Schlagwort-Archive: Vezo

Morombe

2920 – Morombe

Das Städtchen Morombe liegt etwas verloren zwischen Morondava und Tulear an der Westküste von Madagaskars.

Dieses einstige Strandparadies liegt 200 km südlich von Morondava. Mehrere Reisende fahren entlang der Westküste Madagaskars wegen der Badeorte wie Belo sur Mer, Morombe, Andavadaoka, Salary und Ifaty. Die Reise endet dann in Tulear.

Morombe oder “grosser Strand“ war auch in der Nachkolonialzeit ein sehr beliebter Badeort der Franzosen. Aber ab 1970 kamen wegen der Uneinigkeit zwischen Frankreich und Madadaskar nur noch wenige Reisenden an diesen Ort. Die Hauptattraktion von Morombe ist die herrliche Lagune, denn sie wird gegen das Meer hin durch ein riesiges, atemberaubendes Korallenriff begrenzt. Auf der Höhe der Stadt und gegen Norden hin zieht sich ein 10 km langer, streckenweise guter Badestrand. Dieser Strand ist auch immer von Fischern und Bootsbauern belebt.

Morombe
Auf Madagaskar gibt es 18 Ethnien und jede hat seine eigene Kultur und Tradition. Eine dieser Ethnien sind die Vezo, sie werden auch “Nomaden des Meeres“ genannt, denn sie sind eine der letzten nomadischen Volksgruppen im Land. Diese Untergruppe der Sakalava lebt heute rund um die Stadt Tulear in Anakao und bis Ifaty, Salary bis Morombe. Die Vezo leben hauptsächlich vom Fischfang und dafür fahren sie weit aufs Meer hinaus. Für die Vezo ist das Meer ein heiliger Ort, denn sie glauben an einen Gott, der das Meer beherrscht. Im Allgemeinen sind sie mit ihrer Tradition sehr verbunden, beispielsweise muss ein Vezo am Ort seiner Geburt begraben werden, um den Faden mit seinen Vorfahren nicht zu verlieren. Deshalb haben sie viele Fady (Verbote).

Ab Morombe bis Tulear hat man viele Gelegenheiten, um das Alltagsleben des Vezo kennenzulernen. Bemerkenswert ist aber vor allem die Lebensfreude der Bevölkerung. Sie sind die einzige madagassische Volksgruppe, die keine Beschneidungen der Knaben vornimmt, obwohl es sich um ein wichtiges Ritual auf Madagaskar handelt.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Früher war die Stadt für den Anbau der sogenannten Mondbohnen und Limabohnen bekannt. Dank der Flüsse leben die Bewohner in Morombe auch vom Maniok-, Mais- und Reisanbau. Verschiedene Produkte des Mangoky-Tales und -Deltas wie Baumwolle, Zucker, Bananen werden hierher transportiert.

Etwa 40 km nordöstlich von Morombe befinden sich der Ihotry-See. Es handelt sich um den drittgrössten See von Madagaskar, sein Wasser ist leicht salzig. Dieses Gebiet ist wenig bekannt, obwohl es Lebensraum für viele Wasservögel ist. Ornithologen und Naturliebhaber kommen oft hierher.

Morombe
In Morombe und seiner Umgebung befinden sich zahlreiche Baobabs. 80 Kilometer von Morombe entfernt liegt der Ampanonga-Wald (“Foret d’Ampanonga“). Hier findet man viele Affenbrotbäume, darunter ist der Adansonia grandidieri, der auch „Reniala“ genannt wird. Es ist quasi ein Baobab-Wald, obwohl die Bäume eher vereinzelt stehen. Neben den Baobabs ist die Küste auch mit artenreichen Mangrovensystemen bestückt. Nördlich von Morombe und in der Region um Belo sur Mer liegt der Nationalpark Kirindy-Mitea, der zwei Vegetationstypen umfasst: im Westen der Trockenwald und im Süden der Dornenwald. In allen Gebieten leben auch Lemuren.

Es ist empfehlenswert, zwei oder drei Tage in Morombe zu verweilen, um das Meer und den Strand zu geniessen. Auch wenn Morombe keine nennenswerten Sehenswürdigkeiten aufweist, lohnt sich ein Stopp hier auf der Fahrt entlang der Westküste. Eine Autostunde südlich von Morombe erreicht man den Badeort Andavadaoka mit seinen langen und weissen Stränden. Dies ist das Ferienparadies schlichthin. Aufgrund seiner Abgelegenheit aber nur wenig besucht – was ja Vorteile und Nachteile hat.

Januar 2021, geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Belo sur Mer

2910 – Belo sur Mer

Das Dorf Belo sur Mer ist eine Siedlung der Vezo, die als Seenomaden entlang der Westkste von Madagaskar leben.

An der Westküste Madagaskars befinden sich mehr Badeorte als an der Ost- und Südküste. Belo sur Mer ist einer der wunderbaren Orte zum Entspannen in dieser Region. Es liegt 80 km südlich von Morondava in der Region Menabe. Die Besonderheit dieses Dorf ist die Schiffsbaukunst. Daneben liegt hier die grösste Salzproduktion von ganz Madagaskar. Mehrere Freizeit-Aktivitäten und Ausflüge stehen hier zur Verfügung wie Tauchen oder Windsurfing.

Dieser Ort ist per Boot oder mit dem Auto ab Morondava erreichbar. Befahrbar ist die Piste aber nur zwischen Ende April und November. Ausserhalb dieser Zeit muss man sich auf Schiffe verlassen. Dank seiner paradiesischen Strände, der weissen Sandbänke, der Schönheit des Meeres und der Kokospalmen ist dieses Fischerdorf ein wunderbarer Ort für Badeferien.
Schnorchler und Taucher kommen hier voll auf ihre Rechnung. Ausserhalb des Dorfes gibt es eine Tauchbasis. Und wegen seiner farbenprächtigen Unterwasserwelt im vorgelagerten Riff macht das Tauchen besonders Spass. Auch die Ruhesuchende werden hier in der traumhaften Umgebung zufrieden sein.

Belo sur Mer liegt im Gebiet der Vezo-Ethnie. Die Vezo sind Fischer, Schiffsbauer und kaum Landwirte. Sie sind als Seenomaden mal hier, mal dort. Wie die Sakalava-Ethnie haben die Vezo auch eine aussergewöhnliche Kultur. Die Gräber der Vezo und Sakalava sind spektakulär, man sollte sich ihnen mit Respekt nähern. Die Gräber liegen zwischen Dünen und Lagunen und sind mit erotischen geschnitzter Holzstatuen versehen. Während eines Aufenthalts in Belo sur Mer lohnt sich ein Besuch in einem Fischerdorf, um das Alltagsleben der Vezo kennenzulernen. Gleichzeitig kann man eine Pirogenfahrt während des Ausfluges unternehmen.

Die Schiffsbaukunst ist die Spezialität der Vezo in Belo sur Mer. Am Strand kann man den Bau der hölzernen Frachtsegler mitverfolgen. Die Schiffe werden bis zu 20 m Länge in Handarbeit gefertigt, sie sind nach den Vorbildern aus dem 19. Jahrhundert gebaut. Wie in anderen Regionen sind die Schiffe ein wichtiges Verkehrsmittel für den Warentransport entlang der Küste. Kleinere Schiffe, die Meerespirogen werden zum Fischen benötigt. Die Kunst des Schiffsbaus wird in den Familien von Generation zu Generation weitergegeben, denn die Arbeit benötigt echte Fachkenntnisse.
Dazu haben wir vor ganz vielen Jahren einen Dokumentarfilm erstellt. Er ist zu sehen unter:

Ausser der Schiffsbaukunst ist dieses Fischerdorf für die Salzproduktion bekannt. Die Saline von Antsira ist die grösste in Madagaskar. Diese aussergewöhnliche Arbeit zieht viele Besucher an, die die Gewinnung von Salz in dieser Region entdecken möchten. Die Salzproduktion ist die Haupteinkommensquelle der hiesigen Bevölkerung.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Wer zwei oder drei Tage in Belo sur Mer verbringt, kann die Besonderheit der Region kennenlernen. Hier hat man nur drei, vier Hotels zur Auswahl. Von Belo sur Mer kann man die Reise nach Süden bis Morombe fortsetzen und danach Badeorte wie Andavadaoka, Salary und Ifaty besuchen.

Januar 2021, geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Madagaskars Volksstämme

Madagaskar-Ostküste_Bauern-mit-MandarinenMadagaskar ist vielseitig – landschaftlich, bezüglich seiner einmaligen Flora und Fauna, und auch kulturell wegen seiner Volksstämme.

In Madagaskar leben 18 ethnische Volksstämme. Alle sprechen – mehr oder weniger – die gleiche Sprache: Madagassisch. Alle blicken – weitgehend – auf den gleichen kulturellen Hintergrund. Dabei gibt es regional unterschiedliche Sitten, Traditionen und Bräuche.

Madagaskar_Mann_HochlandDie grösste Volksgruppe in Madagaskar sind die Merina im Hochland, gefolgt von den Betsimi-saraka an der Ostküste und den Betsileo im südlichen Hochland. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung Madagaskars gehören zu einer dieser drei Ethnien.

Die viehhaltenden Sakalava sind eine weitere grosse Gruppe, die sich entlang der Westküste angesiedelt hat.

Madagaskar_Fischerdorf-VezoEbenfalls an der Westküste Madagaskars leben die Vezo, das Fischervolk. Man sagt: „Die Vezo leben mit dem Gesicht zum Meer und dem Rücken zum Land.“ Die Vezo sind ein kleines halbnomadisches Volk, dasan der südlichen Westküste, zwischen Tulear und Morondava, lebt. Ihre Bindung zum Meer ist sehr eng: es ist Arbeitsplatz und Lebensraum, Versorgungsweg und Schutz gegen Feinde. Bis heute leben die Vezo sehr traditionell. Männer wie Frauen fischen auf offener See mit Harpune, Netz und Speer. Ihre Boote werden laka genannt; sie sind Arbeitsplatz und Transportmittel, sowie während der Wanderphasen auch ihr Zuhause.

Madagaskars Westen

Madagaskars Westen ist trocken, wenig besiedelt und schwer erreichbar – er wird oft als „Insel auf der Insel“ bezeichnet. Für Reisende sind diese Fakten gleichzeitig Fluch und Segen. Wer in den Westen Madagaskars möchte, braucht Zeit. Wer es dorthin schafft, erlebt Ruhe, wunderschöne und bizarre Landschaften und vielseitige Küstenstreifen.

Vier Fluss-Ströme verlaufen vom Hochland in Richtung westliche Küste und durchziehen den Westen Madagaskars: Tsiribihina, Manambolo, Mangoky und Maharivo.

In der Regenzeit ist der Westen der Großen Insel kaum erreichbar – die Flüsse treten über und die Pisten sind voller Schlamm. In den trockenen Monaten erfolgt die Anreise per Boot (meist dem madagassischen Einbaum „Pirogue“) oder per Geländewagen auf den wenigen und oft sehr holprigen Sandpisten.

Steppenartige Graslandschaften mit Viehzucht prägen diesen Teil Madagaskars. Rund um die Hütten werden oft Maniok, Mais oder Kassava für den Eigenbedarf gepflanzt. Entlang von Flüssen sieht man auch Reisfelder und Mangobäume.

Auch die Küste ist im Westen Madagaskars – bis auf wenige Orte rund um Tulear – eigentlich wenig erschlossen. Die kleinen Dörfer entlang des Kanals von Mosambik leben im Rhythmus der Gezeiten. Der Kontakt zur Außenwelt ist oft minimal und bis heute haben sich dort traditionelle Strukturen, wie Dorfkönige, erhalten. An der Westküste leben die Vezo, ein Fischervolk, das „mit dem Gesicht zum Meer und mit dem Rücken zum Land hin“ lebt. Eigentlich Meeresnomaden, fahren sie mit ihren Booten monatelang hinaus auf unbewohnte Inseln fahren, dort den gefangenen Fisch trocknen und dann mit dem Fang wieder zur Hauptinsel zurückkehren.

Zu den Highlights für Reisende gehören in West-Madagaskar

  • die Allee der Baobabs, das Postkartenmotiv und Wahrzeichen Madagaskars sowie die Baobabwälder zwischen Moronbe und Belo sur Tsiribihina,
  • der Nationalpark Tsingy de Bemaraha mit seinen bis zu 40 Meter hohen scharfkantigen und bizarren Felsstein-Nadeln,
  • der Trockenwald von Kirindy,
  • sowie eine einmalige Flora und Fauna, die noch immer größtenteils unerforscht ist.
Madagaskar Westen Piroge Mangoky Fluss PRIORI Reisen
Unterwegs auf dem Mangoky Fluss im Westen Madagaskars.
Wandern Tsingy de Bemaraha Madagaskar Westen Reisen
Die einmalige Felsformation Tsingy de Bemaraha
Baobab Madagaskar PRIORI Reisen
Sieben der acht Baobab-Arten sind ausschließlich in Madagaskar zu finden.
Piste Sand Madagaskar Westen
Sandpisten sind häufig im Westen Madagaskars.
Madagaskar Westküste Sonnenuntergang
Die Sonnenuntergänge an der Westküste Madagaskars sind eindrücklich.