Schlagwort-Archive: Toamasina

Tamatave-Toamasina

1330 – Stadt Tamatave und Umgebung

Tamatave ist die grösste Stadt an der Ostküste und der wichtigste Hafen von ganz Madagaskar.


Tamatave ist Ausgangspunkt für viele Exkursionen oder Zwischenstopp auf einer Reise entlang der Ostküste. Es lohnt sich, hier einen oder zwei Tage zu verweilen.

Toamasina auf madagassisch oder Tamatave auf französisch ist die zweitgrösste Stadt Madagaskars nach Antananarivo und hat den einzigen grossen Hafen an der Ostküste Madagaskars. Grund dafür ist vor allem die ideale Hafenlage, geschützt hinter einem Korallenriff, die vielen Handelsschiffe, die im Indischen Ozean vorbeifahren und zuletzt die Nähe zu Antananarivo, der Hauptstadt der grossen Insel.

Tamatave-Toamasina
Es gibt zwei Versionen für die Herkunft des Namens Toamasina.

Die erste Version ist mit dem berühmten Merina-König Radama I verbunden, als er und seine Truppen nach seinen Eroberungszügen durch das Hochland und hinab an die Ostküste im Jahr 1822 die Stadt Toamasina erreichte. Zum ersten Mal kam er an die Meeresküste und war sofort vom rauschenden Indischen Ozean beeindruckt. Als er ein bisschen vom Meereswasser probierte, stellte er fest, dass es salzig war. Das Wort Salz bedeutet im Betsimisaraka Dialekt (die Volksgruppe in dieser Region) “masina“, daraus stammt der Stadtname “Toamasina“ und bedeutet wörtlich „das ist aber salzig“.

Zweite Version: Im 17. Jahrhundert hatten die Seeräuber und die Seefahrer die Stadt Toamasina wegen ihrer günstigen Lage als Handels- und Piratenstützpunkt auserwählt. Der Gewürz- und Sklavenhandel an der östlichen Küste blühte um diese Zeit richtig auf. Die Portugiesen nannten die Stadt zu dieser Zeit “San Thomas“ und so haben die Einheimischen die Stadt später in Toamasina umbenannt.

Tamatave-Toamasina
Die Region an der Nordostküste gehört seit der Kolonialzeit zu den bedeutendsten Gewürzanbaugebieten Madagaskars. Es produziert eine grosse Menge an wertvollen Gewürzen wie Vanille, Gewürznelken, Zimt, Pfeffer und andere Kolonialwaren wie Kaffee oder Früchte. Deswegen wurde die Stadt zum Exporthafen für die Produkte des Landes, denn ein Grossteil der Güter (auch Holz usw.) wurden von hier nach Frankreich oder in alle Welt verschifft.

Die leckeren Litschis werden zum Beispiel zwischen November und Januar in den feucht warmen Regionen des östlichen Madagaskars geerntet. Diese leuchtend rote Frucht kommt aus China und fand zu Kolonialzeiten in Madagaskar ein gutes Klima und einen guten Boden. Ab November beginnt die Haupternte und die Früchte werden in Tamatave direkt eingeliefert, so dass ein geschäftiges Treiben in der Hafenstadt herrscht, eine gute Einnahmequelle für die Einheimischen sowie für die Exportfirmen. Madagaskar zählt zu den Hauptlieferanten dieser saftigen Frucht mit dem feinen Aroma. Etwa ein Fünftel der gesamten Litschi-Produktion wird normalerweise exportiert, der Grossteil wird aber lokal konsumiert. An allen Verkaufsständen am Rand der Strasse oder auf den Märkten wird dieses Frischobst vor der Weihnachtszeit auf Haufen oder in langgestielten Büscheln verkauft. Ein Genuss für jeden Gaumen!

Tamatave-Toamasina
Hier in Tamatave kommen die meisten Erdölprodukte wie Roh- und Heizöl, Diesel und Benzin ins Land, die später mit dem Zug Richtung Hauptstadt oder auf der Strasse aufs Hochland transportiert werden. In der Nähe des Pangalanes Kanals bei Tamatave liegt auch die einzige Raffinerie, die die ganze Insel mit Treibstoff versorgt.

Die Stadt ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts die Endstation der Bahnlinie aus dem Hochland und auch Startpunkt bzw. Endstation der Bootstouren für Fracht oder Passagiere auf dem 700 km langen Pangalanes-Kanal der parallel zur Küste nach Süden bis zur Stadt Farafangana führt.

In der Nähe des breiten Boulevard Joffre finden sich die meisten Geschäfte und Einkaufsmöglichkeiten und die Hauptstrasse Avenue de l’Independance erstreckt sich vom alten Bahnhof bis zum Meer.

Auf einer kurzen Stadtrundfahrt mit der Fahrradrikscha oder mit dem Tuk Tuk (Kabinen-Vespa) gewinnt man einen Überblick über die zwei wichtigen Marktplätze in der Stadt: Bazary Be und Bazary kely, auf denen sich ein reichhaltiges Angebot an aromatischen Gewürzen, exotischen Früchten und schönen Handarbeiten wie bunte Korbwaren, Taschen, Hütte, schöne Souvenirs finden lassen.

Die Bewohner an der Ostküste haben leider mit den wiederkehrenden Wirbelstürmen zwischen November und April zu kämpfen. Alle paar Jahre werden die Stadt Tamatave und viele Regionen an der Ostküste von schweren Zyklonen heimgesucht, die dann lange im Gedächtnis der Leute bleiben. Hafenanlagen, Schiffe, Strassen, Brücken und Häuser werden zerstört und die zerbrechlichen Palmhütten weggefegt.

Tamatave-Toamasina
Wer etwas in der Stadt verweilt, hat die Möglichkeit das Hafenmuseum “Musée du Port“ zu besuchen. Hier kann man tiefer in die lange und interessante Geschichte der Hafenstadt eintauchen und auch viel über die Kultur der ansässigen Ethnie der Betsimisaraka erfahren. Viele Sammlungen und alte Fotografien der ehemaligen grossen Persönlichkeiten der Stadt sind hier zu finden.

Auch die riesigen und uralten Banyan-Bäume nicht weit vom Stadtzentrum gehören zur Attraktion der Stadt. Die merkwürdigen langen Äste und Lianen und die miteinander verschlungenen Luftwurzeln verleihen diesen heiligen Riesenbäumen, eingeführt aus Indien, einen mystischen Eindruck.

Zum beliebtesten Ausflugziel rund 12 km nördlich von Tamatave gehört der Park Ivoloina. In einem grossen Gehege werden einige Lemurenarten, aber auch endemischen Schlangen und Chamäleons gezüchtet. Mit Hilfe des WWF werden hier Zuchtprogramme ausgearbeitet; verletzte oder geschmuggelte Tiere werden hier aufgenommen und richtig gepflegt. Wenn sie selbständig auf Nahrungssuche gehen können, werden sie wieder im Wald oder in freier Wildbahn ausgesetzt.

Die Einrichtung umfasst auch ein interessantes Bildungs- und Infozentrum für Besucher und Schulklassen. Schon wegen dem erholsamen und idyllischen Platz, eingebettet in eine Windung des Flusses (mit dem gleichen Namen Ivoloina), weit weg von der lärmenden Stadt, ist dieser Halbtagsausflug lohnenswert.

Tamatave-Toamasina
Die Reisegäste nutzen Tamatave natürlich als Sprungbrett, um zur Nachbarinsel Sainte Marie oder Nosy Boraha zu gelangen. Ein Binnenflug verbindet die Hafenstadt unregelmässig mit dieser Tropeninsel. Normalerweise um die 2 oder 3-mal in der Woche, je nach dem Binnenflugplan. Wer den Flug nicht nehmen kann, für den besteht die Möglichkeit, die Boote ab Mahambo oder ab Soanierana Ivongo hinüber zur Tropeninsel zu nehmen. Die Überfahrten hängen natürlich von den Wetterbedingungen ab. Also ab auf die grüne Insel mit allen Möglichkeiten: schwimmen, relaxen, schnorcheln steht natürlich auf dem Programm.

Oktober 2020, geschrieben von Koloina, PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Andasibe – Tamatave

1300 – Andasibe – Tamatave

Die Fahrt von Andasibe führt zunächst noch ein kurzes Stück durch den Regenwald. Bald schon ist links und rechts der Strasse nur noch Sekundärwald mit Ravinala oder Bambus zu sehen.


Nach dem erlebnisreichen und eindrucksvollen Aufenthalt im schönen Bergregenwald von Andasibe verlassen wir schweren Herzens die wuchernde tropische Landschaft. Entlang der Küstenebene fahren wir zunächst durch Brickaville und gelangen schliesslich zur Hafenstadt Tamatave. Es sei denn wir legen einen Zwischenhalt in einem der Küstenorte ein. 

Von Andasibe – dem alten Périnet – aus startend, legen wir unterwegs eine kurze Pause im kleinen Dorf Antsampanana ein. Diese Ortschaft ist für ihren üppigen Obstverkauf bekannt. Die verschiedenen exotischen Früchte wie die gut riechenden Wassermelonen, die süssen Stachelannonen (Korossol), die fleischsaftigen Zimtäpfel (Cherimoya), die köstlichen roten Rambutan (chinesische Litschis), die duftenden Jackfrüchte…. werden an reichhaltigen Ständen in Hülle und Fülle angeboten. Hier werden sie frisch gepflückt verkauft, sie sehen wirklich frischer und appetitlicher aus, denn schliesslich kommen sie direkt von den Bauern aus den umliegenden Dörfern. Diese kleine Stadt liegt recht verkehrsgünstig an der Verzweigung der Nationalstrasse 2 nach Tamatave und der Nationalstrasse 11a nach Vatomandry und Mahanoro. Dies sind malerische Küstenorte am langen Kanal von Pangalanes. Richtung Tamatave gelangt man zum beliebten und erholsamen Ausflugsort Akanin’ny Nofy (Nest der Träume).

Andasibe – Tamatave
Nach paar Kilometern erreichen wir die Stadt Brickaville, auf madagassisch heisst diese schöne Ortschaft Ampasimanolotra oder Vohibinany. Von dort geht es auf einer holprigen Piste rund 22 km bis zum sehr bekannten Badeort Ambila Lemaitso. Er liegt ideal auf einer Landzunge zwischen Meer und dem Pangalanes-Kanal, ein idyllischer Rückzugsort abseits der grossen Strasse und der lärmenden Stadt.

Das Kleinstädtchen Brickaville liegt am Fluss Rianala und ist ein grosses Obstanbaugebiet. Bei der Durchfahrt links und rechts der Nationalstrasse sehen wir die riesigen Zuckerrohrfelder und rund um die malerischen Dörfer wachsen üppig die Kaffeesträucher, die grossen Citrus- und Litschibäume und die tropischen Brotfruchtbäume. Weitherum bekannt sind auch die Bananen von Brickaville. Der Name Brickaville geht zurück auf den Franzosen Charles Bricka, der während der Kolonialzeit in der Gegend als Verwalter für die Exportprodukte tätig war. Die Waren wurden damals am schnellsten mit dem Güterzug in die Hafenstadt Tamatave verschifft.

Wir fahren weiter bis zur Küste und begegnen immer öfter den vielen Lastwagen und Tanklastwagen. Viele Produkte werden in Richtung Ostküste oder in der Gegenrichtung aufs Hochland transportiert. Unterwegs geniessen wir die schöne wuchernde tropische Landschaftsküste Madagaskars. Die luftigen Palmenhütten bestehen aus einem einzigen Raum und sind auf Pfählen aus der Ravinala Palmen oder “Baum der Reisenden“ gebaut, die den feuchtwarmen Klimabedingungen gut angepasst sind. Auch die Dächer bestehen aus den Blättern des Ravinala.

Andasibe – Tamatave
Wir bemerken sofort, dass die hiesigen Betsimisaraka Volkstämme (“die Vielen, die sich nicht trennen lassen“) einen ausgeprägten Gemeinschaftssinn haben. Die betagten Personen sitzen meistens vor ihrer Türschwelle mit ihren Enkelkindern und sie geniessen wie überall hohes Ansehen. Sie tragen gern das bunt bemalte traditionelle Tuch oder “Lamba Oany“ bei Familienzeremonien, aber auch im Alltag und wickeln dies geschickt rund um ihre Hüften. Im Winter oder wenn es kühl wird, legen die Frauen ein weiteres Tuch um die Schultern. Eine schöne Tracht für alle Küstenbewohner Madagaskar!

Der Betsimisaraka Stamm kennt sich mit vielen Heilpflanzen und deren Wirkstoffen sehr gut aus. Die alten Rezepte haben sie von ihren Vorfahren geerbt. Die verschiedenen Kräuter werden meist vor Sonnenaufgang gepflückt und gegen die üblichen Krankheiten wie Bauch- oder Kopfschmerzen oder für die Wundheilung angewendet. Es werden auch Salben gemischt mit Asche und bestimmten Blättern hergestellt.

Madagaskar ist auch sehr reich an unerforschten Heilpflanzen. Die Inhaltstoffe der Artemisia gegen Malaria werden zum Beispiel in letzter Zeit nach Europa und China exportiert. Die Medizinmänner oder Ombiasy haben ein umfangreiches Wissen über die Heilkraft von Pflanzen. Von den 18 Ethnien auf der ganzen Insel nutzen die Betsimisaraka und die Tanala Volkstämme (die Volksgruppe aus dem Wald) die Pflanzen des Urwalds in vielfältiger Form zur Herstellung von Naturmedizin: aus Wurzeln, Rinde, Blättern oder Samen werden Heilgetränke gekocht.

Die Malaria oder „Tazo“ gehört leider zu Madagaskars Volkskrankheit Nr. 1. Besonders die Küstengebiete an der Ostküste zwischen Mananara und Toamasina sind betroffen, aber natürlich auch das Hochland. Diese Krankheit wird durch den Stich der weiblichen Anopheles-Mücke auf den Menschen übertragen. Die Symptome sind Grippegefühl, Nacken- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost, auch Schweissausbrüche. Kinder unter fünf Jahren sind während der Regenzeit am meisten von dieser Krankheit betroffen. Ein grosser Teil der Landbewohner lebt sehr bescheiden, sie können sich die nötigsten billigen Medikamente nicht leisten. Sie setzen darum auf eine Behandlung mit den heimischen Kräutern. Gegen die Malaria werden zum Beispiel häufig Eukalyptus-, Orangen- und Papaya-Blätter inhaliert und auch als Tee getrunken.

Andasibe – Tamatave
Schliesslich erreichen wir die bedeutendste Hafenstadt Madagaskars. Sie ist auch als “die Stadt der Rikschas“ an der Ostküste bekannt. Die bunt bemalten Pousse Pousse fallen sofort in die Augen. Auffällig sind auch die breiten palmengesäumten Boulevards mit den schönen Villen aus der Kolonialzeit, der lebhafte Markt mit den verschiedenen Gemüse- und Obstsorten. Die kilometerlange, belebte Strandpromenade verleiht dieser Stadt zusätzlich eine angenehme Atmosphäre. Toamasina oder Tamatave wird wegen ihrem Import und Exporthafen als die “Lunge Madagaskars“ betrachtet. Willkommen in der Stadt mit den vollen, betörenden Gerüchen aus Vanille und Nelken!

August 2020, geschrieben von: Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker PRIORI Madagaskarhaus Basel