Schlagwort-Archive: Madagaskar

Inselurlaub und Flitterwochen – tropischer Traum auf Madagaskar

Zehn Stunden fliegt man von Paris nach Madagaskar. Es ist schade, so lange im Flieger zu sitzen, einfach nur, um Badeferien und Strandurlaub zu machen. Es ist aber ebenso schade, eine erlebnisreiche Madagaskarreise nicht mit einigen erholsamen Tagen an einem der zahlreichen traumhaften Strände und  dem unmittelbaren Hinterland zu verbringen. Denn Madagaskar ist mit 5000 Kilometer idyllischer Küste und Traumstränden prädestiniert für Badeferien, Strandtage und auch Hochzeitsreisen.

5000 Kilometer ursprüngliche Küstenlinie im Indischen Ozean

Stand Insel Sainte Marie Madagaskar
Strand auf der Insel Sainte Marie, Madagaskar

Der Großteil der 5000 Kilometer Küste der Insel Madagaskar ist ruhig und unverbaut, und lädt zu kilometerlangen Spaziergängen zwischen Palmen und Meeresrauschen des Indischen Ozeans ein. An vielen Stellen ist die Große Insel mit ihren vorgelagerten Riffen auch ein Paradies für Schnorchel- und Tauchgänge. Palmengesäumte weiße Strände, oft menschenleer und mit seichtem türkisblauen Wasser sind perfekt für idyllische Tage am Meer. An den südlichen Teilen der Ostküste ist der Indische Ozean allerdings mit gefährlich hohen Brandungswellen hingegen weniger zum Baden geeignet.

Die Motive an Madagaskars Stränden mit großen Palmen oder Mangobäumen, weißem Sand und tiefblauem Wasser sind meist  imposant. Bis heute sind die Strände und Buchten – bis auf wenige Ausnahmen – von großen Hotels, Hotelburgen und Massentourismus verschont. Die Unterkünfte entlang Madagskars Küste sind meist klein und familiär, in Bungalow-Stil errichtet und gut in die natürliche Umgebung eingepasst. Madagaskars Strände sind bislang Oasen der Stille, mit einsamen Buchten, charmanten kleinen Hütten und zeigen noch wenige „touristischen Nebenwirkungen“.

Vielseitige kleine Tauminseln vor Madagaskars Küste

Auch einige vorgelagerte kleine Inseln machen Madagaskar zu einem Paradies für Badeurlaub, Strandferien und erholsame oder aktive Tage an Traumstränden. Die bekannteste Ferieninsel Madagaskars ist die Insel Nosy Be im Nordwesten von Madagaskar. Rund um die Insel befinden sich rund zwei Dutzend weitere kleinere, teils unbewohnte, Eilande, die meist vulkanischen Ursprungs und von tropischer Vegetation bewachsen sind. Nosy Be verfügt über die beste touristische Infrastruktur auf Madagaskar, mit größeren und luxuriösen Hotelanlagen westlichen Standards, allerdings auch mit mehr Trubel als die anderen Strände und Orte.

Ile aux Nattes Madagaskar Strand Meer Palmen

Vor der Ostküste Madagaskars liegen die Pirateninsel Sainte Marie und ihre kleine Nachbarinsel Ile aux Nattes, auf denen Robinson- und Südseegefühle aufkommen. Neben Postkartenstränden, üppiger Vegetation, schönen Buchten und kleinen Pfaden bietet sich Reisenden hier von Mitte Juni bis September jeden Jahres ein einmaliges Spektakel: Dann ziehen Buckelwale quasi vor der Tür der Ferienbungalows in unmittelbarer Nähe am Strand vorbei.

Madagaskar bietet sich als Strand- und Badedestination an, für Reisende, die Ruhe, Abgeschiedenheit und Entspannung suchen. Wer Luxus, Glamour und Beachparties sucht wird – bis auf der Insel Nosy Be – kaum fündig.

Anders als seine Nachbarninseln im Indischen Ozean – La Reunion, Seychellen und Mauritius – hat Madagaskar bislang noch keinen Ruf als Reiseziel für Hochzeitsreisen. Doch die vielseitige Insel bietet mit seiner einmaligen Natur und den traumhaften Stränden ein paradiesisches und noch exotisches Ziel für Flitterwochen und viele Aktivitäten und Angebote für Honeymooner und frisch verheiratete Paare.

Sonnenuntergang Strand Madagaskar
Sonnenuntergang an einem Strand im Westen Madagaskars

Tsingy – bizarre Kalkfelsen in Madagaskar

Madagaskar Tsingy Ankarana Nationalpark PRIORI Reisen

Die Tsingy in Madagaskar sind einzigartige Landschaften. An drei Stellen kommen die spitzen Kalksteinnadeln in Madagaskar vor und bieten Reisenden einmalige Wander- und Fotoerlebnisse:

  • Die Tsingy von Namoroka – dieses Gebiet in West-Madagsakar  ist sehr abgelegen und wird nur wenig besucht
  • Die Tsingy von Bemaraha – bis zu 40 Meter hohe Felsen, durchbrochen von Schluchten und Höhlen im Westen Madagaskars
  • Die Tsingy von Ankarana – sehr eindrückliche Landschaft im Norden der Insel mit bis zu 20 Meter hohen scharfkantigen Skulpturen

Die Kalkfelsenwelt der Tsingy ist durch Wind und Wasser so bizarr ausgewaschen, dass die UNESCO sie zum Weltnaturerbe erklärte. Die Formationen entstanden aus riesigen Korallenbänken, die aus dem Meer herausgehoben wurden. Eingestreut in die Tsingy-Landschaften liegen auch unberührte Inselwälder und kleine Seen.

Das Wort TSINGY bedeutet auf Madagassisch wortwörtlich „auf Zehenspitzen laufen“. Damit wird auf die messerscharfen Kanten Bezug genommen, die die Kalksteine haben. Feste Schuhe und lange Hosen sind für dieses Terrain auf jeden Fall zu empfehlen.

Unterwegs mit PRIORI in den Tsingy von Ankarana – ein kleiner Einblick:

Es gibt auch die roten Tsingy in Madagaskar. Diese Landschaft ist jedoch nicht mit den drei großen Tsingy-Gebieten zu Vergleichen. Die roten Tsingy südlich von Diego Suarez sind Laterit- und Sandsteinböden, die durch Wind und Wasser so erodiert sind, dass sich mannshohe, turmartige Kathredralen gebildet haben:

Tsingy Rouge Madagakar rote Tsingy Nationalpark

Madagsakars Theater – Hira Gasy

Der Hira Gasy ist Madagskars traditionelles Musik-, Tanz- und Gesangstheater, das zu festlichen Anlässen im Freien stattfindet. Hira Gasy ist eine wichtige Kulturform in Madagaskar, die meist in den Dörfern des Hochlands zu finden ist. „Hira Gasy“ bedeutet so viel wie „gesungenes Drama“. Die farbenfrohen und impulsiven Darbietungen vereinen Musik, Gesang und Tanz mit viel Gestik und Mimik zu einem Schauspiel, das durchwoben ist von Sprichwörtern, Weisheiten und Andeutungen. Auch heute noch haben die Stücke neben Unterhaltungswert einen Bildungsauftrag und nehmen Bezug auf gesellschaftliche Themen. Auch Reisende können jederzeit an Aufführungen teilnehmen und so einen Einblick in Madagskars kulturelle Vielfalt erhalten.

Einen Vorgeschmack bringt vielleicht auch dieser kleine Clip einer Hira Gasy-Vorstellung in Antananarivo:

Madagaskars Westen

Madagaskars Westen ist trocken, wenig besiedelt und schwer erreichbar – er wird oft als „Insel auf der Insel“ bezeichnet. Für Reisende sind diese Fakten gleichzeitig Fluch und Segen. Wer in den Westen Madagaskars möchte, braucht Zeit. Wer es dorthin schafft, erlebt Ruhe, wunderschöne und bizarre Landschaften und vielseitige Küstenstreifen.

Vier Fluss-Ströme verlaufen vom Hochland in Richtung westliche Küste und durchziehen den Westen Madagaskars: Tsiribihina, Manambolo, Mangoky und Maharivo.

In der Regenzeit ist der Westen der Großen Insel kaum erreichbar – die Flüsse treten über und die Pisten sind voller Schlamm. In den trockenen Monaten erfolgt die Anreise per Boot (meist dem madagassischen Einbaum „Pirogue“) oder per Geländewagen auf den wenigen und oft sehr holprigen Sandpisten.

Steppenartige Graslandschaften mit Viehzucht prägen diesen Teil Madagaskars. Rund um die Hütten werden oft Maniok, Mais oder Kassava für den Eigenbedarf gepflanzt. Entlang von Flüssen sieht man auch Reisfelder und Mangobäume.

Auch die Küste ist im Westen Madagaskars – bis auf wenige Orte rund um Tulear – eigentlich wenig erschlossen. Die kleinen Dörfer entlang des Kanals von Mosambik leben im Rhythmus der Gezeiten. Der Kontakt zur Außenwelt ist oft minimal und bis heute haben sich dort traditionelle Strukturen, wie Dorfkönige, erhalten. An der Westküste leben die Vezo, ein Fischervolk, das „mit dem Gesicht zum Meer und mit dem Rücken zum Land hin“ lebt. Eigentlich Meeresnomaden, fahren sie mit ihren Booten monatelang hinaus auf unbewohnte Inseln fahren, dort den gefangenen Fisch trocknen und dann mit dem Fang wieder zur Hauptinsel zurückkehren.

Zu den Highlights für Reisende gehören in West-Madagaskar

  • die Allee der Baobabs, das Postkartenmotiv und Wahrzeichen Madagaskars sowie die Baobabwälder zwischen Moronbe und Belo sur Tsiribihina,
  • der Nationalpark Tsingy de Bemaraha mit seinen bis zu 40 Meter hohen scharfkantigen und bizarren Felsstein-Nadeln,
  • der Trockenwald von Kirindy,
  • sowie eine einmalige Flora und Fauna, die noch immer größtenteils unerforscht ist.
Madagaskar Westen Piroge Mangoky Fluss PRIORI Reisen
Unterwegs auf dem Mangoky Fluss im Westen Madagaskars.
Wandern Tsingy de Bemaraha Madagaskar Westen Reisen
Die einmalige Felsformation Tsingy de Bemaraha
Baobab Madagaskar PRIORI Reisen
Sieben der acht Baobab-Arten sind ausschließlich in Madagaskar zu finden.
Piste Sand Madagaskar Westen
Sandpisten sind häufig im Westen Madagaskars.
Madagaskar Westküste Sonnenuntergang
Die Sonnenuntergänge an der Westküste Madagaskars sind eindrücklich.

Ein Tag im Taxi Brousse in Madagaskar

Roter Taxi-Brousse schwer beladen in Madagaskar

Mit dem öffentlichen Verkehrsmittel durch Madagaskar zu reisen ist ein Abenteuer. Der Alltag eines Taxi Brousse-Fahrers in Madagaskar ist lang und anstrengend. Anhand einer Fotoserie möchten wir vermitteln, wie eine Taxi Brousse Fahrt von Antananarivo nach Tulear aussieht – für Reisende und für den Fahrer:

 

Taxi Brousse Bus in Madagaskar Antananarivo
Taxi Brousse Station in Antananarivo
  • Es gibt verschiedene Busbahnhöfe in Antananarivo. Wir befinden uns auf dem Taxi-Brousse-Bahnhof für die Fahrten in Richtung Süden. Hier treffen wir den Fahrer Faly und seinen weißen Mazda-Bus. Er wartet auf Gäste und beläd den Dachträger des Busses. Gefahren wird, wenn der Bus voll ist. Auch wenn eine Abfahrtszeit angegeben ist, wird sie sehr flexibel gehandhabt.

 


 

Taxi Brousse Madagaskar Ticket
Unterwegs müssen Bescheinigungen gezeigt werden.
  • Jeder Fahrgast erhält ein Ticket. Aber auch das Fahrzeug erhält eine Bescheinigung der ATT, dass die Höhe des Dachgepäcks eingehalten wurde. Eingetragen sind auch das Nummernschild und der Zielort der Fahrt. Nur mit diesem  Papier in der Hand darf sich der Taxi-Brousse-Fahrer auf die Reise machen. Unterwegs gibt es an den Ortsein- und -ausgängen Polizei-Kontrollen.

 


 

Taxi Brousse Gepäck Antananarivo Madagaskar
Das Beladen eines Taxi Brousse ist eine Kunst für sich.
  •  Die Madagassen transportieren Waren aller Art mit den Taxi Brousse – Lebensmittel, Tiere, Autoteile oder Hausrat. Auf den Gepäckstücken muss der Name des Besitzers stehen (wenn er mitreist). Wenn ein Gepäckstück nur mitgeschickt wird muss der Name des Empfängers vermerkt werden. Wichtig ist, dass das Gepäck gleichmässig geladen und gut mit Schnüren gefestigt wird. Eine Plane schützt es gegen Regen und Staub.

 


 

Taxi Brousse Madagaskar
Madagassen sind gut im Stillsitzen und Warten. Dies hilft im Taxi Brousse.
  •  In den Buschtaxis sitzen die Passagiere eigentlich zu dritt in einer Reihe – meistens sind es aber vier oder fünf. Viel Platz hat man also nicht, gutes Sitfleisch ist gefragt. Man hat keinen Anspruch auf einen eigenen Platz – man arrangiert sich.

 


 

Madagaskar Taxi Brousse Fahrer
Der Taxi Brousse Fahrer Faly
  • Der Taxi Brousse Fahrer Faly ist glücklich mit „seinem“ Bus. Dieser ist mit Baujahr 2006 für madagassische Verhältnisse noch neu und in gutem Zustand. Der Bus-Besitzer ist verantwortlich für die Papiere (Zulassung, Lizenz, Versicherung) und den Unterhalt. Der Fahrer muss sich um den Rest kümmern: Er bekommt das Geld für die Fahrkarten und bezahlt alle anfallenden Kosten auf der Strecke, wie Treibstoff, zweiten Fahrer, Autowäsche. Dem Besitzer muss er pro Rundtour (Tana – Tulear – Tana) 200.000 Ariary (etwa 60 Euro) geben.

 


 

Strasse Madagaskar Nässe Regen Taxi Brousse
Fahrt durch den Regen mit einem Taxi Brousse in Madagaskar
  • Gefahren wird bei jedem Wetter. Bei Nässe können die Strassenbeläge gefährlich rutschig werden – bei wenig Profil ist dies oft verhängnisvoll. Die Strasse Richtung Süden ist nach Ihosy oft schnurgerade, aber mit einigen Kuppen. Oft sieht man nicht, was einen dahinter erwartet. Es kann passieren, dass Ziegen- oder Zebuherden, Ochsenkarren oder Fussgänger die Strasse in Besitz genommen haben.

 


 

Essen Madagaskar Hotely Taxi Brousse
Reis ist der Hauptteil jedes madagassischen Essens – auch unterwegs.
  • Unterwegs gibt es einige Pausen – Pipi-Halt und Essenstops wechseln sich ab. Da es in den kleinen Hotelys (madagassische Garküchen) an der Straße oft keine richtigen Toiletten gibt gehen viele Reisende einfach unterwegs hinter einen Busch. Es wird ein Restaurant unterwegs angesteuert, das mit dem Schild der jeweiligen Kooperative gekennzeichnet ist, bei der Falys Wagen registriert ist. Das Standard-Menü besteht aus viel Reis, wenig Fleisch und etwas Saucenbrühe sowie die scharfe Sakay-Sauce zum nachwürzen. Die Preise sind auf einer Tafel angeschrieben – meist in der alten Währung (Franc Malgache).

 


 

Taxi Brousse Fahrer Madagaskar
Faly kassiert die neuen Gäste ab.
  • In Tuléar angekommen, wird zuerst abgeladen. Anschließend checkt Faly im Hotel der Kooperative ein und nimmt eine Dusche. Jetzt genehmigt sich der Chauffeur ein Bier, unterwegs wird Wasser oder Cola getrunken. Sein Gesicht ist von Müdigkeit gezeichnet. Am nächsten Morgen geht es dann zurück nach Antananarivo – mit neuen Passagieren und Gepäck.

 


 

Worauf sollten Reisende achten bei Taxi-Brousse Fahrten in Madagaskar?
Lesen Sie doch auch unseren Bericht zu Taxi Brousse in Madagaskar.

Noch mehr Eindrücke gefällig? Schauen Sie sich doch unser Video zu Taxi-Brousse in Madagaskar an:

Typisch Madagaskar – eine Reise durch das Land

Unterwegs in Madagaskar Reise Film EindrückeTongasoa, Willkommen in Madagaskar!

Typisch für Madagaskar, was ist das? Lemuren und Chamäleons wohl, Reis und rote Erde. Aber Madagaskar ist viel mehr.
Madagaskar ist anders. Anders als andere Länder, anders als man es erwartet, anders als Afrika und anders als Asien. Es ist einfach Madagaskar. Wie soll man dieses Land beschreiben, in Worte fassen?

Jeder, der Madagaskar bereist hat, weiß, wovon wir schreiben. Ein Besuch auf dieser großen Insel im Indischen Ozean hinterlässt einen bleibenden Eindruck und macht es schwer, dieses Land mit Worten zu beschreiben.

Winkende Menschen am Wegesrand, Lächeln wohin man blickt, Rufe und Begrüßungen. Farben und Stimmung, Musik und Grüntöne der Reisfelder, Wälder und Pflanzen. Rote Erde, Lehmhäuser und Sonnenuntergänge. Ein Kontinent auf einer Insel – verschiedene Klimazonen, fruchtbare Ebenen, karge Gebirge, Sandstrände. Tiere und Pflanzen, die sonst nicht zu finden sind. Verschiedene Völker mit Traditionen, Tabus, Gesängen und Bräuchen. Gewürze und Kräuter, Heilpflanzen und Wurzeln. Dies alles ist Madagaskar – aber eben auch noch viel mehr. Eine andere Welt.

Ein kurzer Film über eine Reise durch Madagaskar. Diese Bilder, Musik und Emotionen geben einen ganz guten ersten Einblick, was es bedeuten kann, in Madagaskar unterwegs zu sein:

Aber am besten Sie überzeugen sich selbst davon. Wir von PRIORI möchten die Einzigartigkeit und Vielseitigkeit Madagaskars auf allen unseren Reisen vermitteln. Wir möchten alle Facetten des Landes zeigen – Licht und Schatten. Wir möchten Madagaskars Menschen etwas zurückgeben von unseren Reisen, die Locals unterstützen und langfristig einbinden. Unsere Mitarbeiterinnen in Tana, unsere Fahrer und Guides – sie sind wichtigster Teil unserer Vision und unseres kleinen Teams. Sie sind Madagassen, sie kennen ihr Land wie kein Anderer, sie sind Vermittler und Brückenbauer und teilen ihr Wissen mit den PRIORI-Reisenden – seit nunmehr 20 Jahren.

Soavadia! Gute Reise!

Madagaskars Vanille-Region SAVA

Vanille Madagaskar SAVA PRIORI ReisenDas Markenzeichen Madagaskars ist die weltweit bekannte Bourbon-Vanille. Das edle Gewürz wird im Nordosten Madagaskars, in der Region SAVA angebaut. Der süssliche, intensive Vanille-Duft liegt hier in der Luft, egal wohin man geht.

Vor allem die kleinen madagassischen Städtchen Sambava und Antalaha gelten als Vanille-Zentren. Zahlreiche Familien-Betriebe haben sich auf Verarbeitung der wertvollen Schoten spezialisiert.

Zu den Orten der Region SAVA zählen neben Sambava und Antalaha noch Vohémar und Andapa. Allesamt sind madagassische Kleinstädte voller Farben und Gerüche. Ihre Anfangsbuchstaben bilden den Namen der Region. Die Ernte der Vanilleschoten ist jährlich in den Monaten Juni bis August. Erst nachdem die grünen Kapseln der Vanille-Orchidee geerntet und in heissem Wasser fermentiert wurden entwickelt sich die typische dunkelbraune Färbung und das intensive Aroma der Schoten. Dieser Prozess dauert mehrere Wochen und ist ein ausgeklügeltes Schauspiel, denn die Trocknung muss abwechselnd in der Sonne und im Schatten erfolgen.

PRIORI bietet individuelle Reisen in diese schöne und wenig besuchte Region Madagaskars und ihren Vanilleproduzenten an.

Dabei erleben Reisende auch die vielseitige Landschaft der Gegend mit Weilern, Reisanbaugebieten und Kokosplantagen sowie einem Besuch im reizvollen Bergmassiv des Marojejy Nationalparks. Auch schöne Strände hat der Nordosten der Insel zu bieten.

Neben individuellen Touren können Reisende an Kleingruppen-Reisen in die Region SAVA teilnehmen. Weitere Informationen dazu erhalten Interessierte unter: www.madagaskarhaus.ch

Blick auf das Marojejy Bergmassiv

Madagaskars Hochland musikalisch

Musik spielt in Madagaskar eine große Rolle. Dabei hat jede Region der Insel eigene Rhythmen und musikalische Richtungen.

Musik Madagaskar Gitarre Hochland Jonny Rafa

Die Musik des Hochlands ist indonesisch geprägt, mit feinen und eher ruhigen Gesängen. Oft sind die Texte tiefsinnig, melancholisch und sehr melodisch. Sie geben Ideen, Erlebnisse und auch kritische Töne zum madagassischen Alltag wider. Dabei wird die bildhafte madagassische Sprache vielseitig eingesetzt.  Oft werden traditionelle Instrumente, wie Valiha (auch Bambuszither genannt, mit Saiten versehenes Bambusrohr), Kabosy (gitarrenähnliches Instrument mit zwei bis sechs Saiten) und Aponga (fellbespannte Trommeln) eingesetzt. Die Lieder passen zur besonderen, ruhigen Stimmung des Hochlands. 

Bis heute wird auch die Pop-Musik des madagassischen Hochlands von traditionellen Stilen beeinflusst. Zu den bekanntesten Vertretern dieser madagassischen Musik zählen Eric Manana und Dama sowie Rossy. Daneben gibt es viele weitere hörenswerte madagassische Musiker und Musikgruppen.

Zusammen mit dem madagassischen Künstler und Musiker Jonny Rafa hat PRIORI ein Homestay-Projekt begonnen: Reisende können Jonnys Familie in der Nähe von Antsirabe besuchen, zwei Tage dort verbringen und tief in das madagassische Landleben eintauchen.

Natur-Phänomen Madagaskar

Madagaskars Natur ist wohl das bekannteste Markenzeichen der Insel. Die einzigartige Flora und Fauna Madagaskars ist das Alleinstellungsmerkmal des Landes und der Anziehungspunkt für viele der (noch nicht allzu vielen) Reisenden.

Madagaskar Natur Film PRIORI Reisen

Die Insel Madagaskar entstand durch die vor rund 90 Millionen Jahren einsetzende Abspaltung der heutigen Kontinentalplatte vom Urkontinent Gondwana. Sie entwickelte sich weitestgehend isoliert vom Festland, so dass Madagaskar hat eine der höchsten Quoten an Biodiverstität der Welt besitzt, ein Großteil der Pflanzen- und Tierarten findet man nur hier.

Madagaskar ist eine ökologische Schatztruhe, auf der bis heute immer noch regelmäßig unbekannte Tiere und Pflanzen entdeckt werden.

Lassen Sie sich verzaubern von dieser einmaligen Wunderwelt, den unglaublichen Landschaften und bizarren Gestalten auf der grossen Insel im Indischen Ozean.

Und wenn Sie Lust bekommen, das alles in echt zu erleben: PRIORI bringt sie hin!

Madagaskar per Eisenbahn erkunden – Dschungel-Express hautnah

Dschungel Express Madagaskar Eisenbahn

Madagaskars Eisenbahn-Netz ist auch heute noch in Teilstücken befahrbar. Für Reisende sind diese Touren einzigartig und ein ganz besonderes, authentisches Erlebnis. PRIORI kann Ihnen alle Infos rund um die möglichen Bahnfahrten in Madagaskar geben – Fahrpläne, Tickets und Reiseprogramme.

Die Strecke des FCE-Dschungel-Express von Fianarantsoa bis Manakara wurde während der französischen Kolonialzeit bis 1936 errichtet. Auf 163 Kilometern schlängeln sich die eingleisigen Schienen 1100 Höhenmeter durch den feucht-grünen Dschungel hinab zur Ostküste. Die Bahn der madagassischen Gesellschaft FCE überquert dabei 47 Brücken und durchfährt 48 Tunnel. Für Reisende bieten sich auf der Fahrt wunderschöne Ausblicke und tiefe Einblicke in kleine Dörfer und das Leben der Menschen, die den Zug hauptsächlich als Transportmittel für Waren benutzen. Viele der Orte auf der Strecke sind durch Straßen nicht erreichbar. Geduld und Ausdauer sind jedoch gefragt, denn wann der Zug das Meer erreicht ist nie ganz sicher. 

Impressionen liefert die SWR-Reportage Eisenbahn-Romantik zu Madagaskars Dschungel-Express.