Archiv der Kategorie: Flora und Fauna

(Ein-)Tauchen in Madagaskar

Madagaskar ist einzigartig mit seiner Flora und Fauna, und noch besser: die große Insel im Indischen Ozean ist mit über 4500 Kilometern Küste  und vorgelagerten Korallenriffen auch ein hervorragendes Reiseziel für Taucher. 

Buckelwal Flosse im Meer vor der Insel Sainte Marie MadagaskarDie Unterwasserwelt in Madagaskar ist vielseitig, hier finden sich 34 Arten von Walen und Delfinen, 5 Schildkrötenarten, 56 Hai-Arten, 300 verschiedene Hartkorallen und 1300 Arten von Knochenfischen. Viele der Arten sind endemisch, kommen also nur in Madagaskar vor.

Madagaskar kann als Tauch-Destination mit einer ganzjährig angenehmen Wassertemperatur punkten – sie schwankt zwischen 24 Grad zwischen Juli und Oktober und 30 Grad von Januar bis März.

Als beste Jahreszeit für Reisen nach Madagaskar mit geplanten Tauchgängen gelten im Allgemeinen die Monate Mai bis Dezember.  Zwischen Januar und März ziehen fast jedes Jahr Zyklone über die Insel, die starke Regenfälle mit sich bringen und den Meeresboden aufwirbeln – zu dieser Zeit kann die Unterwasser-Sicht daher eingeschränkt sein und einige Tauchclubs sind geschlossen. Hochsaison für Madagaskar-Reisen sind die dortigen Wintermonate Juli und August, die gleichzeitig die kühlsten Monate sind.

Tauchreviere finden sich in allen Regionen der Insel. Dazu gehören

  • im Norden: die Insel Nosy Be und umliegende Inseln, wie Nosy Komba oder Tanikely, sowie die Buchten rund um Diego Suarez
  • im Westen: die Gegend südlich von Morondava
  • im Süden: vor den Stränden nördlich und südlich von Tulear
  • im Osten: rund um die Insel Sainte-Marie

Jede Gegend hat ihre Besonderheiten. Die abgelegenen Archipele rund um Nosy Be im Nordwesten Madagaskars (wie Mitsio, Radama) bieten die wohl größte Biodiversität unter Wasser. Vor der Insel Sainte Marie im Nordosten können zahlreiche Wrack-Tauchgänge gemacht werden.

Ile aux Nattes Madagaskar Strand Meer PalmenIn Madagaskar gibt es mittlerweile zahlreiche Tauchschulen. Viele davon sind PADI-Basen und haben einen westlichen Standard, professionelle Ausrüstung und bieten Tauch-Kurse für verschiedene Levels an.

Sicherheit spielt eine große Rolle beim Tauchen. Bei Tauchgängen in Madagaskar zu beachten, dass es auf der Insel keine Druckkammer gibt. Die nächsten Rekompressions-Anlagen finden sich in Kenia, La Réunion oder Südafrika, die im Falle einer auftretenden Dekompressionskrankheit aufgesucht werden müssen.

PRIORI kann Tauch-Interessierten aktuelle Kontakte zu Tauchschulen vermitteln und organisiert auch gerne das Programm rundherum.

Wann ist die beste Reisezeit für Madagaskar?

Landscahft im Hochland Madagaskar mit Wolken
Wolken über dem Hochland – Auch das ist Madagaskar. PRIORI Reisen.

Bei der Vorbereitung auf eine Reise nach Madagaskar stolpert man unweigerlich über die Begriffe Regen- und Trockenzeit. Wenn man weiterliest kommt man auf drei Klimazonen, die auf dieser großen Insel im Indischen Ozean herrschen.

Klingt kompliziert? Eigentlich ist es das nicht, wenn man einige Dinge beachtet.

Grundsätzlich ist Madagaskar ganzjährig als Reiseziel zu empfehlen.

Die jährliche Durchschnittstemperatur auf Madagaskar liegt bei 21 °C. Das Wetter auf der Insel wird geprägt von einer Regenzeit und Trockenzeit, und weniger von Jahreszeiten, wie wir es aus Europa kennen. Die beste Zeit für Madagaskar-Reisen ist davon abhängig, welche Teile Madagaskars bereist werden.

Die Regenzeit in Madagaskar geht von Dezember bis März, die Trockenzeit von April bis November.

Der abschreckende Begriff Regenzeit bedeutet übrigens nicht, dass es die ganze Zeit regnet, sondern dass es zu dieser Zeit wahrscheinlicher regnet. Es regnet nie den ganzen Tag, vielmehr sind es kurze, aber intensive, Regengüsse, die meist Abends bzw. Nachts kommen. Am Morgen scheint wieder die Sonne. Kein Vergleich zu deutschem Herbstnieselregen. Madagassen freuen sich über das Wasser und es ist dringend nötig für die Felder. Die Landschaft erscheint in verschiedenen Grüntönen und bietet viele Fotomotive. Bei der Reiseplanung sollte beachtet werden, dass während der Regenzeit einige Strassen unpassierbar werden und einige Orte oder Nationalparks nicht zugänglich sind.

Beste Reisezeit für das zentrale Hochland

Madagaskars Hochland zieht sich über das Zentrum der Insel. Das Plateau liegt auf etwa 1000 Metern Höhe, teils höher (die Hauptstadt Antananarivo auf 1200 Metern). Die Temperaturen steigen hier selten über 25 Grad. Generell ist die Luftfeuchtigkeit hier geringer als an den Küsten. Angenehmes Wetter für finden Reisende im Hochland von Februar bis April und zwischen Oktober und November.

Beste Reisezeit für Madagaskars Küsten

Madagaskars Küstenregionen sind tropisch. Hier herrschen das ganze Jahr über warme Temperaturen und eher hohe Luftfeuchtigkeit (65 -80%). Zum Teil kann es sehr windig werden. Die Regenzeit ist zwischen Oktober und März, von April bis September ist es wesentlich trockener aber dennoch warm.

Im trockenen Süden und Südwesten Madagaskars gibt es auch in der Regenzeit nur wenig Niederschlag. Diese Region kann ohne weiteres das ganze Jahr bereist werden.

Beste Reisezeit für eine Rundreise in Madagaskar

Möchten Sie verschiedene Teile Madagaskars kennenlernen und haben eine große Tour vor, dann sind die Monate April/ Mai oder September/ Oktober empfehlenswert, wenn das Wetter sowohl im Hochland als auch an den Küsten angenehm ist.

Von Juli bis Oktober ist übrigens Hochsaison in Madagaskar. Dann ist es sinnvoll, Unterkünfte und Inlandsflüge weit im Voraus zu reservieren.

Für genauere Wetterinformationen können Sie sich auch ausführliche Klimatabellen zu einzelnen Orten Madagaskars anschauen.