Vornamen in Madagaskar

Unser heutiges Thema geht um die Vornamen in Madagaskar

Wie in allen Ländern auf der ganzen Welt wählen die Madagassen die  Vornamen ihres Babies entweder vor oder während der Schwangerschaft. In Madagaskar soll die Bedeutung eines Vornamens für die Zukunft des Kindes entscheidend sein. Dieser soll eine positive Bedeutung haben und den Lebensweg des Kindes beeinflussen.

Jedes Kind trägt verschiedene, oft mehrere Vornamen. Die Namen spiegeln den Wunsch der Eltern oder sollten den Charakter des Kinds beschreiben. Hery bedeutet zum Beispiel die Kraft oder die Stärke, Aina heisst das Leben.

Die Mädchen und Frauennamen bezeichnen meistens Naturelemente, Blumen oder Schmuckstücke, oder auch die Schönheit des Mädchens. Voahirana bedeutet die Seerose, Fanja, die Blüte, die Blume und Meva bedeutet himmlisch schön sein.

Die Eltern geben ihren kleinen Buben meistens Vornamen mit positivem Charakter: Tahiana ist der Gesegnete und Andry ist die Stütze oder die Säule in der Familie.

Wenn das Geschlecht des Babys vor der Geburt unbekannt ist, geben die Eltern gemischte Vornamen, die gleichzeitig für Buben und für Mädchen gelten. Nirina bedeutet ein Wunschkind, Mamy ist süss lieb und nett.

Viele Vornamen beschreiben auch das Schicksal des Kindes, also je nach dem Sternzeichnen und der Astrologie zur Zeit der Geburt. Wenn das Kind unter einem sehr glücklichen Sternzeichen geboren ist, trägt es den Namen von „Mahery“ (die Kraft) oder Nomenjanahary, die Gabe von Gott,

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts haben französische Gewohnheiten und Lebensstil Einfluss auf das madagassische Leben genommen. So gaben die meisten Küstenbewohner ihren Kindern englische oder französische Vornamen. Diese gemischten Namen haben auch mit der Ankunft der Missionare und dem ersten Bau der Missionsschulen an der Küste zu tun. So wurden viele Kinder an der Küste zum Beispiel als David John genannt.

Mit dieser Übersetzung dieser madagassischen Vornamen denken wir, dass Sie einen kurzen gesellschaftlichen Überblick über unsere Kultur und unsere Bräuche haben. Mit der Wiederöffnung der Grenze hoffen wir, dass Sie unsere facettenreiche Insel  bald besuchen werden.

Veloma und bis bald hier in Madagaskar

 

Print Friendly