Schlagwort-Archive: Kirindy

Morondava-Tsingy

2850 – Morondava – Bekopaka (Tsingy von Bemaraha)

Von Morondava durch die Baobab Allee zu den skurrilen Kalkfelsen von Bemaraha.

Es sind zwar “nur“ 200 km von Morondava bis zum Nationalpark von Bemaraha, aber die Fahrt dauert mindestens neun Stunden auf einer sehr schlechten Piste. Die Strecke ist nur mit einem Geländewagen befahrbar. Es ist eine recht abenteuerliche Reise durch eine schöne Landschaft. Die meisten BesucherInnen kombinieren die Besichtigung des Nationalparks von Bemaraha vorgängig mit der Flussfahrt auf dem Tsiribihina.

Im Allgemeinen gibt es zwei Routenmöglichkeiten:
– Erstens ab Miandrivazo mit der Piroge auf dem Tsiribihina-Fluss bis Belo sur Tsiribihina (ca. 4 Tage), dann Autofahrt auf der schlechten Piste etwa 100 km bis Bekopaka, das heisst ungefähr 4 Stunden.
– Die zweite Möglichkeit ist die Autofahrt ab Morondava über Belo sur Tsiribihina bis Bekopaka (ca. 9 Std.).

Morondava-Tsingy
Von Morondava geht unsere Reise auf einer unbefestigten Piste, die teilweise ganz gut zu befahren ist, teilweise aber grosse Schlaglöcher und Wellen aufweist. Zwei Flüsse müssen auf dieser Reise überquert werden: der breite Fluss Tsiribihina bei Belo sur Tsiribihina und der schmale Fluss von Manambolo am Rand der Tsingy von Bemaraha. Über diese Flüsse gibt es keine Brücken. Doch es stehen Fähren im Einsatz.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Bereits 12 km nördlich von Morondava bewundern wir die wohl berühmteste Attraktion Madagaskars: die “Baobab Allee“. Beiderseits der Piste befinden sich die endemischen Baobab, die aufgrund ihrer einzigartigen Form als Kopfstandbaum bezeichnet werden. Diese auffälligen Baobab sind bis zu 35 Meter hoch. Der Baobab oder Affenbrotbaum ist ein aussergewöhnlicher Baum. Alle Teile des Baumes werden für etwas gebraucht. Vor allem die Früchte sind beliebt. In den braunen, gut faustgrossen Früchten sind die Samen in eine schwammartige Pulpa eingelagert. Diese hat einen süsssauren Geschmack und ist reich an Vitamin C. In der Umgebung von Morondava wachsen drei Baobab-Arten wie Adansonia grandidieri (Vater oder Mutter des Waldes), sowie Adansonia Za, die 10 bis 40 Meter Höhe hat und Adansonia rubostripa, die man auf Fels- oder Sandböden im südlichen Menabe findet. Diese Allee der Baobabs ist weltbekannt und eines der Wahrzeichen Madagaskars. Hier haben wir die Gelegenheit, schöne und atemberaubende Fotos, vor allem bei Sonnenuntergang zu machen.

Morondava-Tsingy
Nach ca. zwei Stunden Fahrt (etwa 60 km) von der Baobab-Allee, erreichen wir das Dorf Marofandilia, wo der Trockenwald der Kirindy-Forststation liegt. Ein Besuch in diesem Naturschutzgebiet lohnt sich vor allem für Wissenschaftler, denn es handelt sich um eine alteingesessene Forschungsstation. 1993 wurde dieses Schutzgebiet von einem Deutschen eingerichtet, deshalb kommen immer wieder Forscher und Studenten vor allem aus Deutschland hierher. Mit mehr als 72’000 ha Fläche ist dieses Reservat wegen der Fossa (Cryptoprocta ferox) bekannt. Dieser Nationalpark beherbergt eine artenreiche Fauna und Flora wie Mikrocebus, Vögel, Reptilien, Krokodile, Schildkröten und Schlangen. Eine Nachtwanderung durch den Park ist besonders interessant, denn viele hier lebenden Reptilien und Säugetiere sind nachtaktiv. Einer der berühmten Nachtaktiven, die nur in diesen Wäldern vorkommt, ist der Berthe-Mausmaki (Microcebus berthae), der nur 25-30 Gramm aufbringt.
Bezüglich der Flora finden wir hier Rosenholz und Arten von Affenbrotbäumen. Ein Dokumentationszentrum über das Leben und die Traditionen der Region wurde ebenfalls eingerichtet. Als Unterkunft befindet sich eine Ecolodge im Park.

Nach der Entdeckung des Kirindy-Forest fahren wir weiter nach Belo sur Tsiribihina. Dazu ist auch eine Fähre zu nehmen. Die Fähre besteht aus einer simplen Plattform mit Motor. Doch sie versieht ihren Dienst wacker und ziemlich zuverlässig.

Früher galt Belo sur Tsiribihina als Hauptstadt des einstigen Königreichs Menabe. Hier befinden sich noch zahlreiche Grabstätten mit den berühmten Skulpturen der Sakalava. Aber für einen Besuch muss man einige Bedingungen erfüllen, denn unzählige Grabräuber dezimierten diesen kulturellen Schatz der Sakalava. Die noch existierenden Grabmäler sind nur durch dichtes Mangrovendickicht und einen schlammigen Pfad erreichbar.

In Belo sur Tsiribihina ist die Fitampoha oder auch die Waschung der Königsreliquien eines der wichtigsten Feste der Sakalava. Diese Zeremonie findet alle fünf Jahre im August statt. Es handelt sich um eine Totenfeier. Während dieser Zeremonie werden die Gräber der Könige geöffnet und die heiligen Grabbeigaben, wie die Fingernägel und die Haare der Toten werden zum nahen Fluss transportiert und dort gewaschen. Während der Prozession warten die Festteilnehmer auf das Erscheinen des Königsgeists, gleichzeitig tanzen sie und der Totengeist teilt seine Wünsche mit. Vor und während des Fests muss man viele Fadys (Verbote und Gebote) beachten, beispielsweise darf man nur barfuss gehen.

Morondava-Tsingy
Nach der langen Fahrt über eine relativ schlechte Piste von Belo sur Tsiribihina erreichen wir schliesslich das Dorf Bekopaka. Diese Strecke ist nur während der Trockenzeit befahrbar. Unterwegs fällt die Zerstörung der Wälder deutlich ins Auge (Brandrodung).
Nochmals überquert man mit einer simplen Plattformfähre den Fluss Manambola und erreicht dann am Nordufer das Dorf Bekopaka.

Bekopaka ist der Ausgangspunkt für die Wandertour zu den Tsingy von Bemaraha. Dieser Park ist einer der grössten Naturschutzgebiete von Madagaskar. Hier erwarten uns die unvergleichlichen Kalksteinformationen, die Grotten der Gorges Bemaraha und eine beeindruckende Fauna und Flora. Es lohnt sich mindestens zwei ganze Tage im Park zu verbringen, um die wunderschöne Natur zu geniessen. Es gibt hier mittlerweile auch korrekte Unterkünfte, sodass ein jeder Sonnenuntergang ganz romantisch wird.

Februar 2021, geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Morondava und Umgebung

2820 – Morondava  und Umgebung

Die Hafenstadt Morondava ist etwa 700 km südwestlich der Hauptstadt Antananarivo, in der Region von Menabe gelegen.

Diese angenehme Stadt der Sakalava-Volksgruppe ist ab Antananarivo entweder über die Nationalstrasse RN34 oder per Flugzeug leicht erreichbar. Die am Eingang zur Affenbrotbaum-Allee gelegene Stadt ist ein guter Ausgangspunkt für verschiedene einzigartige und erlebnisreiche Tagesausflüge.

Morondava (was wörtlich übersetzt “wo die Küste lang ist“ heisst) war früher eine bedeutende Stadt der Salakalava-Volksgruppe. Die herrliche Stadt am Kanal von Mozambique zeigt uns die Vielfältigkeit Madagaskars. Sie ist von Reisfeldern und vielen wirtschaftlich wichtigen Plantagen wie Baumwolle, Zuckerrohr, Tabak umgeben. Die Naturliebhaber werden nicht enttäuscht sein, denn neben den berühmten Affenbrotbäumen (Baobab) werden auf verschiedenen Plantagen Bananen, Zuckerrohr, Orangen, Zitrusfrüchte, Erdnüsse, Grapefruit, Mais und Erbsen auf dem fruchtbaren Boden dieser Küstenstadt kultiviert. Der Kabatomena, ein Fluss, der bei Morondava in den Kanal von Mozambique mündet, ist ein Segen für die Agrarwirtschaft, da er das ganze Jahr über die grossen Plantagen bewässert. Daher ist diese angenehme Stadt die wirtschaftliche Hauptstadt der Region von Menabe.

Morondava und Umgebung
An Sehenswürdigkeiten ist die Stadt Morondava heute leider nicht reich. Verschiedene schreckliche Zyklone und der steigende Meeresspiegel haben sie zerstört und etliche der schönen Gebäude und Hotels schwer beschädigt. Überall entlang der Küste sieht man heute nur noch Überreste von Molen und kaputten Hotels. Auch Baden in Morondava ist leider wegen der Abwässer und der Sedimente aus dem Fluss nicht empfehlenswert. Aber ein Spaziergang am langen und weissen Strand von Morondava lohnt sich oder einfach mit einem Glas “Ruhm arrangé“ auf der Terrasse einer Bar am Ufer des Meers den Sonnenuntergang zu geniessen!

Das Stadtzentrum erstreckt sich entlang der Hauptstrasse bis zum Meer. Hier gibt es zahlreiche Boutiken, Läden, kleine Restaurants und Hotelys, Epicerien, die alle notwendigen Dinge und Lebensmitteln verkaufen. Die “Avenue de l’Indépendance“ im alten kolonialen Geschäftsviertel ist von ehemaligen Prachthäusern, grossen Kirchen, auch Moscheen und verschiedenen madagassischen Läden gesäumt. Nach ein paar Kilometern auf der Avenue de l’Indépendance stösst man auf die berühmten “Rue de la Plage“, die zum Meer führt.

Diese Hafenstadt, wo sich in der Stadtmitte eine grosse Dynamik entwickelt, in der Umgebung aber die grosse Ruhe des Landes herrscht, ist eigentlich eine sehr interessante Stadt. Wie alle Regionen und Ethnien in Madagaskar verfügt die Stadt der Sakalava auch ihre eigene Kultur. Die unterschiedlichen traditionellen Zeremonien wie die “Asa lolo” (Beschneidungszeremonie) oder der “Moraingy“ bieten ein einzigartiges und sensationelles Spektakel an. Bei der Sportart „Moraingy“ handelt es sich um eine Art Boxkampf, bei dem zwei Männer mit geballten Fäusten gegeneinander kämpfen. Diese Kämpfe sind sehr berühmt. Manchmal benutzen die Kämpfer einen Talisman, den sie meistens an einer Kette um den Hals tragen, er soll sie vor einer Niederlage schützen und ihnen Glück zu bringen. Moraingy wird vor allem bei Beerdingungsfesten praktiziert.

Morondava und Umgebung
Die Stadt ist ein guter Ausgangspunkt für zahlreiche touristische Ausflüge im Familienkreis oder unter Freunden. Nur 2 km vom Stadtzentrum entfernt gelangt man zum traumhaften Strand von Nosy Kely (wörtlich übersetzt „kleine Insel“), an dessen Ende das Vezo-Dorf Betania auf einer Halbinsel liegt. Trotzt der ärmlichen Fischerhütten befinden sich hier am Strand zahlreiche luxuröse Bungalowhotels und verschiedene Restaurants, wo man ein breites Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten geniessen kann, denn die Fischer und die Bauern verkaufen ihr frisches Gemüse und die Meeresfrüchte an die Restaurants!


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Morondava ist sehr berühmt wegen des Spitznamens “Stadt der Baobabs“. Natürlich zählen die Affenbrotbäume zum absoluten Highlight dieser Hafenstadt. Auch im Stadtzentrum kann man bereits ein paar Baobabs bewundern, aber besonders spektakulär ist ein Ausflug zur berühmten “Allée der Baobabs“. Die Baobabs sind Wahrzeichen und Symbol der grossen Insel. Das sieht man oft in Filmen, Dokumenten, Bildbänden oder Urlaubsalben. Wer ein besonders schönes Fotomotiv sucht, muss unbedingt diese “Strasse der Baobabs“, die etwa 12 km an der RN8 nördlich von Morondava entfernt liegt, besuchen. Bereits unterwegs erlebt man einen unvergesslichen Moment, denn die Landschaft gehört zu den schönsten und bizarrsten: Nach einer spektakulären Kulisse von Reisfeldern und Teichen mit wilden Seerosen tauchen majestätisch am Horizont die ersten, teils Jahrhunderte alten Baumriesen, die Baobabs auf.

Die “Baobab-Allee“ erstreckt sich über einen etwa 260 m langen Abschnitt der Sandpiste. Die 20 bis 25 Meter hohen Baobab-Exemplare sind in majestätischer Formation beidseits der staubigen Piste aufgereiht. Das ist nichts anders als eine Laune der Natur! Früher befand sich hier noch ein ganzer Baobabwald, aber wegen der Brandrohdung sind leider nur einige wenige Exemplare geblieben, die später zum “Wahrzeichen von Madagaskar“ geworden sind. Etwas abseits der Piste laden noch die “liebenden Baobabs“ oder “Baobabs amoureux“ zu einem Besuch ein. Es handelt sich um zwei Bäume, die umeinander herum gewachsen sind und sich umschlungen halten und so ihrem Namen gerecht werden. Idealerweise verlegt man den Besuch in die Abendstunden, bei Sonnenuntergang gibt dieser Ort wunderschöne Fotomotive. Das Sonnenlicht taucht dann die Bäume in ein rötliches Licht oder sie ergeben gegen den eindunkelnden Himmel eine besonders schöne Silhouette.

Morondava und Umgebung
Eine andere Attraktion für die Touristen in der Gegend von Morondava sind die traditionellen „Sakalava-Gräber“. Sie befinden sich etwa 12 km von der Stadt entfernt beim Dorf Marovoay. Die Sakalava Gräber sind rechteckig aus Holz gebaut, etwa 4 m lang und 2 m breit. Die Besonderheit dieser Gräber ist, dass an jeder Grabesecke verschiedene wertvolle und kunstvoll geschnitzte Holzstelen mit verschiedenen Szenen oder Personen stehen. Manchmal sind es sehr erotische Skulpturen, die im Zusammenhang mit dem Leben des Verstorbenen stehen. Leider wurden viele der schönsten Skulpturen in die 80er Jahre gestohlen und an Kunstsammler im Ausland verkauft. Daher muss man von einem ortkundigen Guide begleitet werden, um noch authentische Gräber mit wirklich alten Skulpturen zu finden. Natürlich erklärt der Guide auch die Bedeutung der verschiedenen symbolischen Grabkunstwerke.

Etwa 50 km südlich von Morondava entfernt liegt der Nationalpark Kirindy-Mitea, ein ganz beliebtes Ausflugsziel in der Umgebung. Der Nationalpark erstreckt sich über etwa 722 km² und wurde 2006 für Besucher eröffnet. Er umfasst zwei Vegetationstypen: das Trockenwaldgebiet im Hinterland und der südliche Dornenwald. Der Park von Kirindy-Mitea bietet eine grosse Biodiversität an. Hier tummeln sich die Katta-Lemuren und andere Säugetiere. Im Park sind verschiedene Vogel- und Reptilienarten beheimatet. Die seltenen Rosa-Flamingos kann man hier gut beobachten. Besonders die Ufer der beiden Seen Ambondro und Sirave ist ein wahres Paradies für Vogelkundler. Hier sieht man die vom Aussterben bedrohte Bernier-Ente. Der Park zählt um die 182 Pflanzenarten, unter ihnen findet man auch Mangroven und natürlich die berühmten Baobabs.

Wer nach einem traumhaften Strand und Sonne sucht, sollte unbedingt den schönen Strand von Kimony, der nur einige Kilometer von Morondava entfernt liegt, besuchen. Baden, Schnorcheln, Tauchen sind hier möglich! Besonders im Oktober hat man den ganzen riesigen Strand für sich. Da der Ort über keine Einkaufsmöglichkeit verfügt, muss man genügend Proviant und Trinkwasser und ebenso Sonnenschutz und Sonnensegel mitbringen.

Januar 2021, geschrieben von Fanasina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch