Schlagwort-Archive: Ambanja

Antsohihy-Ambanja

1820 – Antsohihy-Ambanja und Umgebung

Unsere nächste Etappe führt uns nach Ambanja, ein fruchtbares Anbaugebiet mit grossen Kakao-, Ylang Ylang-Plantagen und vielen Gewürzfeldern. Auf der Nationalstrasse 6 werden wir heute insgesamt 220 km durchfahren.

Heute verlassen wir die Stadt Antsohihy und setzen die Reise entlang dem westlichen Küstenverlauf auf die Nationalstrasse Nummer 6 fort. Die Vegetation wird immer üppiger und das Klima feuchtwarm, wenn wir uns der Region nicht weit des Tsaratanàna Bergmassiv nähern. “Maromokotro“ heisst der Gipfel dieses höchsten Berges von Madagaskar mit 2’876 m über dem Meeresspiegel. Die Berge sind teilweise durch vulkanische Tätigkeit entstanden, teilweise bestehen sie aber auch aus Granitformationen und die Tier- und Pflanzenwelt ist deswegen in dieser Region sehr vielfältig.

Antsohihy-Ambanja
Die Sakalava-Bevölkerungsgruppe oder „Diejenigen der langen Täler“ leben in der Region zwischen Antsohihy und Ambanja und ihr Königreich erstreckt sich entlang der gesamten Westküste am Kanal von Mozambik, so zählt sie zu den grössten Ethnien in Madagaskar.

Entlang dieser westlichen Küstenebenen wachsen die Mangroven. Mangrovenwälder gelten als die kohlenstoffreichsten in den Tropen und wachsen in schlammigen Flussdeltas, Buchten, Lagunen, häufig auch in Brack- und Salzwasser.

Die Küstenbewohner benutzen diese hartholzigen Sträucher/Bäume mit luftatmenden Stelzwurzeln als Brennstoff. Die jungen Bäume werden von den Fischern zu Pirogen (Einbäume) ausgehöhlt. Das ältere Mangrovenholz wird für den Hausbau oder für Zäune verwendet. Der Mangrovenwald gehört auch zum Lebensraum mehrerer Meerestiere wie Fische, Krabben, Krevetten…. also spielt dieser eine grosse Rolle für die Küstenbewohner.

Wichtige Wirkstoffe in den Mangrovenblättern sind der lokalen Bevölkerung seit alters her bekannt. Diese zählen zu den wichtigen Heilpflanzen gegen Magen- und Bauchschmerzen, Gelbfieber, ja sogar gegen Müdigkeit in Madagaskar. Auf allen Märkten auf der Insel, ob in der Stadt oder auf dem Land, werden diese Medizinpflanzen verkauft, denn viele Leute können sich nicht die teuren Medikamente in den Apotheken leisten.

Antsohihy-Ambanja 
Die Bootsfahrt ab Antsohihy auf dem langen Fluss Loza führt nach ca. 75 km zum Dorf Analalava, dann Weiterfahrt mit dem Boot zum Sahamalaza-Reservat. Dieses Naturschutzgebiet wurde am 19. März 2007 errichtet und besteht aus drei verschiedenen Biotopen: Landschaften mit dichten, trockenen Wäldern, Küstenlandschaften mit Mangroven und die Sahamalaza-Bucht. Dieser Meeresnationalpark bedeckt fast 12’000 Hektar mit feinen Sandinseln und verschiedenen Korallenformationen.

Der Nationalpark Sahamalaza-Radama Insel liegt zwischen den Buchten Narinda und Mahajamba im Süden und wird begrenzt von den Buchten Ampasindava und Nosy Be im Norden. Es beherbergt bemerkenswerte und endemische Vogelarten wie der heilige Ibis (Therskiornis bernieri), den Madagaskaradler (Haliaeetus vociferoides) und den Flughund (Pteropus rufus). In diesem Nationalpark befindet sich das Projekt von AEECL, eine Vereinigung von 32 europäischen zoologischen Gärten und Universitäten zur Erforschung und Erhaltung von Madagaskars bedrohten Lemurenarten.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Der Ankarafa-Wald liegt auch im Sahamalaza-Schutzgebiet und diesen Park erreicht man nach mehrstündiger Bootsfahrt vom Dorf Analalava aus. Nach einem zweistündigen Fussmarch ins Innere der Halbinsel erreicht man das Refugium der verschiedenen Lemurenarten, die nur in dieser Region vorkommen.
Dieses Reservat ist ein Schutzgebiet für die vom Aussterben bedrohten “Blauäugigen Mohrenmakis“ oder auf Englisch “Sclater’s Makis“ (Eulemur macaco flavifrons) oder “Akomba Manga Maso“ auf madagassisch, der “Sahamalaza-Wieselmakis“ (Lepilemur sahamalazensis) und der “Mauslemuren von Sambirano” (Micricrocebus sambiranensis). Die grünen Schildkröten und die Rifffische gehören zur seltenen Meeresfauna rund um den Radama-Archipel.

Das Städtchen Maromandia liegt auf halbem Weg zwischen Antsohihy und Ambanja.
Es liegt günstig an einer Flussmündung und ist umgeben von fruchtbaren Feldern mit Nutzpflanzen wie Kaffee, Kakao, Reis und Gemüse. An der Meeresbucht westlich der Stadt Ambanja liegt die bekannte Bucht von Ampasindava oder die “Bucht der Russen“, ein Versteck eines russischen Kriegsschiffs, das von einer überlegenen japanischen Flotte während des Kriegs zwischen 1904 und 1905 gejagt wurde. Ein Grossteil der Mannschaft verstarb damals an Typhus, nicht an der Pest, denn das berühmte deutsche Lied „wir lagen vor Madagaskar und haben die Pest an Bord“ stammt von dieser Tragödie.

Schon im 12. Jahrhundert sind in diese westliche Bucht arabische Händler eingewandert.
Eine Ruine der ältesten Moschee zeugt davon, dass viele Moslems sich einst hier angesiedelt haben. Die Sakalava hier im Hinterland leben von der Landwirtschaft oder sind Zebuhirten und die Küstenbewohner leben vom Fischfang. Mehrere vorgelagerte Inseln wie “Nosy Valiha“,“Nosy Berafia“ oder “Nosy Antanimora“ liegen vor dieser gut geschützten “Russische Bucht“.

Antsohihy-Ambanja 
Nach ca. 2 Stunden Autofahrt erreichen wir die hübsche Stadt Ambanja. Der ursprüngliche Name dieser Stadt hiess „Ambodimanga“, wörtlich bedeutet dies „wo viele Mangobäume wachsen“. Während der Kolonialzeit entdeckten die Franzosen eine Ablagerung von Schiesspulver (oder “Vanja“ auf madagassisch) in der Region um Sambirano. Von nun an nannten die Einheimischen die Stadt Ambanja, was soviel heisst wie “der Ort mit viel Schiesspulver“.

Ambanja liegt in flachem Gelände und ist ideal für Fahrräder. Der breite Fluss Sambirano bietet viele Fotomotive. Sambirano ist auch die Lebensader und eine grosse Attraktion in diesem fruchtbaren Gebiet.

Rund um Ambanja liegt das grösste Anbaugebiet an der Mündung des Fluss Sambirano. Französische Siedler erkannten die Qualität des speziellen Bodens rund um diese Stadt und bewirtschafteten viele Jahre weitläufige Plantagen mit Kakaobäumen. Die Kakaobohnen waren von ausgezeichneter Qualität und zählen noch heute zu den Besten der Welt. Jedes Jahr wird tonnenweise Kakao ins Ausland, besonders nach Frankreich exportiert. Schokolade ist ein Kolonialprodukt und hat in Madagaskar keine alte Verankerung in der lokalen Gastronomie. Doch die neue Tendenz der „Nouvelle Cuisine“ in den teuren Restaurants in der Hauptstadt hat auch Anhänger. Die Köche erfinden immer neue Kombinationen mit anderen Gewürzen für ihre verschiedene Gerichte und Desserts.

Madagaskar hat auch seine eigene Schokoladenproduktion: Die Firma «Chocolaterie Robert S.A.» in Antananarivo produziert seit 1940 hochwertige Schokolade.

In dieser Region mit üppiger Vegetation gedeihen die verschiedensten Gewürze wie Pfeffer, Ingwer, Vanille, Kaffee und auch die Parfümpflanze Ylang Ylang. Die Ylang Ylang-Pflanze oder “cananga odorata“ ist ein tropische Duftpflanze und gehört zur Familie der Annonaceae. Die Pflanze stammt aus den Philippinen und wird wegen seiner essenzhaltigen Blüten in der Region von Ambanja und Nosy Be kultiviert.

Aus den frisch geernteten gelben Blüten wird das Ylang-Öl mit seinem intensiven Duft extrahiert. Dieses ist weltweit ein unentbehrlicher Grundstoff in der Parfümindustrie

Antsohihy-Ambanja 
Ca. 18 km westlich Ambanja liegt am Kanal von Mosambik das Kleinstädtchen Ankify. Die geteerte Strasse führt zum Hafen von Ankify, Ausganspunkt und Anlegestelle für die Bootsfahrt auf die Parfüminsel Nosy Be. Dieser schöne und erholsamer Badeort gilt als die bekannteste und touristisch am besten erschlossene Insel Madagaskars, sowohl für die Gäste aus dem Ausland wie auch für die Madagassen selbst.

November 2020; geschrieben von: Michaël PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Ambanja – Diego Suarez

1830 – Ambanja – Diego Suarez

Heute verlassen wir schweren Herzens das Kleinstädten Ambanja und fahren auf der Nationalstrasse 6 bis zur Hafenstadt Antsiranana (Diego Suarez) an der Nordspitze Madagaskars. Diese Reiseroute ist besonders abwechslungsreich, denn die Insel zeigt viele ihrer Gesichter auf engem Raum: dazu zählen das Sonderreservat von Ankarana mit seinen spektakulären, grauen Karstformationen, die rotgefärbten Tsingy Rouge und der grüne Bergnebelwald von Montagne d’Ambre mit seinen Kaskaden und Kraterseen.

Wegen seiner schönen Lage in einem fruchtbaren Agrargebiet mit vielen Ausflugsmöglichkeiten und wegen seines milden Klimas an der Nordwestküste ist das interessante Kleinstädten Ambanja (wörtlich bedeutet dies “die Stadt mit Kanonenpulver“) ein paar Tage Aufenthalt wert. Heute verlassen wir dieses Zentrum des Kakaoanbaus und fahren auf der Nationalstrasse bis zur Nordspitze der Insel weiter. Wer seinen Badeurlaub auf der berühmten Parfüminsel Nosy Be verbringen will, fährt 25 km westlich von Ambanja bis Ankify weiter. Dieses grosse Dorf ist der Ausgangspunkt der Bootsfahrt zum beliebten Urlaubsort. Die Abfahrtszeit des Motorbootes oder der Fähre in diesem kleinen Hafen hängt hauptsächlich von den Gezeiten ab.

Nach ca. 100 km erreichen wir die nächste geschäftige Stadt in dieser Nordwestregion. Durch die intensive Bewässerung am Delta des Mahavavy Flusses gehört Ambilobe zu einem fruchtbaren Anbaugebiet mit riesigen Plantagen: die Parfümpflanze Ylang Ylang, verschiedene Obst und viele Gemüsesorten gedeihen hier sehr gut, ausserdem stammt der Grossteil der Zuckerproduktion Madagaskars aus dieser Region. Die madagassische Zuckerfirma SIRAMA war lange Zeit der wichtigste Arbeitgeber.

Die Stadt Ambilobe bedeutet wortwörtlich “wo man häufig den „Bilo“ tanzt“. Bilo ist ein typischer Freudentanz der Antakarana-Volksgruppe, die an die Wiedergeburt und die Reinkarnationen der Ahnen in Form verschiedener Lebewesen glaubt, egal ob Pflanzen oder Tiere, wie Krokodile oder Lemuren. Hier siedelt eine grosse muslimische Gemeinde, weil dieser Volkstamm von arabischen Einwanderern abstammt, deswegen gilt dieses hübsche Städtchen als das kulturelle Zentrum der Ethnie der Antakarana und gleichzeitig der Sitz der Nachfahren der Antakarana-Könige. Der 2017 verstorbene Staatspräsident Dr. Zafy Albert stammte aus einer angesehenen Antakarana-Familie aus der Stadt Ambilobe.

Ambanja – Diego Suarez
Von hier zweigt auch die schlammige Piste RN 5a in Richtung Ostküste bis Vohemar ab und für die Reisenden gilt der Ort als ein wichtiger Zwischenstopp auf der Strecke nach Antsiranana. Ambilobe ist auch Ausgangspunkt für die interessanten Ausflugsziele zum Ankarana-Reservat oder zum Bergregenwald von Montagne d’Ambre.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Etwa 20 km von Ambilobe entfernt befindet sich der Eingang zum Ankarana Naturreservat am Rand der Nationalstrasse 6. In diesem faszinierenden Trockenwald wächst die seltene und endemische „Euphorbia ankarensis“, ein Wolfsmilchgewächs mit stacheligem Stamm und rosa Blüten. Auch viele Schraubenpalmen, Feigenbäume und viele Sukkulentenplanzen wie Pachypodien, Baobabs, usw. gedeihen sehr gut in dieser abgelegenen ökologischen Nische zwischen den Tälern, Schluchten und Canyons der Karstformationen. Hier kann man mehrtägigen Wanderungen durch die einmalige Felsenlandschaft mit erodierten Kalknadeln unternehmen.

Die Antakarana bedeutet wörtlich das Volk aus dem “Gebiet mit spitzen Kalksteinnadeln“. Ihr Siedlungsgebiet erstreckt sich zwischen Antsiranana und der Region um das Tsaratanana-Gebirge. Sie sind mit Ihren Nachbarn, der Sakalava-Ethnie eng verwandt. Die Antakarana-Küstenbewohner leben als Fischer und die im Binnenland sind Viehzüchter oder Bauern.

Ambanja – Diego Suarez
Nach diesem erlebnisreichen Aufenthalt im Ankarana Schutzgebiet setzen wir die Autofahrt fort und nach ca. einer Stunde erreichen wir das grosse Dorf Anivorano. Es liegt am Fusse des Nationalparks von Montagne d’Ambre und liegt etwa 75 km südlich von Antsiranana. Anivorano bedeutet wörtlich übersetzt „in der Mitte des Gewässers“. Jeden Dienstag findet in diesem Dorf der lebhafte und reichhaltige Wochenmarkt statt.

Etwa 4 km östlich der RN 6 liegt eine besondere Attraktion dieses Dorfs und zwar der heilige See “Antanavo“, deren Entstehung in ähnlicher Form über andere See auf der Insel Sainte Marie oder in Vohemar an der Nordostküste Madagaskars erzählt wird. Mündlich wird eine Geschichte eines durstigen und erschöpfenden Zauberers überliefert, der vor langer Zeit zum Dorf kam. Da er fremd war und unheimlich wirkte, weigerten sich die Dorfbewohner, ihm Wasser zu geben. Eine alte Frau am Rand des Dorfes hatte jedoch Mitleid mit ihm und gab ihm Trinkwasser. Überrascht von dieser gastfreundlichen Geste, gab er seiner Retterin und ihrer Familie den Rat, das Dorf sofort zu verlassen. Weil es die unhöflichen Leute abgelehnt hatten, ihm einen Schluck Wasser zu geben, würde er ihnen mehr davon geben. Es begann also in der folgenden Nacht heftig zu regnen und wo das Dorf lag, senkte sich die Erde, und das ganze Regenwasser sammelte sich dort. Das ganze Dorf mit allen Bewohnern versank im See und diese verwandelten sich in Krokodile. Die Frau mit ihrer Familie siedelte später nahe am See im heutigen Dorf Anivorano und glaubte, dass die Krokodile die Reinkarnationen ihren Ahnen seien, so opferte sie den Raubtieren von nun an Zebus. Als Beweis für die Blutverwandtschaft zwischen Menschen und Krokodilen gilt, dass die Fischer an diesem heiligen See, nie von diesen Tieren angefallen wurden. Gegen eine geringe Gebühr und in Begleitung eines Lokalführers ist es möglich, diesen See Antanavo zu besuchen.

Ambanja – Diego Suarez
Die nächste Sehenswürdigkeit liegt 23 km nördlich von Anivorano. Vom Dorf Sadjoavato zweigt eine schlechte Piste (nur befahrbar in der trockenen Zeit) ab, sie führt zum nächsten Dorf Ankarongana. Hier beginnen die Fusspfade, sie z.T. durch Flussläufe führen, bis zum Spezialreservat von Analamerana, deswegen ist dieses Naturschutzgebiet nur sehr schwer zugänglich. Landschaftlich ist es aber sehr interessant, da es in der Übergangszone zwischen der feuchtwarmen Regenwaldlandschaft und der Trockenwaldvegetation an der Küste liegt. Dieses abenteuerliche Ausflugsziel hat aber viel zu bieten: Seen, Höhlen und ein höher liegendes bewaldetes Gebiet, sehr reich an Tier- und Pflanzenarten und mit einem fantastischen Panoramablick auf den Indischen Ozean. Das Reservat ist auch sehr bekannt wegen der hier lebenden und sehr bedrohten Perrieri-Sifakas (Propithecus Perrieri). Daneben haben hier auch andere Lemurenarten und zahlreiche Vögel, sowie Reptilien und Amphibien ein Refugium gefunden.

Ein sehenswertes Highlight auf dieser Nordroute sind auch die „Tsingy Rouge“, die rot gefärbten Gesteinsformationen. Ca.16 km von der RN 6 führt eine schwierige Piste (auch nur mit Allradfahrzeug befahrbar) bis zu dieser weiteren geologischen Attraktion in der Nähe des Fischerdorfs Irodo. Anders als die anderen Tsingy unterscheiden sie sich in den Farben der Steinnadeln. Sie bestehen aus feinem Sandstein mit rotgefärbtem Laterit und sind erst spät am Anfang des 20. Jahrhundert entdeckt worden, da diese geologische Formation durch die allgegenwärtigen Brandrodung oder “Tavy“ entstanden ist. Sie sind durch die ständige Erosion in dieser Gegend bedroht.

Zurück auf der Nationalstrasse fahren wir Richtung Norden und nehmen die Abzweigung zum Dorf Joffreville (Ambohitra auf madagassisch). Joffre Ville wurde im Jahr 1902 von den Franzosen errichtet und war ein Erholungsort der französischen Legionäre. In den herrschaftlichen Villen liessen es sich die Franzosen während der Kolonialzeit gut gehen und Bauern aus der Nachbarinsel La Réunion siedelten hier gern und pflanzten verschiedene Gemüsesorten und tropisches Obst an.

Ambanja – Diego Suarez
Wenige Kilometer südlich von diesem kleinen Dorf liegt die Grenze des Bergnebelwaldes von Montagne d’Ambre oder “die Bernsteinberge“. Der ca. 18’200 ha grosse Park umfasst das Gebiet eines vulkanisch entstandenen Gebirges in einer Höhe zwischen 800 m bis 1’475 m. Die beeindruckenden Wasserfällen, die kreisrunden Kraterseen, der vielfältige “Botanische Weg“ durch das dichte und artenreiche Waldgebiet zählen zu den faszinierenden landschaftlichen Schönheiten des Naturparks, deshalb gehört es auch zu den am meisten besuchten und beliebtesten Attraktionen in dieser Region.

Nach diesem erlebnisreichen Aufenthalt mit den vielen anderen interessanten Ausflugszielen entlang der Nationalstrasse 6 erreichen wir endlich die Hafenstadt Antsiranana, wörtlich bedeutet dies “der grosse Hafen“. Die Franzosen haben diese schöne Hafenstadt mit internationalem Flair später in “Diego Suarez“ umbenannt, zu Ehren des Portugiesen Diego Diaz, der am 10. August 1500 offiziell die Insel Madagaskar an dieser Nordspitze der Insel betrat. Die verschiedenen madagassischen Bevölkerungsgruppe, die Einwanderer aus Europa, aus Indien und den Nachbarinseln tragen zur schönen Atmosphäre in dieser Hafenstadt mit buntem Völkergemisch bei.

November 2020; gGeschrieben von: Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch