr Glück mit ihren selbstgebauten Kanus oder Einbäumen entlang des Kanals von Pangalanes. Nachmittags bringen die Frauen den Fang in die verschiedenen Hotels und Restaurants oder in die Stadt zum Verkauf. Der Besuch des lebhaften Fischmarktes in Manakara ist eine der Hauptattraktionen in der Stadt.

Entlang des Kanals an dieser Südostküste befinden sich grosse Kaffeeplantagen und Kaffee gilt als ein wichtiges Exportprodukt der grossen Insel. Die Kaffeepflanze wurde vor rund 200 Jahren von der Nachbarinsel La Réunion (damals Bourbon genannt) eingeführt. Das Klima und die Bodenbeschaffenheit an der Ostküste sind geradezu ideal für den Kaffeestrauch, der aber die direkte Sonneneinstrahlung wenig schätzt. So wachsen die Kaffeesträucher auf den Plantagen meist unter Schattenbäumen. Der aromatische Kaffee Arabica von Madagaskar hat eine sehr gute Qualität und schmeckt hervorragend. Die Tasse Kaffee gehört für die Dorfbewohner am Morgen zum täglichen Ritual, er wird meist schwarz und stark gezuckert getrunken.

Der Strand von Manakara mit seinen schattenspendenden Bäumen ist seit der Kolonialzeit bis heute ein beliebter Badeort für die Europäer und die Einheimischen. Trotz der Brandung sind die endlosen Sandstrände erholsam und fantastisch. Der schöne Badeort “Trou du commissaire“, etwa acht Kilometer südlich der Stadt, ist ein beliebter Badestopp auf einer erholsamen Pirogenfahrt auf dem Kanal des Pangalanes. An dieser schönen Bucht, von einem Korallenriff geschützt, ist das Baden im Indischen Ozean ohne Risiko möglich.

Dezember 2020, geschrieben von Fanasina, PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch