Schlagwort-Archive: Menabe

Belo sur Mer

2910 – Belo sur Mer

Das Dorf Belo sur Mer ist eine Siedlung der Vezo, die als Seenomaden entlang der Westkste von Madagaskar leben.

An der Westküste Madagaskars befinden sich mehr Badeorte als an der Ost- und Südküste. Belo sur Mer ist einer der wunderbaren Orte zum Entspannen in dieser Region. Es liegt 80 km südlich von Morondava in der Region Menabe. Die Besonderheit dieses Dorf ist die Schiffsbaukunst. Daneben liegt hier die grösste Salzproduktion von ganz Madagaskar. Mehrere Freizeit-Aktivitäten und Ausflüge stehen hier zur Verfügung wie Tauchen oder Windsurfing.

Dieser Ort ist per Boot oder mit dem Auto ab Morondava erreichbar. Befahrbar ist die Piste aber nur zwischen Ende April und November. Ausserhalb dieser Zeit muss man sich auf Schiffe verlassen. Dank seiner paradiesischen Strände, der weissen Sandbänke, der Schönheit des Meeres und der Kokospalmen ist dieses Fischerdorf ein wunderbarer Ort für Badeferien.
Schnorchler und Taucher kommen hier voll auf ihre Rechnung. Ausserhalb des Dorfes gibt es eine Tauchbasis. Und wegen seiner farbenprächtigen Unterwasserwelt im vorgelagerten Riff macht das Tauchen besonders Spass. Auch die Ruhesuchende werden hier in der traumhaften Umgebung zufrieden sein.

Belo sur Mer liegt im Gebiet der Vezo-Ethnie. Die Vezo sind Fischer, Schiffsbauer und kaum Landwirte. Sie sind als Seenomaden mal hier, mal dort. Wie die Sakalava-Ethnie haben die Vezo auch eine aussergewöhnliche Kultur. Die Gräber der Vezo und Sakalava sind spektakulär, man sollte sich ihnen mit Respekt nähern. Die Gräber liegen zwischen Dünen und Lagunen und sind mit erotischen geschnitzter Holzstatuen versehen. Während eines Aufenthalts in Belo sur Mer lohnt sich ein Besuch in einem Fischerdorf, um das Alltagsleben der Vezo kennenzulernen. Gleichzeitig kann man eine Pirogenfahrt während des Ausfluges unternehmen.

Die Schiffsbaukunst ist die Spezialität der Vezo in Belo sur Mer. Am Strand kann man den Bau der hölzernen Frachtsegler mitverfolgen. Die Schiffe werden bis zu 20 m Länge in Handarbeit gefertigt, sie sind nach den Vorbildern aus dem 19. Jahrhundert gebaut. Wie in anderen Regionen sind die Schiffe ein wichtiges Verkehrsmittel für den Warentransport entlang der Küste. Kleinere Schiffe, die Meerespirogen werden zum Fischen benötigt. Die Kunst des Schiffsbaus wird in den Familien von Generation zu Generation weitergegeben, denn die Arbeit benötigt echte Fachkenntnisse.
Dazu haben wir vor ganz vielen Jahren einen Dokumentarfilm erstellt. Er ist zu sehen unter:

Ausser der Schiffsbaukunst ist dieses Fischerdorf für die Salzproduktion bekannt. Die Saline von Antsira ist die grösste in Madagaskar. Diese aussergewöhnliche Arbeit zieht viele Besucher an, die die Gewinnung von Salz in dieser Region entdecken möchten. Die Salzproduktion ist die Haupteinkommensquelle der hiesigen Bevölkerung.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Wer zwei oder drei Tage in Belo sur Mer verbringt, kann die Besonderheit der Region kennenlernen. Hier hat man nur drei, vier Hotels zur Auswahl. Von Belo sur Mer kann man die Reise nach Süden bis Morombe fortsetzen und danach Badeorte wie Andavadaoka, Salary und Ifaty besuchen.

Januar 2021, geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Flussfahrt auf dem Tsiribihina

2810 – Flussfahrt auf dem Tsiribihina

Die Westküste Madagaskars gehört zu den beliebtesten Orten der Reisenden. Die aussergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten und die wunderschöne Natur mit einigen spektakulären Landschaften wie die berühmte Allee des Baobabs und die Tsingy von Bemaraha haben diese Region bekannt gemacht. Einer der Höhepunkt einer Reise in den Westen Madagaskars ist die abenteuerliche Flussfahrt auf dem Tsiribihina. Schöne Landschaften und eine üppige Fauna und Flora erwarten uns entlang des Tsiribihina Flusses.

Vom Mai bis September ist Saison für eine Flussfahrt auf dem Tsiribihina, das heisst in der Trockenzeit, denn während der Regenzeit ist der Tsiribihina nicht befahrbar. Man braucht mindestens 8 Tage ab Antananarivo, um diese Flussfahrt zu unternehmen. Die Expedition dauert zwischen drei und fünf Tage je nach Wasserstand des Tsiribihina und Grösse des Bootes. Diese Flussfahrt gehört zu den aufregendsten Erlebnissen einer Madagaskarreise und verlangt Sportlichkeit und Abenteuerlust von den Reisenden vor allem wenn man die Fahrt auf einer Piroge unternimmt. Wer nach Luxus sucht, fühlt sich hier nicht wohl. Hier gibt es keine komfortablen Hotels, kein warmes Wasser usw. Für Kleinkinder ist die Fahrt auch nicht zu empfehlen, vor allem die Flussfahrt auf einer Piroge, denn es ist recht eng und unkomfortabel.

Als Verkehrsmittel stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: entweder die traditionellen Pirogen (Einbaum) oder ein Motorboot. Die Flussfahrt dauert etwa 4 Tage und 3 Nächte je nach Boot, das Motorboot ist natürlich schneller und bequemer als Pirogen. Eine Pirogenfahrt von nur 3 Tagen und 2 Nächten ist machbar, aber sehr anstrengend.

Flussfahrt auf dem Tsiribihina
In Antananarivo, Antsirabe und Miandrivazo gibt es zahlreiche Guides und Kleinanbieter, die diese Flussfahrt organisiern können. Aber um Unsicherheiten zu vermeiden, ist es empfehlenswert, bei einem spezialisierten Reiseveranstalter zu buchen. Manche Veranstalter sind nicht seriös und nicht gemeldet, so haben sie keine Lizenz, keinen Versicherungsschutz usw.

Auf der 160 km langen Abenteuerreise durchfährt man anfangs ein weit verzweigtes Fluss- und Seengebiet, dann die schmalen Schluchten des Bemaraha-Höhenzuges und schliesslich durchquert man die tropische Fluss- und Seelandschaft der Küstenregion bis zum Zielort Belo sur Tsiribihina.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Der Ausgangspunkt für so eine Flussfahrt ist das Städtchen Miandrivazo, wo es gute Übernachtungsmöglichkeiten gibt. Es liegt ca. 350 km von Antananarivo entfernt. Der heisseste Ort Madagaskars ist für den Anbau von Tabak und Baumwolle bekannt. In dieser Gegend ist Ackerbau nur in der Nähe von Flüssen möglich.

Nach einer Übernachtung in einem Hotel fährt man am frühen Morgen zur An- resp. Ablegestelle von Masiakampy. Das Leben der Gemeinde spielt sich hauptsächlich am Flussufer von Mahajilo ab. Hier findet man freundliche Kinder und Frauen, die ihre Wäsche waschen und sich duschen. Bevor die Fahrt beginnt, muss ein Formular mit Namen der Passagiere, die Reisedaten, der Name des Guides und des Bootsmanns usw. ausgefüllt werden und erst nach dieser Prozedur kann die Flussfahrt beginnen.

Flussfahrt auf dem Tsiribihina
Der Name Tsiribihina bedeutet wörtlich “wo man nicht badet“. Krokodile sind die Hauptattraktionen des Flusses. Man kann während der Bootsfahrt aber trotzdem die Hände ins Wasser halten. Der ruhige Tsiribihina gehört zu den längsten Flüssen Madagaskars und ist – wie viele andere auch – gefüllt mit Schwemmerde von rötlicher Farbe. Diese Farbe ist das Wahrzeichen der roten Insel Madagaskars, und stammt von der erodierten Lateriterde.

Die Flussfahrt führt uns langsam durch relativ unberührte Gebiete des madagassischen Westens. Das Mittagsessen wird an Bord zusammen mit dem Bootsteam eingenommen. Während der Flussfahrt herrscht absolute Ruhe und die menschenleere Landschaft ist beeindruckend. Wer sich für Abenteuer und Camping interessiert, kommt wirklich auf die Rechnung. Am Ufer sieht man zahlreiche Vögel, v.a. den Drongo oder Krebse. Am Ende des ersten Tages kann man in einem kleinen Wald zahlreiche Sifakas und Braune Makis fotografieren. Geschlafen wird in Zelten an ausgesuchten Stellen am Ufer des Flusses unter den Sternen des Südens.
Am zweiten Tag erwarten uns weitere Schluchten, Wasserfälle, Primärwald mit neugierigen Lemuren. Man kann typische Sakalava-Dörfer wie z.B. „Begidro“ besuchen und erlebt den Alltag der freundlichen Anwohner und Kinder am Ufer des Flusses. Die Passage durch die schroffen Tsiribihina-Schluchten ist einer der landschaftlichen Höhepunkte. Verschiedene Reiherarten und andere Wasservögel, aber auch Lemuren, Flughunde und Krokodile sind in freier Wildbahn zu sehen.
Im Verlauf der Fahrt ändert sich die Vegetation ständig und man sieht fruchtbare Felder und Dörfer mit fröhlichen Kindern, die einem immer freundlich zuwinken. Der Wasserfall mit dem natürlichen Wasserbecken ist eine tolle Abwechslung auf dieser Fahrt. Nach der heissen Fahrt auf dem Fluss ist das Bad im „Piscine Naturelle“ vor paradiesischem Hintergrund geradezu himmlisch. Wir setzen unsere Bootsfahrt auf dem Tsiribihina Fluss fort. Die zweite Übernachtung im Zelt ist auf einer Sandbank nahe Tsaraontana.

Flussfahrt auf dem Tsiribihina
Am nächsten Tag nach dem Frühstück können wir wiederum ein Dorf am Flussufer besichtigen. Unsere unvergessliche Flussfahrt auf dem Tsiribihina endet nahe der Flussfähre Belo sur Tsiribihina, wo wir auch unseren Fahrer wieder treffen. Von hier aus kann es dann auf einer schlechten Piste zu den Tsingy von Bemaraha weiter gehen, oder wir fahren nach Süden gegen Morondava.

Januar 2021, geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch