Schulsystem in Madagaskar

Schulsystem in Madagaskar

Das Schulsystem ist ein sehr komplexes Thema in Madagaskar. So scheint, es, dass wir in Madagaskar, jedes Mal, wenn die Regierung wechselt, auch das Schulsystem ändern. Jedes neubesetzte Ministerium möchte etwas Neues mitbringen und am Schluss kommen wir immer wieder an den Startpunkt…

Bei der Allgemeinbildung ist das Bildungsministerium der Hauptverantwortliche des Schul- und Hochschulwesens, die einzelnen Aufgaben werden jedoch hierarchisch verteilt.

Dabei können unterschieden werden:

Das «DREN» (Direction régionale de l’Education National) oder eine Abteilung des Bildungsministeriums, die die Bildungspolitik des Staates unter Berücksichtigung der Besonderheiten jeder Region festlegt.

Das «CISCO» (Circonscription Scolaire), welches sich in jedem Distrikt befindet und die Aufgabe hat, den reibungslosen Ablauf des Bildungsprozesses sicherzustellen.

Die «ZAP» (Zone d’Administration Pédagogique). Die Hauptaufgaben der ZAP-Chefs betreffen Ausbildung, Bildungsaufsicht, Überwachung und Bewertung der Arbeit von Schulleitern und Lehrern in ihren jeweiligen Gemeinden.

Während der ersten Republik in Madagaskar, in der Zeit von 1960–1972, wurde das französische Schulsystem übernommen und alles wurde auf Französisch gelehrt. In der zweiten Republik jedoch, in der Zeit des Sozialismus, wurde die madagassische Sprache in allem Bereich benutzt. So wurden alle Schulfächer ab dann in Madagassisch gelehrt.

Seit dieser Zeit beginnen die Kinder in Madagaskar die Schule mit dem 6. Lebensjahr und fangen dann mit dem sogenannten «T1» («T» = die Abkürzung von «Taona», was «Schuljahr» bedeutet) an.

Am Ende der Grund-, Realschul- oder Gymnasialzeit müssen die Kinder in Madagaskar eine staatliche Prüfung bestehen. Alle Schulen müssen also die folgende Reihenfolge: T1, T2, T3, T4, T5 (Prüfung), T6, T7, T8, T9 (Prüfung), T10, T11, T12 (Prüfung) einhalten. An der Universität kann man nach zwei Jahren Studium das «DUEL» (Diplôme Universitaire elementaire) erhalten, dann die Lizenz, den Master und das Doktorat.

Ab 1991 wurde der Unterricht und das Studium in Madagaskar gleichzeitig auf Madagassisch und Französisch durchgeführt.

Bei der neuerlichen Änderung der Unterrichtssprache auf Französisch, verwendete man die folgenden Begriffe:  Klasse 11ème, 10ème, 9ème, 8ème, 7ème (Prüfung), 6ème, 5ème, 4ème, 3ème (Prüfung), 2nde, 1ère, Terminal (littéraire und scientifique) (Prüfung), dann Universität.

Seit der Reform von 2007/2008, spricht man über CP1, CP2, CE, CM1, CM2 für die Grundschule. Eine Änderung ab der Realschule erfolgte nicht.

Die oben beschriebenen Informationen sind die Basis des Schulsystems in Madagaskar. Aber die Schulen in Madagaskar setzen sich aus öffentlichen und privaten Schulen zusammen.

Bei der öffentlichen Schule verhält sich alles wie beschrieben, neu eingeführt ab 2011 wurde jedoch die einjährige Vorschule. Das heisst, statt mit 6 Jahren, beginnen die Kinder die Schule bereits mit 5 Jahren.

Die private Schule in Madagaskar beinhaltet beispielsweise religiöse Schulen sowie die normalen Privatschulen.

Die Schule in Madagaskar ist in vier Teilbereiche gegliedert, die, je nach Alter und Niveau unterteilt sind: Kindergarten und Vorschule dauern mindestens ein Jahr. Hier finden sich Kinder ab dem Alter von 2 Jahren. Das Ziel dieser Einrichtungen ist es, den Kindern Kontakte zu Gleichaltrigen zu ermöglichen und sich für soziale und pädagogische Aktivitäten zu öffnen. Die Vorschule bereitet das Kind auf die Grundschulbildung vor.

Schulen, die einen Kindergarten integriert haben, können die Kinder schon ab 2 Jahren besuchen. Dort ist die Reihenfolge der Schuljahre: «petite section», «moyenne section», «grande section», 11ème usw.

Bei der katholischen Schule beispielsweise müssen die Kinder am Anfang des Schuljahres 4 Jahre alt sein und beginnen dann mit der Vorschulklasse von 12ème.

Im Primar- oder Grundschulbereich unterrichtet man die Kinder ab dem 4. Lebensjahr, je nach Art der Schule. Es erfolgt koedukativer Unterricht, das heisst, Jungen und Mädchen lernen in einer Klasse gemeinsam. In diesem Jahr (2020) ist der Schulbesuch kostenlos (ausser Schulmaterialen) für öffentliche Schulen und hat 5 Stufen. Er endet mit dem Erhalt des « CEPE » (Certificat d’Études Primaires et Élémentaires).

Mittel- oder Realschule: Alle Schüler, die das Zertifikat für Grundschulbildung (CEPE) erhalten und die Aufnahmeprüfung für die sechste Klasse bestanden haben, dürfen sich an weiterführenden, öffentlichen Schulen einschreiben. Für den Besuch der privaten Schulen braucht man nur das CEPE.

Wenn man vier Schuljahre mit Erfolg absolviert hat, erhält man das «BEPC» (Brevet d´Étude du Premier Cycle de l’Enseignement Secondaire).

Ab der Realschule lernen die Kinder vor allem theoretisch, ausser im Fach Sport. Sie müssen dabei die Lektionen nur lernen und wiederholen können.

Als Fächer haben sie: Geschichte und Geographie, Mathematik, Chemische Physik, die Wissenschaft von Leben und Erde, Madagassisch, Französisch und andere Sprachen wie Englisch, Deutsch oder Spanisch.

Das Fach Sport ist ab der Realschule obligatorisch und jeder Schüler muss kollektiven und individuellen Sport treiben. Es wird bezeichnet mit EPS = Education Physique et Sportive.

Das Lycée oder Gymnasium besuchen Schüler vom zweiten (2nde) bis zum letzten Schuljahr (3 Schuljahre) und dort werden sie auf das Abitur vorbereitet.

Die öffentlichen Schulen in diesem Niveau steht dabei allen Schülern offen, die das BEPC vorweisen können und die Aufnahmeprüfung für die zweite Klasse bestanden haben.

Für eine private Schule braucht man nur das BEPC.

Die Eintrittsmöglichkeit an die Universität (private oder öffentliche) wird durch eine Aufnahmeprüfung geregelt, denn die Anzahl der Eintritte hängt von der Aufnahmekapazität der jeweiligen Universität ab.

Seit der Reform benutzen alle Universitäten das System «LMD» (oder Lizenz, Master, Doktorat) für ihr Diplom. Wenn man nun also unter drei Jahren an der Uni studiert, erhält man kein Diplom mehr.

Auch muss man nach jedem Semester eine Prüfung absolvieren und bestehen, um in die nächste Stufe zu kommen.

Der Besuch der Universität ist also nur für Jugendlich möglich, die sehr viel Geduld haben und gut gestellt sind, denn man muss mindestens 12 Jahren des Lebens hierfür investieren.

So muss also der Staat, alle Schulverantwortlichen und besonders die Eltern alles was nötig ist machen, um die Jugendlichen zu ermutigen, diesen langen Ausbildungsweg anzustreben.

Auf Madagassisch sagt man immer „Ny Fianarana no lova tsara indrindra“ oder „Lernen ist das beste Erbe“.

Oktober 2020, geschrieben von Micahel PRIORI Antananarivo

Print Friendly