Schlagwort-Archive: Bemaraha

Antsirabe – Morondava

2800 – Antsirabe – Morondava

Wir nehmen Abschied von der “Stadt der Edelsteine“ und setzen unsere Entdeckungsreise durch das Hochland bis zur Westküste fort.

Unsere heutige Etappe führt uns zur kleinen malerischen Stadt Morondava, die sich etwa 530 km von Antsirabe entfernt befindet. Wir fahren also von rund 1400 Metern über Meer hinunter zur Meeresküste. Von den Weinbergen um Antsirabe zu den Baobabs im Menabe.

Wir verlassen die Thermalstadt und fahren auf der Nationalstrasse RN34 Richtung Westen. Ein Teil dieser Nationalstrasse, die Antsirabe mit Morondava verbindet, wurde schon 1988 neu hergerichtet, so ist der erste Streckenabschnitt bis zum Ort Miandrivazo noch asphaltiert und gut befahrbar. Der weitere Abschnitt ab Miandrivazo bis Mahabo und Befotaka ist allerdings bereits in so schlechtem Zustand, dass wir langsam und vorsichtig fahren müssen. Deswegen dauert die direkte Autofahrt ab Antsirabe nach Morondava etwa 9 Stunde, je nach Pause die wir unterwegs einlegen.

Unterwegs erhalten wir einen Eindruck über die Lebensweise der Dorfbewohner. Entlang der Hauptstrasse reihen sich die typischen Hochlandhäuser aus Ziegelsteinen mit farbfrohen Holzbalkonen auf. Meist sind sie noch mit Gras oder Reisstroh bedeckt. Kleine Epicerien, wo fast alle benötigten Lebensmittel verkauft werden, auch Garküchen, Metzgereien mit frischem fettem Zebu- und Schweinfleisch und Wurst, liegen direkt an der Strasse. An den Holzbalkonen werden Maiskolben zum Trocknen aufgehängt und auf dem Hof sind die stärkeliefernden Nutzpflanzen wie Reis, Maniok oder Soja auf Bastmatten zum Trocken ausgelegt.

Antsirabe – Morondava
Dieser Streckenabschnitt bietet viel an landschaftlicher Schönheit. Antsirabe und seine Umgebung sind ein vulkanisches Gebiet und somit sehr fruchtbar. Die grünen Reisefelder gehören wie überall im Hochland zum Landschaftsbild. Auch Obst- und Gemüsefelder prägen die wunderschöne Vulkanlandschaft. Kinder und Frauen sitzen unter ihren Sonnenschirmen am Strassenrand und versuchen die verschiedenen frischen Produkte wie leckere Orangen, süsse Pfirsiche, reife Äpfel und Birne, sowie Tomaten, Zwiebeln, Karotten, Kartoffeln und verschiedene Kräuter den vorbeifahrenden Autofahrern zu verkaufen.

Etwa 22 km westlich von Antsirabe taucht das malerische Dorf Betafo (wörtlich “wo es viele Dächer gibt“) auf. Nach einer Legende sind die Bewohner in diesem kleinen Hochlanddorf Nachkommen der “Vazimbas“, der “Ureinwohner“ Madagaskars, deren Herkunft wissenschaftlich noch nicht geklärt ist. Die breite Strasse führt uns direkt zum kleinen Marktplatz. Der Treffpunkt der Bauer auf diesem bunten Markt findet montags statt, hier verkaufen sie ihre Landwirtschaftsprodukte. Auf den zahlreichen Verkaufsständen sehen wir fast alles, was man im Alltag braucht: frisches Gemüse, Früchte in allen Variationen, Kräuter und Medizinpflanzen, Geflügel und fertig gekochte Gerichte.

Am südlichen Rand des Dorfes liegt eine grosser Kirchenbezirk mit einer imposanten Kirche mit zwei Türmen.

Lohnenswert ist auch eine kurze Pause am Kratersee Tatamarina einzulegen, von wo aus wir einen herrlichen Blick über die weite Eben haben. Je nach Programm können wir noch die Wasserfälle von Antafofo besichtigen. Diese idyllischen Wasserfälle befinden sich etwa 3 km ausserhalb von Betafo, inmitten einer vulkanischen Landschaft und üppigen Reisfeldern.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Antsirabe – Morondava
Nach diesem erlebnisreichen Zwischenstopp setzen wir unsere Reise fort. Plötzlich verändert sich die Landschaft! Wir durchfahren die zentrale Hochebene mit ihrer trockenen Landschaft. Das feuchte, fruchtbare Vulkangebiet des Hochlandes ist weiten Weiden in nahezu unbewohnter Hügellandschaft gewichen. Der Boden ist ausgeschwemmt und erodiert, kein Wald wächst darauf. Es sieht eher aus wie eine Grassteppe mit vielen Hügeln durchsetzt. In den kleinen Nebentälern fliessen einigen Flüsschen, hier ist es etwas feuchter und so wird überall, wo möglich, Reis angebaut.

Nachdem wir den nächsten Ort Mandoto erreicht haben, befinden wir uns nicht mehr im Land der Merina- und der Betsileo-Volksgruppen sondern bereits im Land des Sakalavavolkes. Mandoto bedeutet wörtlich übersetzt “wo es schmutzig ist“. Doch anders als der Name vermutet lässt, verfügt dieser Ort über viele kleine saubere madagassische „Hotely“.

Trotz der Kargheit der Landschaft ist das Panorama eindrucksvoll. Die Fahrt geht über grasige Bergkuppen; es sind die letzten Ausläufer des Bongolava-Massivs. Reisfelder sehen wir kaum noch, eher wechseln sich hier erodierte Berge mit weiten Graslandschaften ab. Das nächste kleine Dorf auf diesen Streckenabschnitt heisst Dabolava. An einem kleinen Fluss versuchen zahlreiche Goldwäscher, darunter Männer, Frauen und auch Kinder ihr Glück. Dank des vulkanischen Gesteins werden hier das gelbe Edelmetall, aber auch Fossilien und versteinerte Muscheln gefunden. Es ist wirklich eine mühselige Arbeit: Männer und Kinder schaufeln im Fluss den Sand und die Frauen waschen ihn in hölzernen Goldpfannen aus.

Nach etwa 245 km gelangen wir in die nächste grosse Stadt Miandrivazo (wörtlich übersetzt “ich erwarte eine Frau“). Woher kommt dieser mysteriöse Name? Es gibt unterschiedliche Versionen: Während der Merina-König Radama I seine Eroberungszüge im 19. Jahrhundert gegen den Sakalava-König führte, hatte er einige Krieger verloren und machte deshalb aus politischen Gründen die schöne Sakalava-Prinzessin Rasalimo zur seiner 12. Frau, damit der Sakalava König auf einen Verteidigungskrieg verzichtete. Nach der anderen Version nahm der machthungrige Radama I die Prinzessin Rasalimo als Geisel, aber er verliebte sich in sie und heiratete sie schliesslich. Der Sakalava-König machte dann sein Königreich zu einem Teil des Königshauses des Merina Volkstamms. Radama I wartete in Miandrivazo auf seine Braut. Darum wurde dieser Ort “Miandrivazo“ genannt.

Schon einige Kilometer vor Miandrivazo wird die Landschaft wieder grün. Überall am Strassenrand wachsen viele Bäume, Bambus und selbst Mangroven. Die Stadt Miandrivazo liegt malerisch am Fusse der Berge am Ufer des Fluss Mahajilo, einem grossen Zufluss des noch viel mächtigeren Tsiribihina. Durch seine Lage in einem Tal zwischen dem Bemaraha-Plateau im Westen und dem Bongolava Massiv im Osten gehört Miandrivazo zu den heissesten Orten Madagaskars. Hier ist auch die beste Zeit, sich die Mittagspause zu gönnen, denn hier finden wir zahlreiche Hotelys und Restaurants.

Antsirabe – Morondava
Miandrivazo ist der Ausgangspunkt für die erlebnisreiche und abenteuerliche Flussfahrt auf dem Tsiribihina-Fluss bis Belo Tsiribihina. Diese Fahrt gibt uns die Möglichkeit, in direkten Kontakt mit den Einheimischen zu treten. Tsiribihina heisst wörtlich übersetzt “wo man nicht ins Wasser springt“, da dieser rote Fluss von Krokodilen bewohnt ist! Mit Hilfe der ortskundigen Guides ist die Beobachtung der Krokodile, die sich auf den Sandbänken sonnen, eines der Highlights auf dieser Flussfahrt. Die Landschaft beeindruckt immer wieder: mit dem herrlichen Wasserfall Anosin’Ampela, den endemischen Heilpflanzen, den Baobabs und mit verschiedenen Plantagen. Die Fahrt durch eine Schlucht mit Grotten – eine riesige Wand aus Felsen mit zahlreichen Höhlen, in denen unzählige Fledermäuse und Flughunde zuhause sind – gehört zum Höhepunkt dieser Expedition. Die Beobachtung von zahlreichen Vögeln, Lemuren, die in den Baumwipfeln herumspringen macht diese Bootsfahrt noch erlebnisreicher! Zelt mit Moskitoschutz, Taschenlampe und Schlafunterlage sind für den Trip unentbehrlich!

Die folgenden 166 km der Strasse in südlicher Richtung nach Malaimbandy ist leider nicht mehr gut befahrbar. Diese Strasse wurde zwar in den 80er Jahren renoviert, aber die schweren Überschwemmungen während der Regenzeit und die heftigen Zyklone haben sie wiederholt beschädigt. Von Miandrivazo führt die Nationalstrasse entlang des Flusses Mahajilo und zahlreichen kleinen Seen, wie dem See “Malaizohari“ oder “der See, der keine Männer mag“. Wie sein Name schon sagt, dürfen Männer hier nicht schwimmen. Zahlreiche Fischer sollen darin schon umgekommen sein.

Je weiter wir in Richtung Westküste fahren, desto wärmer und feuchter wird die Luft. Wir passieren etliche Brücken und Flussarme, in denen die Kinder der nahegelegenen Dörfer fröhlich spielen und schwimmen. Die Frauen waschen im Fluss die Kleider und erzählen den letzten Tratsch aus dem Dorf. Die Sakalava-Männer fahren mit ihren kleinen Einbäumen auf dem Fluss und versuchen ihr Abendessen zu fangen. Ein idyllisches Bild, wie so oft in Madagaskar!

Antsirabe – Morondava
Weiter verläuft die Piste durch Mango- und Tabakplantagen. Die Gegend von Marolefo (bedeutet “viele Speere“) und Malaimbady ist sehr bekannt für ihre Tabakplantagen. Die erstklassigen Tabake werden ins Ausland exportiert und oder in der Marke Mélia zu madagassischen Zigaretten verarbeitet. Nach ein paar Kilometern Fahrt tauchen schon die ersten Palmenarten wie die Badika-Palmen auf, aber auch die heiligen Tamarindenbäume, deren Früchte sehr reich an Vitamine C sind. Überall am Rand der sandigen Piste gedeihen die Jujubier-Bäume, die die extreme Trockenheit ertragen können und leider die heimische Vegetation verdrängen. Zebus fressen ihre Früchte und verbreiten so die Samen.

Ab dem kleinen Dorf Malaimbandy folgen wir der RN35 Richtung Morondava. Mailambady heisst so viel „ich mag keine Lügen“. Eine Legende erklärt die Entstehung des Namens von Malaimbandy. Der König Radama I hört von der Schönheit eines Mädchens im Westen seines Reiches und beschloss, sie zu heiraten. Der König erklärte ihr, dass er sie zur Frau nehmen wolle, aber das Mädchen war gar nicht begeistert und antwortete ihm ehrlich: „Ich mag keine Lügen!“

Dieser Streckenabschnitt ab Malaimbandy bis Morondava ist wieder asphaltiert. Die Vegetation wechselt erneut, denn die Reste von trockenen Primärwäldern unter dem Schutz des WWF prägen die Landschaft. In Mahabo (bedeutet “heiliger Ort“), der ehemaligen Hauptstadt des Sakalava-Reiches, liegt ein von Schweizern erbauter Stausee, der mir Hilfe eines ausgeklügelten Kanalsystems das gesamte Agrarland der Umgebung, die Reisfelder und die Stadt Morondava mit Wasser versorgt.

In diesem kleinen Ort befinden sich die schönsten Königsgräber der Sakalava-Könige. Von Mahabo aus sehen wir schon fast das Meer. Über weite Strecke durchqueren wir ein fruchtbares Agrargebiet mit Zitrus-, Erdnuss-, Tabak- und Zuckerrohrplantage. Und wir treffen auf die ersten Baobabs, die sich mächtig über die Landschaft erheben – und doch zierlich und schlank wirken. Danach tauchen schon bald die ersten Kokospalmen auf. Direkt am Ortseingang von Morondava heissen uns zwei Baobabs rechts und links der Strasse herzlich willkommen, sie bilden das “Tor von Morondava“.

Endlich gelangen wir in die Hafenstadt Morondava mit einem lebhaften Mark im Stadtzentrum, wo alle landwirtschaftlichen Produkte, die wir unterwegs gesehen haben – auch wilder Honig und gepökelter Fisch – zum Verkauf angeboten werden. Morondava, mitten im “Land der Baobabs“ ist auch Ausgangspunkt für verschiedene erlebnisreiche Ausflüge in die wunderschöne Natur mit endemischen Pflanzen und Tieren und auch, um das geologische Wunder, die “Tsingy von Bemaraha“ zu entdecken.

Januar 2021, geschrieben von Fanasina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Tsingy – bizarre Kalkfelsen in Madagaskar

Madagaskar Tsingy Ankarana Nationalpark PRIORI Reisen

Die Tsingy in Madagaskar sind einzigartige Landschaften. An drei Stellen kommen die spitzen Kalksteinnadeln in Madagaskar vor und bieten Reisenden einmalige Wander- und Fotoerlebnisse:

  • Die Tsingy von Namoroka – dieses Gebiet in West-Madagsakar  ist sehr abgelegen und wird nur wenig besucht
  • Die Tsingy von Bemaraha – bis zu 40 Meter hohe Felsen, durchbrochen von Schluchten und Höhlen im Westen Madagaskars
  • Die Tsingy von Ankarana – sehr eindrückliche Landschaft im Norden der Insel mit bis zu 20 Meter hohen scharfkantigen Skulpturen

Die Kalkfelsenwelt der Tsingy ist durch Wind und Wasser so bizarr ausgewaschen, dass die UNESCO sie zum Weltnaturerbe erklärte. Die Formationen entstanden aus riesigen Korallenbänken, die aus dem Meer herausgehoben wurden. Eingestreut in die Tsingy-Landschaften liegen auch unberührte Inselwälder und kleine Seen.

Das Wort TSINGY bedeutet auf Madagassisch wortwörtlich „auf Zehenspitzen laufen“. Damit wird auf die messerscharfen Kanten Bezug genommen, die die Kalksteine haben. Feste Schuhe und lange Hosen sind für dieses Terrain auf jeden Fall zu empfehlen.

Unterwegs mit PRIORI in den Tsingy von Ankarana – ein kleiner Einblick:

Es gibt auch die roten Tsingy in Madagaskar. Diese Landschaft ist jedoch nicht mit den drei großen Tsingy-Gebieten zu Vergleichen. Die roten Tsingy südlich von Diego Suarez sind Laterit- und Sandsteinböden, die durch Wind und Wasser so erodiert sind, dass sich mannshohe, turmartige Kathredralen gebildet haben:

Tsingy Rouge Madagakar rote Tsingy Nationalpark

Madagaskars Westen

Madagaskars Westen ist trocken, wenig besiedelt und schwer erreichbar – er wird oft als „Insel auf der Insel“ bezeichnet. Für Reisende sind diese Fakten gleichzeitig Fluch und Segen. Wer in den Westen Madagaskars möchte, braucht Zeit. Wer es dorthin schafft, erlebt Ruhe, wunderschöne und bizarre Landschaften und vielseitige Küstenstreifen.

Vier Fluss-Ströme verlaufen vom Hochland in Richtung westliche Küste und durchziehen den Westen Madagaskars: Tsiribihina, Manambolo, Mangoky und Maharivo.

In der Regenzeit ist der Westen der Großen Insel kaum erreichbar – die Flüsse treten über und die Pisten sind voller Schlamm. In den trockenen Monaten erfolgt die Anreise per Boot (meist dem madagassischen Einbaum „Pirogue“) oder per Geländewagen auf den wenigen und oft sehr holprigen Sandpisten.

Steppenartige Graslandschaften mit Viehzucht prägen diesen Teil Madagaskars. Rund um die Hütten werden oft Maniok, Mais oder Kassava für den Eigenbedarf gepflanzt. Entlang von Flüssen sieht man auch Reisfelder und Mangobäume.

Auch die Küste ist im Westen Madagaskars – bis auf wenige Orte rund um Tulear – eigentlich wenig erschlossen. Die kleinen Dörfer entlang des Kanals von Mosambik leben im Rhythmus der Gezeiten. Der Kontakt zur Außenwelt ist oft minimal und bis heute haben sich dort traditionelle Strukturen, wie Dorfkönige, erhalten. An der Westküste leben die Vezo, ein Fischervolk, das „mit dem Gesicht zum Meer und mit dem Rücken zum Land hin“ lebt. Eigentlich Meeresnomaden, fahren sie mit ihren Booten monatelang hinaus auf unbewohnte Inseln fahren, dort den gefangenen Fisch trocknen und dann mit dem Fang wieder zur Hauptinsel zurückkehren.

Zu den Highlights für Reisende gehören in West-Madagaskar

  • die Allee der Baobabs, das Postkartenmotiv und Wahrzeichen Madagaskars sowie die Baobabwälder zwischen Moronbe und Belo sur Tsiribihina,
  • der Nationalpark Tsingy de Bemaraha mit seinen bis zu 40 Meter hohen scharfkantigen und bizarren Felsstein-Nadeln,
  • der Trockenwald von Kirindy,
  • sowie eine einmalige Flora und Fauna, die noch immer größtenteils unerforscht ist.
Madagaskar Westen Piroge Mangoky Fluss PRIORI Reisen
Unterwegs auf dem Mangoky Fluss im Westen Madagaskars.
Wandern Tsingy de Bemaraha Madagaskar Westen Reisen
Die einmalige Felsformation Tsingy de Bemaraha
Baobab Madagaskar PRIORI Reisen
Sieben der acht Baobab-Arten sind ausschließlich in Madagaskar zu finden.
Piste Sand Madagaskar Westen
Sandpisten sind häufig im Westen Madagaskars.
Madagaskar Westküste Sonnenuntergang
Die Sonnenuntergänge an der Westküste Madagaskars sind eindrücklich.