Schlagwort-Archive: Tsaratanana-Massiv

Sambava

1610 – SAMBAVA

Die Nordostroute ist als die “Duft- und Gewürzroute“ oder auch als die “Vanilleroute“ bekannt und zieht sich entlang der nördlichen Ostküste.


Hier liegt auch das grosse Anbaugebiet von Vanille, von Gewürznelken, Pfeffer, Kaffee und Kokosnüssen. Vom Regenwald umgeben und fast nur auf dem Luftweg erreichbar, ist dieser SAVA-Nordteil trotzdem eine der Lieblingsdestinationen der Reisenden.

Sambava, mit dem Spitznamen “die Vanillestadt“, ist das grösste Zentrum der Vanilleproduktion in der SAVA-Region (Sambava, Antalaha, Vohémar, Andapa). Die Stadt liegt im Mündungsgebiet von mehreren Flüssen, auf madagassisch heisst das “Sahambavany“ und aus dieser Bezeichnung ist der Name “Sambava“ abgeleitet, was wörtlich bedeutet “wo sich die vielen Flüsse treffen und später ins Meer münden“. Schon vom Flugzeug aus ist dieses weit verzweigte Flusssystem beeindruckend, es wechselt sich ab mit grünen Waldgebieten, saftig hellgrünen Reisfeldern und dunkelgrünen, kilometerlangen Kokosplantagen.

Die reiche Stadt Sambava lebt neben dem Anbau und dem Export des “Schwarzen Goldes“ auch vom Tourismus und hat einiges zu bieten: ausgedehnte, weisse Sandstrände, wo der Indische Ozean, wie überall an der Ostküste Madagaskars, wild und stürmisch an die unberührten Strände rollt. Auch charmante Gasthäuser, kleine Strandhütten und komfortable Hotels in verschiedenen Kategorien säumen die Strassen im Stadtzentrum. Deswegen ist die Sava-Region schon länger auf Tourismus eingestellt. Bei klarem Wetter hat man einen weiten Blick entlang der Küste und ins Landesinnere bis zum Tsaratanana-Massiv, das bis auf 2876 m über den Meeresspiegel aufsteigt. Am Strand bei den Hotels können die Reisenden baden, aber bitte Vorsicht, die Brandung des Indischen Ozeans ist in dieser Gegend nämlich ziemlich stark. Gelegentlich, wenn man Glück hat, kann man in den Monaten August und September zur Mittagszeit die riesigen Buckelwale beobachten, die draussen im Meer springen.

Vanille – das “Schwarze Gold“
Die Vanille ist eine Orchideenart und stammt ursprünglich aus Mexiko. Die Spanier brachten sie nach Europa in die Botanischen Gärten. Durch die Franzosen fand sie den Weg nach La Réunion und sie wurde hier erfolgreich angebaut (Bourbon-Vanille). Bauern haben sie aus der Nachbarinsel La Réunion anfangs des 20. Jahrhundert wegen des steigenden Weltmarkbedarfs hier in diesem Nordteil Madagaskars eingeführt. Tüchtige Geschäftsleute sind im Laufe der Zeit zu sogenannten “Vanille-Baronen“ geworden und haben die SAVA-Region zu einem wichtigen Siedlungsschwerpunkt gemacht. Seither wird fast 2/3 der Weltproduktion bzw. des Vanilleweltbedarfs in diesem grünen Dreieck Sambava, Antalaha, Vohemar und Andapa produziert und neben anderen Exportgütern wie Pfeffer, Gewürznelken ab dem Hafen Antalaha nach Europa und nach den Vereinigten Staaten verschifft.

Sambava
Eine ausgesprochen schöne Autofahrt in diesem Gewürzland führt durch ausgedehnte Plantagen und Felder mit Kaffee-, Nelken-, Litschi-, Mangobäumen oder auch niedere Bäume, an denen sich die wertvolle Vanille und der Pfeffer hochranken. Besuche und kurze Wandertouren durch die schöne Vanille-, Pfeffer- und Zimtplantage im Domaine d’Ambohimanitra sind machbar. Auch die fremde Duftpflanze Ylang Ylang mit ihrem betörenden Duft werden die Reisenden in dieser privaten Plantage kennen lernen. Ambohimanitra heisst wörtlich “der Hügel mit tausend Parfüm“. Hier kann man auch sehen, wie aufwendig jede Vanilleblüte von Hand bestäubt wird, weil die speziellen Kolibris und Bienen für die Vanillebetäubung hier in Madagaskar fehlen. Hier lernen die Gäste auch die verschiedenen Vanillesorten kennen, ihre Geschichte und die wichtige Rolle, die dieses Gewürz und Exportgut in dieser Vanillestadt und im gesamten Umland der SAVA-Region spielt.
Jede einzelne Vanilleschote ist so wertvoll und kostbar, dass sie mit einem Nagelstempel (meistens mit Buchstaben) gekennzeichnet wird. Nach diesem erlebnisreichen Besuch können die Besucher im Restaurant mit einem schönen Panoramablick eine der vielen Spezialitäten der Region (zum Beispiel Fisch oder Garnelen) mit Vanillesauce probieren. Die madagassische Küche geniesst hier wirklich einen hervorragenden Ruf.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Es sind nur 90 km von Sambava bis Antalaha, doch die Autofahrt ist wegen der abwechslungsreichen Landschaft ein unvergesslicher Genuss für jeden Reisenden. Die gut ausgebaute Asphaltstrasse führt zeitweise am Meer entlang, mal überquert man Reisfelder oder ein paar Flussmündungen, manchmal fährt man durch Graslandschaften, durch weitläufige Vanilleplantagen oder durch malerische Dörfer, die von gepflegten Reisefeldern umgeben sind. Die guten klimatischen Bedingungen mit reichhaltigen Niederschlägen in dieser Region sind für den Anbau von Vanille und der verschiedenen Gewürzpflanzen extrem günstig. Das Küstengebiet, wo ständig die Passatwinde wehen, ist eine ziemlich feuchte Gegend mit viel Sonne zwischen August und Dezember und von März bis Mitte Mai.

Von Sambava aus sind Pirogenfahrten auf dem Bemarivo-Fluss im Norden oder dem Lokoho-Fluss im Süden sehr empfehlenswert. Beide Flüsse dienen als Transportwege für landwirtschaftliche Produkte aus dem Hinterland und werden daher regelmässig von vielen Einbäumen und kleinen Booten befahren. So können die Tagesausflügler im Hinterland durch fruchtbare kultivierte Landschaften mit malerischen Dörfern bis zum Flussufer wandern, um von dort mit der Piroge oder dem Motorboot zurück an die Küste zu fahren: ein einmaliges Erlebnis entlang der verschiedenen Gewürzfelder und exotischen Dörfer mit den freundlichen “Betsimisaraka“ und den eingewanderten “Tsimihety“ oder anderen madagassischen Bevölkerungsgruppen. Die chinesischen Händler, die seit mehreren Generationen hier leben, plaudern auch gerne mit den “Vazaha“ (Fremde) auf den Pirogen und tauschen die letzten Neuigkeiten mit dem Piroguier aus.

Sambava
Rund zwei Kilometer von der Stadt Sambava entfernt befindet sich die grösste Kokosplantage an der Nordostküste. Sie erstreckt sich rund 60 km Richtung Süden auf dem Weg nach Antalaha. Verwaltet von der berühmten Firma „Soavoanio“ (wörtlich übersetzt die wohlschmeckenden Kokosnüsse“) beschäftigt dieser Betrieb viele Arbeitskräfte, besonders während der Haupterntezeit von Juni bis November. Diese extrem grosse Kokosplantage ist eine wichtige Einnahmequelle in dieser Region, denn von der gepressten Kopra werden Öl, Seife, Tierfutter, verschiedene Kosmetikprodukte und Heilmittel hergestellt. Es ist interessant zu sehen, mit welchem Aufwand und welcher Gründlichkeit neue Sorten von Kokospalmen gezüchtet und wie die Kokosnüsse in verschiedenen Arbeitsschritten geschält, getrocknet und schliesslich gepresst werden.

Sambava ist ein guter Ausgangspunkt für viele Ausflüge oder Trekkingtouren und vor allem für den Besuch des hochinteressanten Nationalparks von Marojejy, ideal für jene, die die ausgetretenen Pfade verlassen wollen. Klima, Vegetation und Landschaften sind in diesem Naturschutzgebiet sehr vielseitig. Der faszinierende Marojejy Nationalpark mit der höchsten Erhebung von 2132 m ist von wasserreichen Flüssen und Bächen durchzogen und mit Bergnebelwald bedeckt. Hier beträgt der Regenniederschlag ca. 3000 mm pro Jahr, so dass es auch während der Trockenzeit zwischen September und Dezember viel regnen kann. Erwähnenswert sind auch die überaus gastfreundliche Lokalbevölkerung und die Weltabgeschiedenheit in dieser grünen und fruchtbaren Region, was ein Aufenthalt zu einem besonderen und unvergesslichen Erlebnis macht!

Januar 2021, geschrieben von Bodo, PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch