Raphia in Madagaskar

Es gibt verschiedene endemische Palmen in Madagaskar und die schön dekorative Raphia Palme gehört dazu. Die Raphia Pflanze ist an ihren riesigen und langen Blättern zu erkennen und kann eine Höhe von bis zu 10 Metern erreichen. Diese schöne Zierpflanze ist besonders in den westlichen sumpfigen Gebieten, im Landesinneren, im Urwald oder am Rand der Flüsse zu finden. So zum Beispiel in der Region von Mahajanga.

Diese Palmenart ist auch unter dem deutschen Namen „Bastpalme“ bekannt. Der wissenschaftliche Name Raphia Farinifera oder auch auf madagassisch „rofia“ kommt etymologisch vom griechischen Wort „raphis“. Dies bedeutet auf deutsch „Nadel“ und symbolisiert die längliche Form der Frucht. Der zweite Name „farinifera“ bedeutet „mehlig“, denn das Mark im Stiel schmeckt etwas mehlig.

Die Raphia-Palme wächst sehr langsam, ab einem Alter von 10 Jahren können die Dorfbewohner in Madagaskar die Raphiablätter zwischen Oktober und Mai ernten. Erst ab einem Alter von rund 20 Jahren kommen die ersten Früchte, in Form von Trauben.

Die länglichen Raphiablätter werden von den Kunsthandwerkern mehrmals gewaschen und getrocknet, bis die Fasern flexibel und robust werden. Die weissen Raphiafasern werden gemalt und eignen sich so als Material zum Flechten von Gebrauchsgegenständen, wie schöne Matten, Teppiche, Körbe, Hüte oder Handtaschen in verschiedenen Farben. Diese dekorativen Gegenstände sind sehr beliebt bei den Einheimischen und sehr praktisch als Mitbringsel für die Reisegäste. Die Blätter werden auch zum Hausbau eingesetzt. Die Dächer der luftigen Palmenhütten an der Küste Madagaskars sind sehr oft mit Palmwedeln der Raphia bedeckt.

Für weitere Frage über die einzigartige Pflanzenwelt auf unserer Insel oder auch für die Planung ihrer nächsten Entdeckungsreise nach Madagaskar stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Herzliche Grüsse aus der Tropeninsel

Print Friendly