Schlagwort-Archive: Ste Marie

Sainte Marie Tropeninsel

1410 Sainte Marie oder Nosy Boraha

 Eine Reise an die Ostküste (Andasibe, Tamatave) oder an die Nordostküste (Masoala Regenwald) lässt man am besten mit einigen idyllischen und erholsamen Tagen auf dem Inselparadies Sainte Marie ausklingen. Diese Reisekombinationen sind allerdings vom Binnenflugplan abhängig.

 

Nach einem ca. einstündigen Flug ab der Hauptstadt Antananarivo oder ab der Hafenstadt Tamatave oder auch nach einer ca. 2 bis 3 stündigen Bootsfahrt (je nach den Wetter-Bedingungen) heisst uns die tropische Insel Sainte Marie willkommen. Sie liegt wie ein Ausrufezeichen in Sichtweite vor der Küste Madagaskars.

 Das Naturparadies an der Nordostküste Madagaskars heisst auf Französisch Sainte Marie oder Nosy Boraha auf Madagassisch und dieser Name ist heute der offizielle madagassische Name. Der Name Boraha ist nämlich mit verschiedenen Legenden und mit der Geschichte der Insel verbunden.

Boraha soll vom Namen Ibrahim oder Abraham abstammen, ein arabischer oder jüdischer Seefahrer, der sich gegen Ende des 16. Jahrhunderts mit weiteren Leuten aus seiner Heimat auf der Insel niederliess.

Die mündliche Überlieferung erzählt auch von einem Mann namens Boraha, der einst von einem Wal aufs offene Meer getrieben wurde, schliesslich auf der Insel strandete und hier siedelte.

Im lokalen Dialekt wird diese Tropeninsel auch Nosy Mbavy oder “Insel der Frauen“ genannt.

Die Insel bedeckt eine Fläche von ca. 210 km², ist etwa 58 km lang und zwischen einem und knapp 6 km breit. Landschaftlich hat die Insel einiges zu bieten, ein grünes, tropisches Fleckchen mit üppiger Vegetation und exotischen Früchten, schattenspendenden Kokospalmen, rauschenden Wasserfällen, türkisfarbenen Lagunen, weissen Sandbuchten, endlosen warmen Sandstränden, einem blaugrünen Meer … und nicht zu vergessen die gastfreundlichen Insulaner! Diese Eigenschaften faszinieren bis heute die Madagaskar-Besucher!

Man braucht nur Augen und Ohren offen zu halten und jeder Reisende kann diese Schatzinsel in vollen Zügen geniessen. Inselfeeling pur …

Seine Pflanzenpracht verdankt Sainte Marie dem Ostenküstenklima mit seinen reichlichen Niederschlägen. Der fruchtbare Boden lässt auch edle Gewürze wie Vanille, Zimt, Gewürznelken und Pfeffer, sowie duftende Orchideen und zahlreiche andere Blüten im Überfluss wachsen. Die wichtigste Einkommensquelle der Inselbewohner sind der Anbau und Verkauf der Gewürznelken. Wenn man Glück hat, entdeckt man auf einem Sparziergang am Waldweg die seltene Orchideenart Stern von Madagaskar (Angraecum sesquipedale).

Gute Eindrücke vom Inselleben erhält man bei Rundgängen auf schmalen Pfaden über flache Hügel, entlang kleiner Wasserläufe und vorbei an tropischer Pflanzenpracht. Im Inselinneren trifft man die Einheimischen in ihren Palmhütten, auf Reis- oder andern Feldern. Das Motto für den Badeurlaub auf der Insel heisst auf madagassisch “Moramora“, dies bedeutet soviel wie “immer mit der Ruhe“ oder “nimm dir Zeit“ und einfach “geniessen“. Ungeduld ist unhöflich und dies trifft sehr gut den Alltag der Inselbewohner, denn sie haben Zeit im Überfluss. Das Leben läuft entsprechend geruhsam ab, hier reparieren die Männer die Dächer der blattbedeckten Pfahlhütten, in der Nähe stampfen die Frauen Reis oder Mais, die Grosseltern tauschen auf Strohmatten sitzend Neuigkeiten mit ihren Nachbarn aus und die Kinder spielen miteinander und passen auf ihre kleinen Geschwister auf. Nur bei Sonnenuntergang herrscht ein fast geschäftiges Treiben. Die Fischer machen sich mit Speeren und Netzen auf, um das Abendessen zu fangen und abends vor dem Schlafen gehen, sitzen alle Familienglieder bei Kerzenschein oder am Feuer zusammen.

Das Leben ist recht beschaulich auf dieser Insel. Wenn die Reisenden auf der teilweise geteerten Strasse mit dem Mietwagen, dem Tuk Tuk oder mit dem Fahrrad unterwegs sind, lässt sich die Insel Stück für Stück erkunden. Die verschiedenen Ausflugziele sind relativ einfach vom Hauptort Ambodifotatra zu erreichen, die Hotels helfen den Besuchern auch gerne bei der Organisation der verschiedenen Exkursionen.

Der Hauptort der Insel heisst Ambodifotatra (wörtlich heisst das “in der Nähe des Baumes Fotatra“. Dieser Riesenbaum mit wissenschaftlichem Namen Barringtonia butonica wächst häufig auf dieser Tropeninsel und ist eine immergrüne, schattenspendet Baumart, deren Blüten nachts einen intensiven Duft verströmen. Ambodifotatra liegt ca. 12 km nördlich des Flughafens an der Westküste und ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge. Hier befinden sich auch der kleine Hafen für die Ein- und Ausreise zum Festland, verschiedene Banken, die Post, auch Internetcafés und viele Läden. Ein Spaziergang durch das verträumte Nest, das bunte Markttreiben mit vielen Gemüsesorten oder ein Bummel durch die Kunsthandwerksläden vermitteln viele Eindrücke über das Leben der St. Mariens.


mehr zu PRIORI Reiserouten in unserem Katalog 2021


Die einzige Piste vom Süden nach Norden führt zum “Naturpool“. Man fährt etwa 40 km auf einer holprigen Piste, über mehrere Hügelketten, vorbei an malerischen Dörfern und an kleinen Gewürzfeldern. Hier locken auch ein Wasserfall und ein klarer Teich, nicht umsonst zählt diese Strecke zu den beliebtesten Ausflugszielen der ganzen Insel.

Das “Piscine Naturelle“ (natürliches Schwimmbad) mit wunderbaren Rast- und Bademöglichkeiten liegt am nördlichen Ende der Insel und nicht weit vom grossen Leuchtturm Phare Albrand entfernt. Die kurze Wandertour zu diesem “heiligen Wasserbecken“ sollte man wegen der Tabus unbedingt in Begleitung eines einheimischen Führers machen, denn an diesem Ort mit mehreren Felslöchern wohnen die Vorfahren der St. Mariens. An diesem idyllischen und erholsamen Sandstrand, weit weg vom grossen Rummel, ist natürlich baden möglich und wer kein Picknick Mittagessen mitgenommen hat, kann im kleinen lokalen Gasthaus mit offener Terrasse madagassische Spezialität bestellen.

In den Monat Juli bis September bietet sich ein ganz besonderes Erlebnis auf der Insel: Die Buckelwale aus der Antarktis kommen wegen des planktonreichen Gewässers hierher und tummeln sich an der Westküste der Insel. Alljährlich um diese Zeit ziehen viele dieser beeindruckenden Meeresriesen der Küste Madagaskars entlang, um sich zu paaren oder zu kalben. Ein eindrucksvolles Schauspiel, das lange in Erinnerung bleibt! Die Hotels organisieren mit Motorbooten einzigartige Walbeobachtungen und ermöglichen ihren Gästen, auf kurze Distanz die durchziehenden Riesentiere mit ihren Kälbern hautnah zu beobachten. Solche Tagesausflüge gehören zu der Hauptattraktionen auf der Insel und sind sehr beliebt.

Eine weitere beliebte Exkursion auf Sainte Marie ist der Besuch des sagenumwobenen Piratenfriedhofs am Südende der Baie des Forbans oder auf deutsch die “Seeräuberbucht“. Der Zugang befindet sich am Südende der Bucht und ist etwa eine halbe Stunde zu Fuss bei Ebbe zu erreichen.

Dieser Friedhof erinnert in vielen Aspekten an die ehemalige Inselgeschichte. Oben auf den Hügeln öffnet sich der Blick nicht nur auf die Bucht der Insel, sondern auch auf die Ruhestätten zahlreicher Piraten, die hier zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert bestattet wurden. Viele Gräber sind mit Totenschädeln und mit zwei gekreuzten Knochen geschmückt und die Gravuren auf den vermoosten Grabsteinen lassen die Phantasie schweifen. Der lokale Führer erzählt gerne die spannende Geschichte dieser Freibeuter, die sich damals in die madagassische Gesellschaft integrierten.

Man kann sich sehr gut vorstellen, warum einst die Seeräuber diese verträumten und versteckten Buchten als ihren bevorzugten Rückzugsort oder Schlupfwinkel ausgewählt hatten. Die Lage und die Bedingung waren ideal für einen Piratenstützpunkt: fruchtbaren Boden mit tropischem Klima, genügend Lebensmittel, frisches Wasser und vor allem die Handelsrouten im Indischen Ozean, um die vorbeisegelnden Handelsschiffe auf ihrem Weg von Arabien und Asien zu überfallen.

Tatsächlich war Madagaskar zwischen 1680 und 1720 ein berüchtigter Piratenhort, wo Seeräuber ihre Segelschiffe reparierten, ihr Diebesgut verhökerten und sie es sich einfach gut gehen liessen. Das erste und einzige PRIORI-Piratenmuseum in Antananarivo beschreibt und beleuchtet ausführlich die Hintergründe und die Aktivitäten der damaligen Freibeuter in Madagaskar und berichtet auch über das Ende der Piraterie im indischen Ozean.

Noch immer führt die Inselbevölkerung ein recht ursprüngliches Dasein, denn als Unterkünfte dienen meist einfache palmengedeckte Hütten, gebaut aus der stolzen Ravinala-Palme, die das wichtigste Baumaterial liefert.

Die verschiedenen Spaziergänge durch die malerischen Fischerdörfer mit den duftenden Nelkenfeldern, die gemächlichen Pirogenfahrten entlang der Küste, die vielen Badebuchten oder die Velofahrten durch die duftenden Gewürzfelder mit Vanille, Zimt und Nelken lassen allen Besuchern Raum, um die Insel zu erkunden.

Die schönen Korallenriffe und interessanten Wracks rund um die Insel sind fast das ganze Jahr über eine Herausforderung für Taucher und Schnorchler.

Mit dem Tuk Tuk oder dem Taxi geht es zum kleinen Meereskanal, der die grosse Insel Ste. Marie vom schönen Naturparadies, der kleinen Insel Ile aux Nattes oder Nosy Nato, trennt. Man erreicht die paradiesische, romantische Insel mit einer Piroge bzw. einem Einbaum. Ruhesuchende finden hier ein Eiland ohne Strassen und autofrei!

Die traumhaften Strände, das beschauliche Inselleben, die hervorragende Küche, die freundlichen Insulaner machen die Insel zu einem märchenhaften Ort.

Die Insel ist weitaus ursprünglicher als die Hauptinsel Sainte Marie, das Leben geht seinen ruhigen Gang. Hier tummeln sich die Fische in allen Farben und Formen. Das wissen auch die Fischer, die aus ihren kunstvoll aus einem Stamm gehauenen Pirogen ihre Netze auswerfen. Hier gibt es nur einige schmale Fusspfade über den sandigen Boden, die sich zwischen Palmen, tropischen Gewächsen, kleinen Bungalows und Hütten hindurchschlängeln.

Durch Reisfelder, Dörfer und Weiler gelangt man bis zum Leuchtturm, von dem aus man einen weiten Rundblick über das Meer und die Insel hat.

Gäste sind in hübschen Bungalows untergebracht, die sehr geschmackvoll eingerichtet sind und über Bad und Terrasse verfügen. Auf der Speisekarte stehen die Spezialität des Hauses: frisch gefangene Garnelen mit grüner Pfeffer Sosse oder gegrillter Fisch nach madagassischer Art …

Ein paar Schritte über den feinen weissen Sandstrand und das warme Wasser des Indischen Ozeans umspült die Füsse. Oder man geht bis zum Korallenriff, wo man bereits nach wenigen Metern viele bunte Fische und Meerestiere beobachten kann.

Bitte Taucherbrille und Schnorchel nicht vergessen, ansonsten könnten die Hotels gerne welche ausleihen.

Natürlich bleibt Zeit und Musse unter den schönen Palmen am Strand “die Seele baumeln zu lassen“ und bei einem erfrischenden Getränk und mit einem guten Buch im Liegestuhl den Abend und später den Sonnentergang zu geniessen.

Die beiden Inseln Sainte Marie und Ile aux Nattes sind kleine Paradiese für Reisende, die mehr Natürlichkeit und persönlichen Kontakt suchen.

Man kann die Madagaskarreise hier starten bzw. sich hier in aller Ruhe akklimatisieren und sich für die bevorstehenden Entdeckungstouren vorbereiten oder sich am Ende einer

Madagaskarreise auf diesen Tropenparadiesen entspannen und die vielen Reiseeindrücke verarbeiten.

Wer einmal hier war, den packt irgendwann wieder das Fieber der Sehnsucht, nach all dem, was unentdeckt blieb, denn die Vielfalt der Inseln und die Gastfreundlichkeit der Insulaner wecken in einem die Lust, die verschiedenen Highlights dieser Naturparadiese noch einmal zu erleben.

August 2020; geschrieben von: Bodo PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker PRIORI Madagaskarhaus Basel

Tamatave-Sainte Marie

1400 Tamatave – Sainte Marie

Heute verabschieden wir uns von der „Stadt der Rikschas“ und fahren über die Nationalstrasse RN5 Richtung Norden, um dann mit einem Boot zu unserem nächsten Urlaubsziel an der Nordostküste, auf die tropische Pirateninsel Sainte Marie überzusetzen.

Wenn man nicht so viel Zeit zur Verfügung hat, ist es auch möglich, den Flug ab der Hafenstadt Tamatave direkt zur Tropeninsel Sainte Marie zu nehmen.

In Tamatave, der grössten Hafenstadt von Madagaskar, schlendern wir noch einmal durch den Gewürzmarkt und schnuppern die Düfte Madagaskars: die verschiedenen gut riechenden Pfeffersorten, die duftende Vanille, aromatischen Zimt und Nelken, die alle als Exportprodukte gelten, sind nur einige der hier verkauften Schätze.

Wir sind halt im Land, wo der Pfeffer wächst und Madagaskar ist für sein pfeffriges Gewürz weltbekannt. Der Pfeffer aus Madagaskar sticht heraus, weil er eine körnige Schärfe mit mildem Abgang verbindet. In der Nähe der Dörfer klettert diese Pflanze an Stützbäumen hoch. Der grüne Pfeffer wird kurz vor der Vollreife gepflückt und dann getrocknet, so kann man ihn lange Zeit als schwarzen Pfeffer aufbewahren. Zur Gewinnung von grünem Pfeffer werden die ausgewachsenen grünen Beeren in Salzlauge eingelegt, um das Braunwerden zu verhindern. In fast jedem madagassischen Rezepte wird immer dieses Gewürz verwendet: Rindfleisch, Fisch, Krabbe oder Ente mit grüner Pfeffer-Sosse stehen meistens auf der Speisekarte!

Auch der wild wachsende Urwaldpfeffer, auf madagassisch “Voantsiperifery“, wächst ausschliesslich auf der Insel, der rosa Pfeffer oder “Baie Rose“ gehört auch zu den wichtigen Exportprodukten nach Europa.

Tamatave-Sainte Marie
Wir brechen früh am Morgen mit dem Kollektivtaxi oder mit unserem individuellen Mietwagen auf, um einen Teil des Küstenabschnitts entlang der nördlichen Ostküste durchzufahren. Die Nationalstrasse Nr. 5 ist schon seit ein paar Jahren nach den vielen Wirbelstürmen nicht mehr in gutem Zustand. Zum Glück wird jedes Jahr ein Stück dieses Streckenabschnitts erneuert. Je nach der Länge der Fotopausen, die wir unterwegs einlegen, müssen wir ca. 3 Stunden Autofahrt rechnen, bis wir das Dorf Mahambo erreichen.

Wir fahren entlang der Route durch zahlreiche Dörfer der Betsimisaraka Volkstämme.

Am Rand der Strasse wachsen die grünen Bananenstauden, die exotischen Früchte wie die Litschi-, die Jackfrucht- und die Brotfruchtbäume… Der Boden ist wirklich fruchtbar!

Diese Ethnie ist die wichtigste Volksgruppe an der Nordostküste. Ihre luftigen Palmhütten sind mit den Palmfasern der Ravinala oder aus dicken Rohren des Bambus gebaut.

Der Ravinala oder “Baum der Reisenden“ gedeiht häufig in dieser regenreichen Region und die fächerartige Anordnung der Blätter ist ausgesprochen dekorativ.

Der Bambus ist weit verbreitet und wächst rasch in der Nähe von bewohnten Orten oder als Sekundärvegetation in den Waldlichtungen oder am Rand der gerodeten Waldflächen.

Diese Pflanze ist sehr nützlich auf der ganzen Insel, denn sie liefert Material für die Häuser und für Baugerüste. Auf dem Feld wird der Bambus von den Bauern als Wasserleitungen benutzt, die Einheimischen bauen damit Flösse für den Transport von Lebensmitteln auf den Flüssen und Kanälen und sie stellen daraus Gegenstände des alltäglichen Lebens wie Möbel, Körbe, Matten, Fallen, Fischreusen und sogar Musikinstrumente wie „Valiha“ oder Flöten her. Nicht zuletzt sind die jungen Schösslinge des Bambus eine schmackhafte Nahrung der Bambuslemuren im Regenwald.

Auf den Höfen spielen unzähligen Kinder und schauen neugierig den vorbeifahrenden Autos zu. Die Frauen waschen die Wäsche am Flussufer, die Männer arbeiten auf dem Feld oder hüten das Vieh. Typisch und fotogen sind auch die an der Sonne ausgelegten Bastmatten, auf denen Pfeffer oder Gewürznelken getrocknet werden.

Tamatave-Sainte Marie
Nach etwa 60 km kommen wir endlich in Foulpointe an. Die Autofahrt über die Asphaltstrasse dauert etwa 1,5 bis 2 Stunden. Dieses Städtchen ist ein beliebter Ausflugsort der Stadtbewohner aus Tamatave und natürlich auch ein idyllischer Badeort und eine wichtige Durchgangstation für die Reisenden, die ihren Badeurlaub auf der Insel Sainte Marie verbringen wollen. Grund dafür ist sicherlich der weisse kilometerlange Sandstrand. Das vorgelagerte Korallenriff schützt vor den gefährlichen Haien und vor der gewaltigen Brandung. Das Riff lädt ein zum Tauchen und Schnorcheln.

Etwa 3 km nordwestlich des Städtchens liegt etwas erhöht das Fort Manda. Ein Besuch dieser Befestigungsanlage lohnt sich, hier kann man die Geschichte ab dem 17. Jahrhundert mitverfolgen. Manda bedeutet auf madagassisch Festung.

Seeräuber waren nämlich hier im indischen Ozean zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert aktiv, als die Handelsschiffe auf der damaligen “Gewürzroute“ hier an der Ostküste Madagaskars vorbeigesegelt sind. Zu den berüchtigtsten Piratennester und Schlupfwinkel im indischen Ozean gehörten die Städte Tamatave, Foulpointe und vor allem die Insel Sainte Marie mit ihren versteckten Buchten.

Wegen des Piraten-Stützpunktes in Foulpointe haben die Engländer mit Hilfe der Einheimischen das Fort am Anfang des 17. Jahrhunderts errichtet.

Im Jahre 1817 wurde die Festung zum Hauptquartier des Merina Königs RADAMA I vom Hochland. Er hat die dicken Mauern mit einer Mischung aus Korallensand, Eiern und Steinen weiter befestigt, als er die Ostküste für sein Königreich eroberte und um sich gegen die Betsimisaraka-Truppen zu behaupten.

Die Piraten hatten damals das Dorf “Hopeful Point“ getauft, aus diesen beiden Wörtern wurde der Name Foulpointe oder Mahavelona auf madagassisch. Auf einer geführten Wanderung durch die Mauerruinen werden wir noch mehr über die Geschichte dieses eindrucksvollen Forts Manda mit seinen zahlreichen Geheimgängen erfahren.


Besuchen Sie unser Piratenmuseum in Antananarivo


Von dem höchsten Punkte der Ruine aus haben wir einen wunderschönen Panoramablick über die Küste des Indischen Ozeans und die umliegenden Dörfer.

Tamatave-Sainte Marie
Wir fahren auf der Nationalstrasse RN5 Richtung Norden weiter. Nach etwa 35 km taucht das nächste grosses Dorf Mahambo auf. Unterwegs sehen wir von weitem die Fischer mit ihren Auslegerbooten. Viele Betsimisaraka entlang der Meeresküste ernähren sich von Fischen, die sie in der Lagune zwischen Korallenriff und Strand fangen. Jeden Tag riskieren sie ihr Leben, wenn sie mit ihren kleinen Einbäumen die tosende Brandung durchqueren. Garnelen, Sardinen, Makrelen oder Thunfische… werden am Strand oder auf Dorfmärkten angeboten. Die grossen Fische werden aufgeschnitten, gesalzen und am Dorfrand auf Holzgestellen getrocknet oder geräuchert, so kann man den Fisch lange aufbewahren.

Von Mahambo verkehrt das derzeit grösste Fährschiff nach Sainte Marie. Ein Katamaran, der um die 100 Passagiere fasst und flugzeugähnlichen Komfort bietet.

Er pendelt täglich je nach den Wetterbedingungen zwischen dem Festland und der Tropeninsel hin und her. Zwischen den Monaten Juli bis September besteht die Möglichkeit, dass man auf der Bootsfahrt Buckelwalen oder Delphinen begegnet. Ein unvergessliches Naturschauspiel, wenn man diese Ozeanriesen aus der Nähe bewundern kann. Sie ziehen bis zur Ostküste von Sainte Marie, um sich dort zu paaren.

Nach ca. 3 Stunden Bootsfahrt gelangen wir zum Inselparadies. Die Silhouette von Pirogen mit Fischern verschmilzt mit dem Blaugrün von Himmel und Ozean. Die schöne Tropeninsel Sainte Marie begrüsst uns mit seiner Ruhe und der Ursprünglichkeit der Natur.

Oktober 2020
Geschrieben von: Fanasina PRIORI Antananarivo
Redigiert von Peter Elliker www.madagaskarhaus.ch