Schlagwort-Archive: Tritriva

Antsirabe und Umgebung

2020 Antsirabe und Umgebung

Wer zwei oder Tage zur Verfügung hat, sollte die Umgebung der Thermalstadt Antsirabe erkunden. Die beiden Kraterseen Tritriva und Andraikiba westlich der Stadt gehören zu den beliebten Ausflugszielen und wie fast alle Gewässer auf der ganzen Insel sind beide mit vielen Legenden und Tabus verbunden.

Die Nationalstrasse 34 führt von Antsirabe durch fruchtbare Reis- und Gemüsefelder nach Westen und nach ca. 7 km biegt man ausserhalb der Stadt nach links ab und hier geht es zu den beiden sagenumwobenen Kraterseen Andraikiba und Tritriva.

Der kreisrunde Andraikiba Kratersee mit einem Umfang von 4 km war während der Königszeit ein geschätzter Badesee. Während der Kolonialzeit und bis zum Jahre 1980 war hier ein wichtiges Wassersportzentrum für Wasserski und ein Segelclub der Wohlhabenden aus Antsirabe und sogar für die Oberschicht aus der Hauptstadt Antananarivo.

Seit der See als Trinkwasserreservoir für die nahe gelegene Stadt Antsirabe genutzt wird, sind die Wassersportaktivitäten beendet worden.

Die Gebäude samt Umkleidekabinen und ein Sprungsturm von damals sind bis heute übriggeblieben. Der See ist aber noch immer ein idyllischer Ort für die Wochenendausflügler. Besonders zu Ostern oder zu Pfingsten picknicken die Bewohner aus Antsirabe hier. Andraikiba ist auch ein Treffpunkt der vielen Steinverkäufer aus den umliegenden Dörfern. Am Ufer des Andraikiba Kratersee befinden sich darum viele Souvenirläden, besonders für Schmuck oder Gegenstände aus Edel- und Halbedelsteinen.

Mündlich wird die Legende von einem Mann mit zwei Geliebten überliefert, der sich nicht entscheiden konnte, welche von den beiden Frauen er heiraten sollte. So schloss er eine Wette ab: diejenige, die den See in beide Richtungen am schnellsten durchqueren konnte, sollte seine Favoritin sein. Die erste Geliebte, die von ihm schwanger war, ertrank leider bei dieser Wette. In dem letzten Moment konnte sie verzweifelt noch schreien: ”Veloma, efa kiba“, wörtlich übersetzt heisst das „Lebewohl, ich sterbe“. Ab diesem Tag wurde der See „Andraikiba“ genannt.

Der Kratersee ist immer noch mit “Fady“ oder Tabu belegt. Schweinefleisch darf man hier nicht essen und Seidentücher darf man hier nicht waschen. “Fady“ sind Tabu-Vorschriften, jeder (Touristen so wie die Einheimischen) sind verpflichtet diese einzuhalten. Wer ein “Fady“ bricht, könnte krank werden, es könnte ihm ein Unglück zustossen oder er könnte sogar sterben. Deswegen bedeutet “Fady“ unglücksbringend, unheilvoll. Die meisten Madagassen halten sich automatisch an alle “Fady“ im Dorf oder an Gewässern, sie stehen in der Regel in direkter Beziehung zu den Ahnen.

Antsirabe und Umgebung
Die gleiche Staubpiste führt auf ca. 10 km durch zahlreiche malerische Dörfer mit Gemüsefeldern und vorbei an winkenden Kindern. Unterwegs stösst man auch öfter auf Rinderherden oder auf Zebukarren. Am Eingang zum Tritriva Kratersees muss man eine Eintrittskarte lösen und einen Lokalführer anheuern. Von hier aus wird man von einer grossen Kinderschar und vielen Steinverkäufern mit Fossilien, Halbedelsteinen und verschiedenen Souvenirs bis zum Parkplatz begleitet. Von diesem Parkplatz aus hat man einen grandiosen Rundblick über die Hochebene von Antsirabe und die umliegenden Dörfer.

Auf einem Rundweg um den Tritriva Kratersees kann man sich ein gutes Bild von diesem Naturjuwel machen. Die kurze Wandertour durch die Kieferwälder rund um den 1’880 m hoch gelegenen Kratersee mit dunkler smaragdgrüner Farbe und umgeben von steilen Felswänden, ist wirklich beeindruckend und spektakulär. Erstaunlicherweise hat der See die Form der Insel Madagaskars.

Seine Tiefe erreicht 160 m und wegen des seltsamen Verhaltens seines Wasserspegels, der umgekehrt proportional zur Regenmenge sinkt und steigt, ist dieser einzigartige Vulkansee interessant. Dieses geheimnisvolle Phänomen bezieht sich auf seinen madagassischen Namen “Tritriva“: „Tritri“ bedeutet wörtlich hoch und „iva“ heisst niedrig. Während der Trockenzeit steigt merkwürdigerweise das Wasserniveau des Sees, dagegen senkt er sich wieder während der Regenzeit.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Die Geschichte der zwei Geliebten Ravolahanta und Rabeniomby (analog der Version von Romeo und Julia auf Deutsch) ist mit diesem Kratersee verknüpft. Man erzählt sich, dass die Familien des Liebespaars gegen die Eheschliessung waren, denn das Mädchen Ravolahanta stammte aus einer königlichen Familie, der Junge dagegen aus einer bescheidenen Familie. Als die beiden Familien angesichts der unterschiedlichen sozialen Schichten die Verbindung untersagten, stürzten sie sich gemeinsam in den See.

Der Lokalführer erzählt auch von der mysteriösen Tatsache, dass, wenn schwerwiegende Ereignisse in Madagaskar auftreten, die Farbe des Sees auf rot wechsle.

Wie so oft an heiligen Plätzen, ist es auch hier untersagt, oder eben “Fady“ Schweinefleisch zu essen.

Antsirabe und Umgebung
Zurück auf der RN34 und ca. 22 km von Antsirabe entfernt, kann man die Kleinstadt Betafo (wo es viele Dächer gibt/ bzw. wo es viele Dörfer gibt) in einer halben Stunde erreichen. In einem Tal, an sanften Vulkankegeln vorbei, fährt man durch die vulkanische Hügellandschaft zwischen schön terrassierten Reisfeldern und Gemüsegärten hindurch. Die Technik der Reisterrassen an den Berghängen ist hier sehr ausgeprägt und pittoresk. Betafo ist eine schöne Ortschaft mit einem kleinen Marktplatz (der Markt findet jeden Montag statt). Auch ein Abstecher zum Stausee Tatamarina lohnt sich, um sich einen herrlichen Blick über die weite Ebene zu verschaffen. Die Hochlandarchitektur in der Stadt Betafo ist auffallend schön und ein Besuch der Gedenksteine (“Vatolahy“), errichtet für die damaligen kriegsführenden Herrscher, erweist sich als interessant. Die herrlichen Wasserfälle von Antafofo mit einer Höhe von 20 Meter laden zu einem schönen Spaziergang ein. Auf einer Anhöhe befinden sich die Rova (alter Königpalast) und das Grab des einstigen Königs dieser Region. Das alte Thermalbad befindet sich 3 km von Betafo entfernt, mit einfacher und rudimentärer Unterkunft, aber noch immer mit heissem Wasser, in dem man gegen ein Eintrittsgeld baden kann.

Antsirabe und Umgebung
Ca. 25 km südlich von Antsirabe auf der Nationalstrasse RN7 liegt der Mont Ibity mit 2’244 m Höhe. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für Pflanzenliebhaber in der Region Vakinankaratra. Diese Berglandschaft ist sehr bekannt, nicht nur für wegen der Vielfältigkeit der Pflanzen- und Sukkulentenarten, sondern auch, weil man hier Bergkristalle und Edelsteine wie Turmaline oder Berylle in Höhlen und Minen schürft. Der Aufstieg ist angenehm und dauert etwa 3 Stunden je nach persönlicher Kondition. Auf diesen erlebnisreichen Wandertouren geht man an verschiedenen Dörfern und alten Königsgräber vorbei. In dieser spektakulären Landschaft findet man Wasserfälle, natürliche Pools und Höhlen.

Wandern, fotografieren, die mysteriösen Legenden und Geschichten der Kraterseen und der heiligen Orte hören, die Kultur und das tägliche Leben der Dorfbewohner kennen lernen, dies alles gehört zu den reichhaltigen Erlebnissen in der Region rund um diese schöne Wasserstadt.

November 2020, geschrieben von Michaël PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Antsirabe

2010 Die Stadt Antsirabe

Antsirabe, die drittgrösste Stadt Madagaskars, liegt etwa 170 km südlich der Hauptstadt Antananarivo an der Nationalstrasse Nummer 7 (RN 7).

Antsirabe liegt mitten in der Region Vakinankaratra, die derzeit etwa 3 Millionen Menschen beherbergt. Vakinankaratra ist eine der 22 Regionen, in die Madagaskar administrativ aufgeteilt ist. 

Antsirabe ist auch ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen dem Hochland und der RN 34 Richtung Südwesten nach Miandrivazo und weiter ins „Land der Baobabs“.

Das Herz der Region von Vakinankaratra liegt inmitten eines fruchtbaren Beckens auf etwa 1’500 m über dem Meeresspiegel, umgeben von bis zu 2’300 m hohen Bergen zwischen 4 erloschenen Vulkanen. Antsirabe gehört zu den kältesten Regionen des Hochlandes.

Die Stadt Antsirabe wurde um 1872 vom norwegischen Missionar Rosaas gegründet. Aufgrund des kühlen Klimas und der Heilkräfte der Thermalquellen blieben viele Norweger längere Zeit in dieser Stadt. Der Stadtname kommt von den madagassischen Wörtern Any, sira und be (das bedeutet wörtlich “wo es Salz im Überfluss gibt“), wegen des salzhaltigen, gesunden Wassers und wegen der Qualität der Böden und Gewässer, die sehr reich an Mineralsalzen sind. Die Legende erzählt auch, dass damals eine grosse Menge an Steinsalz in der südlichen Region abgebaut wurde.

Wegen der kühlen Bergluft und seiner Thermalquellen wird die Stadt auch das “Vichy Madagaskars“ genannt. Schon im 19. Jahrhundert waren den Merina-Monarchen die heilsame Wirkung der Thermalquellen bekannt, auch die Kolonisten und die Missionare kamen regelmässig zu diesem beliebten Erholungs- und Kurort.

Noch heute sprudelt die warme Thermalquelle in den kleinen See Ranomafana (wörtlich bedeutet es “heisses Wasser“) und zur Zeit geniesst die medizinische Abteilung für rheumatische Erkrankungen oder Leberprobleme in diesem Kur- und Heilzentrum noch immer einen hervorragenden Ruf und die Kuren sind vor allem preiswert.

Symbol dieser “guten alten Zeit“ bleibt das riesige “Kolonialhotel Des Thermes“ nahe der Thermalquelle, gebaut im Jahr 1897. Dieses imposante Hotel diente in den 1950er Jahren als Exilsitz dem König Mohammed V. aus Marokko. Die breite, mit Jakaranda-Bäumen gesäumten Allee, die schnurgerade zum alten Kolonialbahnhof führt, die Baustile der zahlreichen Kolonialvillen inmitten riesiger Parks, die historischen Bauwerke wie die katholische Kathedrale oder die alten Gebäude der Themalbäder (beide auch von den norwegischen Missionaren erbaut) künden von der einstigen Bedeutung dieses früheren Kurortes.

Noch heute ist die Hauptstadt der Region Vakinankaratra eine wohlhabende Stadt, schon wegen des fruchtbaren vulkanischen Bodens und wegen der Nähe zur Hauptstadt Antananarivo. Das Wirtschaftsleben beruht auf den hier ansässigen Industriebetrieben, die vielen Leuten Arbeitsplätze bieten. Auf dem Weg zu den beiden Kraterseen Tritriva und Andraikiba liegt die grösste Bierbrauerei des Landes. Das THB (Three Horses Bier) wird nämlich hier gebraut. Die 3 roten Pferdeköpfe sind sehr beliebt bei den Bierkennern.

Es werden auch Baumwolltücher in Textilfabriken hergestellt, dann gibt es die Zigarettenmanufaktur, die Seifen- und Zementfabrik. Sie alle sind am Stadtrand entlang der Nationalstrasse RN7 Richtung Süden angesiedelt.

Einige milchverarbeitende Betriebe, die Joghurt, Butter, Käse oder Sahne herstellen, sind auch in dieser Industriestadt. Der bekannten Käserei “bei Betty“ kann man einen Besuch abstatten. Betty ist Schweizerin und vor 45 Jahren für ihre Missionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen in Madagaskar eingetroffen. Inzwischen hat sie sich für die Käseherstellung wie Raclette-Käse oder Swiss Mutschli spezialisiert.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Auf einem Stadtrundgang durch die breiten Avenuen im Stadtzentrum darf man den grossen Monolithen oder Steinstele mit den “Wappen“ der 18 verschiedenen Volkstämme nicht verpassen.

Die sozialen und kulturellen Bräuche und die alltäglichen Aktivitäten jeder dieser Bevölkerungsgruppe unterscheiden sich je nach der Region: die meisten sind Bauern, Viehzüchter oder Hirten an den südlichen Küsten oder im nördlichen Binnenland, die Küstenbewohner sind hauptsächlich Fischer oder Seeleute.

Das übliche und praktische Transportmittel in dieser Thermalstadt ist bis heute die Rikscha geblieben. Das Wort stammt ursprünglich aus dem japanischen Wort „jinrikisha“ und bedeutet wörtlich “von Menschen angetriebenes Fahrzeug“. Die Rikschas wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts von den Chinesen zuerst in der Hafenstadt Tamatave eingeführt. Während der Kolonialzeit nannten die Franzosen diese Transortmittel “Pousse-Pousse“, weil diese damals von einer Person gezogen und von einer zweiten von hinten geschoben wurde, daher ihr Name wörtlich “schieb, schieb“.

Antsirabe wurde dann im Laufe der Zeit als die “Stadt der Rikschas“ bezeichnet. Tausende von Rikschas verkehren Tag und Nacht durch die Stadt sogar bis in die Vororte, so dass diese leuchtend roten, grünen, blauen Farben der Rikschas mit ihren einfallsreichen Namen und die Fahrgeschicklichkeit der Rikscha-Männer sofort in die Augen stechen.

Die Rikschas sind auch für die Einheimischen das beliebte und preiswerte Transportmittel. Jeden Tag fahren die Hausfrauen damit zum Markt, einige Familienväter begeben sich damit zur Arbeit und die viele Schulkinder nehmen dieses Verkehrsmittel auf ihrem Weg zur Schule.

Die Mineralienfreunde besuchen gerne diese “Stadt der Edelsteine“. Die Umgebung von Antsirabe birgt eine unglaubliche Vielfalt an Schmucksteinen: Rosenquarze, Aquamarine, Rubine, Berylle und vor allem die berühmten Turmaline stammen von hier.

In den umliegenden Bergen werden auch wertvolle Mineralien wie Kristall, Aquamarine, Smaragde und Rubine gefunden. Ein Besuch der Steinschleiferei und des Edelsteinmarktes, sowie eine Wandertour und den Besuch der Fundorte im Bergmassiv Mont Ibity könnte man je nach Interesse der Reisegäste ins Reiseprogramm einbauen. Die Berglandschaft ca. 25 km südlich von Antsirabe ist nicht nur für die Vielfältigkeit der Pflanzenarten bekannt, sondern auch für die seltenen Edelsteine wie Turmalin oder Berylle, die in den Höhlen und Minen geschürft werden.
Kenner können natürlich schöne und seltene Stücke erstehen, als Kugeln, ungeschliffene Stücke oder als fein verarbeitete Schmuckstücke.

In der Werkstatt von Miniature Mamy in der Nähe des Parc de l’Est werden schöne Andenken wie Miniatur-Pousse-Pousse, Mini-Fahrräder oder Motorräder aus Recycling-Produkten wie gebrauchte Getränke- oder Blechdosen, elektrische Geräte, Telefondraht oder Gummireifen angefertigt.

In einem kleinen Betrieb in der Nähe können wir auch live die verschiedenen Herstellungsschritte mitverfolgen, wie aus den groben Zebuhörnern schöne und feine Schmuckstücken wie Haarspangen, Halsketten und andere dekorative Objekte werden. Auch nützliche Utensilien wie Gabel oder Löffel, Schalen, usw. werden hergestellt, sie zeigen den Einfallsreichtum der madagassischen Bastler, denn auf der ganzen Insel wird nichts weggeworfen, alles wird einer neuen Verwendung zugeführt.

Wer samstags in dieser schönen Stadt vorbeikommt, sollte auch den bunten und lebendigen Samstagsmarkt (wörtlich heisst er “Tsenan’Asabotsy“) nicht entgehen lassen!

Es ist der grösste Markt in der Gegend unter freiem Himmel, ein regelmässiger Treffpunkt der Bauern, die ihre Produkte ohne Zwischenhandel an die Käufer zu bringen versuchen, eine malerische Attraktion und ein einmaliges Erlebnis mit unglaublicher Vielfalt an Farben und Gerüchen: ein Gewirr von mehreren hundert Ständen mit Gemüse und Obst, zahlreichen Heilkräutern, diverses Geflügel, Stoffe, Garküchen, kurzum alles, was die Madagassen in ihrem Alltag gebrauchen. Die Bauern kommen natürlich auch hierher, um die letzten Nachrichten zu tauschen: „inona ny vaovao?“ (wörtlich bedeutet dies: Was gibt’s Neues?), ein Ausdruck der Wissensbegierde. Im Allgemeinen beginnt auch jeder ein Gespräch mit der madagassischen Grussformel “Vaovao?“

November 2020; geschrieben von Bodo PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch