Schlagwort-Archive: Ankarafantsika

Ankarafantsika – Mahajanga

1730 – Nationalpark von Ankarafantsika – Mahajanga

 Heute fahren wir vom Ankarafantsika Nationalpark bis zur Hafenstadt Mahajanga. Das sind 115 km auf der gut asphaltierten Nationalstrasse Nummer 4. Die lebendige Stadt Mahajanga liegt schön an der breiten Mündung des 525 km langen Betsiboka Flusses, eine sehr kosmopolitische Stadt, und es lohnt sich hier ein paar Tage länger zu verweilen und den madagassischen Nordwesten zu erkunden.

 Die nordwestliche Landschaft zwischen dem Nationalpark von Ankarafantsika und Mahajanga ist sehr vielfältig und abwechslungsreich. Die wichtige Bezirkshauptstadt Marovoay liegt ca. 83 km südöstlich von Mahajanga und dieser Ortsname bedeutet wörtlich “wo es viele Krokodile gibt“. Sie liegt im Betsiboka-Mündungsgebiet, wo tatsächlich heute noch viele Nilkrokodile leben.

Dieses Kleinstädtchen ist die ehemalige Hauptstadt des Sakalava-Königreichs oder das Reich der Sakalava Boina von 1690 bis 1745.

Ankarafantsika – Mahajanga
Bis 1800 war Mahajanga dank des geschützten Hafens ein günstiger Ladeplatz im Nordwesten, deswegen ein günstiges und ein grosses Handelszentrum mit den Komoren, den afrikanischen und den arabischen Ländern. Im 18. Jahrhundert kämpfte auch das Sakalava-Volk gegen den Expansionsdrang der Merina-Volksgruppe.

Während der Kolonialzeit war Mahajanga eine gepflegte Kleinstadt mit Palmenalleen und Gärten. Sie war auch damals eine bedeutende Hafenstadt, wo Import- und Exportprodukte auf dem Wasserweg zu den nahegelegenen kleinen Städten weitertransportiert wurden. Auch heute noch transportieren einzelne Frachter oder grosse Boote die Landwirtschaftsprodukte wie Tabak, Reis, Erdnüsse und auch Meeresprodukte wie frische oder getrockneten Fische, Krabben, Garnelen oder auch Salz auf dem Betsiboka oder übers Meer.

In den Schwemmland- und Mündungsebenen in der Umgebung von Marovoay und Mahajunga wird Reis angebaut und auf den fruchtbaren Böden in der Nähe der grossen Flüssen werden Tabak, Baumwolle, Erd- oder Cashew-Nüsse, Zuckerrohr, Früchte , meist für den Eigenbedarf eingepflanzt. Der lange Betsiboka-Fluss durchfliesst auf weiten Strecken die Gegend an der Nordwestküste und weitet sich dann zur riesigen Bombetoka-Bay am Kanal von Mozambik. Der Fluss Betsibokabedeutet wörtlich: “viele, die nicht an der Leprakrankheit leiden“, im übertragenen Sinn bedeutet dies: wer zusammen schwimmt bzw. wer zusammensteht, dem kann nichts passieren, ein Ausspruch, der auf die Solidarität und den Zusammenhalt der Madagassen hinweist, wenn sie mit Schwierigkeiten konfrontiert sind.

Ankarafantsika – Mahajanga
Der Betsiboka-Fluss ist sehr bekannt wegen seiner rotbraunen Farbe, die durch den Erosionsschlick verursacht wird. Dieser Schlick landet schliesslich als Sediment im Kanal von Mozambik. In den letzten 50 Jahren hat offenbar die Erosion des Betsiboka stark zugenommen. Besonders während Zyklonen, aber auch während der Regenzeit reisst der Fluss immer mehr Erde (Laterit) mit. Bei einem Flug über das Mündungsgebiet kann man das rot gefärbte Wasser bis weit ins Meer hinaus sehen. Durch die riesigen Anschwemmungen des Betsiboka ist der Hafen von Mahajange leider ernstlich bedroht. Anfang des 20. Jahrhundert entwickelte sich das fruchtbare Mündungsgebiet am Betsiboka Fluss zu einem riesigen Reisanbaugebiet, so dass die Stadt Marovoay zu jener Zeit mit Hilfe der deutschen Entwicklungshilfe zu einem Zentrum des Reisanbaus an der Nordwestküste wurde.

Sakalava“ bedeutet auf Deutsch “die aus den langen Tälern“ und ihr weitläufiges Siedlungsgebiet liegt in einem grossen Gebiet im westlichen Teil Madagaskars zwischen den beiden Grosstädten Mahajanga und Morondava. Die Sakalava besitzen grosse Rinderherden, die sie tagsüber in den weiten Tälern weiden lassen und abends in Koppeln in der Nähe des Dorfes treiben. In der Nähe dieser Zebukoppel gibt es grosse Bäume, wo sich die weissen Kuhreiher aufhalten und nisten, daher kommt der ursprüngliche Name des Dorfs “Ankazomboromalandy“ wörtlich bedeutet dies “der Baum mit den weissen Vögeln“.

Das grosse Dorf Ankazomborona liegt ca. 6 km westlich der Nationalstrasse NR 4 auf dem Weg nach Mahajanga und die Dorfbewohner leben hauptsächlich von der Landwirtschaft, von der Rinderzucht und auch vom Fischfang.

Zusammen mit dem anderen Volkstamm der Bara haben die Sakalava viel Ähnlichkeit mit der Kultur der Afrikanern, einschliesslich des sogenannte Tromba-Rituals oder “des Besessenheitskults“, bei dem eine Person (insbesondere Frauen) als Medium bzw. in Trance Kontakt zu den Ahnen aufnimmt und die Wünsche der Verstorbenen den Nachfahren und allen Anwesenden übermittelt.

Auch das Ritual der “Blutsbrüderschaft“ wird bei den Sakalava bis heute noch praktiziert, bei dem 2 Männer an der Brust geritzt werden. Das austretende Blut wird miteinander gemischt und von den beiden getrunken. Von nun an haben die beiden eine sehr enge Beziehung zueinander, die noch stärker als die Bruderliebe sei. Sie sind bis zum Lebensende verpflichtet, einander beizustehen.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Ankarafantsika – Mahajanga
Unweit der Stadt Majunga liegt die Grabstätte des ehemaligen Sakalava-Königs Andriamisara, dem Gründer der ethnischen Volksgruppe der Sakalava im 17. Jahrhundert. Für seine Nachfahren ist er noch immer der Vermittler zwischen Gott und den Lebenden. “Doany“ heisst auf madagassisch “die Königsgräber“. Hier betreiben die Nachfahren, aber auch viele Sakalava, einen Ahnenkult. Diese heiligen Königsgräber sind heute noch wichtige und beliebte Wallfahrtsorte. Die königlichen Reliquien wie Haare, Fingernägel und Zähne werden mit einer Mischung aus Wasser und Honig gereinigt und seit Jahren als Kultobjekte verehrt. Diese sogenannte Badezeremonie oder “Fanompoambe“ der Könige dauert ca. 8 Tage und ist mit einem grossen Fest verbunden. Sie zieht viele Leute aller Religionen an, und stärkt die Zusammengehörigkeit der Sakalava-Ethnien untereinander, aber auch die Solidarität mit anderen Volksgruppen.

Nach ein paar Stunden erreichen wir die Hafenstadt Mahajanga, dessen Name aus dem arabischen Dialekt stammt: “Mji angaia“ wörtlich übersetzt bedeutet dies “die Stadt der Blumen“. Die zweite Bedeutung von Mahajanga heisst “Das, was gesund macht“.

Die Franzosen haben die Stadt später in “Majunga“ umbenannt, heute gelten noch beide Namen. Manchmal wird auch Mahajunga geschrieben. so klar ist der Ortsnamen letztendlich nicht.

Ankarafantsika – Mahajanga
Diese nördliche Region weist heute ein bemerkenswert kosmopolitisches Bevölkerungsgemisch auf: Viele “Antakarana“ (der Stamm aus dem Ankarana Gebiet im Norden) und die „Tsimihety“ (der Stamm “die sich die Haare nicht schneiden“, auch ein Volkstamm aus der Nordregion) haben sich in der Umgebung von Mahajanga niedergelassen. Neben den Madagassen leben hier auch viele Komoren, Nachfahren von indischen Händlern oder arabischen Seefahrern. Viele Franzosen, die hier einst in der Fremdenlegion stationiert waren, wohnen auch noch in der Stadt Mahajanga.

Mahajanga ist ein bedeutender Handelsplatz und bleibt immer noch ein wichtiger Handelsknotenpunkt an der Nordwestküste. Der bunte und lebendige Hafen ist Ausgangspunkt von verschiedenen Schiffs- und Fährlinien zu den Nachbarinseln Nosy Be, Komoren oder Mayotte.

Oktober 2020; geschrieben von: Bodo PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Nationalpark von Ankarafantsika

1720 – Der Nationalpark von Ankarafantsika

 Dieser Nationalpark befindet sich etwa 420 km nordwestlich der Hauptstadt Antananarivo und etwa 115 km östlich der Hafenstadt Majunga (Mahajanga) in der Region Boeny. Der Park gehört zu den ältesten Naturschutzgebieten Madagaskars und ist erreichbar über die gut ausgebaute Nationalstrasse RN 4 und um dieses interessante Naturreservat besser zu erkunden, sollte man hier mindestens 2 Tage einplanen.

 

Die Anreise aus Antananarivo zur Westküstenstadt Mahajanga oder zum Nationalpark Ankarafantsika ist gut über die Strasse zu bewältigen, am besten mit einem Stopp im Dorf Maevatanana um die brütende Hitze bei dieser langen Autofahrt zu meiden. Es gibt auch eine Flugverbindung zwischen der Hauptstadt und der Hafenstadt Mahajanga, was die Anreise zum Naturreservat etwas angenehmer macht.

Der Ankarafantsika Nationalpark (was wörtlich übersetzt “die Berge mit Dornen“ heisst) liegt auf etwa 75-390 m über dem Meeresspiegel. Das Naturschutzgebiet wurde bereits im Jahre 1927 eingerichtet. Erst 2002 bekam es das offizielle Statut eines Nationalparks, und gehört zu den am meisten besuchten Naturschutzgebiete an der Nordwestküste.

Der Park liegt zwischen den beiden Flüssen Betsiboka an der Westseite und Mahajamba an die Ostseite. Das ca. 135’000 ha grosse Trockenwaldgebiet wird durch die Nationalstrasse 4 in zwei Gebiete geteilt. Er besteht aus ausgedehnten Trockenwäldern, Schluchten, Seen, Savannenlandschaft mit heissem Klima und beherbergt einen enormen Artenreichtum. Bemerkenswert sind die Flüsse, die aus dem Hochland kommen und sich während der Regenzeit zwischen Dezember und März zu reissenden Strömen wandeln.

Nationalpark von Ankarafantsika
Mehrere Wanderwege mit unterschiedlichen Schwerpunkten und verschiedenen Schwierigkeitsstufen, je nach Interesse und Kondition der Besucher, zeigen den Park in seiner ganzen Vielfalt und seiner beeindruckenden Schönheit.

Dieses Schutzgebiet ist besonders bekannt wegen der hier ansässigen Zuchtstation für bedrohten Landschildkröten.

In der Forststation Ampijoroa am Parkeingang des Ankarafantsika Parks gibt es das Projekt „Angonoka“ (Astrochelys yniphora), auf Deutsch Schnabelbrustschildkröte wegen ihres auffällig langen Vorsatzes am unteren Brustpanzer. Dieses Zucht- und Forschungszentrum kümmert sich um diese vom Aussterben bedrohten und endemischen Reptilien, die nur in diesem kleinen geschützten Gebiet im Nordwesten vorkommen.

Die Gründe des rasanten Rückgangs dieser seltenen Tiere sind einerseits die massive Brandrodung und die Abholzung der Trockenwälder, andererseits werden die Schildkröteneier von den wilden Buschschweinen aufgespürt und gefressen, ausserdem sehen einige Madagassen die Schildkröten traditionell als Delikatesse an. Das grösste Problem ist aber, dass einige Schildkrötenarten, vor allem diese sehr seltenen „Angonoka“, für sehr hohe Preise auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Dieses Projekt wird glücklicherweise vom WWF und vom Wildlife Preservation Trust seit 1986 unterstützt.

Nach der Aufzucht werden diese geschützten Tiere in den weit entfernt gelegen Nationalpark Baie de Baly am Kanal von Mosambik, 150 km südwestlich von Mahajanga, in ihre natürlichen Lebensräume gebracht. Vermutlich tummeln sich dort ca. 100 dieser Exemplare in freier Wildbahn. Auch die seltenen Flachrückenschildkröten (Pyxis planicauda) und die Madagaskar-Schienenschildröte (Erymnochelys madagascariensis) werden hier in Ampijoroa vom Aussterben bewahrt.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Nationalpark von Ankarafantsika
Die hier lebenden Sakalava-Volksgruppen werden in die Naturschutzarbeit aktiv eingebunden. Schüler der umliegenden Schulen pflanzen während der Regenzeit Bäume. Die Erwachsenen legen am Rande des Parks Feuerschutzschneisen an oder sie werden durch die Naturführer bei verschiedenen Ausbildungen des Madagaskar Nationalparks für den Naturschutz sensibilisiert.

In der Forststation Ampijoroa befindet sich der “See Ravelobe“, benannt nach einem berühmten Räuber. Ein Rundgang zum See ist besonders bei Vogelkundlerbeliebt, er führt zu einem Aussichtspunkt mit eindrucksvollem Rundblick. Dieser kleinen See wird nämlich von zahlreichen endemischen Watvögeln, Reihern und vor allem vom Madagaskar- Fischadler (Haliaeetus vociferoides) auf madagassisch “Ankoay“ aufgesucht.

Die Ankoay sind die grössten Raubvögel in Madagaskar und dieser See ist für ihn einer der wichtigsten Lebensräume. Süsswasserfische sind ihre Hauptnahrung. Weit oben über dem See thronend beobachten sie die „Tilapia Fische“ unter der Wasseroberfläche, stürzen sich hinunter und fangen sie mit ihren langen und scharfen Krallen. Ein einmaliges Naturschauspiel! Als Raubtiere fangen sie auch Krabben und kleine Vögel, wenn die Fische nicht genügen.

Nationalpark von Ankarafantsika
Der Lac Ravelobe ist auch bekannt wegen der hier lebenden Nilkrokodile (Crocodylus niloticus madagascariensis). Diese endemischen Riesenkrokodile mit bis zu neun Metern Länge gelten als heilig für die Sakalava-Volkstämme. Es ist Fady oder Tabu diese Reptilien zu jagen, so können sie in diesem Schutzgebiet ungestört leben und sich vermehren. Im sicheren Boot und in Begleitung eines ortskundigen Führers kann man den am Ufer in der Sonne dösenden Echsen ziemlich nahekommen! Auch Chamäleons sowie Erdchamäleons (Brookesia), Skinke, Tagesgeckos, Schlangen etc. sind weitere Bewohner dieses Naturparks. Wegen der starken kulturellen und spirituellen Bedeutung des Sees gelten in diesem Naturpark viele Tabus.

Auf den zahlreichen Rundwegen im Nationalpark von Ankarafantsika lernt man auch die interessante Vogelwelt dieses Naturschutzgebiets kennen. Für die Ornithologen ist der Park ein reiches Revier für Vogelbeobachtungen. Rund 130 Vogelarten sind hier im Park vertreten. Darunter findet man Bienenfresser, Drongos und Paradiesschnäpper, die in diesem Naturschutzgebiet ungestört leben. Die blattlose Vegetationsperiode des Trockenwaldes von Mai bis Oktober eignet sich besonders für die Vogelbeobachtung, um die versteckt lebenden Couas, die schönen Seidenkuckucke oder die endemischen Rotvangas (Schetba rufa) zu entdecken.

Nationalpark von Ankarafantsika
Die madagassische Erzählkunst oder die Märchen berichten auf besondere Art über viele Tiere. Die Lokalführer an der Nordwestküste erzählen den Besuchern gerne die spannende Geschichte des schwarzen Vogels, dem auffälligen Trauerdrongo, genannt auch der Gabelschwanzdrongo. Unverwechselbar ist das Aussehen dieses Vogels mit dem schönen Haarschopf und dem gegabelten Schwanz, wie sein Name andeutet.

Dieser Vogel kommt überall im Trocken-, sowie auch im Regenwald vor. Er ist nicht scheu, aber vor allem ist er ein ausgezeichnet Stimmennachahmer. Vor vielen Jahrhunderten kamen die Seeräuber in die Nähe des Dorfes Maroantsetra an der Nordostküste Madagaskars, um die Dörfer zu plündern und um Gefangene zu machen. Wenn die Dorfbewohner hörten, dass sich die Piratentrupps näherten, flohen sie sofort in den Dschungel. Doch eine Frau mit ihrem kleinen Kind konnte nicht mithalten und versteckte sich im nächsten Dickicht. Gerade als die Piraten an ihnen vorbeieilten, weinte das Baby. Die Seeräuber drehten sich zum Geräusch um, sahen aber nur einen Drongo auf einer Baumkrone, der gerade das weinende Baby nachahmte. So dachten die Fremden, dass sie in die Irre geführt wurden. Sie gaben ihr Unternehmen auf und kehrten zu ihren Booten zurück. Seither wird der Drongo in diesem Dorf verehrt und es ist in der Region tabu oder Fady diesen schönen Vogel zu töten.

Eine Wandertour durch das Trockenwaldgebiet ist aufgrund seiner biologischen Vielfalt und wegen seiner leichten Begehbarkeit sehr warm zu empfehlen. Im Schutzgebiet gibt es gut ausgeschilderte Lehrpfade und die ausgebildeten Führer sprechen französisch und/oder englisch.

Zahlreiche Lemurenarten, wie die roten Coquereli-Sifakas (auch tanzenden Lemuren genannt) siedeln am Parkeingang und begrüssen die Besucher. Die heimischen nachtaktiven goldbraunen Mausmaki (Microcebus ravelobensis) und der seltene Mongozmakis (Eulemur mongoz) sind im Park auch gut zu beobachten.

Nationalpark von Ankarafantsika
Dieses nordwestliche Gebiet wird wegen seiner lang andauernden Trockenperiode Trockenwaldzone genannt, da die meisten Bäume ihre Blätter abwerfen und einige Lemuren wie die Fettschwanzmakis für einige Monate ihren sogenannten Trockenschlaf halten. Bei der Tageswanderung durch den Park entdecken die Naturfreunde und die botanisch Interessierten neben Lemuren, Reptilien und Vögel auch schöne Lianen, riesige Baobabs und zahlreiche Palmen und endemische Sukkulentenpflanzen.

Leider ist das Hotelangebot besonders in der Hochsaison sehr beschränkt. Der Nationalpark bietet einfache Bungalows und Campingmöglichkeiten mit befestigten und überdachten Zeltplätzen an.

Oktober 2020;  Geschrieben von: Fanasina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch

Antananarivo – Ankarafantsika

1700 – Antananarivo – Ankarafantsika

Diese facettenreiche Entdeckungsreise führt uns vom Hochland über die Hügelketten bis zum Nationalpark von Ankarafantsika. Eine interessante Tour zu den Highlights in Madagaskars Westen mit vielen spannenden Erlebnissen erwartet uns.

Der Norden von Madagaskar lässt sich gut mit dem Auto bereisen. Zwischen Antananarivo und dem Nationalpark von Ankarafantsika ist die Landschaft sehr vielfältig. Auf der gut ausgebauten Nationalstrasse RN4 ist diese ca. 450 km lange Strecke in etwa 8 Stunden machbar, aber wir werden diese lange Strecke natürlich auf verschiedene Etappen verteilen. Am Anfang dieser Entdeckungsreise ist die bergige Landschaft von Weideflächen geprägt und in den seltenen Tälern befinden sich Reis- und Gemüsefelder. Je weiter man nach Nordwesten gelangt, desto seltener werden die Felder.

Antananarivo – Ankarafantsika
Nach 10 km erreichen wir unweit der Hauptstadt das Städtchen Ambohidratrimo mit einem der 12 heiligen Hügel um Antananarivo. Wörtlich bedeutet es “der Hügel des Adligen Ratrimo“. In einem hölzernen Palast auf diesem heiligen Hügel residierte damals die erste Frau des berühmten Merina-Königs Andrianampoinimerina. Sie hiess Rambolamasoandro, und war ist die Mutter des Königs Radama I., der ab 1810 König des Merina-Volkstammes war. Nach ein paar weiteren Kilometern durchqueren wir das grosse Dorf Andranovelona, wo das Quellwasser des bekannten Flaschenwassers “Eau Vive“ sprudelt. Der Ortsname bedeutet wörtlich “wo lebendiges Wasser sprudelt“, anders gesagt “das belebende und erfrischende Wasser“. Wasser heisst auf madagassisch “Rano“ und die Marke “Eau Vive“ ist sehr beliebt und gehört zu den am meisten konsumierten Mineralwasser auf der ganzen Insel. Nicht weit von diesem Quellort liegt die Bezirkshauptstadt Ankazobe, wörtlich übersetzt “wo grosse Bäume wachsen“. Dieser Name entspricht leider nicht mehr der Wirklichkeit, denn sie stammt aus der Zeit, wo das ganze Gebiet mit Trockenwald bedeckt war. Etwa 40 km nördlich von Ankazobe befindet sich die Forststation Manankazo, die sich mit der Aufforstung der kahlen Flächen in diesem Teil des Hochlandes befasst.

Antananarivo – Ankarafantsika
“Hazo“ bedeutet auf madagassisch “Baum“ oder “Holz“ und dieses Gebiet wurde mit Eukalyptus, Pinien, Zypressen und anderen, fremden, aber raschwüchsigen Baumarten bepflanzt. Viele madagassische Familien leben von der Herstellung und dem Verkauf von Holzkohle, denn 80% der Haushalte benutzen Holzkohle, auch in den übervölkerten grossen Städten.

Entlang der Nationalstrasse wird die Holzkohle von Eukalyptusbäumen in grossen weissen Säcken angeboten, denn dies ist das einzige Brennmaterial, das sich die Madagassen leisten können. Strom und Solarenergie ist leider zu teuer. Einige Organisationen und Projekte versuchen die Holzkohle durch Kuhdung zu ersetzen, sehr praktisch, billig und vor allem umweltfreundlich. Er fehlt dann aber als Dünger in der Landwirtschaft.

Antananarivo – Ankarafantsika
140 km nordwestlich der Hauptstadt Antananarivo, eingebettet in die Hügellandschaft, liegt das Spezialreservat von Ambohitantely. Es besteht aus einem Rest von Trockenwald und dazwischen befinden sich Steppen und Savannen. Dieses Waldgebiet beherbergt einige Lemurenarten, zahlreiche Reptilien wie Chamäleons, Geckos und Schlangen aber auch verschiedene Vogelarten.

Nach ein paar Kilometern verändert sich die Landschaft schlagartig. Hier beginnt der Aufstieg zum grossen Tampoketsa, ein riesiges kahles Plateau, durchsetzt von ein paar Sträuchern und Gebüschen. Das angenehme Klima des Hochlandes ist jetzt der trockenen Hitze gewichen, dies ist auch der Beweis, dass wir in einer der wärmsten Regionen von Madagaskar eingetroffen sind. Dieses warme Gebiet ist dünn besiedelt und an den Berghängen werden Tabak, Baumwolle und Erdnüsse angebaut, die grasbewachsenen Hänge bieten den fetten und langhornigen Zebus Nahrung.

Antananarivo – Ankarafantsika
Ab dem Städtchen Mahatsinjo, das nur noch 800m über dem Meeresspiegel liegt, geht es jetzt hinab in die Tiefebene und vom Weiten sieht man schon die Wasserfläche des langen Ikopa-Flusses, der weiter nördlich in den Betsiboka-Fluss und schliesslich in den Kanal von Mozambik mündet.

Dieser lange Fluss mit einem beeindruckenden Wasserfall unterscheidet sich von den anderen Flüssen auf Madagaskar wegen seiner rotbraunen Farbe: Erosionsmateriel, das er aus dem Lateritboden des Hochlandes mitschwemmt.

Maevatanana heisst die nächste grosse Stadt, wörtlich bedeutet dies “die hübsche Stadt“, aber besonders einladend kann man diese Zwischenstation entlang der Nationalstrasse RN4 nicht bezeichnen. Trotzdem ist die Stadt eine willkommene Rast für diejenigen, die weiter zum Nationalpark von Ankarafantsika oder nach Majunga am Kanal von Mozambik weiterreisen wollen.

Antananarivo – Ankarafantsika
In der Umgebung von Maevatanana, der Hauptstadt der Region Betsiboka, leben viele Goldwäscher. Die Region gilt als ein wichtiges Zentrum der Goldhändler. In den weiten Tiefebenen, der roten Flüsse von Ikopa und Betsiboka, werden hauptsächlich Reis und Tabak angebaut. Die grüne Vegetation und die intensive Landwirtschaft in dieser fruchtbaren Region fallen sofort auf in diesem Trockengebiet. Die Überquerung des Betsiboka-Flusses erweist sich als ein imposantes Erlebnis und ist eine willkommene Abwechslung auf dieser langen Route. Auf der langen Stahlbrücke kann man sich gut vorstellen, wie der sprudelnde, kleine, rotbraune Fluss während der Regenzeit zu einem gewaltigen und reissenden Strom wird. Dieses Naturschauspiel ist ein schönes Fotomotiv auf dieser Nordwestroute!

Nach 110 km treffen wir im nächsten grossen Dorf Ambondromamy ein. Von hier aus führt die RN4 weiter Richtung Nordwestküste zur schönen Blumenstadt Majunga und die RN6 nach Norden bis Antsohihy und weiter bis an die Nordspitze der Insel, nach Antsiranana.

Antananarivo – Ankarafantsika
Wir folgen der RN4 weiter und erreichen nach ca. einer Stunde Autofahrt den Nationalpark von Ankarafantsika, eine ganz besondere Attraktion die dieser Region. Von Weitem schon sehen wir den schönen grossen Trockenwald. Schon seit 1927 ist dieser Wald geschützt und zählt daher zu den ältesten Naturschutzgebieten im Norden der Insel. Im Besucher- und Informationszentrum am Eingang des Naturreservates haben wir einen Überblick über die einzelnen Wanderwege mit verschiedenen Schwerpunkten: der Rundweg für die Lemuren- und Tierfreunde, auch für die Vogelliebhaber, oder die Tour für die botanisch Interessierten zur artenreichen Flora bis zu den spektakulären Baobabs. Die Auswahl ist gross, in diesem Trockenwald kann man mit Sicherheit kurz nach der Abenddämmerung die nachtaktiven Tiere wie die Mausmakis, Chamäleons, Nachtvögel nahe an den Wanderwegen zu Gesicht bekommen.

Dieses Naturschutzgebiet hat auch den Vorteil, dass die Besucher 2 oder 3 Nächte hier verbringen können, denn im Dorf von Ampijoroa befinden sich gute Mitteklasse-Bungalows und Campingmöglichkeiten

September 2020
Geschrieben von: Koloina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch