Schlagwort-Archive: Andringitra

Nationalpark Andringitra

2220 – Der Nationalpark von Andringitra

Die Gebirgwelten von Andringitra begeistern schon seit langem die Bergwanderer und die Kletterfreunde. Dieses Bergmassiv aus Granitfelsen und mit den Quellen zahlreicher Wasserläufe liegt im südöstlichen Teil des Hochlandes, etwa 47 km von Ambalavao entfernt und bedeckt eine grosse Fläche von ca. 32’000 ha.

Der Nationalpark Andringitra wurde im Jahre 1999 zum Nationalpark erklärt und steht seit 2007 auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes. Es handelt sich um ein Bergmassiv aus Gneis- und Granitfelsen mit einem völlig einzigartigen Biotop, sehr reich an Fauna und Flora. Andringitra bedeutet “wo die Berge den Himmel berühren“. Der 2’658m hohe Pic Boby oder “Pic Imarivolanitra“ ist der zweithöchste Gipfel Madagaskars. In diesem Park erwarten die Bergwanderer eine einzigartige Kombination aus Steinkuppeln und geologischen Formationen, sowie auch endemische Sukkulenten in einer der prägnantesten Landschaften Madagaskars.

Eine holprige Piste ab der Stadt Ambalavao führt zu den beiden Zugängen des Andringitra Nationalparks. Einerseits durch eine abwechslungsreiche Landschaft entlang malerischer Dörfer bis zum Dorf Namoly, andererseits von der Abzweigung der Nationalstrasse RN7, ca. 37 km Richtung Südwesten bis zum Tsaranoro Tal. Die Temperaturen variieren stark auf der Bergspitze und sie kann bis auf 7° C in der Nacht fallen, so ist es wirklich empfehlenswert, warme Kleidung für den frischen Abend und einen Daunenschlafsack für die Zeltübernachtung im Park mitzunehmen.

Dieser Park markiert die Grenze zwischen zwei wichtigen Bevölkerungsgruppen, den fleissigen Betsileo, sehr bekannt als Reisanbauer mit kunstvoll terrassierten Reisfeldern im Norden und der zähen Bara-Volkstämme, die Ethnie der Zebuzüchter und Hirten im Süden.

Nationalpark Andringitra
Die Anfahrt ab der Stadt Ambalavao bis zur Andringitras Bergwelt ist nur mit einem guten Geländewagen möglich. Sie ist abenteuerlich schon wegen der staubigen Piste mit Schlaglöchern, doch der Ausblick über das Gebirge und das Umland und die einmaligen Terrassenkulturen der Betsileo-Stämme sind unvergesslich. Das Dorf Namoly ist der Ausgangspunkt aller Wandertouren und gleichzeitig der Eingang in dieses Naturschutz­gebiet.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Viele Wanderrouten wurden für die naturinteressierten Bergwanderer mit Hilfen der ausgebildeten Lokalguides ausgearbeitet. Diese ortskundigen Führer sprechen französisch und englisch und haben viele Kenntnisse über die wertvollen Heilpflanzen und -Kräuter in diesem Schutzgebiet. Mit ihren unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden kann jeder Besucher in Begleitung dieser örtlichen Guides samt Gepäckträger die Schönheit dieses geheimnisvollen Bergmassivs entdecken und auch vielen Lemuren begegnen. Folgende Wandertouren sind gut miteinander kombinierbar, je nach der Dauer des gesamten Aufenthalts im Nationalpark:

Der Wanderweg “Imarivolanitra“ wörtlich übersetzt “nahe des Himmels“ entspricht genau dieser Beschreibung wegen des Aufstiegs bis zum zweithöchsten Gipfels Madagaskars. Das hügelige Plateau liegt auf 2’100 m Meereshöhe und ist von tiefen Schluchten durchzogen. Die höchste Erhebung, der Pic Boby mit 2.658 m über dem Meeresspiegel, bietet mit seinen Steinkugeln und einem 360 Grad Ausblick atemberaubende Erlebnisse. Diese Trekkingtour ist bestimmt für die “bergtauglichen“ Wanderer. Diese Tour Imarivolanitra mit 28 km Fussmarsch nimmt ab Ambalavao mindestens 2 Tage in Anspruch. Sie kann gut mit den Rundwegen “Asaramanitra“, “Diavolana“ und “Imaitso“ kombiniert werden.

Nationalpark Andringitra
Der Rundweg “Asaramanitra“ bedeutet auf madagassisch der heilige Ort. Er führt durch bewaldetes Gelände mit endemischen Pflanzen, die typisch sind in dieser Region. Unterwegs läuft man an einer grossen Grotte vorbei, die damals den einheimischen Viehdieben als Unterschlupf diente. Später führt der Weg zu den beiden heiligen und legendären Wasserfällen “Riandahy“ (Wasserfall des Königs, ca. 300m hoch) und “Riambavy“ (Wasserfall der Königin, ca. 250 m hoch).

Hier erfährt man die mündlich überlieferte Geschichte dieser heiligen Wasserfälle: ein kinderloses Königspaar wandte sich verzweifelt an einen Medizinmann. Dieser riet den beiden, ein schwarzes Zebu bei diesen heiligen Wasserfällen zu opfern. Ihr Kinderwunsch wurde dann nach diesem Ritual erfüllt und so wurden sie später kinderreich, die Königin konnte 10 Jahre lang viele Kinder zur Welt bringen. Auf dieser historischen Tour hat man auch einen Einblick in die grüne Landschaft mit vielen Pflanzen, die typisch in dieser Region sind.

Der Rundweg “Diavolana“ bedeutet “Vollmond“ und ist wohl die schönste Wandertour im Nationalpark von Andringitra. Der Name “Vollmond“ stammt von den Formen der rundlichen und buckligen Felsenformationen auf diesem Hochplateau, sie sind besonders eindrucksvoll für die Fotografen. Der Aufstieg ist zwar anstrengend aber die Bergwanderer werden mit der überwältigenden Schönheit der abwechslungsreichen Landschaft belohnt. Von einem schönen Rastplatz aus hat man einen Blick auf die oben genannten heiligen Wasserfälle “Riandahy“ und “Riambavy“ und je nach Lust und Laune kann man im kalten Wasser ein erfrischendes Bad nehmen. Die neugierigen Katta-Lemuren tummeln sich auf den mit Moosen und Flechten bewachsenen Felsen.

Die “Imaitso“-Wandertour bedeutet wörtlich “der Grüne“, so wie die Landschaft und der unberührte Nebelwald an der Ostseite des Parks. In diesem Naturschutzgebiet leben Katta-Lemuren, die bekanntesten Vertreter der Lemuren auf ganz Madagaskar, Vögel wie die “blaue Madagaskar-Fruchttaube“, Reptilien wie das Nasenchamäleon (Calumma nasuta) und zahlreiche Insekten ungestört. Tierliebhaber kommen wirklich auf ihre Kosten. Dieses Ausflugsziel hat keine grossen Steigungen und ist daher für alle Reisenden zugänglich.

Nationalpark Andringitra
An der östlichen Seite des Andringitra Nationalparks liegt der zweite Eingang im Tsaranoro-Tal. Dieser Teil des Bergmassivs ist bestimmt für Kletterer und Gleitschirmflieger, aber natürlich auch für Trekking-Fans und Bergwanderer. Beim ca. 2-stündigen Aufstieg auf das nahe gelegene Bergmassiv in Form eines Chamäleons hat man einen weiten und spektakulären Panoramablick auf das Andringitra-Massiv und auf den hohen Gipfel “Pic Boby“. In diesen Höhenlagen gedeihen viele verschiedene Vegetationstypen wie Sukkulenten, Sträucher, Flechten, Moose, Orchideen und Kalanchoen, die an den Hängen blühen und allen Winden trotzen. Da die Temperaturen in diesen Höhen oft unter dem Gefrierpunkt liegen, müssen alle Pflanzen entsprechend frostresistent sein.

Der Andringitra Nationalpark ist auch besonders bekannt durch heiligen Berge, reicher Geschichte und die Kultur der Betsileo- und Bara-Ethnien, die in dieser Region leben. Das mythologische Gebirge “Ambondrombe“ ist Sitz der Ahnen und des Schöpfers “Zanahary“, und ist somit mit unzähligen Tabus oder “Fadys“ belegt. Insgesamt ist der Park für seine Weite und seine Einsamkeit und vor allem für seine Ruhe sehr berühmt.

November 2020; geschrieben von Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

 

Madagaskars Andringitra Nationalpark

Madagaskar Andringitra Pic Boby Trekking PRIORI Reisen
Aktiven Reisenden bietet Andringirtra mit seinen Kombination aus Steinkuppeln, geologischen Formationen und endemischen Sukkulenten ein einmaliges Trekkingerlebnis in einer der schönsten Landschaften Madagaskars.

WS_Landschaft_Andringitra-3Der Andringitra Nationalpark, im Südosten von Madagaskar gelegen, ist ein mystischer Ort. Der Legende nach haben sich hier die Götter zum Murmel-spielen getroffen. Als Beweis liegen bis heute mächtige Granitkugeln verstreut in dieser imposanten Landschaft. Man findet in diesem Gebirge vor allem eins: Ruhe, Weite und Einsamkeit.

Im Nationlpark an der Grenze der Betsileo- und Bara-Stämme durchwandert man Täler, in denen Reis angebaut wird und kleine abgelegene Dörfer. Gleichzeitig kann man den höchsten zugänglichen Gipfel Madagaskars erklimmen: Der 2568 Meter hohe  „Pic Boby“ (Pic d’Imarivolanitra, bedeutet “nah am Himmel”) bietet mit seinen Steinformationen und einem 360Grad Ausblick atemberaubende Augenblicke und eine gelungene Belohnung für jeden Wanderer.

Mehr als 50 Kilometer der Umgebung angepasste Wege durchziehen das Andringitra-Gebiet, und ermöglichen verschiedene Touren und Trekkings für jeden Anspruch und für jede Kondition, von Wald und Wasserfällen bis zu steinigen, kargen Ebenen und Gipfeln.

Andringitra_Trekking_Madagaskar_PRIORI-Reisen_Pic-Boby_webDer Park wurde im Jahr 1999 auf Bemühungen des WWF hin zum Nationalpark erklärt und ist seit 2007 UNESCO Weltnaturerbe. Man versucht, die landwirt-schaftliche Bevölkerung von 200 umliegenden Dörfern in die Verwaltung des geschützten Gebiets einzubeziehen. So kommen u. a. die lokalen Guides aus den Dörfern im Nationalparkgebiet. Sie sind gut ausgebildet und haben viel Wissen, vor allem zu den einheimischen medizinischen Pflanzen. Die meisten von Ihnen sprechen gut Französisch, einige auch Englisch.

Das 31.160 ha umfassende Gebiet ist bis heute relativ wenig besucht. Auch diese Tatsache macht Andringitra und sein angrenzendes Tal Tsaranoro mit seinen atemberaubenden Landschaften und ausgezeichneten Möglichkeiten für Trekking und Abenteuersport (Paragliding, Freeclimbing…) so anziehend und besonders.

Wir von der PRIORI organisieren Ihr Programm gemäss Ihren Wünschen. Wir zeigen Ihnen, welche Nationalparks sich am besten mit Ihrer Reiseroute und Ihren Interessen verbinden lassen. Dazu gehören auch die nötigen Binnenflüge, Fahrzeug und Hotelunterkünfte. Wir helfen gerne weiter und haben zahlreiche Tourenvorschläge parat.

Camping und zelten in Madagaskar

Madagaskar ist ein Naturparadies, landschaftlich reizvoll und extrem vielseitig. Die Insel bietet zahlreiche Möglichkeiten, die einzigartige Flora und Fauna auch zu Fuß zu erkunden.

Wanderer, Rucksacktouristen und Outdoor-Liebhaber, die Madagaskar auf eigene Faust bereisen und mit Zelt unterwegs sind, sollte auf einige Dinge achten, wenn sie ihr Zelt aufschlagen und campen möchten.

In den fast 50 Naturparks, Schutzgebieten und Nationalparks Madagaskars, die für Reisende zugänglich sind, können Reisende mit einem lokalen Guide auf Beobachtungstour gehen. Meist dauern Touren in den Parks zwischen einer Stunde und einem Tag. Doch Madagaskar bietet auch schöne Wandermöglichkeiten und Trekkingtouren durch beeindruckende Landschaften, die mehrere Tage dauern.

In den Nationalparks ist Zelten grundsätzlich möglich.

In den vielen Parks wie Isalo, Ankarana und Montagne d’Ambre gibt es ausgewiesene Camping-Areale. Erwarten Sie dort aber keine Ausstattung, wie Sie es von europäischen Campingplätzen kennen. Es gibt dort lediglich überdachte Kochstellen, und hin und wieder ein paar Sitzmöglichkeiten. Selten findet man hier ein Klohäuschen und geschlossene Räume (so in Montagne d’Ambre). Reisende, die in Nationalparks im Zelt übernachten möchten, müssen sich bei der Parkverwaltung anmelden, den Parkeintritt für die entsprechende Aufenthaltsdauer entrichten und für diese gesamte Zeit auch von einem lokalen Guide begleitet werden. „Wild campen“ ist verboten in den Naturreservaten der Insel.

Ist man hingegen unterwegs in den oft sehr zersiedelten Gegenden Madagaskars, vor allem im Westen der Insel, dann ist das Zelt oftmals die einzige Möglichkeit zu übernachten. Dies ist zum Beispiel bei Flussfahrten auf dem Tsiribihina- oder Mangoky-Fluss der Fall. Aus Sicherheitsgründen sollte man immer mit einem Guide unterwegs sein, wenn man in freier Wildbahn zelten möchte. Er kennt die lokalen Gegebenheiten und die Sicherheitslage, kann einen Blick auf Wertgegenstände werfen und weiß über die örtlichen Tabus Bescheid. Die Rolle der so genannten Fadys, madagassische Tabus ist nicht zu unterschätzen. Viele Wegpunkte werden als heilig angesehen und dürfen nicht betreten, berührt oder nicht mit bestimmten Lebensmitteln im Gepäck besucht werden.

Reisende, die alleine ohne Guide mit Zelt unterwegs sind können in vielen Gegenden Madagaskars in der Nähe eines Dorfes relativ sicher campen. Ihnen sei geraten, immer den lokalen Dorfchef (président de fokontany) nach Erlaubnis zu bitten und so ihren Respekt zu zeigen. Dass eine Übernachtung im Zelt verboten wird ist unwahrscheinlich. Sehr viel eher wird es vorkommen, dass man zum Essen eingeladen wird.

Ein leichter Sommerschlafsack reicht in den meisten Regionen Madagaskars zum Übernachten im Freien. Im zentralen Hochland und in bergigen Gegenden, wie z.B. im Andringitra Nationalpark kann es nachts empfindlich kühl werden. Hier wird man mit einem Daunenschlafsack wesentlich entspannter schlafen.  Ausreichend Trinkwasser, eine Stirnlampe und Mückenschutz sind wichtige Utensilien für Zeltaufenthalte in Madagaskar.

Übrigens ist Madagaskar für Wohnmobil-Urlaube nicht geeignet. Campingbusse sind hier schlichtweg nicht zu finden, Wohnmobile sind nicht bekannt. Freiwilliges Übernachten im Auto ist für Madagassen abwegig und sehr unüblich. Auch die dafür erforderliche Infrastruktur fehlt komplett. Es können keine Autos zum selbst fahren gemietet werden (es gibt anscheinend Anbieter, die Wagen für Selbstfahrer anbieten, was für uns aufgrund der Strassenlage in Madagaskar ziemlich unverantwortlich und unseriös erscheint).

PRIORI gibt gerne weitere Infos rund ums Campen und Zelten in Madagaskar. Wir biteten verschiedene Trekkingtouren in Madagaskar an, kennen Plätze und Orte, wo Übernachten im Zelt möglich ist, und besitzen die entsprechende Campingausstattung für verschiedene Outdoor-Vorhaben in Madagaskar.

Camping Madagaskar Tsiribihina Zelt
Camping in Madagaskar auf einer Sandbank des Tsiribihina Flusses.
Camping Zelten Zelt Madagaskar
Camping während eines Trekkings im Andringitra Nationalpark im Südwesten von Madagaskar
Zelten im Base Camp Andtrinitra Madagaskar
Base Camp mit einfachster Infrastruktur am Fuße des Pic Boby, Andringitra Nationalpark, Madagaskar